Gabre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gabre
Gabre (Frankreich)
Gabre
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Saint-Girons
Kanton Arize-Lèze
Gemeindeverband Arize Lèze
Koordinaten 43° 5′ N, 1° 25′ OKoordinaten: 43° 5′ N, 1° 25′ O
Höhe 286–570 m
Fläche 13,36 km2
Einwohner 118 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 9 Einw./km2
Postleitzahl 09290
INSEE-Code

Dorfkirche Saint-Laurent

Gabre (okzitanisch gleicher Name) ist eine französische Gemeinde mit 118 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien (zuvor Midi-Pyrénées); sie gehört zum Arrondissement Saint-Girons und zum Kanton Arize-Lèze.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabre liegt im Norden des Départements Ariège. Nächstgelegene Stadt ist das etwa 17 Kilometer (Luftlinie) östlich gelegene Pamiers; die Großstadt Toulouse ist knapp 70 Kilometer in nördlicher Richtung entfernt. Die Gemeinde liegt innerhalb des Regionalen Naturparks Pyrénées Ariégeoises.

Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Gabre, einigen Weilern (hameaux) und Einzelgehöften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist schon seit der Frühzeit besiedelt. Dies belegt der Dolmen von Goudère. Zudem leitet sich der Ortsname vom keltischen Wort gabros ab. Im Mittelalter war sie Teil der Grafschaft Foix. Der Malteserorden gründete mit Einverständnis des französischen Königs im Jahr 1281 eine Komturei. Zwei Jahre später wurde eine Bastide errichtet. Diese trug den Namen Bastide de Plaisance. Seit dieser Zeit gehörte Gabre zur Region Languedoc und nicht mehr zur Grafschaft Foix. In den Religionskriegen zerstörten die Hugenotten 1568 den Ort. Die bisherige Dorfkirche wurde bis 1598 eine reformierte Kirche. Danach wurde sie an die Katholiken zurückgegeben und die Protestanten errichteten eine eigene Kirche. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Mirepoix-Pamiers. Zudem war sie von 1793 bis 2015 Teil des Kantons Le Mas d’Azil (1793–1801 unter dem Namen Kanton Mas d’Azis).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1806 1821 1841 1846 1851 1881 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 567 650 611 676 651 593 562 131 106 96 99 95 92 92 104
Quellen: Cassini und INSEE

Im 19. Jahrhundert zählte der Ort einst über 600 Einwohner. Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft führte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem kontinuierlichen Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände um 2000.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dolmen von Goudère, ein Monument historique[1]
  • Dorfkirche Saint-Laurent aus dem Jahr 1725, ein Monument historique[2]
  • Reformierte Kirche aus dem 19. Jahrhundert
  • die Häuser rund um den Kirchplatz stehen an der Stelle, wo früher die Komturei der Malteser war
  • Mühle von Rieutalhol (teils 16. Jahrhundert, teilweise aus dem Jahr 1743)
  • Stauseen Lac de Filleit und Lac de Mondely

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kurze Beschreibung (französisch)
  2. kurze Beschreibung (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gabre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien