Alpiner Skiweltcup 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2009/10 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Schweiz Carlo Janka Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Abfahrt Schweiz Didier Cuche Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G Kanada Erik Guay Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Riesenslalom Vereinigte Staaten Ted Ligety Deutschland Kathrin Hölzl
Slalom Osterreich Reinfried Herbst Deutschland Maria Riesch
Kombination Osterreich Benjamin Raich Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 16 15
Einzelwettbewerbe 34 32
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2009/10 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 24. Oktober 2009 auf dem Rettenbachferner in Sölden und endete am 14. März 2010 anlässlich des Weltcup-Finales in Garmisch-Partenkirchen.

Bei den Herren waren 34 Rennen geplant (8 Abfahrten, 6 Super-G, 7 Riesenslaloms, 9 Slaloms, 3 Super-Kombinationen); hinzu kam eine klassische Kombinationswertung. Bei den Damen sollten 33 Rennen ausgetragen werden (8 Abfahrten, 7 Super-G, 7 Riesenslaloms, 8 Slaloms, 3 Super-Kombinationen); allerdings wurde die Super-Kombination in Crans-Montana abgesagt, so dass nur noch 32 Rennen stattfanden. Den Abschluss der Saison bildete ein gemeinsamer Mannschaftswettbewerb mit geändertem Format.

Höhepunkt der Saison waren die XXI. Olympischen Winterspiele vom 12. bis zum 28. Februar 2010 im kanadischen Vancouver, deren alpine Wettbewerbe in Whistler stattfanden.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
1. Schweiz Carlo Janka 1197
2. Osterreich Benjamin Raich 1091
3. Schweiz Didier Cuche 0952
4. Norwegen Aksel Lund Svindal 0883
5. Kroatien Ivica Kostelić 0805
6. Osterreich Marcel Hirscher 0691
7. Vereinigte Staaten Ted Ligety 0667
8. Schweiz Silvan Zurbriggen 0619
9. Frankreich Julien Lizeroux 0614
10. Osterreich Michael Walchhofer 0594
11. Osterreich Reinfried Herbst 0534
12. Schweiz Didier Défago 0527
13. Kanada Erik Guay 0487
14. Italien Manfred Mölgg 0474
15. Osterreich Mario Scheiber 0472
16. Kanada Manuel Osborne-Paradis 0453
17. Norwegen Kjetil Jansrud 0436
18. Italien Werner Heel 0419
19. Osterreich Romed Baumann 0407
20. Vereinigte Staaten Bode Miller 0361
21. Deutschland Felix Neureuther 0349
22. Italien Davide Simoncelli 0311
23. Italien Massimiliano Blardone 0309
24. Osterreich Manfred Pranger 0282
25. Kanada Michael Janyk 0267
26. Liechtenstein Marco Büchel 0261
27. Osterreich Hannes Reichelt 0257
28. Frankreich Adrien Théaux 0249
29. Schweiz Tobias Grünenfelder 0247
30. Slowenien Andrej Jerman 0243
31. Slowenien Andrej Šporn 0230
32. Schweden Mattias Hargin 0228
33. Italien Giuliano Razzoli 0224
34. Frankreich Steve Missillier 0216
35. Osterreich Klaus Kröll 0214
36. Italien Patrick Staudacher 0212
37. Italien Christof Innerhofer 0199
Kroatien Natko Zrnčić-Dim
39. Schweiz Patrick Küng 0196
40. Osterreich Philipp Schörghofer 0194
41. Schweden André Myhrer 0193
42. Kanada Robbie Dixon 0191
43. Italien Alexander Ploner 0186
44. Frankreich Cyprien Richard 0180
45. Schweden Markus Larsson 0177
46. Schweden Hans Olsson 0172
47. Norwegen Lars Elton Myhre 0168
Osterreich Georg Streitberger
49. Osterreich Hans Grugger 0167
50. Kanada Julien Cousineau 0161
51. Schweiz Sandro Viletta 0153
Rang Name Punkte
52. Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht 152
53. Tschechien Ondřej Bank 147
54. Frankreich Jean-Baptiste Grange 146
55. Schweiz Ambrosi Hoffmann 140
56. Schweden Patrik Järbyn 132
57. Slowenien Mitja Valenčič 126
58. Frankreich Johan Clarey 118
59. Moldau Republik Urs Imboden 115
60. Schweiz Marc Berthod 112
61. Schweden Axel Bäck 110
62. Vereinigte Staaten Marco Sullivan 106
63. Vereinigte Staaten Jimmy Cochran 100
Frankreich David Poisson
65. Frankreich Thomas Mermillod Blondin 099
66. Slowenien Aleš Gorza 098
67. Japan Akira Sasaki 094
68. Italien Dominik Paris 091
69. Schweiz Beat Feuz 088
70. Italien Alberto Schieppati 086
71. Schweiz Marc Gini 077
72. Italien Michael Gufler 076
Norwegen Truls Ove Karlsen
74. Japan Naoki Yuasa 070
75. Kanada Brad Spence 065
76. Italien Giorgio Rocca 064
77. Frankreich Sébastien Pichot 063
Italien Stefan Thanei
79. Italien Cristian Deville 061
80. Schweden Anton Lahdenperä 060
81. Osterreich Mario Matt 058
82. Frankreich Gauthier de Tessières 055
Deutschland Stephan Keppler
84. Osterreich Joachim Puchner 053
85. Vereinigte Staaten Erik Fisher 046
Vereinigte Staaten Steven Nyman
87. Kanada Jean-Philippe Roy 043
88. Osterreich Wolfgang Hörl 042
Osterreich Christoph Nösig
Slowenien Rok Perko
Slowenien Bernard Vajdič
92. Frankreich Guillermo Fayed 041
Italien Patrick Thaler
Tschechien Filip Trejbal
95. Frankreich Yannick Bertrand 040
Kanada John Kucera
97. Norwegen Leif Kristian Haugen 038
98. Schweden Jens Byggmark 036
Kanada Jan Hudec
100. Italien Peter Fill 032
Kanada Ryan Semple
Frankreich Maxime Tissot
Rang Name Punkte
103. Schweiz Ralf Kreuzer 28
Japan Kentarō Minagawa
105. Slowenien Andrej Križaj 27
Tschechien Kryštof Krýzl
Kanada Trevor White
108. Kanada Patrick Biggs 24
Italien Florian Eisath
110. Frankreich Anthony Obert 23
111. Schweden Niklas Rainer 18
112. Vereinigte Staaten Tommy Ford 17
113. Frankreich Mathieu Faivre 16
Russland Alexander Choroschilow
115. Osterreich Stephan Görgl 15
Kanada Christoph Gruber
Italien Aronne Pieruz
118. Frankreich Alexandre Anselmet 14
Osterreich Patrick Bechter
Deutschland Fritz Dopfer
Tschechien Petr Záhrobský
122. Osterreich Björn Sieber 12
123. Osterreich Rainer Schönfelder 11
Deutschland Andreas Strodl
125. Bulgarien Kilian Albrecht 10
Osterreich Christoph Dreier
Vereinigte Staaten Jeffrey Frisch
Italien Stefano Gross
Slowenien Janez Jazbec
Deutschland Tobias Stechert
Vereinigte Staaten Jake Zamansky
132. Kanada Louis-Pierre Hélie 09
Vereinigte Staaten Tim Jitloff
134. Frankreich Thomas Fanara 08
Vereinigte Staaten Scott Macartney
Slowenien Matic Skube
137. Island Björgvin Björgvinsson 07
Kanada François Bourque
Frankreich Pierre-Emmanuel Dalcin
Vereinigte Staaten Nolan Kasper
141. Slowenien Mitja Dragšič 06
Schweiz Cornel Züger
143. Italien Wolfgang Hell 04
Osterreich Florian Scheiber
145. Frankreich Alexandre Bouillot 03
Australien Craig Branch
Vereinigte Staaten Travis Ganong
148. Italien Omar Longhi 02
Slowenien Gašper Markič
150. Kroatien Ivan Ratkić 01
Damen
Rang Name Punkte
1. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 1671
2. Deutschland Maria Riesch 1516
3. Schweden Anja Pärson 1047
4. Slowenien Tina Maze 0943
5. Osterreich Kathrin Zettel 0938
6. Osterreich Elisabeth Görgl 0591
7. Schweiz Fabienne Suter 0568
8. Deutschland Kathrin Hölzl 0527
9. Frankreich Ingrid Jacquemod 0518
10. Osterreich Andrea Fischbacher 0486
11. Finnland Tanja Poutiainen 0465
12. Schweiz Nadia Styger 0459
13. Schweden Maria Pietilä Holmner 0457
14. Frankreich Sandrine Aubert 0430
15. Osterreich Marlies Schild 0420
16. Deutschland Viktoria Rebensburg 0415
17. Schweiz Nadja Kamer 0402
18. Tschechien Šárka Záhrobská 0373
19. Osterreich Michaela Kirchgasser 0360
20. Kanada Emily Brydon 0359
Vereinigte Staaten Julia Mancuso
22. Italien Manuela Mölgg 0342
23. Frankreich Marie Marchand-Arvier 0319
24. Schweiz Dominique Gisin 0271
25. Deutschland Susanne Riesch 0270
26. Osterreich Anna Fenninger 0260
27. Schweiz Andrea Dettling 0236
28. Italien Nadia Fanchini 0216
Italien Johanna Schnarf
30. Frankreich Marion Rolland 0211
Schweiz Martina Schild
32 Italien Denise Karbon 0202
33. Schweiz Fränzi Aufdenblatten 0199
Italien Lucia Recchia
35. Italien Daniela Merighetti 0197
36. Frankreich Tessa Worley 0192
37. Kanada Britt Janyk 0190
38. Deutschland Christina Geiger 0187
39. Vereinigtes Konigreich Chemmy Alcott 0183
40. Osterreich Eva-Maria Brem 0181
41. Osterreich Eva-Maria Brem 0181
42. Deutschland Gina Stechert 0175
43. Italien Federica Brignone 0170
Rang Name Punkte
44. Slowenien Maruša Ferk 0169
45. Italien Nicole Gius 165
46. Deutschland Katharina Dürr 162
47. Tschechien Fanny Chmelar 161
48. Schweden Jessica Lindell-Vikarby 154
49. Frankreich Taïna Barioz 149
50. Frankreich Aurélie Revillet 147
51. Kroatien Ana Jelušić 130
52. Italien Elena Fanchini 128
53. Vereinigte Staaten Sarah Schleper 126
54. Italien Giulia Gianesini 121
55. Vereinigte Staaten Stacey Cook 120
56. Liechtenstein Tina Weirather 115
57. Frankreich Alice McKennis 112
58. Finnland Sanni Leinonen 094
59. Schweden Frida Hansdotter 089
60. Osterreich Maria Holaus 088
61. Frankreich Nastasia Noens 087
62. Kanada Brigitte Acton 082
63. Italien Chiara Costazza 081
64. Schweden Therese Borssén 080
65. Osterreich Regina Mader 077
66. Osterreich Stefanie Köhle 076
67. Frankreich Anémone Marmottan 074
68. Vereinigte Staaten Chelsea Marshall 071
69. Frankreich Olivia Bertrand 070
70. Schweiz Rabea Grand 068
71. Schweiz Marianne Abderhalden 066
72. Frankreich Anne-Sophie Barthet 064
Kanada Anna Goodman
Norwegen Mona Løseth
Vereinigte Staaten Leanne Smith
Kanada Kelly VanderBeek
77. Kanada Shona Rubens 053
78. Schweiz Monika Dumermuth 052
Osterreich Nicole Schmidhofer
80. Italien Camilla Alfieri 050
Italien Irene Curtoni
Frankreich Claire Dautherives
83. Spanien Carolina Ruiz Castillo 048
84. Frankreich Marion Bertrand 047
85. Deutschland Lena Dürr 045
86. Schweden Kajsa Kling 044
Rang Name Punkte
87. Osterreich Ramona Siebenhofer 040
88. Kroatien Nika Fleiss 036
89. Deutschland Nina Perner 35
90. Schweiz Aline Bonjour 34
91. Slowenien Veronika Zuzulová 32
92. Liechtenstein Marina Nigg 29
Kanada Larisa Yurkiw
94. Italien Verena Stuffer 27
95. Frankreich Marion Pellissier 26
96. Kanada Margret Altacher 23
Deutschland Isabelle Stiepel
98. Norwegen Nina Løseth 22
Deutschland Marianne Mair
100. Schweiz Denise Feierabend 21
Kanada Marie-Michèle Gagnon
Vereinigte Staaten Megan McJames
103. Deutschland Anja Blieninger 20
104. Norwegen Lotte Smiseth Sejersted 19
105. Osterreich Karin Hackl 18
Norwegen Lene Løseth
Serbien Jelena Lolović
108. Kanada Kaylin Richardson 17
109. Frankreich Margot Bailet 16
110. Vereinigte Staaten Hailey Duke 14
Italien Wendy Siorpaes
112. Vereinigte Staaten Laurenne Ross 13
113. Polen Agnieszka Gąsienica-Daniel 11
Vereinigte Staaten Keely Kelleher
Tschechien Klára Křížová
116. Osterreich Christina Staudinger 10
117. Schweden Sara Hector 09
118. Rumänien Edit Miklós 08
119. Schweiz Aita Camastral 07
Italien Lucia Mazzotti
Schweiz Jessica Pünchera
122. Italien Camilla Borsotti 06
Kanada Marie-Pier Préfontaine
124. Russland Jelena Prostewa 05
125. Deutschland Barbara Wirth 03
126. Finnland Kristina Rove 02
Kanada Georgia Simmerling
128. Kanada Erin Mielzynski 1

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Didier Cuche 528
2 Schweiz Carlo Janka 448
3 Italien Werner Heel 292
4 Kanada Manuel Osborne-Paradis 281
5 Osterreich Mario Scheiber 273
6 Osterreich Michael Walchhofer 260
7 Norwegen Aksel Lund Svindal 248
8 Schweiz Didier Défago 230
9 Liechtenstein Marco Büchel 202
10 Slowenien Andrej Šporn 189
11 Slowenien Andrej Jerman 173
12 Osterreich Klaus Kröll 164
13 Osterreich Hans Grugger 156
Kanada Erik Guay
Schweden Hans Olsson
16 Schweiz Patrick Küng 150
17 Vereinigte Staaten Bode Miller 110
18 Schweiz Ambrosi Hoffmann 105
19 Frankreich Johan Clarey 104
20 Frankreich David Poisson 100
21 Schweiz Tobias Grünenfelder 99
22 Kanada Robbie Dixon 94
23 Kroatien Ivica Kostelić 86
24 Schweden Patrik Järbyn 84
25 Osterreich Romed Baumann 80
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 725
2 Deutschland Maria Riesch 556
3 Schweden Anja Pärson 385
4 Frankreich Ingrid Jacquemod 271
5 Schweiz Nadja Kamer 266
6 Kanada Emily Brydon 219
7 Schweiz Fabienne Suter 200
8 Italien Daniela Merighetti 179
9 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 176
Frankreich Marion Rolland
11 Schweiz Nadia Styger 168
12 Frankreich Aurélie Revillet 147
13 Italien Johanna Schnarf 137
14 Schweiz Dominique Gisin 117
15 Osterreich Andrea Fischbacher 113
Italien Lucia Recchia
17 Vereinigte Staaten Stacey Cook 109
18 Kanada Britt Janyk 108
19 Frankreich Marie Marchand-Arvier 104
20 Vereinigte Staaten Alice McKennis 103
21 Deutschland Gina Stechert 92
22 Schweiz Fränzi Aufdenblatten 86
23 Italien Nadia Fanchini 81
24 Italien Elena Fanchini 74
25 Slowenien Tina Maze 67

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Kanada Erik Guay 331
2 Osterreich Michael Walchhofer 316
3 Norwegen Aksel Lund Svindal 314
4 Osterreich Benjamin Raich 210
5 Osterreich Mario Scheiber 199
6 Schweiz Carlo Janka 192
7 Osterreich Hannes Reichelt 186
8 Schweiz Didier Cuche 184
9 Kanada Manuel Osborne-Paradis 172
10 Italien Patrick Staudacher 159
11 Schweiz Tobias Grünenfelder 148
12 Schweiz Didier Défago 147
13 Osterreich Georg Streitberger 128
14 Vereinigte Staaten Ted Ligety 119
15 Kroatien Ivica Kostelić 116
16 Frankreich Adrien Théaux 110
17 Italien Werner Heel 90
18 Vereinigte Staaten Bode Miller 88
19 Slowenien Aleš Gorza 86
20 Kanada Robbie Dixon 77
21 Italien Christof Innerhofer 72
22 Slowenien Andrej Jerman 70
23 Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht 62
24 Liechtenstein Marco Büchel 59
25 Osterreich Klaus Kröll 50
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 620
2 Osterreich Elisabeth Görgl 300
3 Schweiz Nadia Styger 291
4 Schweiz Fabienne Suter 266
5 Osterreich Andrea Fischbacher 239
6 Frankreich Ingrid Jacquemod 224
7 Schweden Anja Pärson 221
8 Slowenien Tina Maze 200
9 Deutschland Maria Riesch 184
10 Frankreich Marie Marchand-Arvier 175
11 Schweiz Andrea Dettling 172
12 Schweiz Dominique Gisin 140
13 Italien Nadia Fanchini 135
Osterreich Anna Fenninger
15 Schweiz Martina Schild 133
16 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 124
17 Schweiz Nadja Kamer 120
18 Schweiz Fränzi Aufdenblatten 113
19 Kanada Emily Brydon 93
20 Italien Lucia Recchia 86
21 Deutschland Viktoria Rebensburg 82
Kanada Britt Janyk
23 Schweden Jessica Lindell-Vikarby 81
24 Vereinigtes Konigreich Chemmy Alcott 76
25 Liechtenstein Tina Weirather 60

