Sanremo-Festival 1962

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1962
Ausgabe 12
Datum 8.–10. und 18. Februar
Ort Casinò Municipale in Sanremo
Ausstrah­lung Programma Nazionale (TV), Secondo programma (Radio)
Moderation Renato Tagliani, Laura Efrikian, Vicky Ludovisi
Teilnehmer 45 (mit 32 Liedern)
Sieger Domenico Modugno / Claudio Villa – Addio… addio…
◄ Sanremo 1961Sanremo 1963 ►

Die zwölfte Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1962 vom 8. bis 10. sowie am 18. Februar im städtischen Kasino in Sanremo statt und wurde von Renato Tagliani zusammen mit Laura Efrikian und Vicky Ludovisi moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das städtische Kasino, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Obwohl die Ausgabe 1962 mit 32 Beiträgen und 45 Teilnehmern alle bisherigen in den Schatten stellte, beschloss Sergio Pugliese, Generaldirektor der RAI, die vier Abende des Festivals nicht mehr voll zu übertragen, sondern nur eine Stunde des Finales am Samstag sowie eine kurze Zusammenfassung der Siegerehrung. Die Organisation ging von Ezio Radaelli auf Gianni Ravera über, der selbst bereits dreimal als Sänger am Festival teilgenommen hatte. Der beliebte Showmaster Renato Tagliani übernahm die Moderation, begleitet von den zwei jungen Schauspielerinnen Laura Efrikian und Vicky Ludovisi. Die Orchester leiteten Cinico Angelini und Gianni Ferrio.

Das Teilnehmerfeld zeigte keinerlei innovative Tendenzen mehr, die Auswahlkriterien ließen auch bevorzugt Beiträge von bereits im Festival erfolgreichen Songwritern zu. Einziger Vertreter der Cantautori war Tony Renis, der zum zweiten Mal in Folge teilnahm. Adriano Celentano war nicht unter den Teilnehmern, gab jedoch zeitgleich mit dem Festival Konzerte in der Umgebung von Sanremo. Mit Myriam Del Mare, Lucia Altieri, Corrado Lojacono, Torrebruno, Edda Montanari, Mario D'Alba, Rossana, Gesy Sebena, Gian Costello, Ernesto Bonino oder Rocco Montana debütierten eine Reihe von Sängern, die nachher alle keinen bleibenden Eindruck hinterlassen konnten. Aufzufallen gelang Schauspieler Gino Bramieri, der sich bisher im Fernsehen vor allem als Imitator von Sängern betätigt hatte.

