Neuhof an der Zenn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Neuhof a.d.Zenn
Neuhof an der Zenn
Deutschlandkarte, Position des Marktes Neuhof a.d.Zenn hervorgehoben
49.45666666666710.643333333333334Koordinaten: 49° 27′ N, 10° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Neuhof a.d.Zenn
Höhe: 334 m ü. NHN
Fläche: 30,94 km²
Einwohner: 2054 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km²
Postleitzahl: 90616
Vorwahl: 09107
Kfz-Kennzeichen: NEA, SEF, UFF
Gemeindeschlüssel: 09 5 75 152
Marktgliederung: 14 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Marktplatz 10
90616 Neuhof a.d.Zenn
Webpräsenz: www.neuhof-zenn.de
Bürgermeister: Bruno Thürauf (CSU/Freie Bürger)
Lage des Marktes Neuhof a.d.Zenn im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
Landkreis Kitzingen Landkreis Würzburg Landkreis Fürth Landkreis Ansbach Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Bamberg Gerhardshofen Bad Windsheim Baudenbach Burgbernheim Burghaslach Dachsbach Diespeck Dietersheim Emskirchen Ergersheim (Mittelfranken) Gallmersgarten Gollhofen Gutenstetten Hagenbüchach Hemmersheim Illesheim Ippesheim Ipsheim Langenfeld (Mittelfranken) Marktbergel Markt Erlbach Markt Nordheim Markt Taschendorf Münchsteinach Neuhof an der Zenn Neustadt an der Aisch Oberickelsheim Obernzenn Osing (Freimarkung) Simmershofen Sugenheim Trautskirchen Uehlfeld Uffenheim Weigenheim Wilhelmsdorf (Mittelfranken) Scheinfeld OberscheinfeldKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Neuhof an der Zenn (amtlich: Neuhof a.d.Zenn) ist ein Markt im Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim, Mittelfranken. Neuhof ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Neuhof an der Zenn.

Geografie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn) Markt Erlbach, Wilhermsdorf, Dietenhofen, Rügland und Trautskirchen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Neuhof an der Zenn besteht aus insgesamt 14 Ortsteilen[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Der auf das Jahr 776 zurückgehende Name Zennhausen wurde 1249 durch Neuhof = nova curia infolge des Neubaus eines Klosterhofes des Heilsbronner Zisterzienserklosters ersetzt. Neuhof gehörte zum Gebiet der Markgrafen von Ansbach-Bayreuth und ab 1500 zum Fränkischen Reichskreis, kam 1792 an Preußen und 1810 an Bayern. Die Ortschaft wurde im April 1945 fast völlig zerstört.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1970 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Neuziegenrück eingegliedert. Am 1. Januar 1972 kamen Hirschneuses und Oberfeldbrecht hinzu. Der Ortsteil Neukatterbach der aufgelösten Gemeinde Katterbach folgte am 1. Juli 1972.[3]

Politik[Bearbeiten]

Marktgemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl 2008 führte zu folgender Sitzverteilung im Marktgemeinderat (Vergleich zur Wahl 2002):

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Neuhof an der Zenn

Literatur[Bearbeiten]

  • Emanuel Feiler: Neuhof a.d.Zenn, Porträt eines fränkischen Marktes im Lichte der deutschen Geschichte, Neuhof a.d.Zenn, 1999.
  • Emanuel Feiler: Neuhof a.d.Zenn 1945, Schicksal und Gestaltung einer fränkischen Marktgemeinde, Neuhof a.d.Zenn, 1995.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20120410/195640&attr=OBJ&val=1469
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 536

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuhof an der Zenn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien