Area Sanremo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Area Sanremo ist ein italienischer Popmusikwettbewerb für Nachwuchsmusiker, der seit 1997 mit einer Unterbrechung unter wechselnden Namen in Sanremo stattfindet.

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb richtet sich an Nachwuchsmusiker und bietet diesen über einen längeren Zeitraum gezieltes Training durch Experten an. Aufgrund dieses Akademiecharakters trug das Angebot anfangs den Namen Accademia della Canzone di Sanremo. Am Ende des Wettbewerbs werden üblicherweise durch eine Kommission mehrere Finalisten ausgewählt, die im folgenden Jahr in der Newcomer-Kategorie des Sanremo-Festivals antreten dürfen. 1997 und 2018 qualifizierten sich die Sieger hingegen für den getrennten Wettbewerb Sanremo Giovani.

Von den Area-Sanremo-Finalisten gewannen später bislang (Stand: 2021) drei in der Newcomer-Kategorie (Anna Tatangelo, Arisa und Mahmood) sowie zwei auch in der Hauptkategorie (Arisa und Mahmood).

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Sieger
1997 Accademia della Canzone di Sanremo Luca Sepe, Federico Stragà, Nitti & Agnello
1998 Quintorigo, Elena Cataneo, Boris
1999 Lythium, Claudio Fiori, B. A. U.
2000 Moses, Carlito, Ricky Anelli, Isola Song
2001 Anna Tatangelo, Archinuè, Botero, Andrea Febo
2002 Roberto Giglio, Allunati, Marco Fasano, Filippo Merola
2003
2004 SanremoLab Veronica Ventavoli, Giovanna D’Angi, Christian Lo Zito
2005 Tiziano Orecchio, Monia Russo, Antonello Carozza
2006 Stefano Centomo, Pquadro, Khorakhanè
2007 Giua, Ariel, Valeria Vaglio
2008 Arisa, Simona Molinari
2009 Romeus, Jacopo Ratini
2010 Roberto Amadè, Gabriella Ferrone
2011 Area Sanremo Bidiel, Iohosemprevoglia
2012 Irene Ghiotto, Renzo Rubino
2013 Vadim, Bianca
2014 Amara, Chanty
2015 Mahmood, Miele
2016 Valeria Farinacci, Braschi
2017 Leonardo Monteiro, Alice Caioli
2018 Mescalina, Francesca Miola, Sisma, Deschema, Roberto Saita, Fedrix & Flaw
2019 Matteo Faustini, Gabriella Martinelli e Lula
2020 Elena Faggi, Dellai
2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]