Yukawa Hideki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yukawa Hideki

Yukawa Hideki (jap. 湯川 秀樹; * 23. Januar 1907 in Azabu, Tokio (heute: Minato, Tokio); † 8. September 1981 in Kyōto, Japan) erhielt 1949 als erster japanischer Physiker den Nobelpreis, und zwar für seine Vorhersage der Existenz der Mesonen, die auf der Theorie der Kernkräfte beruhte.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nachdem Yukawa 1929 seinen Abschluss an der Universität Kyōto bekam, blieb er als Lektor weitere vier Jahre an der Universität. Dort beschäftigte er sich vor allem mit der theoretischen Physik und insbesondere mit Elementarteilchen.

1932 heiratete er Sumiko und hatte mit ihr zwei Söhne, Harumi und Takaaki. Mit 26 Jahren wurde er Dozent (und Assistenzprofessor) an der Universität Ōsaka, wo er bei Seishi Kikuchi promoviert worden war (1938).

1935 veröffentlichte er schließlich seine Theorie der Kernkräfte durch Austausch von Mesonen (Yukawa-Potential), die die Kurzreichweitigkeit der Wechselwirkung zwischen Protonen und Neutronen erklärte aufgrund der Masse der Austauschteilchen (in diesem Fall Pionen).

Yukawa wurde 1940 Professor an der Universität Kyoto und erhielt den Kaiserlichen Preis der Akademie der Wissenschaften.

1943 erhielt er eine Auszeichnung für kulturelle Verdienste von der japanischen Regierung (Decoration of cultural merit). 1948 war er Gastwissenschaftler am Institute for Advanced Study und 1949 war er Gastprofessor an der Columbia University.

1953 wurde er der erste Vorsitzende am 1952 gegründeten Forschungsinstitut für Fundamentale Physik (Research Institute for Fundamental Physics, RIFP), dem späteren Yukawa-Institut für theoretische Physik der Universität Kyoto.

Er bekam einen Ehrendoktor der Universität Paris, war Ehrenbürger von Kyoto und Mitglied der Royal Society of Edinburgh, der Indian Academy of Sciences, der International Academy of Philosophy and Sciences und der päpstlichen Akademie der Wissenschaften (Pontificia Academia Scientiarum).

1955 unterzeichnete Yukawa mit zehn anderen führenden Wissenschaftlern das Russell-Einstein-Manifest, mit dem er sich für eine Abrüstung der Atomwaffen aussprach.

Er war seit 1946 Herausgeber der Zeitschrift Progress in Theoretical Physics.

Sonstiges[Bearbeiten]

Hideki zu Ehren benannten die Macher von Star Trek: Deep Space Nine eine Raumschiffklasse nach ihm.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Yukawa: Einführung in die Quantenmechanik. 1946 (japanisch)
  • Yukawa: Einführung in die Theorie der Elementarteilchen. 1948 (japanisch)
  • Yukawa: On the interaction of elementary particles I. In: Proceedings of the Physico-Mathematical Society of Japan. 3. Serie, Band 17, 1935, S. 48–57 (Yukawa-Wechselwirkung)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hideki Yukawa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Ex Astris Scientia - Cardassian Ship Classes
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Yukawa der Familienname, Hideki der Vorname.