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten Ted Ligety 412
2 Schweiz Carlo Janka 341
3 Osterreich Benjamin Raich 331
4 Italien Davide Simoncelli 311
5 Italien Massimiliano Blardone 309
6 Osterreich Marcel Hirscher 306
7 Norwegen Kjetil Jansrud 294
8 Norwegen Aksel Lund Svindal 211
9 Schweiz Didier Cuche 207
10 Italien Alexander Ploner 186
11 Frankreich Cyprien Richard 180
12 Osterreich Philipp Schörghofer 170
13 Italien Manfred Mölgg 167
14 Osterreich Romed Baumann 164
15 Italien Alberto Schieppati 86
16 Schweiz Sandro Viletta 84
17 Schweiz Marc Berthod 79
18 Frankreich Steve Missillier 78
19 Italien Michael Gufler 76
20 Norwegen Truls Ove Karlsen 72
21 Kroatien Ivica Kostelić 71
Osterreich Hannes Reichelt
23 Tschechien Ondřej Bank 63
24 Schweden Markus Larsson 60
25 Frankreich Thomas Mermillod Blondin 53
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland Kathrin Hölzl 471
2 Osterreich Kathrin Zettel 394
3 Slowenien Tina Maze 372
4 Deutschland Viktoria Rebensburg 271
5 Finnland Tanja Poutiainen 263
6 Schweden Maria Pietilä Holmner 252
7 Italien Manuela Mölgg 229
8 Deutschland Maria Riesch 203
9 Italien Denise Karbon 182
10 Schweden Anja Pärson 179
11 Osterreich Eva-Maria Brem 177
12 Italien Federica Brignone 170
13 Frankreich Tessa Worley 161
14 Frankreich Taïna Barioz 142
15 Osterreich Michaela Kirchgasser 136
16 Italien Giulia Gianesini 121
17 Osterreich Andrea Fischbacher 112
18 Italien Nicole Gius 74
19 Frankreich Olivia Bertrand 70
20 Osterreich Elisabeth Görgl 67
Vereinigte Staaten Sarah Schleper
22 Osterreich Stefanie Köhle 60
23 Italien Camilla Alfieri 50
24 Frankreich Marion Bertrand 47
25 Italien Irene Curtoni 45

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Reinfried Herbst 534
2 Frankreich Julien Lizeroux 512
3 Schweiz Silvan Zurbriggen 365
4 Kroatien Ivica Kostelić 360
5 Deutschland Felix Neureuther 329
6 Osterreich Benjamin Raich 304
7 Osterreich Manfred Pranger 282
8 Osterreich Marcel Hirscher 281
9 Kanada Michael Janyk 267
10 Schweden Mattias Hargin 228
11 Italien Giuliano Razzoli 224
12 Italien Manfred Mölgg 211
13 Schweden André Myhrer 193
14 Kanada Julien Cousineau 161
15 Frankreich Steve Missillier 138
16 Slowenien Mitja Valenčič 126
17 Norwegen Lars Elton Myhre 120
18 Moldau Republik Urs Imboden 115
19 Schweden Axel Bäck 110
20 Vereinigte Staaten Jimmy Cochran 100
21 Japan Akira Sasaki 94
22 Schweiz Marc Gini 77
23 Japan Naoki Yuasa 70
24 Vereinigte Staaten Ted Ligety 65
Kanada Brad Spence
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland Maria Riesch 493
2 Osterreich Kathrin Zettel 490
3 Osterreich Marlies Schild 420
4 Frankreich Sandrine Aubert 406
5 Tschechien Šárka Záhrobská 347
6 Slowenien Tina Maze 272
7 Deutschland Susanne Riesch 270
8 Schweden Maria Pietilä Holmner 205
9 Finnland Tanja Poutiainen 202
10 Deutschland Christina Geiger 187
11 Deutschland Katharina Dürr 162
12 Deutschland Fanny Chmelar 161
13 Kroatien Ana Jelušić 130
14 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 125
15 Italien Manuela Mölgg 113
16 Schweden Anja Pärson 112
17 Italien Nicole Gius 90
18 Schweden Frida Hansdotter 89
19 Frankreich Nastasia Noens 87
20 Finnland Sanni Leinonen 85
21 Kanada Brigitte Acton 82
22 Italien Chiara Costazza 81
23 Schweden Therese Borssén 80
24 Osterreich Michaela Kirchgasser 65
25 Kanada Anna Goodman 64

