Straßburger Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßburger Münster, Ansicht von Süden
Westfassade
Rosette an der Westfront von Innen

Das Liebfrauenmünster zu Straßburg (französisch Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg) ist ein römisch-katholisches Gotteshaus und gehört zu den bedeutendsten Kathedralen der europäischen Architekturgeschichte sowie zu den größten Sandsteinbauten der Welt. Wie die Stadt Straßburg im Allgemeinen verbindet auch das Liebfrauen-Münster deutsche und französische Kultureinflüsse.

Das Münster wurde 1176 bis 1439 aus rosa Vogesensandstein an der Stelle eines abgebrannten Vorgängerbaus aus den Jahren 1015 bis 1028 errichtet, der seinerseits ein 1007 abgebranntes Gotteshaus aus karolingischer Zeit ersetzt hatte. Das neue Gebäude wurde von Osten nach Westen errichtet und entstand zunächst im romanischen, dann im gotischen Stil. Von mindestens 1647 bis 1874 war das Münster mit seinem 142 Meter hohen Nordturm das höchste Bauwerk der Menschheit; es stellt nach wie vor das höchste im Mittelalter vollendete Gebäude dar. Zu den bekannten Architekten, die am Münster gewirkt hatten, zählen unter anderem Erwin von Steinbach und Ulrich Ensinger. Das Gebäude wurde in den Jahren 1870 und 1944 durch Bombardements beschädigt, der Figurenschmuck und die Innenausstattung wurden im Laufe des reformatorischen Bildersturms, der Rekatholisierung 1681 und der Französischen Revolution zum Teil erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Für den Bau und die Instandhaltung des Münsters ist seit spätestens 1281 offiziell das Frauenhaus (Œuvre Notre-Dame) verantwortlich (siehe auch Frauenhausmuseum).

Das Straßburger Münster ist mit seiner charakteristischen asymmetrischen Form (der Südturm wurde nie gebaut) bis heute das Wahrzeichen des Elsass und auch vom drei Kilometer entfernten deutschen Rheinufer, von den Vogesen und dem Schwarzwald aus sichtbar. Zu seinen berühmtesten Ausstattungsstücken zählen die Astronomische Uhr und der „Engelspfeiler“, auch die Kanzel, das Taufbecken, die Schwalbennestorgel sowie die Glasfenster und die Wandteppiche mit dem Marienleben gelten als hervorragende Beispiele abendländischer Kunst.

Am Straßburger Münster, dem Mittelpunkt des geistlichen und religiösen Lebens der Stadt, wirkten zahlreiche bedeutende Prediger und Pfarrer sowohl des Katholizismus als auch verschiedener Strömungen der Reformation.

Baugeschichte und Baumeister[Bearbeiten]

Vorgängerbauten[Bearbeiten]

Der zentral auf der Illinsel gelegene Hügel südlich der Schnittstelle von Cardo (heute: Rue du Dôme) und Decumanus (heute: Rue des Hallebardes) der römischen Garnisonstadt Argentoratum diente bereits in der Antike zunächst als Herkules-und-Mars-Tempel, noch früher vermutlich als druidisches Heiligtum.[1] Bereits im 4. Jahrhundert soll an der Stelle der Tempelruine ein erstes christliches Heiligtum aus Holz errichtet worden sein. Um 510 ließ König Chlodwig I. ein steinernes Gebäude errichten, das 675 von Bischof Arbogast unter der Schirmherrschaft vom Thronerben Dagobert vergrößert wurde. Um 775 wurde das Gotteshaus im karolingischen Stil erweitert, 873 jedoch wurde es zum großen Teil vom Feuer zerstört. Diese Vorgängerbauten des heutigen Münsters sind archäologisch nicht fassbar, der Standort unbekannt.

Romanik[Bearbeiten]

Südliches Querhaus

1007 schlug in die inzwischen wiederhergestellte Kirche der Blitz ein. Der Bau wurde wohl zunächst repariert, denn erst 1015 leitete Bischof Wernher den Bau einer überaus groß dimensionierten, dreischiffigen Basilika ein. Dieser wurde von mehreren Bränden, zuletzt 1176, beschädigt. Das Wernher-Münster wurde renoviert und mit neuen Glasfenstern versehen. Um 1190 begann man einen Neubau im spätromanischen Stil. Im Sommer 2012 gruben Archäologen anlässlich von Bauarbeiten auf dem südlich vom Münster gelegenen Schlossplatz (Place du Château) in 3 Meter Tiefe einen Kalkofen von gewaltigen Ausmaßen (7 Meter Durchmesser) aus, der vermutlich beim Bau des Wernher-Münsters eingesetzt wurde, womöglich aber bereits aus dem 8. Jahrhundert stammt.[2]

Die Krypta wurde westwärts erweitert und es entstanden Apsis, Chor und Querschiff, allesamt noch dem Grundriss des Vorgängerbaus entsprechend. Aus dieser Übernahme der Fundamente des Vorgängerbaus ergeben sich Unregelmäßigkeiten wie die für eine Einwölbung nötig gewordenen Mittelpfeiler im Querhaus. Welche Bauteile außer den Fundamenten noch vom Bau Wernhers übernommen wurden, ist unklar. Sicher kann nur ein Pilaster in der nördlichen Kapelle seitlich der Apsis sowie zwei Pilaster in der Krypta dem ottonischen Bau zugeordnet werden. Eine Datierung des gesamten östlichen Teils der Krypta in das 11. Jahrhundert wurde vielfach diskutiert und zuletzt in Frage gestellt. Die Erneuerung erfasste zunächst das Nord-, dann das Süd-Querhaus, wo sich um 1225 allmählich unter dem Einfluss von aus Frankreich kommenden Meistern frühgotische Formen durchsetzten.


