Andrej Hunko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrej Hunko, 2014

Andrej Konstantin Hunko (* 29. September 1963 in München) ist ein deutscher Politiker (Die Linke). Er ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2010 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Seit 2015 ist er dort stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken und seit 2020 einer von acht stellvertretenden Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag. Dem Parteivorstand der Linken gehörte er von 2014 bis 2021 an.

Herkunft, Ausbildung und berufliche Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrej Hunko ist ukrainischer Abstammung. Sein Großvater kämpfte während des Zweiten Weltkriegs in der Ukraiinska Nazionalna Armija gegen die Rote Armee.[1]

Hunko wurde in München geboren und wuchs in Aachen auf.[2] Dort machte er 1983 auf dem Kaiser-Karls-Gymnasium das Abitur und leistete danach beim DPWV seinen Zivildienst.

1985 begann er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ein Studium der Medizin, das er 1991 ohne Abschluss beendete[1]. In einem Interview sagte er 2018, dies sei „eine Reaktion 1991 auf den Irak-Krieg“ gewesen, „eine nicht sehr reife Reaktion, wie ich rückblickend finde“.[3] Anschließend übte er verschiedene Tätigkeiten in Freiburg, Aachen und Berlin aus, unter anderem als LKW-Fahrer, Drucker, Krankenpfleger und Publizist. 1999 bis 2004 absolvierte er eine Berufsausbildung zum Mediengestalter und arbeitete als Mediengestalter und Drucker. Von 2007 bis 2009 war er Mitarbeiter des MdEP Tobias Pflüger. Seit 2009 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages für die Partei DIE LINKE.

Politisches Engagement und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrej Hunko im Fraktionssaal der Linksfraktion im Bundestag in Berlin.

Von 1991 bis 1995 war Andrej Hunko Mitglied der Sozialistischen Arbeitergruppe, nachdem er von 1986 bis 1989 in der Bunten Liste Freiburg aktiv gewesen war.[4]

Ab 2004 war er einer der Organisatoren der Montagsdemonstrationen gegen Sozialabbau in Aachen. 2005 trat Hunko der neu gegründeten WASG bei, deren Kreissprecher für Stadt und Kreis Aachen er 2006 wurde. Im gleichen Jahr trat er auch in die PDS ein, für deren Zusammenschluss mit der WASG unter Einbezug der sozialen Bewegungen er plädierte.[5] Beim Zusammenschluss von WASG und PDS und Gründung des Landesverbands Die Linke Nordrhein-Westfalen wurde Hunko in den Landesvorstand gewählt.

2009 zog er über Platz 6 der Landesliste seiner Partei in den Bundestag ein. Seine Fraktion entsandte ihn in den Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union sowie in die Parlamentarische Versammlung des Europarates. Zur Bundestagswahl 2013 hatte ihn die Wahlversammlung der Mitglieder der Partei Die Linke in der Stadt Aachen ohne Gegenstimmen erneut als Direktkandidaten für den Wahlkreis Aachen-Stadt (jetzt Wahlkreis 87) aufgestellt.[6] Die Landesvertreterversammlung Nordrhein-Westfalen der Partei Die Linke wählte ihn mit 91 Prozent der Delegiertenstimmen zum Kandidaten auf Listenplatz 4 der Landesliste.

Auf dem Bundesparteitag im Mai 2014 wurde er erstmals in den Parteivorstand gewählt.[7] Im Frühjahr 2016 wurde er zum Nachfolger von Diether Dehm als europapolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag gewählt.[8]

Bei der Bundestagswahl 2017 gelang Andrej Hunko ein drittes Mal der Einzug in den Bundestag. Er hatte auf Platz 4 der Landesliste Nordrhein-Westfalen und als Direktkandidat im Wahlkreis Aachen I kandidiert.[9]

Am 11. Februar 2020 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag gewählt, nachdem bei der Vorstandswahl am 12. November 2019 kein Nachfolgekandidat für Sevim Dağdelen eine Mehrheit erzielen konnte.[10]

2021 wurde er von der Partei Die Linke erneut zum Direktkandidaten für den Wahlkreis Aachen I aufgestellt, wo er allerdings nur 4,4 % der Erststimmen erreichte.[11] Er zog über Platz 4 der Landesliste in den Bundestag ein.

Inhaltliche Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hunko fand mediale Beachtung, als er sich 2009 angesichts der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise für „soziale Unruhen“ aussprach, die fälschlicherweise „gezielt mit Gewalt und Faschismus in Verbindung gebracht“ würden.[12][13] Das Gegenteil sei jedoch der Fall, wie das Beispiel Island zeige: „Sozialer Protest gegen die Krise kann eine Regierung stürzen, Neuwahlen erzwingen und neue gesellschaftliche Hoffnung erzeugen“, erklärte Hunko damals. Der Tübinger Politikwissenschaftler Josef Schmid sah soziale Unruhen in Deutschland jedoch als unwahrscheinlich an.[12]

Um die Jahreswende 2010/2011 erregte Hunko mediales Aufsehen, als er sich dem Krawattenzwang für Schriftführer im Bundestag widersetzte.[14]

In den ersten Jahren als Bundestagsabgeordneter war einer von Hunkos Arbeitsschwerpunkten die Krisenpolitik der Mitgliedstaaten und der EU, welche seiner Meinung nach die Demokratie und soziale Menschenrechte bedrohe und die Krise nicht löse, sondern verschärfe. Für die Parlamentarische Versammlung des Europarates erarbeitete er dazu einen Bericht mit dem Titel „Austeritätsmaßnahmen – eine Gefahr für Demokratie und soziale Rechte“[15], dessen Resolution mit großer Mehrheit angenommen wurde.[16] Darüber hinaus reiste Hunko regelmäßig in europäische „Krisenstaaten“, um Akteure vor Ort zu treffen und als deutscher Vertreter an Protesten gegen das europäische Krisenmanagement teilzunehmen.

2011 war Hunko in Debatten in der Partei Die Linke und in der Linksfraktion involviert, die sich um Antisemitismusvorwürfe, die Kampagne Boycott, Divestment and Sanctions und den Ship-to-Gaza-Zwischenfall drehten. Am 25. Mai 2011 debattierte der Bundestag in einer Aktuellen Stunde über „Aktuelle sozialwissenschaftliche Untersuchungen zu möglichen antisemitischen und israelfeindlichen Positionen und Verhaltensweisen in der Partei Die Linke“.[17] Anlass war unter anderem ein antisemitisches Flugblatt, das auf einem Server des Duisburger Kreisverbandes der Partei gelegen hatte und nach Bekanntwerden gelöscht wurde.[18][19][20] Am 7. Juni 2011 fasste die Linksfraktion einstimmig einen Beschluss[21], bei dem der Unterstützung für Boykottaufrufe gegen israelische Waren, einer Einstaatenlösung des israelisch-palästinensischen Konflikts oder der Teilnahme an einer weiteren Gaza-Flottille eine klare Absage erteilt wurde. Die Einstimmigkeit wurde nur dadurch erreicht, dass Hunko und 14 andere Fraktionsmitglieder der Abstimmung fernblieben oder zuvor den Sitzungssaal verließen.[22][23]

Ab 2013 wurde die Ukraine-Krise zu einem von Hunkos Arbeitsschwerpunkten. Er war Mitglied von Wahlbeobachtungsdelegationen des Europarates bei den Parlamentswahlen 2012[24] und, nach dem Sturz der Regierung Janukowytsch, im Herbst 2014[25]. Nach Ausbruch des Krieges in der Ost-Ukraine sammelte er gemeinsam mit seinem Abgeordneten-Kollegen Wolfgang Gehrcke Spenden in Höhe von 135.200 Euro[26] für das Kinderkrankenhaus in Horliwka.[27] Anfang 2015 brachten die beiden Abgeordneten den ersten Teil der Hilfslieferung in das Kriegsgebiet in der international nicht anerkannten „Volksrepublik Donezk“. Dabei trafen sie sich auch mit dem „Staatschef“ der „Volksrepublik“, Alexandr Sachartschenko, was von deutschen Journalisten als „Propagandaerfolg für die Separatisten“ gewertet wurde.[28][29] Die ukrainische Regierung protestierte daraufhin beim Auswärtigen Amt in Berlin.[28] Im Zuge dessen und der Verletzung des ukrainischen Aufenthaltsrechts wurde ein Einreiseverbot in die Ukraine über ihn verhängt.[28]

Im April 2019 war er der erste Bundespolitiker, der Venezuela seit Beginn des Machtkampfes zwischen Nicolás Maduro und Juan Guaidó besuchte und beide Politiker in Caracas traf.[30][31] Zuvor hatte ein Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages, das von Hunko in Auftrag gegeben wurde, die Völkerrechtskonformität der Anerkennung von Juan Guaidó durch die Bundesregierung angezweifelt.[32]

Ein weiterer Schwerpunkt Hunkos ist die europäische Innenpolitik, bei der die Aufklärung über europäische Polizei- und Geheimdienstkooperation sowie über Forschungsprojekte an Überwachungstechnologien im Vordergrund stehen. Dazu hat er im Bundestag eine Reihe von Kleine Anfragen und Einzelfragen an die Bundesregierung gestellt, wie zum Beispiel am Anfang der Debatte zur Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr[33] oder zur Unterstützung autoritärer Regime in Ägypten und Tunesien bei der Internetüberwachung durch das BKA.[34]

Nach den Snowden-Enthüllungen stellte Hunko zahlreiche Anfragen zur internationalen Geheimdienstkooperation an die Bundesregierung, darunter zum PRISM-Programm des amerikanischen Geheimdienstes NSA.[35][36] Seit 2014 fragt Hunko das Bundesinnenministerium halbjährlich zur Nutzung von neuen Überwachungstechnologien wie Stille SMS, IMSI-Catcher und WLAN-Catcher.[37]

Hunko machte wiederholt auf die schrittweise Mandatserweiterung der EU-Agenturen Europol und Frontex aufmerksam.[38][39][40] Auch den Ausbau von Datenbanken[41][42] sowie die Abwehr irregulärer Migration im Mittelmeer[43][44] begleitet er kritisch durch parlamentarische Anfragen. Zu Möglichkeiten der Seenotrettung im Mittelmeer gab er bei den Wissenschaftlichen Diensten des Bundestages mehrere Ausarbeitungen in Auftrag.[45][46][47] In mehr als einem Dutzend parlamentarischen Initiativen versuchte Hunko die Auslandszusammenarbeit des Verfassungsschutzes in der „Counter Terrorism Group“ des Berner Club zu kontrollieren.[48][49][50]

Eine mündliche Frage Hunkos an die Bundesregierung enthüllte 2016, dass die US-Basis in Ramstein für den Drohnen-Krieg der USA von zentraler Bedeutung ist.[51] Hunko gehört auch zu den acht Unterzeichnern einer Anzeige gegen die Bundesregierung wegen „Beihilfe zum Mord“ an dem iranischen General Qasem Soleimani, einem Flughafenmitarbeiter und vier weiterer Menschen.[52] Die Befehle zum Angriff sollen über den US-Stützpunkt Ramstein gegangen sein.

Im Europarat setzte sich Hunko für die Rückkehr der russischen Delegation ein.[53] Nachdem die Parlamentarische Versammlung sie 2014 aufgrund der völkerrechtswidrigen russischen Handlungen im Zuge der Krimkrise sanktioniert hatte[54], nahmen die russischen Parlamentarier fünf Jahre lang nicht mehr an den Sitzungen teil. Ein Rechtsgutachten stufte den Stimmrechtsentzug 2018 als rechtswidrig ein. Nach einer Einigung im Juni 2019 auf einen neuen Mechanismus bei Rechtsverstößen eines Mitgliedsstaates des Europarates kehrte die russische Delegation zurück.[55] Hunko begrüßte dies als „wichtiges Signal der Entspannung“.[56] Er war 2014 der einzige Abgeordnete aus Deutschland, der gegen den Entzug von Stimmrechten gestimmt hatte.[57]

Im April und Mai 2020 beteiligte sich Hunko am bundesweiten Protest gegen die Krisenpolitik der Bundesregierung im Rahmen der COVID-19-Pandemie. In diesem Zusammenhang trat er auf zwei Kundgebungen unter dem Motto „Die Gedanken sind frei“ in Aachen als Redner[58] auf.[59] In einem Interview mit den NachDenkSeiten reagierte er auf Kritiken an seinem Auftritt.[60]

Ebenfalls im Mai wurde Andrej Hunko in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates als Berichterstatter für einen Bericht[61] über erste Lehren aus dem Umgang mit der Pandemie benannt.[62] Am 26. Juni wurde der Bericht mit großer Mehrheit vom Ständigen Ausschuss angenommen.[63] Die Parlamentarische Versammlung fordert demnach unter anderem eine bessere Vorbereitung der Staaten auf Pandemien, rechtskonforme Maßnahmen, eine bessere Datengrundlage und eine bessere öffentliche Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation.[64]

Der Tagesspiegel berichtete im Mai 2020 vom einem Auftritt Hunkos vor „Corona-Rebellen“ in Aachen, die ein „in der Region bekannter Verschwörungstheoretiker“ angemeldet hatte. Hunko habe sich dort etwa positiv auf den wegen seiner Ideen zur COVID-19-Pandemie umstrittenen Lungenfacharzt Wolfgang Wodarg bezogen. Der Auftritt wurde von anderen Abgeordneten der Linken kritisiert.[65]

Engagement für politisch Verfolgte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrej Hunko setzt sich aktiv für die Freiheit von Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. Unter anderem auf seine Initiative hin[66] forderte die Parlamentarische Versammlung des Europarates die 47 Mitgliedstaaten in einer Resolution[67] auf, den Fall als „gefährlichen Präzedenzfall für Journalisten“ zu bewerten und sich für seine „unverzügliche Freilassung“ und gegen die Auslieferung an die USA stark zu machen.

Hunko beantragte erfolgreich die Aufnahme von Vadim Kuramshin (Kasachstan), Grigorij Petrenko (Republik Moldau), Mustafa Balbay und Faysal Sarıyıldız, Selma Irmak (Türkei/Kurdistan) und Ahmed Said (Ägypten) in das Bundestags-Programm „Parlamentarier schützen Parlamentarier“ (PsP)[68] und besuchte viele der Gefangenen auch vor Ort.[69]

Im November 2013 besuchte Andrej Hunko den baskischen Politiker Arnaldo Otegi, der in führender Position der Terrororganisation ETA angehört hatte, im Gefängnis und kritisierte die strengen Sicherheitsvorkehrungen.[70]

Im Oktober 2019 besuchte er den Duisburger Ismet Kilic während seiner Inhaftierung in Slowenien und setzte sich für dessen Freilassung ein.[71] Kilic war wegen eines türkischen Haftbefehls auf Grundlage eines Urteils aus den 1990er Jahren wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung festgenommen worden. Mitte Oktober 2019 konnte er nach Deutschland zurückkehren.

Tätigkeit als Wahlbeobachter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrej Hunko in seiner Funktion als Leiter der Wahlbeobachtungsdelegation des Europarates in Georgien (2018)

Andrej Hunko war Mitglied zahlreicher Wahlbeobachtungsmissionen der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) und der OSZE. Er beobachtete unter anderem die folgenden Wahlen:

Seine Teilnahme an der Wahlbeobachtungsdelegation des Europarates für die Kommunalwahlen in der Ukraine 2015 sagte Hunko kurzfristig ab.[92] Er war auch als Wahlbeobachter der OSZE für die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei 2018 vorgesehen. Die Türkei verweigerte ihm jedoch die Einreise.[93]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Immer mehr und größere Drohnen: Die Polizei rüstet auf (gemeinsam mit Matthias Monroy). In: Peter Strutynski (Hg.): Töten per Fernbedienung. Kampfdrohnen im weltweiten Schattenkrieg. Wien: Promedia, 2013. S. 187–199, ISBN 978-3-85371-366-2.
  • Mögliche Gegenstrategien der humanistischen Gesellschaft, In: Peter Bathke / Anke Hoffstadt (Hg.): Die neuen Rechten in Europa: Zwischen Neoliberalismus und Rassismus, Papyrossa, 2013, ISBN 978-3-89438-507-1.
  • Ukrainische Spuren, In: Özcan Mutlu (Hg.): Politik ohne Grenzen. Migrationsgeschichten aus dem Deutschen Bundestag, B & S Siebenhaar, 2016, ISBN 978-3-943132-55-7.
  • Ukraine zwischen Bürgerkrieg, Russland und dem Westen. Vom EU-Assoziierungsabkommen in einen neuen Kalten Krieg?, VSA, 2017, ISBN 978-3-89965-701-2.
  • WHO – Wer bestimmt, was gesund ist?, In: Hofbauer, Hannes / Kraft, Stefan (Hg.): Lockdown 2020. Wie ein Virus dazu benutzt wird, die Gesellschaft zu verändern. Wien: Promedia, 2020, ISBN 978-3-85371-473-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andrej Hunko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Antiimperialistische Front. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 10. Januar 2010, abgerufen am 26. Februar 2020.
  2. Andrej Hunko: Zur Person. In: andrej-hunko.de. Abgerufen am 26. Februar 2020.
  3. Franz Ludwig Averdunk: Der Protestler: Andrej Hunko. In: Das Parlament. 22. Oktober 2018, abgerufen am 9. Juli 2020.
  4. Andrej Hunko: Zur Person. In: andrej-hunko.de. Abgerufen am 26. Februar 2020.
  5. Andrej Hunko u.a.: Aachener Appell zur Entstehung der Neuen Linken aus Sozialen Bewegungen, WASG und Linkspartei. In: neue-linke.info. 19. Oktober 2005, abgerufen am 26. Februar 2020.
  6. Nils Heinichen: Aachen: „Die Linke“: Traumergebnis für Andrej Hunko. In: Aachener Nachrichten. 20. Januar 2013, abgerufen am 27. Februar 2020.
  7. DIE LINKE: Wahl des Parteivorstandes. In: die-linke.de. Abgerufen am 26. Februar 2020.
  8. Markus Decker: Forderungen: Gregor Gysi stellt die Linke vor die Wahl. In: Berliner Zeitung. 11. April 2016, abgerufen am 26. Februar 2020 (deutsch).
  9. Bundeswahlleiter: Gewählte auf Landeslisten der Parteien in Nordrhein-Westfalen. Abgerufen am 26. Februar 2020.
  10. Matthias Meisner: So tickt der neu gewählte Vize-Chef der Linksfraktion. In: Tagesspiegel. 12. Februar 2020, abgerufen am 26. Februar 2020.
  11. Wolfgang Schumacher-Münstermann: Eindeutiges Votum: Andrej Hunko wieder Aachener Direktkandidat der Linken für den Bundestag. 20. Februar 2021, abgerufen am 20. Februar 2021.
  12. a b Franz Solms-Laubach: Wirtschaftskrise: Linke ruft zu sozialen Unruhen in Deutschland auf. In: Die Welt. 27. April 2009.
  13. Andrej Hunko: Soziale Unruhen sind notwendig und wünschenswert. 27. April 2009, abgerufen am 26. Februar 2020 (deutsch).
  14. Pressespiegel zum Krawattenzwang
  15. Parlamentarische Versammlung des Europarates: Austerity measures – a danger for democracy and social rights – Doc. 12948 (2012). 2012, abgerufen am 26. Februar 2020 (englisch).
  16. Andrej Hunko: Europarat für Neuorientierung der Krisenpolitik in Europa. 27. Juni 2012, abgerufen am 26. Februar 2020 (deutsch).
  17. Deutscher Bundestag – 'Linke soll Bekenntnis gegen Antisemitismus ablegen'. In: bundestag.de. 2011, abgerufen am 27. Februar 2020.
  18. Philipp Wittrock: Antisemitisches Flugblatt: Duisburger Linke verbreitet Hetze gegen Israel. In: Der Spiegel. 27. April 2011, abgerufen am 27. Februar 2020.
  19. Dierkes schreibt offenen Brief nach Flugblatt-Skandal der Linken in Duisburg. In: WAZ. 6. Mai 2011, abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  20. Marcus Meier: Hakenkreuz@die-linke-duisburg.de. In: Neues Deutschland. 29. April 2011, abgerufen am 27. Februar 2020.
  21. Fraktion DIE LINKE im Bundestag: Entschieden gegen Antisemitismus. In: linksfraktion.de. 7. Juni 2011, abgerufen am 27. Februar 2020.
  22. Bruno Engelin: Einstimmig mit Abweichlern. 14. Juni 2011, abgerufen am 27. Februar 2020.
  23. Uwe Kalbe: Dreipunktekatalog gegen Antisemitismus. In: Neues Deutschland. 9. Juni 2011, abgerufen am 27. Februar 2020.
  24. Daniel Tost: "Man muss jetzt fair mit der Ukraine umgehen". In: Euractiv. 29. Oktober 2012, abgerufen am 27. Februar 2020.
  25. Jasper Barenberg: Ukraine-Wahl – „Zeichen wieder auf Eskalation“. In: Deutschlandfunk. 27. Oktober 2014, abgerufen am 27. Februar 2020.
  26. Abschlussbericht zur Initiative „Hilfe für die Kinder im Donbass“. 1. Juni 2016, abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  27. Klaus Joachim Herrmann: Den Kindern in Gorlowka fehlt alles. In: Neues Deutschland. 27. Januar 2015, abgerufen am 27. Februar 2020.
  28. a b c Matthias Meisner und Claudia con Salzen: Linken-Abgeordnete auf Abenteuertour im Kriegsgebiet. In: Tagesspiegel. 20. Februar 2015, abgerufen am 27. Februar 2020.
  29. Separatisten machen Propaganda mit Linke-Abgeordneten. In: Zeit Online. 18. Februar 2015, abgerufen am 27. Februar 2020.
  30. Georg Ismar: „Staatsbesuch“ in Venezuela Die seltsame Reise eines deutschen Linken-Politikers zu Maduro. In: Der Tagesspiegel. 26. April 2019.
  31. Andrej Hunko: Bericht zur Venezuela-Reise im April 2019. In: amerika21. 20. Juli 2019, abgerufen am 27. Februar 2020.
  32. Gutachten nährt Zweifel an Guaidó-Anerkennung. In: FAZ. 9. Februar 2019, abgerufen am 10. März 2020.
  33. Veit Medick: Bundesregierung drängt auf Einsatz bewaffneter Drohnen. In: Der Spiegel. 24. Januar 2013, abgerufen am 27. Februar 2020.
  34. Christian Fuchs, John Goetz: Unterstützung für autoritäre Regierungen – Internetüberwachung mit BKA-Hilfe (Memento vom 30. April 2013 im Internet Archive). In: tagesschau.de. 29. April 2013.
  35. Weltweite Ausforschung der Telekommunikation über das US-Programm PRISM – Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Herbert Behrens, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. In: dipbt.bundestag.de. 22. August 2013, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  36. Kooperationen zur sogenannten Cybersicherheit zwischen der Bundesregierung, der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten – Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. In: dipbt.bundestag.de. 12. Dezember 2013, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  37. Einsätze von sogenannten Stillen SMS, WLAN-Catchern, IMSI-Catchern, Funkzellenabfragen im zweiten Halbjahr 2019 – Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Martina Renner, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. In: dipbt.bundestag.de. 6. Februar 2020, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  38. Andrea Dernbach: „EU-Behörden spionieren widerrechtlich Migranten aus“. In: Tagesspiegel. 17. Januar 2020, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  39. Andrej Hunko: Menschenrechtsverletzungen bei Frontex nicht unter den Teppich kehren! In: Die Freiheitsliebe. 26. Juni 2019, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  40. Stefan Krempl: Europol stellt Eingreiftruppe gegen internationale Cyberangriffe auf. In: Heise Online. 3. Oktober 2019, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  41. Jannis Brühl: Furcht vor dem „großen Big-Brother-Datentopf“. In: Süddeutsche Zeitung. 21. November 2018, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  42. Dietmar Neuerer: Bundestags-Gutachten: Wie der Brexit Europas Sicherheit bedroht. In: Handelsblatt. 18. Oktober 2016, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  43. Andrea Dernbach und Ulrike Scheffer: Sklavenhandel in Libyen: Starke Jungs für 400 Dollar. In: Tagesspiegel. 