Steven Gätjen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steven Gätjen als Moderator bei der Premiere von Sex and the City in Berlin (2008)

Steven Gätjen (* 25. September 1972 in Phoenix, Arizona) ist ein deutsch-US-amerikanischer Moderator, der Veranstaltungen und Fernsehsendungen in Deutschland und den Vereinigten Staaten moderiert.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Gätjen wurde in den USA geboren, da sein deutscher Vater dort arbeitete. Er war drei Jahre alt, als er nach Deutschland kam. Dort wuchs er als ältestes von drei Kindern auf. Später ging er auf die Gorch-Fock-Schule in Hamburg.[1] 1992 machte er sein Abitur und leistete danach ein Jahr lang Zivildienst, bevor er ein Praktikum und ein Volontariat bei OK Radio machte. Außerdem besuchte er die University of California in Los Angeles und die Hollywood Filmschool in San Francisco.[2]

Seit 1999 ist Gätjen Moderator von verschiedenen Shows und Sendungen auf ProSieben. Beim TV total Turmspringen belegte er 2010 mit Daniel Wiemer im Synchronspringen den sechsten Platz. Seit 2011 moderiert er, nachdem Matthias Opdenhövel den Sender verlassen hat, alle TV total-Events; die TV total Stock Car Crash Challenge, das TV total Turmspringen, die Wok-WM sowie die Autoball-Meisterschaften. Im Juni 2011 hat er die Moderation von Schlag den Raab übernommen.[3]

Gätjen lebt in Hamburg. Der Schauspieler Andy Gätjen ist sein Bruder. Seit 2004 besitzt er ein New Yorker Restaurant mit dem Namen „Via Monterone“.

Fernsehproduktionen[Bearbeiten]

Steven Gätjen (2012)

Radio bei OK Radio[Bearbeiten]

  • Die Morning Show (1994–1996, tägliche Moderation, Redaktion)
  • Nachtflug (1994–1996, wöchentliche Moderation, Redaktion)
  • Kino (1994–1996, wöchentliche Moderation, Redaktion)

Darsteller[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steven Gätjen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview Gätjen Daten
  2. stevengaetjen.com
  3. Gätjen wird neuer Moderator von „Schlag den Raab“. In: Hamburger Abendblatt. 17. Mai 2011.