Carla-Bayle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carla-Bayle
Wappen von Carla-Bayle
Carla-Bayle (Frankreich)
Carla-Bayle
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Saint-Girons
Kanton Arize-Lèze
Gemeindeverband Arize Lèze
Koordinaten 43° 9′ N, 1° 24′ OKoordinaten: 43° 9′ N, 1° 24′ O
Höhe 236–411 m
Fläche 35,52 km2
Einwohner 761 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 09130
INSEE-Code

Carla-Bayle ist eine französische Gemeinde mit 761 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) und ehemalige hugenottische Festung im Département Ariège in der Region Okzitanien (zuvor Midi-Pyrénées). In den letzten Jahren hat sich hier eine Künstlerkolonie angesiedelt, die den Ort stark prägt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carla-Bayle liegt etwa 50 Kilometer von Toulouse entfernt im Nordosten des Départements Ariège auf einem felsigen Vorsprung. Im Westen des Ortes liegt der 15 ha große See von Carla-Bayle.

Der Festungswall von Carla-Bayle

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In gallo-römischer Zeit befand sich ein Oppidum im Gebiet der heutigen Gemeinde.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 960 als der Bischof von Toulouse den Ort an den Grafen von Carcassonne gab. Im 11. Jahrhundert gehörte Carla zur Grafschaft Foix, die dort im 12. Jahrhundert ein Schloss errichten ließ. Im 13. Jahrhundert erfolgte der Bau der Kirche, der Ort wurde mit einer Stadtmauer umgeben und zur Festung ausgebaut.

Nach dem Albigenserkreuzzug nannte sich der Ort Castlardo und unterstand direkt dem König von Frankreich. Vom 16. Jahrhundert bis zur Revolution hieß er dann Carla-le-Comte, wurde in Carla Bayle und Carla-le-Peuple umbenannt, um darauf wieder in Carla-le-Comte geändert zu werden. 1879 wurde schließlich wieder der Name bis heute verwendete Name Carla-Bayle gewählt, der auf den im Ort geborenen Aufklärer Pierre Bayle verweist.

Im 16. Jahrhundert machte sich erstmals eine protestantische Gemeinde im Ort bemerkbar, der zu einem Zentrum des hugenottischen Widerstandes während der Religionskriege wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
Einwohner 720 602 538 469 570 645 755 761
Quellen: Cassini und INSEE

Bauwerke und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Stadtmauern stammen aus dem 12. und 13. Jahrhundert.
  • Der Hugenottentempel aus dem 19. Jahrhundert ist als Inscrit Monument Historique klassifiziert.
  • In Carla-Bayle befindet sich die Ruine des Geburtshauses von Pierre Bayles.
  • Seit Mitte der 1990er Jahre hat sich Carla-Bayle zu einem Künstlerdorf entwickelt. An der Hauptstraße liegen viele Kunstateliers und -galerien. Als Künstlerdorf genießt Carla-Bayle inzwischen überregionale Bedeutung, es stellen Künstler aus ganz Frankreich aus.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum Pierre Bayle wurde am 18. November 1989 durch Lionel Jospin feierlich eröffnet. Es zeichnet die Spuren des Lebens und der Werke Pierre Bayles nach sowie des Protestantismus im 17. und 18. Jahrhundert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Bayle (1647–1706), Philosoph der Aufklärung, wurde im damaligen Carla-le-Comte geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carla-Bayle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]