Strassburg Steinbach.png StrassburgMuenster.jpg
Westfassade,
Entwurf aus dem
späten 13. Jahrhundert
tatsächlche Westfassade,
nach mehreren aufeinander
folgenden Plänen gebaut

Gotik[Bearbeiten]

Um 1245 wurde der Bau des Langhauses im neuen, gotischen Stil unternommen. Das Langhaus des Wernherbaus (und vielleicht auch einen bereits begonnenen spätromanischen Langhausneubau) riss man ab. 1275 war dieser Bauteil vollendet. Am 2. Februar 1276 legten die Bauleute die Fundamente, am 25. Mai 1277 den Grundstein der Westfront des Straßburger Münsters. Erwin von Steinbach begann im Auftrag des Bischofs Konrad III. von Lichtenberg mit dem Bau der Fassade, gefolgt nach seinem Tod am 17. Januar 1318 von seinem Sohn Johannes (sein anderer Sohn, Gerlach arbeitete derweil an der Stiftskirche Niederhaslach). Die ursprünglich zweitürmig geplante Fassade wurde nur bis zur Fertigstellung des soganannten Rosengeschoses nach dem ursprünglichen Entwurf ausgeführt. Die darauf gesetzten Turmgeschosse wichen schon davon ab. 1365 waren die Türme bis zur Höhe der heutigen Plattform auf 66 Metern errichtet. Dann verband Meister Michael von Freiburg 1383-88 sie durch ein dazwischen gesetztes Glockengeschoss[3] , so dass ein gleichmäßig hoher, querriegelartiger Fassadenblock entstand. 1399 begann unter der Leitung von Ulrich Ensinger der Bau der achteckigen Freigeschosse des nördlichen Turms, auf die der Kölner Architekt Johannes Hültz 1429 bis 1439 den durchbrochenen Turmhelm aufsetzte, der das Straßburger Münster zu einer Höhe von 452 rheinischen Fuß (142 m) brachte.[4] Wiederholt gab es Planungen für den Ausbau des Südturmes, die jedoch nie realisiert wurden.

Renaissance und Folgezeit[Bearbeiten]

Anfang des 16. Jahrhunderts entstand an der Nordseite des Querschiffs das Laurentiusportal, ein reich geschmücktes Werk der Renaissance, erbaut von Jakob von Landshut und ausgestattet mit lebensgroßen Figuren von Hans von Aachen (1502–03).

Im 18. Jahrhundert war das Münster mit einer Galerie im neugotischen Stil umgeben worden, im 19. Jahrhundert restaurierte Dombaumeister Gustave Klotz den im Deutsch-Französischen Krieg durch preußisches Artilleriefeuer Ende August 1870 schwer beschädigten romanischen Vierungsturm. 1875 erhielt das Chorgewölbe seine prächtige Ausmalung im neubyzantinischen Stil, gefertigt durch Eduard von Steinle.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden durch Bauschäden im Westbereich der Kirche Arbeiten an den Fundamenten der Fassade nötig. Dabei stieß man auch auf Fundamente des ottonischen Wernher-Münsters und sah, dass diese für den Neubau weiterverwendet und lediglich in der Breite verstärkt worden waren.

Restaurierungsmaßnahmen[Bearbeiten]

Aus südlicher Richtung (2011)

Aufgrund der brüchigen und für Umweltverschmutzung stark anfälligen Natur des verwendeten Sandsteins, nachwirkender Schäden der Bombardierung vom August 1944 sowie Beschädigungen durch die Orkane von 1999 mussten in den letzten Jahrzehnten durch die Münsterbaustiftung Fondation de l'Œuvre Notre-Dame und den Eigentümer des Münsters, den französischen Staat, zahlreiche Restaurierungsmaßnahmen unternommen werden. So wurden 1999–2009 der Turm vom Sockel bis zur Spitze stufenweise restauriert, 2004–2009 das nördliche Seitenschiff, um 1990 und 2008–2010 der Vierungsturm, dessen Aufsatz und der Dachbereich des südlichen Querschiffs sowie 1997–1999 die Südfassade des Westwerks. 2013 wurde die Katharinenkapelle an der Südseite restauriert und mit der Restaurierung der Fassade des südlichen Querhauses begonnen, die zur Zeit (2014) komplett eingerüstet und vollkommen unzugänglich ist. Innen wurde unter anderem bis 2004 der Chorbereich renoviert, 2005 bis 2013 folgten die Glasfenster des unteren Bereichs des Langhauses.

Architektur[Bearbeiten]

Der romanische Chorabschluss ist nur vom Innenhof des angrenzenden Gebäudekomplexes zu sehen.
Hochgotisches Hauptportal der Westfassade
„Harfenmaßwerk“ der Westfassade
Innenansicht

Gliederung des Gebäudes[Bearbeiten]

Das Straßburger Münster kennzeichnet sich durch die Koexistenz eines massiven, wuchtigen und gedrungenen romanischen Ostbaus im Stile der rheinischen Kaiserdome, mit einem Chor von geringer Tiefe und einem sehr weit hintangelegten, den Chor praktisch einrahmenden Querschiff, und eines Westbaus im blühendsten gotischen Stil, dessen aufwärtsstrebender Charakter in dem berühmten „Harfenmaßwerk“, einer Straßburger Erfindung, seinen Ausdruck findet. Auf eine strenge Ostorientierung wurde verzichtet. Durch den im 18. Jahrhundert direkt hinter dem Münster erfolgten Anbau der gewaltigen Anlage des Grand séminaire[5] ist der Blick auf die Apsis allerdings verwehrt, so dass diese nicht wie in Speyer oder Mainz eine Wirkung auf den Betrachter entfalten, die den Gegensatz zum steil aufragenden Turm noch steigern könnte.

Im Inneren wird das überdurchschnittlich breite, wenn auch nicht überdurchschnittlich hohe Mittelschiff gleichsam durch eine höhlenähnliche Wand und nicht, wie in rein gotischen Bauten wie den benachbarten Kathedralen von Freiburg und Metz, durch eine lichteinlassend und fensterreich konzipierte Chorpartie abgeschlossen. Dieser Eindruck wird durch die Abwesenheit sowohl des im 17. Jahrhundert abgerissenen Lettners als auch des anschließend errichteten, baldachinbekrönten Hochaltars verstärkt, die beide den Raum, anders als heute, teilten. Fragmente des Lettners werden heute im Musée de l’Œuvre Notre-Dame und in The Cloisters aufbewahrt; Apostelbüsten aus dunkel bemaltem Lindenholz vom ehemaligen barocken Hochaltar wurden 2006 entlang der Chorabschlusswand aufgestellt.

Im südlichen Querhaus befindet sich der „Engelspfeiler“ oder „Weltgerichtspfeiler“. Um einen hohen Pfeiler finden sich in drei Etagen große Skulpturen. Seinen Namen hat der Engelspfeiler von den großen Figuren von Posaunenengeln in der mittleren Etage. In der obersten Etage ist Christus von Engeln umgeben, zu seinen Füßen, kaum zu erkennen, eine kleine Gruppe Auferstehender.

Ebenfalls im Musée de l’Œuvre Notre-Dame werden die Fassadenrisse der diversen Planungsstadien der Westfassade aufbewahrt. Sie gehören zu den ältesten Architekturentwürfen im deutschsprachigen Raum. Die Westfassade, 1277 begonnen, zeigt eine Dreiportalgliederung, die Portale mit breiten Gewänden und hohen, mit Fialen besetzten Wimpergen, beim Mittelportal bis ins mittlere Geschoss reichend, wo die große Fensterrose anschließt. Vor das Mauerwerk der Westfassade wurde ein freistehendes Gerüst dünner Stäbe und maßwerkverzierter Bögen gesetzt, das wegen der Ähnlichkeit mit Harfensaiten, wie schon erwähnt, als „Harfenmaßwerk“ bezeichnet wird und welches wesentlichen Anteil an der ungewöhnlichen Wirkung der Fassade hat.

Im Gegensatz zu den meisten Kathedralen weist das Straßburger Münster nur eine geringe Zahl von Kapellen auf: nördlich des Langhauses die Laurentiuskapelle (15. Jahrhundert), südlich die Katharinenkapelle (14. Jahrhundert), östlich vom nördlichen Querschiff die Johannes-der-Täufer-Kapelle (13. Jahrhundert), östlich vom südlichen Querschiff die Andreaskapelle (12. Jahrhundert). Die in deren Nähe befindliche Sakristei wurde 1744 vom Stadtarchitekten Joseph Massol angefügt.

Portale, Außenskulpturen[Bearbeiten]

Zu den künstlerischen Höhepunkten des Münsters gehören die fünf Portale: Das zweiteilige romanische Portal des südlichen Querhauses, die drei gotischen Portale der Westfassade und das Renaissance-Portal des nördlichen Querhauses.

Thema des Tympanons des Mittelportals der Westfassade ist die Passion Christi, darunter alttestamentliche Motive. Im Tympanon des linken, nördlichen Portals Szenen aus der Kindheit Jesu, an den Seiten allegorische Statuen der Tugenden. Die Statuen des rechten Portals stellen das Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen dar. Ungewöhnlich hier die Figur des „Fürsten der Welt“, dessen Rücken von ekelerregendem Getier bedeckt ist.

Das Portal des südlichen Querhauses ist berühmt für seine die im frühen 13. Jahrhundert entstandenen ausdrucksstarken Tympana der „Marienkrönung“ und „Marientod“ sowie die Gruppe „Ecclesia und Synagoge“ (Originale im Musée de l’Œuvre Notre-Dame), die eine Darstellung König Salomos und seines Urteils umrahmt, darüber befand sich früher eine Halbfigur Jesu als Weltenherrscher, in den Gewänden waren die zwölf Apostel. Das Portal wird überragt von einer großen „Madonna mit Kind“, die sich unter einer Uhr befindet. In den Gestalten der Ecclesia und der Synagoge hat ein Pauluszitat (2 Kor 3) eine steinerne Ausformung gefunden: Die weibliche personifizierte Kirche, erhobenen Hauptes und mit Herrscherstab in der Hand, steht der ebenfalls weiblichen Synagoge gegenüber. Diese jedoch gebeugt mit einer Binde vor den Augen und die Lanze in der Hand vierfach gebrochen.

„Zwischen Paulus und diesen beiden Frauenskulpturen liegen die Schmähpredigten der Kirchenväter und über ein Jahrtausend der Entrechtung, Erniedrigung und Demütigung der Juden.“[6]

Das Münster weist insgesamt fünf Rosetten auf: jeweils zwei kleine an der äußeren Wand der Querschiffe und eine große über dem Hauptportal der Westfassade.

Maße[Bearbeiten]

Die Innen- und Außenausmaße des Münster sind wie folgt:[7][8]

  • Außenlänge gesamt: 112 Meter
  • Innenlänge gesamt: 103 Meter
  • Innenhöhe des Mittelschiffs: 32 Meter
  • Innenbreite des Mittelschiffs: 16 Meter
  • Innenhöhe der Seitenschiffe: 19 Meter
  • Breite der Westfassade: 51,5 Meter
  • Höhe der Westfassade: 66 Meter
  • Durchmesser der Fassadenrosette: 13,6 Meter
  • Höhe des Vierungsturmes: 58 Meter
  • Höhe des Nordturms: 142 Meter

Städtebauliche Einbindung[Bearbeiten]

Der Münsterplatz gehört zu den schönsten europäischen Stadtplätzen. Dominiert von der Westfassade des Münsters, stehen hier zahlreiche, teilweise vier- bis fünfgeschossige Fachwerkhäuser im Stile alemannisch-süddeutscher Architektur. Charakteristisch sind die steilen Dächer mit bis zu vier Dachgeschossen. An der Nordseite des Münsterplatzes steht das bekannte, reich verzierte Kammerzellhaus.

Fenster und Sonnenlicht[Bearbeiten]

Katharinenkapelle
  • Bleiglasfenster, vorwiegend 14. Jahrhundert, einige spätes 12. Jahrhundert (nördliches Querschiff) sowie 13. Jahrhundert („Kaiserfenster“ im nördlichen Seitenschiff), manche 20. Jahrhundert (südliches Querschiff, Chor). Fenster aus der ehemaligen Dominikanerkirche in der Laurentiuskapelle und in der Andreaskapelle.

