Üchtelhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Üchtelhausen
Üchtelhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Üchtelhausen hervorgehoben

Koordinaten: 50° 6′ N, 10° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Schweinfurt
Höhe: 322 m ü. NHN
Fläche: 62,14 km2
Einwohner: 3812 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97532
Vorwahl: 09720
Kfz-Kennzeichen: SW, GEO
Gemeindeschlüssel: 09 6 78 186
Gemeindegliederung: 9 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 1
97532 Üchtelhausen
Website: www.uechtelhausen.de
Erster Bürgermeister: Johannes Grebner[2] (Bürgerliste aller Gemeindeteile/SPD)
Lage der Gemeinde Üchtelhausen im Landkreis Schweinfurt
SchweinfurtLandkreis Main-SpessartLandkreis Bad KissingenLandkreis Rhön-GrabfeldLandkreis HaßbergeLandkreis KitzingenLandkreis WürzburgLandkreis BambergNonnenkloster (Unterfranken)StollbergerforstBürgerwaldVollburgWustvieler ForstHundelshausen (gemeindefreies Gebiet)Geiersberg (gemeindefreies Gebiet)BergrheinfeldDingolshausenDittelbrunnDonnersdorfEuerbachFrankenwinheimGeldersheimGerolzhofenGochsheimGrafenrheinfeldGrettstadtKolitzheimLülsfeldMichelau im SteigerwaldNiederwerrnOberschwarzachPoppenhausen (Unterfranken)RöthleinSchonungenSchwanfeldSchwebheimSennfeldStadtlauringenSulzheim (Unterfranken)ÜchtelhausenWaigolshausenWasserlosenWerneckWipfeldKarte
Über dieses Bild

Üchtelhausen (ostfränkisch: Üchtlstücht) ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt. Hauptort der Großgemeinde ist der gleichnamige Gemeindeteil. Das Rathaus befindet sich jedoch im Gemeindeteil Hesselbach.

St. Jakob in Üchtelhausen

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üchtelhausen (ca. 322 m ü. NHN) liegt in einer Senke in der Schweinfurter Rhön (Hesselbacher Waldland), am Höllenbach. Der höchste Punkt mit 392 m ü. NHN befindet sich nordöstlich vom Ortskern an der Wasserausgleichsanlage. Das Tal des Bachs wird zwischen Üchtelhausen und der Stadtgrenze Schweinfurts Üchtelhäuser Grund genannt. Aufgrund der Höhenlage des Gemeindegebietes ist das deutlich rauere Klima im Vergleich zu fast allen anderen Gemeinden des Landkreises zu erklären. Im Gemeindegebiet befindet sich die höchstgelegene Ortschaft des Landkreises Schweinfurt, Hoppachshof, auf 403 DE- NHNVorlage:Höhe/unbekannter Bezug.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt neun Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3]

Auf dem Gemeindegebiet liegt die Wüstung Brönnhof.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Stadtlauringen, Schonungen, Schweinfurt, Dittelbrunn, Rannungen und Maßbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Teil des Hochstiftes Würzburg, das ab 1500 zum Fränkischen Reichskreis gehörte, wurde Üchtelhausen 1803 zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Preßburg 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit welchem es 1814 endgültig an Bayern fiel. Im Jahr 1818 entstand die politische Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der bayerischen Gemeindegebietsreform wurden am 1. Mai 1978 die Gemeinden Ebertshausen, Hesselbach und Zell, letztere mit den am 1. Januar 1972 eingegliederten ehemaligen Gemeinden Madenhausen und Weipoltshausen,[4] eingegliedert.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das alte Üchtelhausen als Teil der Ortsgemeinschaft hat etwa 1000 Einwohner.

Im Zeitraum 1988 bis 2018 stieg die Einwohnerzahl von 3749 auf 3819 um 70 Einwohner bzw. um 1,9 %. 1999 hatte die Gemeinde 4102 Einwohner. Quelle: BayLfStat

Wüstungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Wüstungen befinden sich auf dem Gebiet der heutigen Großgemeinde. Jeusungen wurde 791 erstmals urkundlich erwähnt, während zu Weipoltsdorf und dem Brönnhof keine Erstdatierungen bekannt sind.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Grebner (Bürgermeisterliste aller Gemeindeteile/SPD) ist seit 1. Mai 2020 Erster Bürgermeister. Dieser erreichte am 15. März 2020 unter vier Bewerbern 33,43 % der Stimmen die Stichwahl und erreichte dann am 29. März 2020 bei einer Wahlbeteiligung von 80,2 % gegen Thomas Pfister mit 50,2 % der Stimmen knapp die Mehrheit.[6] Seine Vorgängerin war vom Mai 2008 bis April 2020 Birgit Göbhardt (Ortsgemeinschaft).

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat der Amtszeit 2020–2026 hat 16 Mandate zuzüglich Bürgermeister. Acht Wählergruppen sind in dem Gremium vertreten.[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Üchtelhausen COA.svg
Blasonierung:Geteilt und oben gespalten von Silber und Rot; vorne ein durchgehendes schwarzes Balkenkreuz, hinten die wachsende, linksgewendete silberne Krümme eines Bischofsstabs; unten in Gold auf grünem Dreiberg stehend eine rot bewehrte schwarze Henne.“[8]

1969 eingeführt.

Interkommunale Allianz Schweinfurter OberLand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Gründungsmitglied der Interkommunalen Allianz Schweinfurter OberLand, der außerdem die Gemeinden Maßbach, Rannungen, Thundorf in Unterfranken, Schonungen und Stadtlauringen angehören (siehe auch Schweinfurter Rhön).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Jakob, alter Hochaltar

Die Kirche St. Jakob und St. Katharina im Ortsteil Üchtelhausen wurde in ihrem alten Teil 1687 errichtet, die westliche Erweiterung erfolgte 1985.

Freizeitmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In allen Gemeindeteilen der Großgemeinde besteht die Möglichkeit, Freizeitsport in Vereinen, unter anderem bei der SG Zell und der DJK Üchtelhausen, zu treiben.

Golfakademie Hoppachshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentlicher 3-Loch-Golfplatz am Funkturm, auf 420 m ü NN, mit Driving Range und Übungsgrüns.[9]

Trimmpfad Vita-Parcours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterhalb des Sportplatzes in der Waldabteilung Stengach befindet sich der ca. zwei Kilometer lange Trimmpfad. Der Vital-Parcours umfasst 20 Stationen mit bebilderten Anleitungen für die Übungen. Pflege und Erneuerung hat der Verein für Gartenbau und Landespflege übernommen.[10]

Bauernmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem ehemaligen Kuhstall hat Albin May ein Bauernmuseum eingerichtet. Zu den Schaustücken zählen neben landwirtschaftlichen Arbeitsgeräten und häuslichen Einrichtungsgegenständen auch von Albin May verfasste Gedichte.

Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (#VCP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zell gibt es einen Stamm des evangelischen Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 gab es in der Gemeinde 219 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 1629 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 1410 Personen größer als die der Einpendler. 49 Einwohner waren arbeitslos. 2016 gab es 40 landwirtschaftliche Betriebe.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2018):

  • vier Kindertageseinrichtungen mit 246 genehmigten Plätzen und 183 Kindern
  • eine Volksschule mit acht Lehrern, sechs Klassen und 115 Schülern

Bekannte Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Warmuth: Chronik und Heimatbuch der Gemeinde Üchtelhausen mit den Ortsteilen Ebertshausen, Hesselbach, Hoppachshof, Madenhausen, Ottenhausen, Thomashof, Üchtelhausen, Weipoldshausen, Zell, Üchtelhausen 1994

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Üchtelhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinderat. Gemeinde Üchtelhausen, abgerufen am 13. November 2020.
  3. Gemeinde Üchtelhausen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 7. April 2021. Dort werden noch zehn Gemeindeteile angegeben, da Brönnhof aufgelistet wird.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 570.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 753.
  6. Bürgermeister-Stichwahl 2020, abgerufen am 6. Juli 2020
  7. Gemeinderatswahl 2020, abgerufen am 6. Juli 2020
  8. Eintrag zum Wappen von Üchtelhausen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  9. Golfakademie Hoppachshof. Abgerufen am 28. April 2016.
  10. Trimmpfad Vita-Parcours
  11. Peter Vollert: Alle meine Tiere. Skulpturen. In: Schweinfurter Museumsschriften. Band 172/2010. Kunstverein Schweinfurt. Publikation Nr. 7. (Verzeichnis aller tierplastischen Arbeiten bis 2010).