Sabarat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabarat
Savarat
Wappen von Sabarat
Sabarat (Frankreich)
Sabarat
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Saint-Girons
Kanton Arize-Lèze
Gemeindeverband Arize Lèze
Koordinaten 43° 6′ N, 1° 23′ OKoordinaten: 43° 6′ N, 1° 23′ O
Höhe 265–510 m
Fläche 9,50 km2
Einwohner 344 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km2
Postleitzahl 09350
INSEE-Code

Teilansicht des Dorfs

Sabarat (okzitanisch Savarat) ist eine französische Gemeinde mit 344 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien (zuvor Midi-Pyrénées); sie gehört zum Arrondissement Saint-Girons und zum Kanton Arize-Lèze.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabarat liegt am Fluss Arize im Norden des Départements Ariège. Nächstgelegene Stadt ist das etwa 18 Kilometer (Luftlinie) östlich gelegene Pamiers; die Großstadt Toulouse ist knapp 70 Kilometer in nördlicher Richtung entfernt. Die Gemeinde ist Teil des Massif du Plantaurel und liegt innerhalb des Regionalen Naturparks Pyrénées Ariégeoises.

Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Sabarat sowie Einzelgehöften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dolmen von Peyré belegt eine Besiedlung bereits in der Frühzeit. Auf Gemeindegebiet wurden zudem Überreste eines keltischen Oppidums gefunden. Der Ort gehört historisch zur Region Volvestre innerhalb des Languedoc. Im Mittelalter war Sabarat Teil der Grafschaft Foix. Im Jahr 1060 wird eine Kirche Saint-Pierre de Molières erwähnt. Die Mehrheit der Bewohner trat im 16. Jahrhundert zur Reformierten Kirche über. Im September 1625 rückte ein königliches Heer von 14000 Mann zur Bekämpfung des Calvinismus an. Die Einwohner flüchteten in die befestigte Stadt Le Mas-d’Asil. Noch 1683 sind von 520 Einwohnern 370 Protestanten und nur 150 Katholiken. Erst mit der Rekatholisierung wurde 1688 wieder eine katholische kirche errichtet. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Mirepoix-Pamiers. Zudem war sie von 1793 bis 2015 Teil des Kantons Le Mas d’Azil (1793–1801 unter dem Namen Kanton Mas d’Azis).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1821 1831 1846 1856 1861 1881 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 629 622 699 830 823 725 678 348 327 305 279 304 284 337 340
Quellen: Cassini und INSEE

Im 19. Jahrhundert zählte der Ort zeitweise über 800 Einwohner. Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft führte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem kontinuierlichen Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände um 1980.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dolmen und Überreste eines Oppidums in Peyré
  • reformierte Kirche (Temple) aus dem 18. Jahrhundert (1869/1870 restauriert)
  • katholische Dorfkirche Sainte-Anne aus dem Jahr 1688
  • Fachwerkhäuser am linken Ufer der Arize
  • Sternwarte[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sabarat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Sternwarte