Ajinomoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ajinomoto Co., Inc.
味の素株式会社
Logo
Rechtsform Kabushiki kaisha (K.K.)
ISIN JP3119600009
Gründung 1925
Sitz Chūō, Japan
Leitung Takaaki Nishii (Präsident und CEO)
Mitarbeiter 31.312 (2015)[1]
Umsatz 1,185 Bill. JPY (2015/16)[2]
9,25 Mrd. EUR[3]
Branche Nahrungsmittel, Pharma
Website www.ajinomoto.com
Die Unternehmenszentrale in Kyōbashi, Chūō, Tokio

Ajinomoto K.K. (jap. 味の素株式会社; engl. Ajinomoto Co., Inc.) ist ein japanisches Unternehmen in der Nahrungsmittelbranche, das vor allem Aromen, Gewürze und Öle herstellt. Sein bekanntestes Produkt, Mononatriumglutamat, ist so erfolgreich, dass das Wort „Ajinomoto“, wörtlich „Essenz des Geschmacks“, in Japan als Gattungsname (vergleichbar mit „Maggi“) unabhängig vom Hersteller verwendet wird. Mononatriumglutamat wird in Ostasien verbreitet zum Kochen verwendet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1908 fand der Wissenschaftler Ikeda Kikunae eine Methode zur Herstellung kristallinen Mononatriumglutamats und entdeckte seine geschmacksverstärkende Wirkung (umami). Gemeinsam mit dem Unternehmer Suzuki Saburōsuke gründete er 1909 ein Unternehmen zur industriellen Herstellung. Es hieß anfangs Suzuki Seiyakusho, später Suzuki Shōten. 1914 wurde die Produktion in einer Fabrik in Kawasaki aufgenommen, 1917 wurde Suzuki Shōten als Aktiengesellschaft registriert, im selben Jahr begann mit der Eröffnung eines Büros in New York die Expansion nach Übersee. Nach einer weiteren Namensänderung 1932 heißt das Unternehmen seit 1946 Ajinomoto.

In den 1930er Jahren begann Ajinomoto mit der Herstellung von Ölen, nach dem Zweiten Weltkrieg setzte das Unternehmen die internationale Expansion vor allem in asiatischen Märkten fort. In den 1980ern begann insbesondere die Produktion von Aminosäuren als Grundstoff für die pharmazeutische Industrie. 1991 stieg Ajinomoto bei dem Getränkehersteller Calpis ein, der 2007 vollständig übernommen wurde.[4]

Produktpalette (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aminosäuren und Aminosäurederivate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enzyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Jahresbericht 2006[5]

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ajinomoto-Konzern gehören zahlreiche Unternehmen in 21 Ländern, darunter als Regionalgesellschaft für Europa, Afrika und ganz Russland die Ajinomoto Europe S.A.S. mit insgesamt über 2000 Mitarbeitern[6], zu der auch die deutsche Tochter Ajinomoto Foods Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg gehört.[7] In Japan hält das Tochterunternehmen Kunōru Shokuhin K.K. (englische Eigenbezeichnung: Knorr Foods Co. Ltd.) die Rechte an der Marke Knorr.[8]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namensrechte des Tōkyō-Stadions, Heimat der Fußballvereine FC Tokyo und Tokyo Verdy, wurden 2003 für fünf Jahre an Ajinomoto verkauft. In dieser Zeit hieß das Multifunktionsstadion mit rund 50.000 Plätzen Ajinomoto Stadium.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Corporate Overview, auf www.ajinomoto.com, abgerufen am 12. Mai 2016
  2. Ajinomoto 2016 Consolidated Results, abgerufen am 12. Mai 2016
  3. Umgerechnet zum Kurs am Bilanzstichtag, den 12. Mai 2016
  4. AJINOMOTO (Memento vom 7. Dezember 2008 im Internet Archive)
  5. Annual report 2006 (PDF; 1,7 MB)
  6. http://www.ajinomoto-europe.com/en/introduction.html
  7. http://www.ajinomoto-europe.com/en/affiliates.html
  8. Website von Kunōru Shokuhin