Arne Gabius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arne Gabius Leichtathletik

Arne Gabius beim Frankfurt-Marathon 2015
Arne Gabius beim Frankfurt-Marathon 2015

Voller Name Niels Arne Gabius
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 22. März 1981 (38 Jahre)
Geburtsort HamburgDeutschland
Größe 186 cm
Gewicht 65 kg
Beruf Arzt, Profisportler
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf
Bestleistung Marathon: 2:08:33 h
Halbmarathon: 1:02:09 h
10.000 m: 27:43,93 min
Verein TherapieReha Bottwartal
Trainer vorm. u. a. Dieter Baumann
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 14 × Gold 5 × Silber 3 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Silber0 2012 Helsinki 5000 m
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
0Silber0 Bochum 2005 5000 m
0Bronze0 Ulm 2006 5000 m
0Silber0 Regensburg 2006 Cross Langstrecke
0Gold0 Erfurt 2007 5000 m
0Gold0 Nürnberg 2008 5000 m
0Gold0 Ulm 2009 5000 m
0Gold0 Otterndorf 2009 10 km Straße
0Gold0 Ingolstadt 2009 Cross Langstrecke
0Gold0 Braunschweig 2010 5000 m
0Bronze0 Stockach 2010 Cross Langstrecke
0Gold0 Kassel 2011 5000 m
0Bronze0 Löningen 2011 Cross Langstrecke
0Gold0 Bochum 2012 5000 m
0Gold0 Ulm 2013 5000 m
0Silber0 Ulm 2014 5000 m
0Gold0 Bad Liebenzell 2015 10 km Straße
0Gold0 Frankfurt am Main 2015 Marathon
0Gold0 Frankfurt am Main 2017 Marathon
Logo des DLV Deutsche Hallenmeisterschaften
0Silber0 Leipzig 2007 3000 m
0Silber0 Sindelfingen 2008 3000 m
0Gold0 Leipzig 2009 3000 m
0Gold0 Karlsruhe 2012 3000 m
letzte Änderung: 4. Januar 2019

Niels Arne Gabius (* 22. März 1981 in Hamburg) ist ein deutscher Mittel- und Langstreckenläufer und seit 2015 Inhaber des Deutschen Rekords über die Marathondistanz. Sein bisher größter Erfolg ist der Gewinn der Silbermedaille im 5000-Meter-Lauf bei den Europameisterschaften 2012 in Helsinki.

Berufsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabius studierte Humanmedizin an der Eberhard Karls Universität Tübingen und ist seit Mai 2011 approbierter Arzt.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen weiteren Erfolgen zählen seine Siege bei den Deutschen Meisterschaften im 5000-Meter-Lauf von 2007 bis 2013, über 3000 Meter in der Halle (2009, 2012) sowie beim Crosslauf auf der Langstrecke (2009)[1] und im Marathon am 25. Oktober 2015. Auf internationaler Ebene startete er bei den Europameisterschaften 2006, wo er im Vorlauf über 5000 Meter aufgab, und bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2007 in Birmingham, wo er Neunter über 3000 Meter wurde. Sein bis dahin bestes Ergebnis erzielte er mit dem zweiten Platz beim Leichtathletik-Europacup 2007 in München. Bei den Hallenweltmeisterschaften 2008 wurde er Zwölfter.

2009 wurde er für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin nachnominiert und schied dort im 5000-Meter-Vorlauf mit 13:49,13 min aus.[2] Am 12. September 2009 wurde er Deutscher Meister im 10-km-Straßenlauf.[3] Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2010 in Barcelona wurde er Zwölfter über 5000 Meter.

