Nescus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nescus
Nescús
Nescus (Frankreich)
Nescus
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Saint-Girons
Kanton Couserans Est
Gemeindeverband Couserans-Pyrénées
Koordinaten 43° 0′ N, 1° 26′ OKoordinaten: 43° 0′ N, 1° 26′ O
Höhe 415–680 m
Fläche 3 km2
Einwohner 62 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 09240
INSEE-Code

Nescus (okzitanisch Nescús) ist eine französische Gemeinde mit 62 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Girons und zum 2016 gegründeten Gemeindeverband Couserans-Pyrénées. Die Einwohner werden Nescuséens genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Nescus liegt im Regionalen Naturpark Pyrénées Ariégeoises, 20 Kilometer westnordwestlich von Foix und etwa 50 Kilometer nördlich des Pyrenäenkammes. Durch das 3 km² umfassende waldreiche Gemeindegebiet fließt die obere Arize in West-Ost-Richtung. Nördlich und südlich des fünf Kilometer langen und ca. 300 m breiten Arizetales erheben sich die Ausläufer der Pyrenäen auf 500 bis 600 m über dem Meer. Die höchste Erhebung wird im Süden der Gemeinde mit 680 m gemessen. Nescus besteht aus verstreut liegenden Häusergruppen und Einzelhöfen. Die Dorfkirche steht abseits im Ortsteil Le Châlet. Weitere Ortsteile sind Méras, Guillemot, Le Freyche, Ferranès, Le Ballé, Le Château, Lagrange, Ferrobach und Bardios. Umgeben wird Nescus von den Nachbargemeinden La Bastide-de-Sérou im Norden, Alzen im Osten und im Süden sowie Larbont im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 60 41 41 38 40 61 69 62
Quellen: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss im Ortsteil Le Château
  • Kirche St. Lukas (Église Saint-Luc)
  • Schloss im Ortsteil Le Château
  • Grotte de Ferrobach, 1070 m lange Höhle im Ortsteil Ferrobach
  • mehrere Wegkreuze und ein Oratorium

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurde im Ortsteil Méras Ocker abgebaut und aufbereitet. In Nescus sind sechs landwirtschaftliche Betriebe ansässig (Getreideanbau, Rinder- und Pferdezucht).[3]

Das Bergland um Nescus wird von der Fernstraße D 15 erschlossen, die dem Arizetal folgt und von La Bastide-de-Sérou über den Col de Péguère nach Biert im Aractal führt. Im 20 Kilometer entfernten Foix besteht Anschluss an die autobahnartig ausgebaute Route nationale 20 (E 9) von Pamiers nach Puigcerdà in Katalonien. Der Bahnhof der Stadt Foix liegt an der Bahnstrecke von Portet-Saint-Simon nach Puigcerdà.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nescus auf cassini.ehess.fr
  2. Nescus auf insee.fr
  3. Landwirte auf annuaire-mairie.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nescus – Sammlung von Bildern