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Benjamin Raich 246
2 Schweiz Carlo Janka 216
3 Kroatien Ivica Kostelić 172
4 Schweiz Silvan Zurbriggen 166
5 Vereinigte Staaten Bode Miller 145
6 Osterreich Romed Baumann 134
7 Kroatien Natko Zrnčić-Dim 127
8 Schweiz Didier Défago 109
9 Norwegen Aksel Lund Svindal 101
10 Norwegen Kjetil Jansrud 88
Frankreich Julien Lizeroux
12 Osterreich Marcel Hirscher 80
13 Italien Manfred Mölgg 76
14 Vereinigte Staaten Ted Ligety 71
15 Schweiz Sandro Viletta 69
16 Tschechien Ondřej Bank 68
17 Italien Christof Innerhofer 64
18 Schweiz Beat Feuz 60
19 Frankreich Adrien Théaux 58
20 Schweden Markus Larsson 56
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 160
2 Schweden Anja Pärson 150
3 Osterreich Michaela Kirchgasser 130
4 Osterreich Elisabeth Görgl 110
5 Deutschland Maria Riesch 80
6 Osterreich Anna Fenninger 60
Schweiz Fabienne Suter
8 Vereinigtes Konigreich Chemmy Alcott 53
9 Italien Johanna Schnarf 49
10 Kanada Emily Brydon 47
11 Frankreich Marie Marchand-Arvier 40
12 Deutschland Gina Stechert 39
13 Slowenien Maruša Ferk 34
14 Slowenien Tina Maze 32
Osterreich Kathrin Zettel
16 Frankreich Marion Pellissier 26
Kanada Shona Rubens
18 Frankreich Sandrine Aubert 24
19 Deutschland Isabelle Stiepel 23
20 Osterreich Andrea Fischbacher 21

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.2009 Lake Louise (CAN) Schweiz Didier Cuche Italien Werner Heel Schweiz Carlo Janka
05.12.2009 Beaver Creek (USA) Schweiz Carlo Janka Schweiz Didier Cuche Norwegen Aksel Lund Svindal
19.12.2009 Gröden (ITA) Kanada Manuel Osborne-Paradis Osterreich Mario Scheiber Frankreich Johan Clarey
Schweiz Ambrosi Hoffmann
29.12.2009 Bormio (ITA) Slowenien Andrej Jerman Schweiz Didier Défago Osterreich Michael Walchhofer
16.01.2010 Wengen (SUI) Schweiz Carlo Janka Kanada Manuel Osborne-Paradis Liechtenstein Marco Büchel
23.01.2010 Kitzbühel (AUT) Schweiz Didier Cuche Slowenien Andrej Šporn Italien Werner Heel
06.03.2010 Kvitfjell (NOR) Schweiz Didier Cuche Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Klaus Kröll
10.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz Carlo Janka Osterreich Mario Scheiber Kanada Erik Guay
Schweiz Patrick Küng

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2009 Lake Louise (CAN) Kanada Manuel Osborne-Paradis Osterreich Benjamin Raich Osterreich Michael Walchhofer
12.12.2009 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Michael Walchhofer Vereinigte Staaten Ted Ligety Italien Werner Heel
18.12.2009 Gröden (ITA) Norwegen Aksel Lund Svindal Schweiz Carlo Janka Italien Patrick Staudacher
22.01.2010 Kitzbühel (AUT) Schweiz Didier Cuche Osterreich Michael Walchhofer Osterreich Georg Streitberger
07.03.2010 Kvitfjell (NOR) Kanada Erik Guay Osterreich Hannes Reichelt Schweiz Tobias Grünenfelder
Norwegen Aksel Lund Svindal
11.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Kanada Erik Guay Kroatien Ivica Kostelić Norwegen Aksel Lund Svindal

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.10.2009 Sölden (AUT) Schweiz Didier Cuche Vereinigte Staaten Ted Ligety Schweiz Carlo Janka
06.12.2009 Beaver Creek (USA) Schweiz Carlo Janka Osterreich Benjamin Raich Norwegen Aksel Lund Svindal
13.12.2009 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Marcel Hirscher Italien Massimiliano Blardone Osterreich Benjamin Raich
20.12.2009 Alta Badia (ITA) Italien Massimiliano Blardone Italien Davide Simoncelli Frankreich Cyprien Richard
09.01.2010 Adelboden (SUI) Wegen dichten Nebels nach 58 Startern im 1. Lauf abgebrochen, am 29. Januar 2010 in Kranjska Gora nachgeholt.
29.01.2010 Kranjska Gora (SLO) Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Kjetil Jansrud
30.01.2010 Kranjska Gora (SLO) Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Kjetil Jansrud Vereinigte Staaten Ted Ligety
12.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz Carlo Janka Italien Davide Simoncelli Osterreich Philipp Schörghofer
Vereinigte Staaten Ted Ligety

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.11.2009 Levi (FIN) Osterreich Reinfried Herbst Kroatien Ivica Kostelić Frankreich Jean-Baptiste Grange
21.12.2009 Alta Badia (ITA) Osterreich Reinfried Herbst Schweiz Silvan Zurbriggen Osterreich Manfred Pranger
06.01.2010 Zagreb (CRO) Italien Giuliano Razzoli Italien Manfred Mölgg Frankreich Julien Lizeroux
10.01.2010 Adelboden (SUI) Frankreich Julien Lizeroux Osterreich Marcel Hirscher Kroatien Ivica Kostelić
17.01.2010 Wengen (SUI) Kroatien Ivica Kostelić Schweden André Myhrer Osterreich Reinfried Herbst
24.01.2010 Kitzbühel (AUT) Deutschland Felix Neureuther Frankreich Julien Lizeroux Italien Giuliano Razzoli
26.01.2010 Schladming (AUT) Osterreich Reinfried Herbst Schweiz Silvan Zurbriggen Osterreich Manfred Pranger
31.01.2010 Kranjska Gora (SLO) Osterreich Reinfried Herbst Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Julien Lizeroux
13.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Deutschland Felix Neureuther Osterreich Manfred Pranger Schweden André Myhrer

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2009 Beaver Creek (USA) Schweiz Carlo Janka Schweiz Didier Défago Kroatien Natko Zrnčić-Dim
11.12.2009 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Benjamin Raich Osterreich Marcel Hirscher Italien Manfred Mölgg
Osterreich Romed Baumann
15.01.2010 Wengen (SUI) Vereinigte Staaten Bode Miller Schweiz Carlo Janka Schweiz Silvan Zurbriggen

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23./24.01.2010 Kitzbühel (AUT) Kroatien Ivica Kostelić Schweiz Silvan Zurbriggen Osterreich Benjamin Raich

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2009 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Kanada Emily Brydon Deutschland Maria Riesch
05.12.2009 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Deutschland Maria Riesch Kanada Emily Brydon
19.12.2009 Val-d’Isère (FRA) Wegen Schlechtwetter abgesagt, am 8. Januar 2010 in Haus nachgeholt.
08.01.2010 Haus im Ennstal (AUT) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweden Anja Pärson Deutschland Maria Riesch
09.01.2010 Haus im Ennstal (AUT) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweiz Nadja Kamer Frankreich Ingrid Jacquemod
23.01.2010 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Deutschland Maria Riesch Schweden Anja Pärson
Schweiz Nadja Kamer
30.01.2010 St. Moritz (SUI) Deutschland Maria Riesch Frankreich Ingrid Jacquemod Schweiz Fabienne Suter
06.03.2010 Crans-Montana (SUI) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Italien Johanna Schnarf Schweiz Marianne Abderhalden
10.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Deutschland Maria Riesch Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweden Anja Pärson

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
06.12.2009 Lake Louise (CAN) Osterreich Elisabeth Görgl Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Frankreich Ingrid Jacquemod
20.12.2009 Val-d’Isère (FRA) Schweiz Fränzi Aufdenblatten Schweiz Nadia Styger Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
10.01.2010 Haus im Ennstal (AUT) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweden Anja Pärson Italien Nadia Fanchini
Schweiz Martina Schild
22.01.2010 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweiz Fabienne Suter Schweden Anja Pärson
31.01.2010 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Andrea Fischbacher
Frankreich Marie Marchand-Arvier
07.03.2010 Crans-Montana (SUI) Schweiz Dominique Gisin Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Vereinigte Staaten Julia Mancuso
12.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Elisabeth Görgl Schweiz Nadia Styger

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.10.2009 Sölden (AUT) Finnland Tanja Poutiainen Osterreich Kathrin Zettel Italien Denise Karbon
28.11.2009 Aspen (USA) Deutschland Kathrin Hölzl Osterreich Kathrin Zettel Italien Federica Brignone
12.12.2009 Åre (SWE) Frankreich Tessa Worley Slowenien Tina Maze Osterreich Kathrin Zettel
28.12.2009 Lienz (AUT) Deutschland Kathrin Hölzl Italien Manuela Mölgg Frankreich Taïna Barioz
16.01.2010 Maribor (SLO) Osterreich Kathrin Zettel Deutschland Maria Riesch Schweden Anja Pärson
24.01.2010 Cortina d’Ampezzo (ITA) Finnland Tanja Poutiainen Deutschland Viktoria Rebensburg Deutschland Kathrin Hölzl
11.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Slowenien Tina Maze Deutschland Kathrin Hölzl Deutschland Maria Riesch

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.11.2009 Levi (FIN) Deutschland Maria Riesch Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Finnland Tanja Poutiainen
29.11.2009 Aspen (USA) Tschechien Šárka Záhrobská Osterreich Marlies Schild Osterreich Kathrin Zettel
13.12.2009 Åre (SWE) Frankreich Sandrine Aubert Deutschland Maria Riesch Deutschland Susanne Riesch
29.12.2009 Lienz (AUT) Osterreich Marlies Schild Frankreich Sandrine Aubert Osterreich Kathrin Zettel
03.01.2010 Zagreb (CRO) Frankreich Sandrine Aubert Osterreich Kathrin Zettel Deutschland Susanne Riesch
12.01.2010 Flachau (AUT) Osterreich Marlies Schild Deutschland Maria Riesch Osterreich Kathrin Zettel
17.01.2010 Maribor (SLO) Osterreich Kathrin Zettel Slowenien Tina Maze Deutschland Maria Riesch
13.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Marlies Schild Osterreich Kathrin Zettel Deutschland Maria Riesch

