Tresviso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Tresviso
Tresviso im Winter
Tresviso im Winter
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Tresviso (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kantabrien
Comarca: Liébana
Koordinaten 43° 15′ N, 4° 40′ WKoordinaten: 43° 15′ N, 4° 40′ W
Höhe: 848 msnm
Fläche: 16,23 km²
Einwohner: 64 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 3,94 Einw./km²
Postleitzahl: 39580
Gemeindenummer (INE): 39088 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Tresviso

Tresviso ist eine nur aus einem Ort bestehende Gemeinde mit 64 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Westen der autonomen Region Kantabrien in Spanien an der Grenze zu Asturien. Tresviso befindet sich im Nationalpark Picos de Europa.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Tresviso befindet sich in einer Höhe von etwa 850 Metern ü. d. M.; obwohl er historisch und politisch zu Kantabrien gehört ist er nur von Asturien aus zu erreichen. Die nächstgelegene größere Stadt ist das ca. 58 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich gelegene Llanes nahe der Biskayaküste.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1991 2001 2014
Einwohner 319 178 91 94 60 69

Ende des 19. Jahrhunderts hatte der Ort an die 400 Einwohner; bei den Volkszählungen der 1920er bis 1940er Jahre waren es mehr als 500. Die Mechanisierung der Landwirtschaft hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem deutlichen Bevölkerungsrückgang geführt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Böden und das regenreiche, aber milde Klima eigneten sich schon immer gut für die Viehhaltung und Käseproduktion; die Bewohner lebten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts weitgehend als Selbstversorger. Danach entwickelte sich der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (casas rurales) zu einem nicht unbedeutenden Wirtschaftsfaktor, der durch die Schaffung des Nationalparks Picos de Europa im Jahr 1995 eine nochmalige Belebung erfahren hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die frühe Geschichte des Ortes ist nichts bekannt, denn sowohl Kelten und Römer, als auch Westgoten und Mauren haben keine Spuren auf dem Gemeindegebiet hinterlassen. Eine erste Erwähnung des Ortsnamens findet sich einer Verkaufsurkunde des Jahres 942. Es ist anzunehmen, dass das Gebiet zuerst von Jägern und Hirten erkundet und erst im hohen oder ausgehenden Mittelalter stärker besiedelt wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abgesehen von den landschaftlichen Reizen der Umgebung, die zu diversen Wanderungen einladen, hat Tresviso kaum Sehenswürdigkeiten.
  • Die Pfarrkirche San Andrés ist ein Bau des beginnenden 20. Jahrhunderts (1904), der über der abgetragenen Ermita San Pedro aus dem 18. Jahrhundert errichtet wurde. Der heute etwas überdimensioniert wirkende Bau hatte Anfang des 20. Jahrhunderts durchaus seine Berechtigung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tresviso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).