Besondere Aufmerksamkeit wurde von Anfang an der Zusammenarbeit von Claudio Villa und Domenico Modugno, respektive die Aushängeschilder von Tradition und Erneuerung und damit überaus gegensätzlich, zuteil: Ihr Lied Addio… addio… galt als Favorit. Auch dem Tango Italiano in den Interpretationen von Milva und Sergio Bruni wurden gute Chancen angerechnet. Wie im Vorjahr erfolgte die Abstimmung nach dem Finalabend, für den die Jurys zwölf Beiträge zugelassen hatten, über das VotoFestival: Jeder konnte in der folgenden Woche mittels der Enalotto-Scheine seine Stimmen für die Finalisten des Festivals abgeben. Aus der Abstimmung ging ohne große Überraschungen Addio… addio… mit 34,8 % als Sieger hervor, gefolgt von Tango Italiano (29,2 %) und Gondolì gondolà von Sergio Bruni und Ernesto Bonino.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Claudio Villa / Domenico Modugno Addio… addio… Franco Migliacci, Domenico Modugno
2 Milva / Sergio Bruni Tango italiano Bruno Pallesi, Walter Malgoni
3 Ernesto Bonino / Sergio Bruni Gondolì gondolà Nisa, Renato Carosone
4 Emilio Pericoli / Tony Renis Quando quando quando Alberto Testa, Tony Renis
5 Milva / Myriam Del Mare Stanotte al luna park Vito Pallavicini, Biri, Carlo Alberto Rossi
6 Aurelio Fierro / Gino Bramieri Lui andava a cavallo Nisa, Nino Ravasini
7 Arturo Testa / Jolanda Rossin Un’anima leggera Piero Rolla, Federico Bergamini
8 Aurelio Fierro / Joe Sentieri Cipria di sole Giuseppe Marotta, Salvatore Mazzocco
9 Nelly Fioramonti / Tonina Torrielli Aspettandoti Saverio Seracini, Vincenzo D’Acquisto
10 Betty Curtis / Johnny Dorelli Buongiorno amore Mario Panzeri, Johnny Dorelli
11 Flo Sandon’s / Mario D’Alba Passa il tempo Sandro Taccani, Umberto Bertini
12 Nunzio Gallo / Rocco Montana Inventiamo la vita Vittorio Mascheroni, Gian Carlo Testoni
Corrado Lojacono / Luciano Tajoli L’anellino Corrado Lojacono, Nisa
Arturo Testa / Jolanda Rossin Centomila volte Sergio Censi, De Bernardi
Betty Curtis / Luciano Tajoli Il cielo cammina Mario Ruccione, Umberto Bertini, Pino Tombolato
Tanya / Wilma De Angelis I colori della felicità Leda Ranzato, Eros Sciorilli
Jenny Luna / Silvia Guidi Conta le stelle Enzo Di Paola, Umberto Bertini
Fausto Cigliano / Jenny Luna Cose inutili Gianni Meccia, Ugo Tognazzi
Gian Costello / Rossana Due cipressi Pietro Pizzigoni, Angelo Camis, Gian Carlo Testoni
Nelly Fioramonti / Wanda Romanelli Fiori sull’acqua Gianni Fallabrino, Vincenzo D’Acquisto
Gene Colonnello / Gloria Christian Innamorati Giovanni D’Anzi, Mario Panzeri
Lucia Altieri / Wilma De Angelis Lumicini rossi Fabor, Gian Carlo Testoni
Gesy Sebena / Giacomo Rondinella Il nostro amore Pinchi, Virgilio Panzuti
Cocky Mazzetti / Pierfilippi Occhi senza lacrime Eros Macchi, A. Grettici
Gloria Christian / Johnny Dorelli L’ombrellone Pino Calvi, Leo Chiosso
Gino Bramieri / Torrebruno Pesca tu che pesco anch’io Di Lazzaro, Bixio Cherubini
Edda Montanari / Flo Sandon’s Prima del paradiso Riccardo Vantellini, Pinchi
Aura D’Angelo / Claudio Villa Quando il vento d’aprile Salvatore Palomba, Antonio Vian
Cocky Mazzetti / Joe Sentieri Tobia Carlo Donida, Mogol, Alberto Testa
Bruna Lelli / Nunzio Gallo L’ultimo pezzo di terra Marcello Zanfagna, Gino Conte, Nunzio Gallo, Agostino Forte
Fausto Cigliano / Mario Abbate Vestita di rosso Alberto Testa, Rinaldo Cozzoli, Giulio Compare
Giorgio Consolini / Narciso Parigi Vita Bixio Cherubini, Carlo Concina

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur die Top fünf der Wettbewerbsbeiträge konnte auch die Top 15 der Charts erreichen, drei davon wechselten sich an der Spitze ab. Als besonders erfolgreich erwies sich Quando quando quando von Tony Renis, das im Wettbewerb nur den vierten Platz erreicht hatte; in der englischen Version von Pat Boone wurde es auch in den USA ein Erfolg. Addio… addio… war kein anhaltender Erfolg beschieden, auch beim Eurovision Song Contest 1962 erreichte Villa damit nur den neunten Platz von 15.

Jahr Titel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, , Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT
1962 Addio… addio… IT1
(6 Wo.)IT
Version von Domenico Modugno
Platz 1
Tango italiano IT1
(7 Wo.)IT
Version von Milva
Platz 2
Gondolì gondolà IT5
(7 Wo.)IT
Version von Sergio Bruni
Platz 3
Quando quando quando IT1
(23 Wo.)IT
Version von Tony Renis
Platz 4
Stanotte al luna park IT6
(5 Wo.)IT
Version von Milva
Platz 5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M&D-Chartarchiv, Woche 9/1962. Musica e dischi, abgerufen am 15. September 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).