21. November 2017, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  44. Linkspartei lehnt Aufstockung der Mittel für Außengrenzschutz ab. In: PNP. 19. September 2018, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  45. Marion Trimborn: Rettung von Bootsflüchtlingen: Bundestags-Gutachten stärkt Hilfsorganisationen den Rücken. In: noz.de. 3. August 2017, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  46. Uwe Kalbe: Tödliche Kumpanei auf hoher See. In: Neues Deutschland. 22. Februar 2018, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  47. Seenotrettung vor Libyen: Kapitäne in rechtlicher Grauzone. In: Zeit Online. 10. März 2020, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  48. Andrej Hunko: Ein Inlandsgeheimdienst im Ausland. In: Neues Deutschland. 22. Juni 2017, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  49. Peter Temel: Insider: Rauswurf des BVT aus „Berner Club“ war nicht geplant. In: kurier.at. 2. November 2018, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  50. Vertiefte EU-Zusammenarbeit mit der geheimdienstlichen „Gruppe für Terrorismusbekämpfung“ – Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Heike Hänsel, Dr. André Hahn, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. In: dipbt.bundestag.de. 3. Februar 2020, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  51. USA führen Drohnenkrieg von Deutschland aus. In: NDR. 30. November 2016, abgerufen am 27. Februar 2020.
  52. Linke-Abgeordnete zeigen Angela Merkel wegen Soleimanis Tötung an. In: Zeit Online. 27. Februar 2020, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  53. Andrej Hunko und René Jokisch: Russlands Ausschluss aus dem Europarat wäre ein großer Fehler. In: euractiv.de. 7. Juni 2016, abgerufen am 28. Februar 2020 (deutsch).
  54. Citing Crimea, PACE suspends voting rights of Russian delegation and excludes it from leading bodies. 10. April 2014, abgerufen am 28. Februar 2020 (englisch).
  55. Europarat: Russland erhält Stimmrecht in Parlamentarischer Versammlung zurück. In: Der Spiegel. 25. Juni 2019, abgerufen am 28. Februar 2020.
  56. Andrej Hunko: Russlands Verbleib im Europarat ist ein wichtiges Signal der Entspannung. In: linksfraktion.de. 25. Juni 2019, abgerufen am 28. Februar 2020.
  57. Voting results (participants). Abgerufen am 28. Februar 2020.
  58. Redemanuskript für die Kundgebung „Die Gedanken sind frei“ am 16. Mai in Aachen. 16. Mai 2020, abgerufen am 26. Mai 2020 (deutsch).
  59. Eklat um Linken-Fraktionsvize Andrej Hunko. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  60. Ralf Wurzbacher: Die Linke und die Pandemie: „Die konsequenteste Lockdown-Partei?“ In: NachDenkSeiten. 22. Mai 2020, abgerufen am 26. Mai 2020 (deutsch).
  61. Lessons for the future from an effective and rights-based response to the COVID-19 pandemic. Parlamentarische Versammlung des Europarates, 11. Juni 2020, abgerufen am 9. Juli 2020 (englisch).
  62. COVID-19: ‘Drawing lessons from the pandemic is instrumental in order to respond to future health crisis,’ said participants at a hearing. Parlamentarische Versammlung des Europarates, 20. Mai 2020, abgerufen am 9. Juli 2020 (englisch).
  63. COVID-19: ‘Rapid and sustained' rights-based responses to epidemic outbreaks. Parlamentarische Versammlung des Europarates, 2. Juni 2020, abgerufen am 9. Juli 2020 (englisch).
  64. Europarat nimmt Corona-Bericht von Andrej Hunko mit großer Mehrheit an. Andrej Hunko, 26. Juni 2020, abgerufen am 9. Juli 2020.
  65. Eklat um Linken-Fraktionsvize Andrej Hunko. Abgerufen am 27. Oktober 2021.
  66. Sara Chessa: Council of Europe sides with Julian Assange. In: Independent Australia. 5. Februar 2020, abgerufen am 27. Februar 2020 (englisch).
  67. PACE – Resolution 2317 (2020) – Threats to media freedom and journalists’ security in Europe. Abgerufen am 27. Februar 2020.
