Sanremo-Festival 1964

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1964
Ausgabe 14
Datum 30. Januar – 1. Februar
Ort Casinò Municipale in Sanremo
Ausstrah­lung Programma Nazionale (TV), Secondo programma (Radio)
Moderation Mike Bongiorno, Giuliana Lojodice
Teilnehmer 40 (mit 24 Liedern)
Sieger Gigliola Cinquetti / Patricia Carli – Non ho l’età (per amarti)
◄ Sanremo 1963Sanremo 1965 ►

Die 14. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1964 vom 30. Januar bis zum 1. Februar im städtischen Kasino in Sanremo statt und wurde von Mike Bongiorno und Giuliana Lojodice moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das städtische Kasino, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Nach dem eher enttäuschenden Erfolg der letzten Ausgabe führte Gianni Ravera, nun zum dritten Mal der Organisator des Festivals, einige Neuerungen ein. Die eingesandten Lieder, nun wieder 24 statt 20, mussten etwa bereits durch die Plattenfirmen ihren Interpreten zugewiesen werden, anstatt wie bisher erst von den Veranstaltern zugeteilt zu werden. Für die traditionelle zweite Version jedes Liedes hingegen lud man internationale Sänger und Gruppen ein, die aber bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls auf Italienisch sangen. Die Dirigenten wurden ebenfalls fix den Liedern zugeteilt, womit in diesem Jahr gleich 22 verschiedene Personen ans Dirigentenpult traten. Die RAI strahlte außerdem nicht mehr nur das Finale, sondern auch den zweiten Abend live aus.

Unter den Stars der 40 Teilnehmer waren die Amerikaner Paul Anka, der dem Newcomer Roby Ferrante zugeteilt wurde, Ben E. King, Frankie Avalon, Bobby Rydell, Frankie Laine, Peggy March und Gene Pitney. Aus Deutschland war Peter Kraus vertreten, einmal an der Seite von Nicola Arigliano und einmal mit Emilio Pericoli. Neben der 16-jährigen Peggy March traten viele junge Sänger an, darunter die Sieger des letzten Festivals von Castrocaro, Gigliola Cinquetti (16) und Bruno Filippini (18), aber auch Robertino (17), Bobby Solo (18), Lilly Bonato (16) und Fabrizio Ferretti (18). Von den altbekannten Gesichtern waren Claudio Villa, Domenico Modugno, Pino Donaggio, Tony Renis, Milva, Giorgio Gaber und Gino Paoli vertreten.

Domenico Modugno machte in diesem Jahr von sich reden, da er sich weigerte, mit Paul Anka ein Wort zu wechseln, angeblich aufgrund eines nicht gewährten Darlehens bei einem früheren Zusammentreffen 1959 in Los Angeles. Anka brachte sein Unverständnis über Modugnos ungerechtes Verhalten auch in einem Interview zum Ausdruck. Neben diesem Vorfall geriet auch Bobby Solo ins Rampenlicht, da er aufgrund einer Rachenentzündung nur in Playback singen konnte, was eigentlich nicht zulässig war. Solos Plattenfirma wollte die Werbeplattform Sanremo dennoch nicht ungenutzt lassen, weshalb beschlossen wurde, dass sein Beitrag Una lacrima sul viso nicht für die Endwertung berücksichtigt werden sollte.

Das neue Abstimmungssystem sah 1964 vor, dass die 20 auf das ganze Land verteilten demoskopischen Jurys zu 50 % aus Minderjährigen (< 25 Jahren) zusammengesetzt waren. Außerdem wurde die Saaljury komplett abgeschafft. Entsprechend war auch das Durchschnittsalter der Finalisten relativ niedrig und Größen wie Claudio Villa, Tony Renis und Milva schieden frühzeitig aus. Während die Prognosen nun Ogni volta (Roby Ferrante / Gene Pitney) und Che me ne importa… a me (Domenico Modugno / Frankie Laine) als Anwärter auf den Sieg vorsahen, konnte sich überraschend Non ho l’età (per amarti) von Gigliola Cinquetti und der Belgierin Patricia Carli durchsetzen – sehr zum Missfallen Modugnos, der sich sogleich abwertend über das Siegerlied äußerte, jedoch zur Freude Minas, die im Publikum saß und den Sieg vorausgesehen hatte. Cinquetti hält bis heute den Rekord als jüngste Siegerin des Sanremo-Festivals.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Gigliola Cinquetti / Patricia Carli Non ho l’età (per amarti) Mario Panzeri, Nisa, Gene Colonnello
Finale Robertino / Bobby Rydell Un bacio piccolissimo Giovanni Ornati, Gino Mescoli
Finale Domenico Modugno / Frankie Laine Che me ne importa… a me Domenico Modugno
Finale Tony Dallara / Ben E. King Come potrei dimenticarti Vito Pallavicini, Ezio Leoni
Finale Gino Paoli / Antonio Prieto Ieri ho incontrato mia madre Gino Paoli
Finale Bobby Solo / Frankie Laine Una lacrima sul viso Mogol, Bobby Solo
Finale Pino Donaggio / Frankie Avalon Motivo d’amore Pino Donaggio
Finale Roby Ferrante / Paul Anka Ogni volta Carlo Rossi, Roby Ferrante
Finale Fabrizio Ferretti / The Fraternity Brothers La prima che incontro Vito Pallavicini, Gorni Kramer
Finale Little Tony / Gene Pitney Quando vedrai la mia ragazza Carlo Rossi, Enrico Ciacci
Finale Bruno Filippini / The Fraternity Brothers Sabato sera Bruno Pallesi, Walter Malgoni
Finale Remo Germani / Nino Tempo & April Stevens Stasera no, no, no Vito Pallavicini, Evasio Roncarati
Nicola Arigliano / Peter Kraus 20 km al giorno Mogol, Pino Massara
Giorgio Gaber / Patricia Carli Così felice Giorgio Gaber
Fausto Cigliano / Gene Pitney E se domani Giorgio Calabrese, Carlo Alberto Rossi
Piero Focaccia / Bobby Rydell L’inverno cosa fai? Nisa, Gene Colonnello
Cocky Mazzetti / Los Hermanos Rigual Mezzanotte Carlo Rossi, Angelo Rotunno
Claudio Villa / Little Peggy March Passo su passo Franco Migliacci, Umberto Bindi
Emilio Pericoli / Peter Kraus Piccolo piccolo Antonio Amurri, Lelio Luttazzi
Aurelio Fierro / Marina Moran Sole pizza e amore Tata Giacobetti, Antonio Virgilio Savona
Laura Villa / Los Hermanos Rigual Sole sole Laura Zanin, Arturo Casadei
Tony Renis / Frankie Avalon I sorrisi di sera Mogol, Alberto Testa, Tony Renis
Lilly Bonato / Richard Moser jr. Tu piangi per niente Vito Pallavicini, Piero Soffici
Milva / Frida Boccara L’ultimo tram (a mezzanotte) Giorgio Calabrese, Eros Sciorilli

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verglichen mit den Vorjahren waren die Lieder dieses Festivals sehr erfolgreich, elf der zwölf Finalisten erreichten im Anschluss die Top 15 der Singlecharts. Während Quando vedrai la mia ragazza gleich in beiden Versionen die Charts erreichte, verfehlte einzig Come potrei dimenticarti (Dallara/King) die Charts. Das nicht ins Finale gelangte E se domani wurde im Jahr darauf durch Mina in die Charts gebracht.

Am erfolgreichsten war Bobby Solos Una lacrima sul viso, doch konnte das Siegerlied Non ho l’età durch Cinquettis abermaligen Sieg beim Eurovision Song Contest 1964 eine noch größere Bekanntheit erreichen.

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
1964 Una lacrima sul viso IT1
(21 Wo.)IT
Version von Bobby Solo
Non ho l’età IT1
(18 Wo.)IT
Version von Gigliola Cinquetti
Platz 1
Quando vedrai la mia ragazza IT2
(14 Wo.)IT
Version von Gene Pitney
Ogni volta IT2
(14 Wo.)IT
Version von Paul Anka
Sabato sera IT5
(10 Wo.)IT
Version von Bruno Filippini
Stasera no, no, no IT5
(9 Wo.)IT
Version von Remo Germani
Un bacio piccolissimo IT6
(12 Wo.)IT
Version von Robertino
Quando vedrai la mia ragazza IT6
(9 Wo.)IT
Version von Little Tony
Che me ne importa a me IT8
(6 Wo.)IT
Version von Domenico Modugno
La prima che incontro IT9
(3 Wo.)IT
Version von Fabrizio Ferretti
Motivo d’amore IT12
(1 Wo.)IT
Version von Pino Donaggio
Ieri ho incontrato mia madre IT13
(2 Wo.)IT
Version von Antonio Prieto

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 25. September 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).