Zweimal im Jahr, ungefähr zur Zeit des Äquinoktiums, ist bei Sonnenlicht zur Mittagszeit ein „grüner Strahl“ zu beobachten, der durch ein grünes Segment (Fuß des Stammvaters Juda) in einem Buntglasfenster des südlichen Triforiums fällt und einen Lichtfleck auf dem Fußboden erzeugt. Mit dem Lauf der Sonne weiterwandernd, erreicht der Lichtfleck nach bogenförmigem Verlauf den Baldachin über der Kreuzigung an der spätgotischen Kanzel im Langhaus. Im Gegensatz zu einer weitverbreiteten Auffassung handelt es sich hierbei nicht um ein mittelalterliches astrologisches Symbol, sondern um ein modernes, rein zufällig entstandenes Phänomen. Das grüne Glasstück, durch das der Lichtstrahl fällt, entstammt nämlich nicht dem Mittelalter, sondern wie alle Glasfenster des Südtriforiums der völligen Neuverglasung dieser Partie in den Jahren 1872-1878. Der durch dieses Glasstück fallende Lichtstrahl wurde überhaupt erst rund hundert Jahre nach der Neuverglasung beobachtet, nämlich um das Jahr 1972. Die Erklärung liegt darin, dass erst in dieser Zeit das Glas so transparent geworden war, dass – anders als bei den anderen, dunkleren Glasscheiben – ein Sonnenstrahl durch diese Scheibe dringen konnte. Die Ursache war entweder witterungsbedingter Verlust der Bemalung des Glasstücks oder eine undokumentierte Reparatur des Fenster mit grünlichem, klarem Glas. Eine exakte Zeitnahme belegt zudem, dass der Lichtstrahl den Punkt über dem Kopf des gekreuzigten Christus erst ein bis zwei Tage nach dem Frühjahrs- und Herbst-Äquinoktium erreicht.[9] Die rein zufällige Entstehung des Phänomens ist somit erwiesen, die symbolische Deutung hat sich aber bei vielen Besuchern des Münsters verbreitet.[10] Ein Lichtstrahl bescheint zur Zeit der Wintersonnenwende ebenfalls den Baldachin über der Christusfigur.

Ausstattung[Bearbeiten]

Christus am Ölberg
Wandteppich „Hochzeit zu Kana“ aus dem Marienleben

Inventar[Bearbeiten]

  • Grabmal von Konrad von Lichtenberg in der Johannes-der-Täufer-Kapelle, um 1300. Gegenüber, Denkmal eines Kanonikus von Niclas Gerhaert van Leyden (1464).
  • Reich verzierter Taufstein von Jost Dotzinger im nördlichen Querschiff, 1453[11]
  • Reich verzierte Kanzel von Hans Hammer nordöstlich des Mittelschiffs, 1486
  • Skulpturengruppe „Christus am Ölberg“ im nördlichen Querschiff gegenüber vom Taufstein (zuvor in der Thomaskirche), 1498
  • Apostelbüsten vom ehemaligen Hochaltar entlang der Chorwand, Holz, 17. Jahrhundert
  • Wandteppiche „Marienleben“, Paris, 17. Jahrhundert, vom Domkapitel im 18. Jahrhundert erworben
  • Altäre in den Kapellen (15. bis 19. Jahrhundert, großer Barockaltar von 1698, 1776 ausgemalt, in der Laurentiuskapelle)
  • Grabmal Eucharius Dorsch im Kreuzgang mit totentanzähnlicher Gruppenszene, ca. 1480, beides 1715 zerstört[12]

Astronomische Uhr[Bearbeiten]

Bemerkenswert ist die astronomische Uhr[13] im südlichen Querschiff. Ihre Vorläuferin, die sogenannte „Dreikönigsuhr“, wurde 1353 vollendet und stand an der Westmauer gegenüber der heutigen Uhr. Sie hatte bereits ein Kalendarium, Anzeigen für Gestirne und die Heiligen Drei Könige als bewegte Figuren, die zu jeder Stunde zu einem Glockenspiel die Köpfe vor der Jungfrau Maria neigten. Von dieser Uhr ist heute lediglich die bewegliche Figur eines flügelschlagenden Hahns erhalten. In der Westmauer des Querschiffs zeigen alte Stützsteine den Standort der Uhr an.[14]

Astronomische Uhr, links daneben der „Engelspfeiler“

Im Jahr 1567 wurde durch den Stadtmagistrat der Bau einer neuen Uhr beschlossen. Mit der Konstruktion beauftragt wurden die drei Mathematiker Michael Herr, Christian Herrlin und Nikolaus Prugner, aber ihr Entwurf kam nicht zur Ausführung. Erst Conrad Dasypodius, ebenfalls Professor der Mathematik und Schüler Herrlins, schuf den endgültigen Plan, der dann durch die Gebrüder Josias und Isaak Habrecht ausgeführt wurde. Die Uhr, bereits mit astronomischen Anzeigen, Kalendarium und Planetarium versehen, wurde 1574 vollendet und lief bis 1789. Von dieser Uhr stammt das bis heute erhaltene Uhrengehäuse und ein Teil der Gemälde.[14]

Nach fast 50 Jahren Stillstand des Mechanismus wurde dann im Jahre 1836 Jean-Baptiste Schwilgué vom Stadtrat mit der Renovierung beauftragt. Die Arbeiten an der Uhr begannen am 24. Juni 1838 und dauerten bis 1842.[14] Schwilgué konstruierte ein völlig neues Uhrwerk, dessen Funktionen einmalig in der Welt sind. Die Uhr zeigt die Erdbahn, die Mondbahn und die Bahnen der damals bekannten Planeten (Merkur bis Saturn) an. Am erstaunlichsten ist das Räderwerk, das in der Silvesternacht abläuft und das Basisdatum für die beweglichen Feiertage errechnet. Den Rekord für langsam drehende Zahnräder stellt wohl der Teil der Uhr auf, der die Präzession der Erdachse nachbildet – eine Umdrehung in 25.800 Jahren. Sie ist aber auch die einzige Uhr auf der ganzen Welt, die 13 Uhr schlägt.

Ein Nachbau der Uhr befindet sich im Powerhouse Museum in Sydney.

Orgeln[Bearbeiten]

Langhausorgel mit ihrem erhaltenen gotischen Gehäuse

Im Straßburger Münster befinden sich drei Orgeln.

