Erzbistum Straßburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Straßburg
Karte Erzbistum Straßburg
Basisdaten
Staat Frankreich
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Jean-Pierre Grallet OFM
Weihbischof Vincent Dollmann
Christian Kratz
Emeritierter Diözesanbischof Joseph Doré PSS
Generalvikar Joseph Gaschy
Joseph Musser
Fläche 8.280 km²
Pfarreien 767 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 1.734.145 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 1.300.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 75 %
Diözesanpriester 610 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 262 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 60 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.491
Ordensbrüder 360 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 1.466 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Deutsch
Kathedrale Straßburger Münster
Website www.archeveche-strasbourg.fr

Das Erzbistum Straßburg (lat.: Archidioecesis Argentoratensis o Argentinensis) ist ein immediates Erzbistum der römisch-katholischen Kirche in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Abgrenzung des Bistums im Mittelalter
Sitz des Erzbistums an der Rue Brûlée

Das schon 343 erwähnte Bistum Straßburg gehörte seit der Karolingerzeit der Kirchenprovinz Mainz an. Nach der im 12. Jahrhundert erfolgten Aufgliederung in acht Archidiakonate, welche alle dem Domkapitel angehörten, zählte das Bistum im 15. Jahrhundert 448 Pfarreien in 14 Dekanaten. Aufgrund der Reformation verringerte sich die Zahl der Pfarreien jedoch im 17. Jahrhundert auf 162.

Bereits im 10. Jahrhundert erwarb der Bischof das Münzrecht und die Grafenwürde und konnte sich im Laufe der Jahrhunderte ein Territorium aufbauen. Das Hochstift Straßburg war zwar sehr zersplittert, hatte jedoch eine Größe von 1400 km². Die Residenz des Bischofs, der für seine französischen Ländereien seit 1687 dem König von Frankreich den Lehnseid leistete, befand sich vorwiegend in Dachstein oder Zabern.

Das Domkapitel wurde 888 als Marienbruderschaft der Domkirche gegründet und erlangte schon zu Beginn des 11. Jahrhunderts auch seine wirtschaftliche Selbständigkeit vom Bischof. Nachdem die Zahl seiner Mitglieder ursprünglich zwischen 30 und 50 variierte, wurde sie 1364 auf 24 festgesetzt. Diese mussten seit dem 13. Jahrhundert wenigstens Freiherren sein und mütterlicher- wie väterlicherseits 16 Ahnen aufweisen können.

Um 1262 versuchte der Bischof, die Rechte der Stadt Straßburg zu beschneiden. Es kam es zum offenen Krieg mit den Bürgern; am 8. März 1262 wurde Bischof Walter von Geroldseck in der Schlacht von Hausbergen entscheidend geschlagen und die Stadt erlangte ihre Unabhängigkeit vom Hochstift Straßburg. In der Folge entwickelte sie sich zu einer Freien Reichsstadt.

Als die alten Familien des Elsass im 15. Jahrhundert erloschen, stand das hochadlige Kapitel nur noch landfremden Kandidaten offen. Der letzte elsässische Domherr soll 1456 verstorben sein. Die zum Teil massiven Auseinandersetzungen wurden im 15. Jahrhundert auch auf dem Konzil von Basel ausgetragen. Angesichts der knappen Ressourcen kam es 1650 zu einer Aufteilung des Kapitels in zwölf Kapitularkanoniker mit dem Bischofswahlrecht und den schlechter dotierten übrigen zwölf Domherren.

Nach der 1681 erfolgten Eroberung durch Frankreich und der endgültigen Annexion 1697 im Frieden von Rijswijk setzte umgehend eine massive Rekatholisierung ein. Eine kurz vor 1700 durchgeführte Statutenrevision erleichterte den Adelsnachweis, so dass man nun auch Franzosen aufnehmen konnte.

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 fiel das Bistum (wie auch das Reichsland Elsass-Lothringen) wieder an Deutschland (inzwischen Deutsches Kaiserreich). Das Bistum wurde den deutschen Bistümern gleichgestellt, galt jedoch immer als ein Ausnahmegebiet. Mit seinem Heimfall an Frankreich (Versailler Vertrag 1919) verlor es das Recht der freien Bischofswahl erneut, bildet jedoch noch immer, gemeinsam mit dem Bistum Metz, ein kirchliches Ausnahmegebiet Frankreichs und erhält mit diesem, im Gegensatz zu den sonstigen Bistümern des Landes, eine Kirchensteuer. Am 1. Juni 1988 wurde das Bistum anlässlich eines Besuchs Papst Johannes Paul II. zum Erzbistum erhoben, ohne jedoch Sitz eines Metropoliten zu werden.

Straßburger Münster

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • E. C. Scherer: Die Straßburger Bischöfe im Investiturstreit. Ein Beitrag zur elsässischen Kirchengeschichte. Tinner, Bonn 1923 (Digitalisat, PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roman Catholic Archdiocese of Strasbourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien