Bundestagswahlkreis Offenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 284: Offenburg
BWahlkreis 284.svg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 284
Wahlberechtigte 205.551
Wahlbeteiligung 75,8 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Wolfgang Schäuble
Partei CDU
Stimmanteil 48,1 %

Der Bundestagswahlkreis Offenburg (Wahlkreis 284) liegt in Baden-Württemberg und umfasst den Nordteil des Ortenaukreises mit den Gemeinden Offenburg, Kehl, Achern, Appenweier, Bad Peterstal-Griesbach, Berghaupten, Biberach, Durbach, Gengenbach, Hohberg, Kappelrodeck, Lauf, Lautenbach, Neuried, Nordrach, Oberharmersbach, Oberkirch, Ohlsbach, Oppenau, Ortenberg, Ottenhöfen, Renchen, Rheinau, Sasbach, Sasbachwalden, Schutterwald, Seebach, Willstätt und Zell am Harmersbach.[1] Seit 1949 konnte die CDU in diesem Wahlkreis bei allen Bundestagswahlen das Direktmandat gewinnen. Zur Bundestagswahl 2009 änderte sich die Nummer des Wahlkreises von 285 zu 284.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 284 Offenburg
 %
40
30
20
10
0
37,1
16,5
13,8
11,6
11,0
5,5
4,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,2
-2,7
+3,1
+6,2
+5,3
+0,8
-1,5

Zur Bundestagswahl am 24. September 2017 kandidieren die folgenden Direktkandidaten[2]:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Wolfgang Schäuble CDU 48,1 37,1
Elvira Drobinski-Weiß SPD 17,3 16,5
Norbert Großklaus GRÜNE 12,6 13,8
Trutz-Ulrich Stephani FDP 6,2 11,0
Taras Maygutiak AfD 10,4 11,6
Karin Binder Die Linke 5,4 5,5

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl 2013:

Direktkandidat Partei Erststimmen Zweitstimmen
Wolfgang Schäuble CDU 56,0 % 48,3 %
Elvira Drobinski-Weiß SPD 20,2 % 19,2 %
Ludwig Kornmeier GRÜNE 9,9 % 10,7 %
Jan Sachs FDP 2,1 % 5,7 %
Lars Stern Die Linke 4,3 % 4,7 %
Norbert Hense PIRATEN 2,0 % 2,1 %
Werner-Christian Wöhrle NPD 1,0 % 0,9 %
Helmut Schneider AfD 3,9 % 5,4 %
Justus Wingert Freie Wähler 0,6 % 0,6 %

Ergebnis der Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat[3] Partei Erststimmen Zweitstimmen
Wolfgang Schäuble CDU 47,2 % 37,6 %
Elvira Drobinski-Weiß SPD 19,5 % 17,8 %
Thomas Marwein GRÜNE 12,6 % 13,2 %
Sibylle Laurischk FDP 11,2 % 18,0 %
Andreas Kirchgeßner Die Linke 7,3 % 7,8 %
Jens Keppler NPD 1,5 % 1,1 %
Norbert Hense Einzelbewerber 0,4 % -
Wilhelm Sälinger Einzelbewerber 0,2 % -
Michael Eckert Einzelbewerber 0,1 % -
- PIRATEN - 1,9 %
- Die Tierschutzpartei - 0,7 %
- REP - 0,7 %

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
2017 Wolfgang Schäuble CDU 48,1 %
2013 Wolfgang Schäuble CDU 56,0 %
2009 Wolfgang Schäuble CDU 47,2 %
2005 Wolfgang Schäuble CDU 50,5 %
2002 Wolfgang Schäuble CDU 52,9 %
1998 Wolfgang Schäuble CDU 52,6 %
1994 Wolfgang Schäuble CDU 58,3 %
1990 Wolfgang Schäuble CDU 64,3 %
1987 Wolfgang Schäuble CDU 58,6 %
1983 Wolfgang Schäuble CDU 62,4 %
1980 Wolfgang Schäuble CDU 55,7 %
1976 Wolfgang Schäuble CDU 55,3 %
1972 Wolfgang Schäuble CDU 53,3 %
1969 Hans Furler CDU 56,9 %
1965 Hans Furler CDU 56,8 %
1961 Hans Furler CDU 52,9 %
1957 Hans Furler CDU 58,5 %
1953 Oskar Rümmele CDU 58,9 %
1949 Oskar Rümmele CDU 49,5 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 14 Offenburg Landkreis Offenburg, Landkreis Lahr, Landkreis Kehl
1953–1961 188 Offenburg
1965–1976 192 Offenburg
1980–1998 188 Offenburg Vom Ortenaukreis die Gemeinden Offenburg, Kehl, Achern, Appenweier, Bad Peterstal-Griesbach, Berghaupten, Biberach, Durbach, Gengenbach, Hohberg, Kappelrodeck, Lauf, Lautenbach, Neuried, Nordrach, Oberharmersbach, Oberkirch, Ohlsbach, Oppenau, Ortenberg, Ottenhöfen, Renchen, Rheinau, Sasbach, Sasbachwalden, Schutterwald, Seebach, Willstätt und Zell am Harmersbach
2002–2005 285 Offenburg
seit 2009 284 Offenburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung Offenburg. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundeswahlleiter, 2008, archiviert vom Original am 21. Februar 2009; abgerufen am 22. Januar 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Direktkandidatinnen und Direktkandidaten 284: Offenburg. (Nicht mehr online verfügbar.) Der Bundeswahlleiter, archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 14. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  3. Ergebnis im Bundestagswahlkreis Offenburg (Memento des Originals vom 2. Januar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ortenaukreis.de, aufgerufen am 28. September