Hauptorgel[Bearbeiten]

Die Langhausorgel an der Nordseite des zweiten Mittelschiffjochs ist eine Schwalbennestorgel und hat die Funktion der Hauptorgel. Das Instrument befindet sich in einem gotischen Orgelprospekt aus dem Jahr 1385, in dem sich ursprünglich das 1716 von Andreas Silbermann geschaffene Werk mit 2.602 Pfeifen befand.[15] Das bis dahin kaum modifizierte Instrument wurde 1897 von Orgelbauer Heinrich Koulen im romantischen Stil radikal umgebaut und durch eine elektropneumatische Traktur an die Chororgel angeschlossen. Dieser Umbau konnte nicht überzeugen, sodass bereits 1935 wiederum ein neues Werk von E. A. Roethinger erstellt wurde. Die Spieltrakturen dieser bereits leicht neoklassisch disponierten Orgel waren nun mechanisch mit Barkermaschinen für Récit, Grand Orgue und Pédale, das Rückpositiv blieb jedoch pneumatisch. 1981 baute Alfred Kern unter Verwendung von fast allen vorhandenen Pfeifen die heute vorhandene, technisch völlig neu konzipierte, vollmechanische Orgel. Die Trakturen sind hängend angelegt.[16]

I Positif C–g3
1. Montre 8'
2. Bourdon 8'
3. Prestant 4'
4. Flûte à cheminée 4'
5. Nazard 22/3'
6. Doublette 2'
7. Tierce 13/5'
8. Larigot 11/3'
9. Fourniture III 11/3'
10. Cymbale III 2/3'
11. Trompette 8'
12. Clairon 4'
13. Cromorne 8'
Tremblant
II Grand Orgue C–g3

14. Bourdon 16'
15. Montre 8'
16. Bourdon 8'
17. Prestant 4'
18. Nazard 22/3'
19. Doublette 2'
20. Tierce 13/5'
21. Cornet V 8'
22. Grande Fourniture II 2'
23. Petite Fourniture IV 12/3'
24. Cymbale III 2/3'
25. 1e Trompette 8'
26. 2e Trompette 8'
27. Clairon 4'
28. Voix-Humaine 8'
III Recit C–g3
29. Salicional 8'
30. Bourdon 8'
31. Prestant 4'
32. Doublette 2'
33. Sifflet 1'
34. Cymbale III 2/3'
35. Cornet III 22/3'
36. Trompette 8'
37. Voix-Humaine 8'
38. Hautbois 4'
Tremblant
Pedal C–f1
39. Montre 16'
40. Soubasse 16'
41. Quinte 102/3'
42. Flûte 8'
43. Flûte 4'
44. Contre-Basson 32'
45. Bombarde 16'
46. Trompette 8'
47. Clairon 4'
  • Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P

Chororgel[Bearbeiten]

Chororgel

Im Chor, an der nördlichen Seite, befindet sich die Chororgel, die 1878 von Joseph Merklin geschaffen wurde. Das Instrument wurde seitdem mehrfach gravierend umgebaut, sodass von der originalen Klangsubstanz nur noch wenig vorhanden ist. Seit den letzten Modifikationen von Daniel Kern im Jahre 1989 besitzt es 24 Register auf drei Manualen und Pedal bei mechanischen Trakturen.[17]

I Grand Orgue C–g3
1. Bourdon 16'
2. Montre 8'
3. Bourdon 8'
4. Prestant 4'
5. Doublette 2'
6. Fourniture
7. Cymbale
8. Trompette 8'
Positif intérieur C–g3
9. Principal 8'
10. Flûte à Cheminée 8'
11. Salicional 8'
12. Voix Céleste 8'
13. Prestant 4'
14. Flûte à Cheminée 4'
15. Flageolet 2'
16. Carillon II
17. Basson-Hautbois 8'
Récit expressif C–g3
18. Flûte Harmonique 8'
19. Flûte 4'
20. Trompette 8'
21. Clairon 4'
Tremblant
Pédale C–f1
22. Soubasse 16'
23. Octavebasse 8'
24. Bombarde 16'

In der Krypta befindet sich ein Kleininstrument, das 1998 von Gaston Kern geschaffen wurde. Die rein mechanische Orgel hat acht Register auf zwei Manualen und Pedal.[18]

Glocken[Bearbeiten]

Teilgeläut der Kathedrale Notre Dame de Strasbourg; 9. Juli 2000
Blick in die Glockenstube

Vor der Französischen Revolution verfügte die Kathedrale über 13 Glocken. Die Stadt- und Uhrglocken hingen im Turm, die Kirchenglocken im Mittelbau der Fassade. Sechs Glocken konnten damals erhalten werden, darunter die große, 1427 gegossene Heiliggeist- oder Totenglocke (auch le bourdon oder le grand bourdon genannt). Sie ist ein Werk von Meister Hans Gremp und wiegt rund 8.500 Kilogramm.[19] Ihre Inschrift lautet:

„Anno D[omi]ni MCCCCXXVII mense julii fusa sum per magistrum Joannem de Argentina – nuncio festa, metum, nova quædam, flebile læthum.“
(„Im Jahre des Herrn 1427, des Monats Juli, wurde ich durch Meister Johann aus Straßburg gegossen. Ich verkündige Festtage, Furcht, etliche Nachrichten, beweinenswerten Tod.“)
Blick auf die Uhrschlagglocken

Geblieben sind die sogenannte Zehnerglock’, die allabendlich ab 22 Uhr läutet und nicht zum Hauptgeläut gehört[20], sowie vier Uhrschlag-Glocken, von denen die beiden kleineren im Wechsel die Viertelstunden und die beiden größeren zur vollen Stunde nacheinander jeweils die Stundenzahl anzeigen.

In den Jahren 1975 und 1977 wurden sieben Glocken in der Heidelberger Glockengießerei gegossen und ergänzen die Gremp’sche Glocke.[21] Das Straßburger Münstergeläute zählt seitdem zu den schönsten Geläuten in Europa. Ab 1978 sprachen viele Experten, darunter der damalige Kölner Glockensachverständige Jakob Schaeben, von einem „Klangwunder“.[22] Das Geläut wurde konzipiert von den Glockensachverständigen Abbé Jean Ringue[23] und Hans Rolli. In den Jahren 1987, 1993 und 2004 wurden drei weitere Glocken hinzugefügt; die Apostelglocke von 1977 musste 2006 umgegossen werden. 2014 kamen dann vier weitere Glocken für den Vierungsturm hinzu.

Die sechzehn Läuteglocken bilden nun das umfangsreichste Geläute in Frankreich und zusammen mit den vier Uhrglocken, eines der schwersten Glockenensembles des Landes.

Die Tabelle führt im folgenden alle Glocken auf, sortiert nach der Nummerierung der Läuteordnung.

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer, Gussort
 
Durchmesser
(mm)
Masse
(kg)
Schlagton
(HT-1/16)
Glockenstuhl
 
1 Heiliggeist- oder Totenglocke (le grand bourdon) 1427 Hans Gremp, Straßburg 2.220 ≈8.500 as0 0+6 Mittelbau
2 Johannesglocke (le petit bourdon) 1977 Heidelberger Glockengießerei 1.749 3.896 b0 00+4 Mittelbau
3 Marienglocke 1975 Heidelberger Glockengießerei 1.456 2.307 des1 +6 Mittelbau
4 Apostelglocke 2006 Glockengießerei André Voegelé, Straßburg und Bruder Michael, Maria Laach 1.305 1.605 es1 0+8 Mittelbau
5 Märtyrerglocke 1977 Heidelberger Glockengießerei 1.205 1.278 f1 00+6 Mittelbau
6 Papst- und Bischofsglocke 1977 Heidelberger Glockengießerei 1.123 1.122 as1 0+8 Mittelbau
7 Mönchsglocke 1977 Heidelberger Glockengießerei 1.006 795 b1 00+7 Mittelbau
8 Heilige-Frauen-Glocke 1977 Heidelberger Glockengießerei 898 571 c2 00+6 Mittelbau
9 Zehnerglock’ 1786 Matthäus Ⅲ. Edel, Straßburg 1.580 ≈2.450 ces1 +3 Mittelbau
10 Heiligkreuzglocke 1987 Karlsruher Glocken- und Kunstgießerei 1.137 1.052 ges1 +6 Mittelbau
11 Friedensglocke 2004 Glockengießerei Bachert, Karlsruhe 727 304 es20+9 Vierungsturm
12 Engel- und Erzengelglocke 1993 Karlsruher Glocken- und Kunstgießerei 558 153 as2 0+8 Vierungsturm
13 13. Glocke 2014 Glockengießerei André Voegelé, Straßburg, und Bruder Michael, Maria Laach 104 b2 0 Vierungsturm
14 14. Glocke 2014 Glockengießerei André Voegelé, Straßburg, und Bruder Michael, Maria Laach 84 c3 0 Vierungsturm
15 15. Glocke 2014 Glockengießerei André Voegelé, Straßburg, und Bruder Michael, Maria Laach 73 des3 0 Vierungsturm
16 16. Glocke 2014 Glockengießerei André Voegelé, Straßburg, und Bruder Michael, Maria Laach 55 es3 0 Vierungsturm
Nachschlagglocke 1595 Johann Jakob Miller, Straßburg 5.285 h0 Nordturm
Stundenglocke 1691 Jean Rosier und César Bonbon 2.100 c1 Nordturm
Große Viertelstundenglocke 1787 Matthäus Ⅲ. Edel, Straßburg 778 ges1 Nordturm
Kleine Viertelstundenglocke 1787 Matthäus Ⅲ. Edel, Straßburg 423 b1 Nordturm

Historische Ereignisse[Bearbeiten]

Protestantischer Bildersturm

Der Stadt Straßburg war es im späten Mittelalter gelungen, sich von der Herrschaft des Bischofs zu befreien und zur Freien Reichsstadt aufzusteigen. Das ausgehende 15. Jahrhundert wurde von den Predigten Johann Geilers von Kaysersberg sowie von der aufkommenden Reformation geprägt. 1524 wurde das Münster vom Stadtrat dem protestantischen Glauben zugewiesen, dabei erlitt das Gebäude einige bilderstürmerische Schäden. 1539 wurde im Münster der erste urkundlich belegte Weihnachtsbaum der Welt aufgestellt.

Französische Reunionspolitik

Nach der Besetzung der Stadt im Rahmen der Reunionspolitik Ludwigs XIV. am 30. September 1681 wurde das Münster wieder an die Katholiken zurückgegeben, das Kircheninnere gemäß der katholischen Liturgie umgestaltet und der 1252 entstandene Lettner 1682 herausgebrochen, um die Choranlage in Richtung Langhaus zu erweitern. In Anwesenheit von Fürstbischof Franz Egon von Fürstenberg und Ludwig XIV. wurde eine Messe im Münster abgehalten.

Französische Revolution

Im Rahmen der Französischen Revolution wurden zahlreiche Portal- und Fassadenstatuen des Münsters beschädigt oder zerstört und sind seitdem durch Kopien ersetzt. Von Enragés aus dem Umkreis von Eulogius Schneider kam Ende April 1794 der Vorschlag, den Nordturm als Symbol für klerikale Arroganz und Verletzung des Prinzips der Gleichheit (Égalité) abzureißen. Dem widersetzten sich Straßburger Bürger, indem sie Mitte Mai den Nordturm mit einer riesigen Phrygischen Mütze aus bemaltem Blech bekrönten. Diese wurde später im städtischen Museum aufbewahrt und im September 1870 bei der Belagerung von Straßburg durch preußisches Artilleriefeuer vernichtet.[24][25]

Zweiter Weltkrieg

Im Laufe des Zweiten Weltkriegs erhielt das Münster Symbolcharakter für beide Parteien. Adolf Hitler, der es am 28. Juni 1940 besichtigte, wollte aus dem Sakralbau ein „Nationalheiligtum des deutschen Volkes“ machen[26]; am 2. März 1941 schwor General Leclerc in Kufra (in Libyen), die „Waffen erst dann niederzulegen, wenn unsere [Frankreichs] schönen [Landes]Farben wieder auf dem Straßburger Münster wehen“.[27] Am 11. August 1944 erlitt das Gebäude Schäden, als es von englischen und amerikanischen Fliegerbomben getroffen wurde, endgültig behoben wurden diese erst 1990. 1956 stiftete der Europarat das berühmte Chorfenster von Max Ingrand, die „Straßburger Madonna“.

Bildung des Erzbistums Straßburg

Im Rahmen eines feierlichen Besuchs erhob Papst Johannes Paul II. im Oktober 1988 das Bistum Straßburg zum Erzbistum.

