Bundestagswahlkreis Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 26: Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund
Bundestagswahlkreis 26-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Niedersachsen
Wahlkreisnummer 26
Wahlberechtigte 189.344
Wahlbeteiligung 73,5 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Siemtje Möller
Partei SPD
Stimmanteil 39,7 %

Der Bundestagswahlkreis Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund (Wahlkreis 26) ist ein Wahlkreis in Niedersachsen für die Wahlen zum Deutschen Bundestag. Er umfasst die Stadt Wilhelmshaven sowie die Landkreise Friesland und Wittmund.[1]

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 9 Direktkandidaten[2] und 18 Landeslisten[3] zugelassen.

Direkt gewählte Abgeordnete ist Siemtje Möller (SPD). Über Listenplätze der Parteien zog kein Kandidat der Parteien aus dem Wahlkreis in den Bundestag ein.[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Hans-Werner Kammer CDU 32,4 32,8
Siemtje Möller SPD 39,7 30,7
Hendrik Theemann FDP 5,9 9,4
Victor Alexander von Fintel GRÜNE 5,5 7,3
Holger Onken DIE LINKE. 5,9 7,1
Achim Postert AfD 8,3 9,1
PIRATEN 0,3
NPD 0,3
Tierschutzpartei 1,0
Conrad-Lüder von Petz MLPD 0,1 0,1
DiB 0,1
DKP 0,0
Udo Striess-Grubert FREIE WÄHLER 0,9 0,6
BGE 0,1
DM 0,1
ÖDP 0,1
Andreas Tönjes Die PARTEI 1,3 0,9
V-Partei³ 0,1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund
 %
40
30
20
10
0
38,4
36,3
7,4
5,1
4,3
4,1
4,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+8,8
+5,3
-1,8
-5,3
-10,4
+4,1
-0,7

Die Bundestagswahl 2013 fand am 22. September 2013 statt. Es wurden 7 Direktkandidaten[6] und 14 Landeslisten zugelassen[7]. Direkt gewählte Abgeordnete ist Karin Evers-Meyer von der SPD. Ihr Gegenkandidat Hans-Werner Kammer von den Christdemokraten zog über die niedersächsische Landesliste der CDU in den Bundestag ein.[8]

Die Wahl hatte folgendes Ergebnis:[5]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Hans-Werner Kammer CDU 39,7 38,4
Karin Evers-Meyer SPD 44,1 36,3
Lübbo Meppen FDP 2,3 4,3
V. Alexander von Fintel GRÜNE 5,6 7,4
Ralph T. Niemeyer DIE LINKE. 5,1 5,1
PIRATEN 1,5
Sebastian Weist NPD 1,3 0,9
Tierschutzpartei 0,9
MLPD 0,1
AfD 4,1
pro Deutschland 0,1
REP 0,1
Udo Striess-Grubert FREIE WÄHLER 0,8
PBC 0,1

Ergebnis der Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2009 – WK Friesland – Wilhelmshaven
 %
40
30
20
10
0
31,0
29,6
14,7
10,4
9,2
5,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2005
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-15,6
-0,9
+5,8
+5,6
+3,4
+1,7

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Karin Evers-Meyer SPD 39,9 31,0
Hans-Werner Kammer CDU 32,4 29,6
Lübbo Meppen FDP 9,4 14,7
Anja Kindo Die Linke. 9,3 10,4
Peter Sokolowski Bündnis 90/Die Grünen 7,5 9,2
PIRATEN 1,9
Werner Klawun NPD 1,5 1,2
Die Tierschutzpartei 1,0
RRP 0,8
ödp 0,1
DVU 0,1
MLPD 0,1

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis war bei der Bundestagswahl 1949 die Nummer 3 der niedersächsischen Wahlkreise. Danach erhielt er die bundesweite Wahlkreisnummer 25. Für die Bundestagswahlen 1965 bis 1998 besaß er die Nummer 21, 2002 bis 2009 die Nummer 27 und seit 2013 die Nummer 26.

Ursprünglich umfasste der Wahlkreis, wie auch heute, die Stadt Wilhelmshaven und den Landkreis Friesland, allerdings unter dem Wahlkreisnamen Wilhelmshaven – Friesland. Vor der Bundestagswahl 1965 wurde der Wahlkreis in Wilhelmshaven umbenannt und auch das Wahlkreisgebiet verändert. Die namensgebende Stadt Wilhelmshaven blieb zwar beim Wahlkreis, vom Landkreis Friesland wurden aber die Gemeinden Bockhorn, Neuenburg (1972 nach Zetel eingemeindet), Sande, Varel, Varel-Land (1972 nach Varel eingemeindet) und Zetel an den Wahlkreis Oldenburg abgegeben. Im Zuge der Gemeindereform 1972 wurde die Gemeinde Gödens in die Gemeinde Sande eingegliedert. Sie gehörte bei der Bundestagswahl 1972 weiterhin zum Wahlkreis Wilhelmshaven und wurde für die Bundestagswahl 1976 dem Wahlkreis Oldenburg zugeschlagen. Außerdem gehörten ab 1965 die Landkreise Aurich und Wittmund zum Wahlkreis Wilhelmshaven.

Im Zuge der Neuordnung der Wahlkreise vor der Bundestagswahl 1980 wurde der Wahlkreis unter dem Namen Friesland – Wilhelmshaven neu errichtet. Danach umfasste er auch wieder das Gebiet der Gemeinde Sande. Die Gemeinden Bockhorn, Varel und Zetel kamen zur Bundestagswahl 2002 wieder an den Wahlkreis zurück. Zur Bundestagswahl 2013 änderte sich der Name des Wahlkreises bei unveränderter Abgrenzung zu 26 Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Wilhelmshaven – Friesland bzw. Wilhelmshaven bzw. Friesland – Wilhelmshaven waren

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2017 Siemtje Möller SPD 39,7 %
2013 Karin Evers-Meyer SPD 44,1 %
2009 39,9 %
2005 50,4 %
2002 54,8 %
1998 Gabriele Iwersen SPD 53,3 %
1994 47,9 %
1990 43,6 %
1987 Herbert Ehrenberg SPD 48,1 %
1983 47,2 %
1980 54,6 %
1976 53,8 %
1972 57,2 %
1969 Johann Cramer SPD 48,3 %
1965 Felix von Eckardt CDU 44,5 %
1961 Johann Cramer SPD 44,3 %
1957 Hellmuth Heye CDU 43,2 %
1953 37,8 %
1949 Johann Cramer SPD 32,6 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter (Memento des Originals vom 7. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidat(innen) in Friesland – Wilhelmshaven – Wittmund - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  3. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Niedersachsen - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  4. Nordwest-Zeitung: Bundestagswahl: Diese Abgeordneten vertreten unsere Region. In: NWZonline. (nwzonline.de [abgerufen am 29. September 2017]).
  5. a b Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2013 im Wahlkreis Friesland - Wilhelmshaven - Wittmund (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  6. Eine Frau und sechs Männer bewerben sich. (PDF; 352 kB) Kreiswahlleiter, 23. Juli 2013, abgerufen am 6. August 2013.
  7. 14 Landeslisten vom Landeswahlausschuss zugelassen. Landeswahlleiterin, 26. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  8. Jeversches Wochenblatt: Karin Evers-Meyer nicht zu schlagen, abgerufen am 23. September 2013