  68. Andrej Hunko setzt sich für verfolgte Menschenrechtler ein. In: Deutscher Bundestag. 30. Juli 2018, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  69. Sandra Ketterer: Hunko: Aufmerksamkeit zeigt Wirkung. In: Deutscher Bundestag. 3. August 2016, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  70. Ralf Streck: "Auch in der Türkei habe ich so etwas noch nie erlebt". In: Telepolis. 25. November 2013, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  71. Anwalt: Duisburger nach wochenlanger Haft in Slowenien frei. In: welt.de. 17. Oktober 2019, abgerufen am 16. März 2021.
  72. Parlamentarische Versammlung des Europarates: Observation of the early parliamentary elections in Moldova (28 November 2010). 24. Januar 2011, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  73. Andrej Hunko als Wahlbeobachter in der Türkei. Abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  74. Wahlbeobachtung der Präsidentschaftswahlen in Kirgisien. Abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  75. »Echte Aufbruchstimmung ist nicht zu spüren«. In: junge Welt. 1. November 2011, abgerufen am 27. Februar 2020.
  76. OSZE-Kritik, Haftbesuch und Merkel-Appell: Schatten auf Kasachstan-Wahl. In: euractiv.de. 16. Januar 2012, abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  77. "Man muss jetzt fair mit der Ukraine umgehen". In: euractiv.de. 29. Oktober 2012, abgerufen am 27. Februar 2020.
  78. Parlamentarische Versammlung des Europarates: Observation of the presidential election in Turkey (10 August 2014). In: pace.coe.int. 29. September 2014, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  79. Parlamentarische Versammlung des Europarates: Observation of the early presidential election in Ukraine (25 May 2014). In: pace.coe.int. 23. September 2014, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  80. Jasper Barenberg: Ukraine-Wahl – „Zeichen wieder auf Eskalation“. In: Deutschlandfunk. 27. Oktober 2014, abgerufen am 27. Februar 2020.
  81. Parlamentarische Versammlung des Europarates: Observation of the presidential election (13 and 27 April 2014) and of the early parliamentary elections (27 April 2014) in “the former Yugoslav Republic of Macedonia”. 26. Mai 2014, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  82. Andrej Hunko zur Wahlbeobachtung in Belarus. 7. Oktober 2015, abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  83. Parlamentarische Versammlung des Europarates: Observation of the parliamentary elections in Georgia (8 and 30 October 2016). 24. November 2016, abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  84. Ruth Ciesinger und Andrea Dernbach: Für Wahlbeobachter war Referendum „weder frei noch fair“. In: Tagesspiegel. 17. April 2017, abgerufen am 27. Februar 2020.
  85. Beklan Kulaksızoğlu: Wahlbeobachter Hunko: „Behinderungen durch die Polizei“. In: Deutsche Welle. 17. April 2017, abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  86. Diese Einblicke eines Wahlbeobachters sprechen Bände. In: Welt. 18. April 2017, abgerufen am 27. Februar 2020.
  87. Westen sollte Rückhalt Putins in der russischen Bevölkerung anerkennen. In: andrej-hunko.de. 19. März 2018, abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  88. Observation of the presidential election in Georgia (28 October and 28 November 2018) PACE – Doc. 14784 (2018). In: PACE. 14. Dezember 2018, abgerufen am 27. Februar 2020 (englisch).
  89. Georg Ismar: „Eine katastrophale Wahlinfrastruktur“. In: Tagesspiegel. 3. November 2020, abgerufen am 4. November 2020.
  90. PACE: Observation of the parliamentary elections in Albania (25 April 2021). 21. Mai 2021, abgerufen am 2. August 2021 (englisch).
  91. Michael Maier: Saubere Wahlen: Was Donald Trump von Bulgarien lernen kann. In: Berliner Zeitung. 11. Juli 2021, abgerufen am 2. August 2021.
  92. Andrej Hunko sagt nach Drohungen Wahlbeobachtung in der Ukraine ab. 23. Oktober 2015, abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  93. Türkei lässt Abgeordneten Hunko zur Wahl nicht einreisen. In: Deutsche Welle. 21. Juni 2018, abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).