Montjoie-en-Couserans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montjoie-en-Couserans
Montjòi de Coserans
Montjoie-en-Couserans (Frankreich)
Montjoie-en-Couserans
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Saint-Girons
Kanton Portes du Couserans
Gemeindeverband Couserans-Pyrénées
Koordinaten 43° 0′ N, 1° 10′ OKoordinaten: 43° 0′ N, 1° 10′ O
Höhe 393–677 m
Fläche 29,63 km2
Einwohner 1.082 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 37 Einw./km2
Postleitzahl 09200
INSEE-Code

Wehrkirche von Montjoie-en-Couserans

Montjoie-en-Couserans (Okzitanisch: Montjòi de Coserans) ist eine französische Gemeinde mit 1.082 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Saint-Girons, zum Gemeindeverband Couserans-Pyrénées und zum Kanton Portes du Couserans (bis 2015: Kanton Saint-Lizier). Die Einwohner werden Montjoliens/Montjoliennes genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montjoie-en-Couserans liegt rund 71 Kilometer südwestlich der Stadt Toulouse im Westen des Départements Ariège. Die Gemeinde besteht aus den Dörfern Audinac, Baliar, Lara, Les Baudis, Montjoie-en-Couserans und Thérech, zahlreichen Streusiedlungen sowie Einzelgehöften. Der Fluss Baup durchquert die Gemeinde westwärts und bildet streckenweise die südliche Gemeindegrenze. Montjoie-en-Couserans liegt innerhalb des Regionalen Naturparks Pyrénées Ariégeoises. Weite Teile der Gemeinde sind bewaldet. Der höchste Punkt der Gemeinde ist der Tuc de Montcalivert. Das Dorf Montjoie-en-Couserans liegt an der D218. Die D117 von Foix nach Tarbes verläuft durch den Süden der Gemeinde.

Umgeben wird Montjoie-en-Couserans von den Nachbargemeinden Montardit im Norden, Contrazy im Nordosten, Montesquieu-Avantès und Lescure im Osten, Rivèrenert im Südosten, Encourtiech im Süden, Saint-Girons im Südwesten, Saint-Lizier im Westen sowie Gajan im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bastide entstand im 12. oder 13. Jahrhundert. Im Mittelalter lag der Ort innerhalb der Provinz Couserans, die wiederum ein Teil der Provinz Gascogne war. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Saint-Girons. Zudem lag Montjoie-en-Couserans von 1793 bis 2015 innerhalb des Kantons Saint-Lizier. Die Gemeinde ist seit 1801 dem Arrondissement Saint-Girons zugeteilt. Die Gemeinde in ihrem heutigen Umfang entstand zwischen 1790 und 1794 durch die Vereinigung der Gemeinden Audinac, Baliar, Lara und Montjoy. Bis 1936 hieß die Gemeinde Montjoie. Seither trägt sie den aktuellen Namen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1821 1851 1856 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 1.296 1.889 1.902 1.606 818 801 774 857 926 977 1.032 1.072
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wehrkirche Notre-Dame-de-l’Assomption in Montjoie-en-Couserans (älteste Teile aus dem 12. Jahrhundert), seit 1901 ein Monument historique[1]
  • Kirche Saint-Étienne in Baliar
  • Kirche Saint-Hilaire et Sainte-Eulalie in Lara
  • Kirche Église de la Nativité-de-la-Sainte-Vierge in Les Baudis
  • Stadtpforte/Stadttor, seit 1965 ein Monument historique[2]
  • Gipfelkreuz auf dem Tuc de Montcalivert
  • Wegkreuz Croix de Salucie an der D218
  • ehemaliges Thermalbad in Audinac
  • Schloss Château Belloc, heute eine Baumschule für Weihnachtsbäume
  • Schloss Château de Seignan, heute ein Hotel
  • Denkmal für die Gefallenen in Baliar[3]
  • Denkmal für die Gefallenen in Lara[4]
  • Denkmal für die Gefallenen in Les Baudis[5]
  • Denkmal für die Gefallenen in Montjoie-en-Couserans[6]
  • Gedenkstein für 23 Gefallene der Résistance im Weiler Audinac[7]
  • mehrere Wegkreuze
  • weitere Sehenswürdigkeiten[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montjoie-en-Couserans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung des Monument historique (französisch)
  2. Beschreibung des Monument historique (französisch)
  3. Denkmal für die Gefallenen in Baliar
  4. Denkmal für die Gefallenen in Lara
  5. Denkmal für die Gefallenen in Les Baudis
  6. Denkmal für die Gefallenen in Montjoie-en-Couserans
  7. Gedenkstein für die Gefallenen Résistance
  8. Beschreibung auf Palissy (französisch)