Islamistischer Attentatsplan

Im Jahr 2000 wurde in Frankfurt am Main eine Gruppe von algerischen Islamisten verhaftet, die geplant hatte, auf den Weihnachtsmarkt vor dem Münster einen Anschlag zu verüben.[28]

Persönlichkeiten, die am Münster wirkten[Bearbeiten]

Berühmte Besucher[Bearbeiten]

U.a. Victor Hugo und Johann Wolfgang von Goethe, der durch den Besuch des Münsters zu seiner Schrift „Von deutscher Baukunst“ (1772) angeregt wurde, drückten ihre Bewunderung für den aufwärtsstrebenden Elan seiner Architektur aus.

Turmbesteigung[Bearbeiten]

westlicher Panoramablick von der Turmplattform aus

Die Turmplattform in Höhe von 66 m ist über einen Wendelstein im südlichen Turmfundament begehbar; der Abgang erfolgt im Nordturmfundament. Auch Voltaire[29] und der junge Goethe hatten diesen Aufstieg unternommen und ihren Namen in der rechten Ecke über dem Eingang zur Turmuhr bzw. am südöstlichen Ecktürmchen des Nordturms eingeritzt.[30] Der Blick reicht bei guter Sicht im Osten bis zum Schwarzwald, den Bergen bei Baden-Baden bis zum Blauen, im Westen und Norden bis zu den Vogesen und dem Odilienberg sowie im Süden dem aus der Ebene aufragenden Kaiserstuhl und, in der Ferne, dem Jura.

In früherer Zeit, zumindest bis 1942, konnte über einen der vier Ecktürmchen sogar der Nordturm bis unterhalb der Turmspitze bestiegen werden. Man gelangte zunächst bis zum Umgang zwischen den Ecktürmchen (106 m), der auch noch viele Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg zugänglich blieb[31], und danach bis zur Laterne unterhalb der Turmspitze.[32]

„Den 20. Juli [1824]. Nun stiegen wir auf den Turm bis zur Plattform, wo eine unvergleichliche Übersicht des Elsasses, des Schwarzwaldes und der Vogesen ist und wo man den fertigen Turm so recht in der Nähe betrachten kann, ein Wunderwerk von kühner und schöner Ausführung. Kerll fand alles so über seine Erwartung und fiel, ohne daß wir anderen daran dachten, über Hirts Ausspruch, daß dies alles Barbarei sei, so entsetzlich her, daß es eine Lust war. Durch die über 100 Fuß hohen Spiraltreppen in den ganz durchbrochenen Türmen gingen wir bis zur oberen Spitze in die Höhe, Kerll überwand glücklicherweise eine Anwandlung von Schwindel und führte alles so gut wie wir aus, der Dicke Brandt stieg sogar noch höher in die kleinen Oktogone, welche die Spitze bilden, aber die Treppen wurden zu schmal und ließen seinen Körper nicht mehr durch. Vor allem erstaunte ich wieder vor der Konstruktion der Spitze, deren schräg anstrebende Steinmassen fast gar kein Widerlager zu haben scheinen. Der Anblick im Innern dieser in einer Spitze sich vereinenden Steinmassen ist höchst überraschend. Da wo diese Spitze anfängt ist der Turm noch einmal zugewölbt. Auf den Graten dieses künstlichen Gewölbes ruhn horizontal große Steinplatten, auf diesen geht man oben unter der Spitze und übersieht den oberen Bau sehr schön. Auch das schönste frei stehende Säulchen und Ornament gibt durch die Gediegenheit des Steins den Chartakter des völligen Vertrauens auf seine Festigkeit. Wieviel anders ist dies am Kölner Dom, wo überall Gefahr droht und man sich niergends sicher fühlt. Als wir wieder bis zur Plattform hinabgestiegen waren, die schon an 300 Fuß hoch über der Stadt liegt, stärkten wir uns mit Bier, welches hier oben ausgeschenkt wird. Dieser prächtige erhabene Steinplatz ist überhaupt nicht bloß den kirchlichen Zwecken gewidemt, er ist allgemeiner Vergnügungsort. Überall in den herausgebauten schönen Balkons sind steinerne Tische und steinerne Banken zu fröhlichen Gelagen mit eingebaut. Man gibt Abendfeste mit Tanz und anderen Lustbarkeiten hier oben, und freut man sich dabei des alten Erwin von Steinbach, so wird das Werk ein wahres Monument.“

Karl Friedrich Schinkel, 30. Juni 1824, Zwei gotische Münster Straßburg und Freiburg[33]

Illumination der Westfassade[Bearbeiten]

Westfassade beim Spectacle son et lumlère

Im Rahmen des Spectacle Son et Lumière (‚Klang- und Lichtshow‘) wird in den Monaten Juli und August bei abendlicher Dunkelheit die Fassade mit den unterschiedlichsten Farben, mit Strahlern unterschiedlichster Lichtstärke aus sich ändernden Winkeln, punktförmig oder wellenartig, flächig ausgeleuchtet. Dadurch treten Strukturen aus dem Gesamtwerk hervor, die sonst kaum wahrzunehmen sind. Säulen, Gerippe , Rund- oder Spitzbögen werden einzeln sichtbar und sind in ihrer Verbindung untereinander zu erkennen.

Fotos[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Argentorate : description: Anlage von Argentoratum im 4. Jahrhundert.
  2. Les fouilles archéologiques enfin dévoilées (Französisch); Strasbourg : les fouilles révèlent des fresques romaines (Französisch)
  3. Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 11./12. Bd., (1938 - 1939), pp. 579-618, Hans-Adalbert von Stockhausen: Der Erste Entwurf zum Strassburger Glockengeschoss und Seine Künstlerischen Grundlagen abgerufen am 4. Oktober 2014
  4. Hültz-Denkmal in Straßburg
  5. 48° 34′ 56″ N, 7° 45′ 7″ O48.5822222222227.7519444444444
  6. Pinchas Lapide: Paulus zwischen Damaskus und Qumran. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 1993, 42001, S. 91. ISBN 3-579-01425-0.
  7. http://dombaumeisterev.de/steckbriefe/strassburg.html
  8. Straßburger Münster. In: archINFORM.
  9. Website der Kathedrale, Seite "Le Rayon Vert" (abgerufen 25. März 2013).
  10. Einige von unzähligen Hinweisen auf das Phänomen: http://www.schwaebische.de/region/wir-im-sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-Gruener-Strahl-im-Strassburger-Muenster-_arid,5047173.html http://www.farbimpulse.de/Mystisches-gruenes-Leuchten-im-alten-Kirchenraum.gruenerstrahl0.0.html
  11. Der Taufstein in der Base Palissy des französischen Kuluturministeriums, siehe auch Inschriften auf dem Sockel
  12. Hans Georg Wehrens: Der Totentanz im alemannischen Sprachraum. „Muos ich doch dran – und weis nit wan“. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, S. 79f., ISBN 978-3-7954-2563-0.
  13. Henri Bach, Jean-Pierre Rieb, Robert Wilhelm: Die drei astronomischen Uhren des Strassburger Münsters; Editions Ronald Hirlé, Strasbourg 1992, ISBN 3-7946-0297-8.
  14. a b c Das Strassburger Münster und seine astronomische Uhr. Alsatia-Verlag, Kolmar i. Els. Um 1939. S. 38–40.
  15. Karl Baedeker: Strassburg. Freiburg 1973, S. 33.
  16. Die gotische Langhausorgel.
  17. Die Chororgel von Joseph Merklin.
  18. Die Kryptaorgel.
  19. Le Bourdon solistisch (2:17 min) auf YouTube.
  20. Zehnerglock solistisch (7:02) auf YouTube.
  21. Geläut as0–b0–des1–es1–f1–as1–b1–c2 (3:59 min) auf YouTube.
  22. Jakob Schaeben: Das Klangwunder des neuen Münstergeläutes zu Straßburg. In: Kurt Kramer: Glocken in Geschichte und Gegenwart. Bd. 1, Badenia, Karlsruhe 1986, ISBN 3-7617-0238-8, S. 87–92.
  23. Jean Ringue (1922–2009), campanologue de la Cathédrale
  24. La Cathédrale de Strasbourg pendant la Révolution. (1789–1802) (französisch)
  25. Der aus Hertingen im Markgräflerland stammende Artillerist Johann (Hans) Christian Henn erhielt dafür ein besonderes Lob
  26. „Nazideutschland im Elsass“
  27. fondation-leclerc.com
  28. spiegel.de 10. März 2003
  29. Karl Baedeker: Bords du Rhin. Coblenz 1864, S. 13.
  30. Karl Baedeker: Strassburg. Freiburg 1973, S. 35.
  31. Baedekers Autoreiseführer: Frankreich von Flandern bis Korsika. Stuttgart 1963, 4. Auflage, S. 406.
  32. Karl Baedeker: Das Elsass. Strassburg und die Vogesen. Leipzig 1942, S. 22.
  33. K. Fr. Schinkel: Reisen nach Italien. Zweite Reise 1824. Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar 1994, ISBN 3351022697, Seite 39.

Quellen[Bearbeiten]

  • Kaltenbach, Roland: Le guide de l’Alsace, La Manufacture 1992, ISBN 2-7377-0308-5.
  • HB Kunstführer Straßburg – Colmar – Elsaß, 1986, ISBN 3-616-06560-8 (formal falsche ISBN), korrigierte ISBN 3-616-06520-8.
  • Merveilleuses cathédrales de France, Agence internationale d’édition Jean F. Gonthier 1981, ISBN 2-85961-122-3.
  • Recht, Roland; Foessel, Georges; Klein, Jean-Pierre: Connaître Strasbourg, 1988, ISBN 2-7032-0185-0.
  • Ringue, Jean: La nouvelle sonnerie de la cathédrale de Strasbourg, 1980.

Literatur[Bearbeiten]

chronologisch

  • Conrad Dasypodius: Warhafftige Ausslegung des Astronomischen Uhrwercks zu Strassburg. Strassburg 1578.
  • Johann Wolfgang Goethe: Von deutscher Baukunst. D.M. Ervini a Steinbach, in: Von Deutscher Art und Kunst. Einige fliegende Blätter, Hamburg 1773.
  • Wilhelm Heinse: Zum Strassburger Münster. In: Aufzeichnungen 1768–1783. Texte (Die Aufzeichnungen. Frankfurter Nachlass, hrsg. von Markus Bernauer u. a., Bd. I), hrsg. von Markus Bernauer, München 2003, 446–450 (Kommentar dazu in: Aufzeichnungen 1768–1783. Kommentar zum Band I (Die Aufzeichnungen. Frankfurter Nachlass, hrsg. von Markus Bernauer u. a., Bd. III), hrsg. von Markus Bernauer, München 2005, S. 402–403).
  • August Raichle: Das Münster zu Straßburg. Mit einer Einführung von Alfred Stange. Reihe Das kleine Kunstbuch. Knorr & Hirth-Verlag, Ulm 1954.
  • Harald Keller (Einführung): Der Engelspfeiler im Strassburger Münster. Reclam-Verlag, Stuttgart 1957.
  • Victor Beyer: Das Strassburger Münster. Glasmalereien einer bedeutenden Kirche. Verlag Josef Hannesschläger, Augsburg 1969.
  • Roland Recht: Das Straßburger Münster. Stuttgart 1971.
  • Louis Grodecki: Das Straßburger Münster und der Oberrhein. In: Romanische Glasmalerei. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-17-004433-8, S. 168–183.

Film[Bearbeiten]

  • Die Kathedrale. Baumeister des Straßburger Münsters. (Alternativtitel: Le Défi des Bâtisseurs. La Cathédrale de Strasbourg.) Dokumentarfilm in 3D mit computergestützten Animationen, Doku-Drama und Interviews, Deutschland, Frankreich, 2012, 89 Min., Buch und Regie: Marc Jampolsky, Produktion: Seppia Film, ZDF, arte, Indi Film, CFRT Binocle, Reihe: Menschheitsträume in 3D, Erstsendung: 15. Dezember 2012 bei arte, Film-Portal mit Videos von arte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Straßburger Münster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.5816666666677.7508333333333Koordinaten: 48° 34′ 54″ N, 7° 45′ 3″ O