Target Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Target Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US87612E1064
Gründung 1902
Sitz Minneapolis, Vereinigte Staaten
Leitung Gregg Steinhafel, CEO
Mitarbeiter 351.000 (2009)
Umsatz 71,96 Mrd. USD (2012/13)[1]
Gewinn 3,0 Mrd. USD (2012/13, nach Steuern)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Branche Einzelhandel
Website www.target.com

Die Target Corporation gehört zu den größten Einzelhändlern der USA und ist nach Wal-Mart der zweitgrößte Discounteinzelhändler des Landes. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Minneapolis, Minnesota und ist im Aktienindex S&P 500 gelistet.

Zu den nationalen Konkurrenten gehören neben Wal-Mart unter anderem Safeway, Costco, The Kroger Co., Sears sowie weitere Handelsketten und Discounter.

In der Vergangenheit hat Target verschiedene Ladenketten betrieben:

  • Target Stores (siehe unten)
  • Mervyn’s
  • Marshall Fields
  • Dayton’s and Hudson’s

Das Unternehmen war bis 2000 als „Dayton Hudson Corporation“ bekannt. Die australischen Target-Filialen gehören zu Coles Myer.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

1902 öffnete George Dayton das erste Kaufhaus im Geschäftsviertel von Minneapolis. Damals hieß das Unternehmen noch „Dayton Dry Goods Company“. 1910 wurde es in „Dayton Company“ umbenannt.

1962 öffnete die Dayton Company ihren ersten Discountladen.

1969 schloss sich die Dayton Company mit der J.L. Hudson Company zusammen. 1978 kaufte die Dayton Company Mervyn’s, 1990 kaufte man Marshall Fields.

Die Dayton Hudson Corporation wechselte 2000 ihren Namen. Mehr als 75 Prozent des Firmenumsatzes kamen von den Targetläden. 2001 kündigte Target an, dass man die Dayton’s- and Hudson’s-Filialen unter dem Namen Marshall Fields weiterlaufen lassen wolle.

Am 10. März 2004 kündigte Target an, dass es die Goldman-Sachs-Gruppe beauftragt hat, zu analysieren, ob man die Marshall-Fields- und Mervyn’s-Filialen verkaufen könnte. Drei Monate später, am 9. Juni, verkaufte Target „Marshall Fields“ an die Firma „May Department Stores Company“, die in St. Louis, Missouri ihren Sitz hat. Der Verkauf wurde am 31. Juli 2004 getätigt. Am 21. Juli 2004 kündigte Target an, „Mervyn’s“ an ein Investmentkonsortium um „Sun Capital Partners, Inc.“, „Cerberus Capital Management L.P.“ und „Lubert-Adler/ Klaff and Partners, L.P.“ zu verkaufen. Der Verkauf wurde am 2. September beendet.

Heute betreibt die Target drei Formate: Target, Target Greatland und SuperTarget.

Auslandsexpansion[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Am 13. Januar 2011 gab das Unternehmen bekannt, dass es ins Ausland expandieren will. Im März 2013 wurden die ersten Niederlassungen in Kanada eröffnet, bis Jahresende waren dort 124 Märkte vorgesehen.

Diebstahl von Kundendaten[Bearbeiten]

Ende 2013 gelang Hackern der Zugriff auf insgesamt über 100 Millionen Kundendaten, darunter Kundenkarten- und Kreditkartennummern, Kartenprüfcodes, PIN, Post- und Mailadressen, Telefonnummern und mehr. In der Konsequenz ging im März 2014 der Chief Information Officer von Target, am 5. Mai 2014 gab Target den Rücktritt von CEO Gregg Steinhafel bekannt.[2]

Target Stores[Bearbeiten]

Target-Geschäft bei Chicago.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Target Stores ist eine Division der Target Corporation. Die Discounterkette hat in den USA 1.272 Filialen in 47 Staaten. Es gibt Targetfilialien in drei Größen:

  • Target (klein)
  • Target Greatland (mittel)
  • SuperTarget (groß)

Der erste richtige Target öffnete 1962 in Roseville, Minnesota. Dieser Markt wurde am 8. Januar 2005 abgerissen, um Platz für einen SuperTarget zu machen.

Target versucht, Trendprodukte und ein differenziertes Angebot auf den Markt zu bringen. Sie beschreiben sich selbst als ein „Billigkaufhaus“, um nicht nur ein Discounter zu sein.

Das „Zielscheibenlogo“ (englisch target, „Ziel“) ist eines der am häufigsten wiedererkannten Logos in den USA.

Viele von Targets größten Fans nennen Target oft „Tar-zhay“ (ausgesprochen in pseudo-Französischem Akzent). Dies ist ein Hinweis auf Targets zuverlässige Mittelklassenklientel.

In Australien gibt es Target als Billigkaufhaus unter dem gleichen Logo. Dieser Target hat 150 Filialen. Die Marke in Australien gehört Coles Myer und ist nicht zugehörig zur Target Corporation USA. Target selbst hat keine Filialen außerhalb der Vereinigten Staaten.

Target und die Heilsarmee[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Target hat eine Standardregel für Nichtanwerbung an seinen Kaufhäusern. Ausnahmen wurden für die Heilsarmee gemacht. Diese durften ihre roten Essenskessel an Target-Kaufhäusern stationieren. Dies wurde für 2004, in der Weihnachtszeit vereinbart.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Target-Corporation - Jahresbericht 2012
  2. Target CEO out as data breach fallout goes on. USA Today, 5. Mai 2014