Sanremo-Festival 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 1965
Ausgabe 15
Datum 28.–30. Januar
Austragungsort Casinò Municipale in Sanremo
Ausstrahlung Programma Nazionale (TV), Secondo programma (Radio)
Moderation Mike Bongiorno, Maria Grazia Spina
Teilnehmer 43 (mit 24 Liedern)
Sieger Bobby Solo / New Christy MinstrelsSe piangi, se ridi
◄ Sanremo 1964Sanremo 1966 ►

Die 15. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 1965 vom 28. bis 30. Januar im städtischen Kasino in Sanremo statt und wurde von Mike Bongiorno zusammen mit Maria Grazia Spina moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das städtische Kasino, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

Nach dem Erfolg des Vorjahres blieb 1965 in der Organisation des Festivals alles beim Alten: 24 Lieder, von denen zwölf ins Finale gelangten; ein internationaler Partner für jeden antretenden Sänger; ein Orchester mit wechselnden Dirigenten; Abstimmung nur durch demoskopische Jurys; Ausrichtung durch die Azienda Turistico Alberghiera; Organisation durch Gianni Ravera. Unter den 16 Dirigenten waren in diesem Jahr Augusto Martelli, Enrico Intra, Franco Pisano, Gianfranco Reverberi, Franco Monaldi, Riccardo Vantellini und Enrico Simonetti.

Im Teilnehmerfeld fand man erneut Milva, Pino Donaggio, Vorjahressiegerin Gigliola Cinquetti und Bobby Solo, von den internationalen Stars kehrte nur Gene Pitney zurück. Neu dabei hingegen waren Dusty Springfield, Kiki Dee, Petula Clark oder Connie Francis, von italienischer Seite Ornella Vanoni, Iva Zanicchi, Bruno Lauzi, Fred Bongusto, Nicola Di Bari sowie die beiden Sieger des Festivals von Castrocaro, Franco Tozzi und Vittorio Inzaina. Aus Deutschland waren Udo Jürgens, Bernd Spier und Audrey Arno vertreten, die alle drei das Finale erreichten. Das Fehlen der beiden Altstars Claudio Villa und Domenico Modugno, deren Einsendungen es beide nicht durch die Vorauswahl geschafft hatten, machte sich bemerkbar; auch blieben Stars wie Rita Pavone, Mina, Adriano Celentano und Gianni Morandi der Veranstaltung noch immer fern. Aus Protest gegen die Regel, dass jedes Label nur maximal drei Lieder in den Wettbewerb schicken durfte, boykottierte außerdem die italienische RCA diese Ausgabe, womit von den internationalen Stars etwa Paul Anka, Neil Sedaka und Dalida nicht teilnehmen konnten.

Im Laufe des Festivals erfreute sich Pino Donaggios Io che non vivo (senza te) besonders großer Beliebtheit, internationaler Interpret war hierbei Jody Miller. Vito Pallavicini, Koautor des Liedes, war mit weiteren sechs Liedern im Wettbewerb der am besten vertretene Songwriter dieser Ausgabe. Doch der Sieg gebührte am Ende dem Lied Se piangi, se ridi, gesungen von Bobby Solo und den New Christy Minstrels, was auch darauf zurückgeführt wurde, dass Solo 1964 bereits als „moralischer Sieger“ gegolten hatte und sein Una lacrima sul viso im Anschluss die meistverkaufte Single war, die Jurys ihn also in diesem Jahr dafür hätten entschädigen wollen. Für Liedtexter Mogol war es bereits der dritte Sieg in Sanremo, auch in diesem Jahr hatte er vier weitere Lieder im Rennen.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Interpret Lied Autoren
1 Bobby Solo / New Christy Minstrels Se piangi, se ridi Mogol, Gianni Marchetti, Roberto Satti
Finalist Ornella Vanoni / Udo Jürgens Abbracciami forte Mogol, Carlo Donida
Finalist Nicola Di Bari / Gene Pitney Amici miei Vito Pallavicini, Gene Colonnello
Finalist Bruno Filippini / Yukari Ito L’amore ha i tuoi occhi Vito Pallavicini, Gorni Kramer
Finalist Fred Bongusto / Kiki Dee Aspetta domani Vito Pallavicini, Fred Bongusto
Finalist Wilma Goich / New Christy Minstrels Le colline sono in fiore Mogol, Calibi, Carlo Donida, Renato Angiolini
Finalist Gigliola Cinquetti / Connie Francis Ho bisogno di vederti Piero Ciampi, Roberto Ciampi
Finalist Betty Curtis / Petula Clark Invece no Vito Pallavicini, Ezio Leoni
Finalist Pino Donaggio / Jody Miller Io che non vivo (senza te) Vito Pallavicini, Pino Donaggio
Finalist Remo Germani / Audrey Prima o poi Vito Pallavicini, Antonio Amurri, Giorgio Ferrari
Finalist Vittorio Inzaina / Les Surfs Si vedrà Enrico Gentile, Lentini
Finalist Milva / Bernd Spier Vieni con noi Franco Maresca, Mario Pagano
Beppe Cardile / Anita Harris L’amore è partito Beppe Cardile
John Foster / Joe Damiano Cominciamo ad amarci Vito Pallavicini, Gino Mescoli
Ricky Gianco / Jody Miller Devi essere tu D’Acquisto, Ricky Gianco
Gianni Mascolo / Dusty Springfield Di fronte all’amore Simoni, Umberto Bindi
Don Miko / Timi Yuro E poi verrà l’autunno Antonio Amurri, Bascerano
Giordano Colombo / Hoagy Lands Io non volevo Rosario Leva, Gian Piero Reverberi
Robertino / Daniel Gerard Mia cara Mogol, Pino Massara
Franco Tozzi / Johnny Tillotson Non a caso il destino (ci ha fatto incontrare) Antartide, Carlo Alberto Rossi
Peppino Gagliardi / Timi Yuro Ti credo Gaetano Amendola, Peppino Gagliardi
Fabrizio Ferretti / Dusty Springfield Tu che ne sai? Antonio Amurri, Franco Pisano
Bruno Lauzi / Kenny Rankin Il tuo amore Bruno Lauzi
Iva Zanicchi / Gene Pitney I tuoi anni più belli Mogol, Mimma Gaspari, Enrico Polito

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verkäufe waren 1965 schwächer als im Vorjahr, doch immerhin zwölf Lieder schafften es in die Top 20 der italienischen Singlecharts, darunter ein Nicht-Finalist (Cominciamo ad amarci). Amici miei schaffte den Charteinstieg sowohl in der Version von Gene Pitney als auch in der von Nicola Di Bari. Von den Finalisten verfehlte einzig Vieni con noi (Milva / Bernd Spier) die Charts. Am erfolgreichsten schnitt das Siegerlied ab, doch auch Le colline sono in fiore landete in der Version der New Christy Minstrels einen Nummer-eins-Hit. Das favorisierte Io che non vivo (senza te) entwickelte sich zu einem internationalen Hit, spätestens als Dusty Springfield eine englische Version unter dem Titel You Don’t Have to Say You Love Me aufnahm.

Bobby Solo trat mit dem Siegerlied auch als Vertreter des Gastgeberlandes beim Eurovision Song Contest 1965 in Neapel an und erreichte den fünften Platz.

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1965 Se piangi, se ridi
1
(16 Wo.)
Version von Bobby Solo
Platz 1
Le colline sono in fiore
1
(15 Wo.)
Version von New Christy Minstrels
Amici miei
3
(11 Wo.)
Version von Gene Pitney
Io che non vivo (senza te)
3
(16 Wo.)
Version von Pino Donaggio
Abbracciami forte
4
(4 Wo.)
Version von Ornella Vanoni
Amici miei
4
(7 Wo.)
Version von Nicola Di Bari
Si vedrà
4
(8 Wo.)
Version von Les Surfs
Invece no
5
(9 Wo.)
Version von Petula Clark
Ho bisogno di vederti
7
(4 Wo.)
Version von Gigliola Cinquetti
Prima o poi
10
(5 Wo.)
Version von Remo Germani
L’amore ha i tuoi occhi
10
(3 Wo.)
Version von Bruno Filippini
Cominciamo ad amarci
12
(4 Wo.)
Version von John Foster
kein Finalist
Aspetta domani
15
(1 Wo.)
Version von Fred Bongusto

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 1. Oktober 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).