Camargo (Kantabrien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Camargo
Muriedas (Camargo) - Palacio del Marqués de Villapuente (Ayuntamiento de Camargo) 2.jpg
Wappen Karte von Spanien
Camargo (Kantabrien) (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Kantabrien Kantabrien
Koordinaten 43° 26′ N, 3° 51′ WKoordinaten: 43° 26′ N, 3° 51′ W
Fläche: 36,58 km²
Einwohner: 30.260 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 827 Einw./km²
Postleitzahl: 39609
Gemeindenummer (INE): 39016
Verwaltung
Website: www.camargo.net
Lage der Gemeinde
Camargo (Cantabria) Mapa.svg

Camargo ist eine Gemeinde in der spanischen Autonomen Region Kantabrien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

liegt im Norden der Autonomen Gemeinschaft Kantabrien, in der Comarca Santander, angrenzend an die Stadt Santander selbst, in der wirtschaftlich dynamischsten Gegend Kantabriens, zwischen dem Meer und den abfallenden Ausläufern der Cordillera Cantabrica.

Gemeindegliederung

Neben dem namensgebenden Ort Camargo gehören folgende Orte zur Gemeinde Camargo: Cacicedo, Escobedo, Herrera, Igollo, Maliaño, Muriedas (Hauptstadt) und Revilla

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vorhandensein vieler natürlicher Höhlen in der Gemeinde und die große Menge an archäologischem Material, das auch in jüngster Zeit gefunden wurde, zeigen, dass es eine menschliche Präsenz in der Altsteinzeit und dann zur Zeit der kantabrischen Stämme, der Römer und der Westgoten, gab. Das älteste Dokument, in dem Camargo erwähnt wird, stammt aus dem Jahr 811 und bezieht sich auf die Gründung von Klöstern, die Autorität über das Gebiet ausübten. In der Mitte des vierzehnten Jahrhunderts wurde Camargo in eine königliche Statistik der Orte aufgenommen, die Steuern an die Krone von Kastilien zu zahlen hatten. Zu dieser Zeit stand die Gemeinde unter der Herrschaft von Gonzalo Ruiz de la Vega, Marquis von Santillana. Camargo und die anderen Dörfer in der Gegend waren gegen die diktatorische Herrschaft der Feudalherren, die praktisch jede Möglichkeit der Selbstverwaltung aufhob, und wünschten sich die Rückkehr zum früheren königlichen Regime. Die Alcaldes der verschiedenen Gemeinden in den Tälern wandten sich an den König mit einer Petition gegen den Marquis von Santillana und für eine Rückkehr zur alleinigen Regierung des Königs, aber der König gab ihrer Bitte nicht statt und die Räte beschlossen, den Rechtsweg zu beschreiten. Dies führte zum berühmten Pleito de los Valles, der nach hundert Jahren mit einem Urteil zu Gunsten der Gemeinden durch die Real Chancilleria von Valladolid endete. Infolgedessen wurde Camargo, wie die anderen klagenden Gemeinden, 1561 wieder unter die direkte Herrschaft des Königs gestellt und nahm den Titel Real Valle an, den sie bis heute beibehält.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Camargo (Cantabria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).