2012 verpasste er über 3000 Meter mit 7:38,13 min nur knapp den deutschen Hallenrekord von Dieter Baumann. Kurz danach blieb er bei einem Hallenrennen über zwei Meilen mit 8:10,78 min ebenso wie der Brite Mo Farah (8:08,07 min) unter der 29 Jahre alten Europa-Bestzeit des Belgiers Emiel Puttemans (8:13,2 min).[4] Bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften in Istanbul wurde er über 3000 Meter Achter.[5] Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2012 in Helsinki gewann er hinter Mo Farah die Silbermedaille über 5000 Meter. Über 3000 Meter lief er am 17. August in Stockholm in 7:35,43 min die bis dahin zweitbeste Zeit eines deutschen Läufers. Bei den Olympischen Spielen in London schied er im Vorlauf aus.

2013 stellte er mit 13:12,50 min am 13. Juli in Heusden-Zolder eine persönliche Bestzeit über 5000 Meter auf, kam bei den Weltmeisterschaften in Moskau wegen einer kleinen Rangelei weiter vorne im Feld der zufolge ihm ein Läufer in der entscheidenden Phase des Rennens vor die Füße fiel nur auf den 20. Platz.

2014 belegte Gabius bei seinem Halbmarathon-Debüt in New York mit einer Zeit von 62:09 min den achten Platz. Nur sieben Deutsche waren jemals schneller.[6] Beim Leichtathletik-Meeting in Stanford lief er über 10.000 Meter in 27:55,35 min die schnellste Zeit eines deutschen Läufers über diese Strecke seit Dieter Baumann im Jahr 2002.[7] Weitere persönliche Bestleistungen stellte er über 1500 Meter mit 3:41,17 min am 7. Juni bei der Gala 2014 in Regensburg, sowie im Zehn-Kilometer-Straßenlauf mit 28:08 min am 12. Oktober in Berlin auf. Bei der Team-EM in Braunschweig siegte Gabius über 5000 Meter, während es bei den Europameisterschaften in Zürich für ihn über diese Strecke nur zum siebten Platz reichte. Bei seinem Marathon-Debüt erreichte er 2014 in Frankfurt eine Zeit von 2:09:32 h.

Deutscher Rekord
Marathon, Frankfurt, 25. Oktober 2015[8]
Distanz Split Gesamtzeit
5 km 15:08 min 15:08 min
10 km 15:03 min 30:10 min
15 km 14:49 min 44:59 min
20 km 15:07 min 1:00:05 h
Halb 3:18 min 1:03:23 h
25 km 11:52 min 1:15:15 h
30 km 15:20 min 1:30:35 h
35 km 15:35 min 1:46:09 h
40 km 15:43 min 2:01:52 h
Marathon 6:42 min 2:08:33 h

Am 29. Januar 2015 verbesserte Gabius den deutschen Rekord über die 5000 Meter in der Halle beim PSD Bank Meeting in Düsseldorf auf 13:27,53 min. Am 15. März 2015 nahm er erneut am Halbmarathon in New York teil und wurde in 62:34 min Neunter. Beim Prefontaine Classic in Eugene verbesserte Gabius seine persönliche Bestzeit über die 10.000 Meter auf 27:43,93 min. Bei den Weltmeisterschaften in Peking gab er seinen Abschied von der Bahn und war als 17. zweitbester Europäer.[9] Bei den Deutschen Marathonmeisterschaften am 25. Oktober im Rahmen des Frankfurt-Marathon stellte er als Viertplatzierter der Gesamtwertung mit einer Zeit von 2:08:33 h einen neuen Deutschen Rekord auf. Am Jahresende wurde er als Leichtathlet des Jahres 2015 geehrt.

Im Frühjahr 2016 stieg beim London-Marathon aus und beendete auch bei den Europameisterschaften in Amsterdam im Juli mit Hüftproblemen das Halbmarathon-Rennen vorzeitig. Trotz Nominierung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sagte er seine Teilnahme ab, da sich der Zustand nicht besserte.[10]

2017 lief Gabius wieder und blieb – nach einem erneut aufgegebenen Rennen im Frühjahr beim Hannover-Marathon – Ende Oktober in Frankfurt mit 2:09:59 h ein weiteres Mal unter 2:10 h.[11]

