Sanremo-Festival 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 2006
Ausgabe 56
Datum 27. Februar – 4. März
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno,
Rai Radio 1 / Rai Radio 2
Moderation Giorgio Panariello, Ilary Blasi und Victoria Cabello mit Marta Cecchetto, Claudia Cedro, Vanessa Hessler und Francesca Lancini
Teilnehmer 30 (mit 30 Liedern)
Sieger Povia – Vorrei avere il becco
Newcomer-Sieger Riccardo Maffoni – Sole negli occhi
Kritiker­preis Noa, Carlo Fava und Solis String Quartet – Un discorso in generale
◄ Sanremo 2005Sanremo 2007 ►

Die 56. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 2006 vom 27. Februar bis zum 4. März im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Giorgio Panariello, Ilary Blasi und Victoria Cabello mit Marta Cecchetto, Claudia Cedro, Vanessa Hessler und Francesca Lancini moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

2006 übernahm der Komiker Giorgio Panariello das Ruder von Paolo Bonolis. Bei der Moderation standen ihm Ilary Blasi und Victoria Cabello zur Seite, außerdem traten die vier Models Marta Cecchetto, Claudia Cedro, Vanessa Hessler und Francesca Lancini in Nebenrollen in Erscheinung. Die künstlerische Leitung teilte sich Panariello mit Gianmarco Mazzi. Die größte Innovation des Vorjahres, die Unterteilung der Teilnehmer in Kategorien, blieb bestehen, allerdings wurde die Kategorie Classic abgeschafft. Auch das Abstimmungssystem und der „Duettabend“ am Freitag, bei dem die Teilnehmer ihren Beitrag in einer neuen Version zusammen mit Gästen präsentieren konnten, blieben bestehen.

Die Newcomer-Kategorie umfasste zwölf Beiträge, die Kategorien Donne (Frauen), Uomini (Männer) und Gruppi (Musikgruppen) je sechs. Nur die zwei Bestplatzierten jeder Kategorie gelangten ins Finale, wo schließlich das Fernsehpublikum per Televoting aus den vier Kategoriesiegern den Festivalsieger bestimmte. Mit Teilnehmern wie Povia, Gianluca Grignani, Alex Britti, Zero Assoluto oder Sugarfree waren sehr radiotaugliche Beiträge im Wettbewerb vertreten. Als Favoritin galt anfänglich Dolcenera, Newcomer-Siegerin 2003, die zuvor die zweite Staffel der Reality-Show Music Farm gewonnen hatte. Als „Veteranen“ galten die Band Nomadi und Anna Oxa. Die Gästeliste umfasste John Travolta, Riccardo Cocciante, Leonardo Pieraccioni, Andrea Bocelli, Eros Ramazzotti und Laura Pausini.

Vor allem durch den Auftritt zusammen mit Roberto Vecchioni am Duettabend stiegen zuletzt die Chancen der Nomadi mit Dove si va, die auch die Band-Kategorie gewannen. Bei den Männern konnte sich Povia mit Vorrei avere il becco durchsetzen, bei den Frauen Anna Tatangelo mit Essere una donna und bei den Newcomern Riccardo Maffoni mit Sole negli occhi. Im Televoting entschied Povia schließlich das Festival für sich, der Kritikerpreis ging an Noa, Carlo Fava und das Solis String Quartet mit Un discorso in generale. Das Festival war insgesamt jedoch wenig erfolgreich, vor allem Panariello selbst erntete viel Kritik.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamttabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Povia Vorrei avere il becco Giuseppe Povia
2 Nomadi Dove si va Cristian Cattini, Danilo Sacco, Massimo Vecchi, Beppe Carletti
3 Anna Tatangelo Essere una donna Mogol, Gigi D’Alessio
4 Riccardo Maffoni Sole negli occhi Riccardo Maffoni

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • Im Halbfinale ausgeschieden
  • In der Vorrunde ausgeschieden

Donne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Anna Tatangelo Essere una donna Mogol, Gigi D’Alessio
2 Dolcenera Com’è straordinaria la vita E. Trane, Lorenzo Imerico, Roberto Pacco
Semifinalisten Simona Bencini Tempesta Simona Bencini, Elisa
Nicky Nicolai Lei ha la notte Tiziana Blu, Nicky Nicolai, Marco Rinalduzzi, Marco D’Angelo
Ivana Spagna Noi non possiamo cambiare Maurizio Morante
Anna Oxa Processo a me stessa Pasquale Panella, Anna Oxa, Alessandra Miori

Uomini[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Povia Vorrei avere il becco Giuseppe Povia
2 Michele Zarrillo L’alfabeto degli amanti Vincenzo Incenzo, Michele Zarrillo
Semifinalisten Ron L’uomo delle stelle Ron
Alex Britti Solo con te Alex Britti
Gianluca Grignani Liberi di sognare Gianluca Grignani
Luca Dirisio Sparirò Luca Dirisio

Gruppi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Nomadi Dove si va Cristian Cattini, Danilo Sacco, Massimo Vecchi, Beppe Carletti
2 Zero Assoluto Svegliarsi la mattina Thomas De Gasperi, Matteo Maffucci, Danilo Pao, Enrico Sognato
Semifinalisten Sugarfree Solo lei mi dà Fortunato Zampaglione, Marco Salom, Matteo Amantia Scuderi, Giuseppe Lo Iacono
Gigi Finizio und Ragazzi di Scampia Musica e speranza Gigi D’Alessio, Mogol
Mario Venuti und Arancia Sonora Un altro posto nel mondo Mario Venuti, Kaballà
Noa, Carlo Fava & Solis String Quartet Un discorso in generale Carlo Fava, Gianluca Martinelli

Giovani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Riccardo Maffoni Sole negli occhi Riccardo Maffoni
2 Simone Cristicchi Che bella gente Simone Cristicchi, Momo
Semifinalisten Helena Hellwig Di luna morirei Carlo De Bei, Mango, Rocco Petruzzi
L’Aura Irraggiungibile L’Aura
Monia Russo Un mondo senza parole Bruno Illiano
Tiziano Orecchio Preda innocente Matteo Di Franco, Andrea Zuppini
Antonello Capirò Crescerai Antonio Carozza, Salvio Pietroluongo
Ivan Segreto Con un gesto Ivan Segreto
Virginio Davvero Virginio, Paolo Agosta
Andrea Ori Nel tuo mare Carlo Ori, Mino Vergnaghi, Andrea Ori
Deasonika Non dimentico più Max Zanotti, Walter Clemente, Stefano Facchi, Marco Trentacoste, Francesco Tumminelli
Ameba 4 Rido… forse mi sbaglio Fabio Properzi

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an das Festival stiegen 14 Beiträge in die Singlecharts ein, zwei weitere nur in die Downloadcharts. Alle sechs Beiträge aus der Männer-Kategorie erreichten die Charts, je vier aus der Frauen- und der Gruppen-Kategorie sowie zwei aus der Newcomer-Kategorie. Insgesamt am erfolgreichsten war das Duo Zero Assoluto mit Svegliarsi la mattina, von den vier Kategoriesiegern war Anna Tatangelo am erfolgreichsten.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
2006 Svegliarsi la mattina
Zero Assoluto
IT1
(55 Wo.)IT
Finalist, Gruppi
Essere una donna
Anna Tatangelo
IT4
(17 Wo.)IT
Platz 3
Come è straordinaria la vita
Dolcenera
IT6
(14 Wo.)IT
Finalistin, Donne
Liberi di sognare
Gianluca Grignani
IT7
(9 Wo.)IT
Ausgeschieden, Uomini
Sparirò
Luca Dirisio
IT9
(14 Wo.)IT
Ausgeschieden, Uomini
Solo lei mi dà
Sugarfree
IT12
(14 Wo.)IT
Semifinalist, Gruppi
L’alfabeto degli amanti
Michele Zarrillo
IT12
(10 Wo.)IT
Finalist, Uomini
Irraggiungibile
L’Aura
IT17
(12 Wo.)IT
Semifinalistin, Giovani
L’uomo delle stelle
Ron
IT19
(8 Wo.)IT
Semifinalist, Uomini
… Solo con te
Alex Britti
IT21
(7 Wo.)IT
Semifinalist, Uomini
Noi non possiamo cambiare
Spagna
IT25
(3 Wo.)IT
Ausgeschieden, Donne
Tempesta
Simona Bencini
IT28
(2 Wo.)IT
Semifinalistin, Donne
Un altro posto nel mondo
Mario Venuti & Arancia Sonora
IT34
(9 Wo.)IT
Ausgeschieden, Gruppi
Che bella gente
Simone Cristicchi
IT35
(4 Wo.)IT
Finalist, Giovani
Vorrei avere il becco
Povia
IT[7]
(10 Wo.)IT
Downloadcharts
Platz 1
Dove si va
Nomadi
IT[23]
(2 Wo.)IT
Downloadcharts
Platz 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013.