Im Folgejahr stieg Gabius beim Boston-Marathon 2018 bei widrigen Bedingungen früh aus, formbedingt klappte auch die erhoffte Qualifikation für die Europameisterschaften in Berlin über 10.000 Meter nicht.[12] Bei seinem vierten Frankfurt-Start in Folge lief er im Herbst 2:11:45 h.[13]

Anfang April 2019 überquerte Gabius erstmals bei einem Frühjahrsmarathon die Ziellinie, in Hannover brauchte er 2:14:29 h.[14]

Arne Gabius ist 1,86 m groß und wiegt 65 kg. Er ist verheiratet und wurde drei Tage vor seinem Start beim Frankfurt-Marathon 2017 Vater eines Sohnes.[15]

Vereinszugehörigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1996 bis 2004 startete er für die LAV Hamburg-Nord. Von 2005[16] bis 2014 lief er für die LAV asics Tübingen und wurde bis Juli 2011 von Dieter Baumann trainiert.[17] Seitdem trainiert der Vegetarier sich selbst und wird von Renato Canova beraten.[18][19] Ab 2015 startete Gabius für das LT Haspa Marathon Hamburg. Seit 2017 tritt er für den TherapieReha Bottwartal e. V. an.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arne Gabius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwäbisches Tagblatt: Arne Gabius ist Deutscher Crosslauf-Meister. 15. März 2009.
  2. Anja Herrlitz: Arne Gabius verpasst 5000-Meter-Finale. In: leichtathletik.de. 20. August 2009.
  3. Ergebnisliste 10. Deutsche 10 km Straßenlauf-Meisterschaften Otterndorf, 12.September 2009 (PDF; 47 kB).
  4. Jan-Henner Reitze: Arne Gabius auch in Birmingham stark. In: leichtathletik.de. 18. Februar 2012.
  5. Christian Fuchs & Christian Ermert: Arne Gabius schafft es unter die ersten Acht. In: leichtathletik.de. 11. März 2012.
  6. Mutai gewinnt New Yorker Halbmarathon vor Farah, Gabius 8. (Memento vom 16. März 2014 im Internet Archive) Handelsblatt, 16. März 2014.
  7. Gabius trumpft über 10.000 Meter auf Spiegel online, 5. Mai 2014, abgerufen am 30. Mai 2014.
  8. Ergebnisse Frankfurt Marathon 2015 für Arne Gabius, live.frankfurt-marathon.com
  9. Gabius von Farah überrundet faz.net 22. August 2015
  10. Gabius muss Marathon in Rio absagen. In: sport1.de. 29. Juli 2016, abgerufen am 13. April 2019.
  11. Gabius’ Punktlandung im Frankfurter Sturm. In: faz.net. 29. Oktober 2017, abgerufen am 13. April 2019.
  12. Nach EM-Aus: Gabius zurück auf die Straße. In: ndr.de. 8. Juni 2018, abgerufen am 13. April 2019.
  13. Gabius kriegt Dampf von einer neuen Lok. In: faz.net. 28. Oktober 2018, abgerufen am 13. April 2019.
  14. Arne Gabius und Anja Scherl kämpfen sich in Hannover ins Ziel. In: leichtathletik.de. 7. April 2019, abgerufen am 13. April 2019.
  15. Arne Gabius startet als Papa in Frankfurt. In: waz.de. 28. Oktober 2017, abgerufen am 13. April 2019.
  16. Ohrfeige für den Hamburger Leichtathletikverband: Arne Gabius verlässt Hamburg.
  17. GEA: Baumann beendet seinen Trainerjob. 20. August 2011.
  18. Gabius' mutige Pläne für sein Marathon-Debüt sueddeutsche.de 23. Oktober 2014
  19. Holger Teusch: Arne Gabius - "Mein bestes Jahr", www.leichtathletik.de 4. Juni 2013
  20. http://www.leichtathletik.de/news/news/detail/flash-news-des-tages-da49d9f40b/ (Link nicht abrufbar)
  21. Arne Gabius mit Hausrekord zur WM leichtathletik.de, 13. Juli 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.