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.12.2009 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Deutschland Maria Riesch Osterreich Elisabeth Görgl
29.01.2010 St. Moritz (SUI) Schweden Anja Pärson Osterreich Michaela Kirchgasser Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
05.03.2010 Crans-Montana (SUI) Wegen zu starker Windböen abgesagt, Wettbewerb wurde nicht nachgeholt.

Teamwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.03.2010 Garmisch-Partenkirchen (GER) Tschechien Tschechien
Lucie Hrstková
Šárka Záhrobská
Ondřej Bank
Kryštof Krýzl
 
 
Schweiz Schweiz
Nadja Kamer
Nadia Styger
Fabienne Suter
Marc Berthod
Marc Gini
Sandro Viletta
Osterreich Österreich
Elisabeth Görgl
Michaela Kirchgasser
Kathrin Zettel
Romed Baumann
Marcel Hirscher
Benjamin Raich

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 9207
2 Schweiz Schweiz 7263
3 Italien Italien 5093
4 Frankreich Frankreich 4428
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4005
6 Deutschland Deutschland 4000
7 Schweden Schweden 3006
8 Kanada Kanada 2723
9 Slowenien Slowenien 1946
10 Norwegen Norwegen 1724
11 Kroatien Kroatien 1371
12 Tschechien Tschechien 1013
13 Finnland Finnland 561
14 Liechtenstein Liechtenstein 405
15 Japan Japan 192
16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 183
17 Moldau Republik Moldau 115
18 Spanien Spanien 48
19 Slowakei Slowakei 32
20 Russland Russland 21
21 Serbien Serbien 18
22 Polen Polen 11
23 Bulgarien Bulgarien 10
24 Rumänien Rumänien 8
25 Island Island 7
26 Australien Australien 3
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5467
2 Schweiz Schweiz 4502
3 Italien Italien 2903
4 Frankreich Frankreich 2024
5 Kanada Kanada 1852
6 Norwegen Norwegen 1601
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1532
8 Schweden Schweden 1126
9 Kroatien Kroatien 1105
10 Slowenien Slowenien 834
11 Deutschland Deutschland 439
12 Tschechien Tschechien 429
13 Liechtenstein Liechtenstein 261
14 Japan Japan 192
15 Moldau Republik Moldau 115
16 Russland Russland 16
17 Bulgarien Bulgarien 10
18 Island Island 7
19 Australien Australien 3
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 3740
2 Deutschland Deutschland 3561
3 Schweiz Schweiz 2761
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2473
5 Frankreich Frankreich 2404
6 Italien Italien 2190
7 Schweden Schweden 1880
8 Slowenien Slowenien 1112
9 Kanada Kanada 871
10 Tschechien Tschechien 584
11 Finnland Finnland 561
12 Kroatien Kroatien 266
13 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 183
14 Liechtenstein Liechtenstein 144
15 Norwegen Norwegen 123
16 Spanien Spanien 48
17 Slowakei Slowakei 32
18 Serbien Serbien 18
19 Polen Polen 11
20 Rumänien Rumänien 8
21 Russland Russland 5

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:

  • Beim Riesenslalomtraining in Ushuaia (Argentinien) musste Peter Fill am 23. August einen Sehnenriss des Bauchmuskeladduktors und eine beschädigte Sehne des Oberschenkelmuskels hinnehmen. Nach einer Operation[1] und mehrmonatiger Rekonvaleszenz gelang ihm mit Rang 8 bei der Lauberhorn-Abfahrt (16. Januar) ein zufriedenstellendes Comeback, womit er sich noch für die Olympischen Spiele qualifizierte.
  • Der Techniker Marcus Sandell kam am 28. September beim Training des finnischen Teams im Pitztal von der Piste ab und stürzte auf ein Geröllfeld, wobei er Verletzungen an der Niere, der Milz und dem Rückgrat erlitt und sich außerdem das Nasenbein und das Handgelenk brach. Eine Niere musste entfernt werden.
  • Mit einem offenen Schien- und Wadenbeinbruch links endete für Abfahrtsweltmeister John Kucera der Super-G von Lake Louise (29. November); diese Verletzung brachte ihm letztlich eine dreijährige Absenz von Weltcuprennen.
  • Saisonschluss für Max Franz, der sich am 2. Dezember beim ersten Training für die Abfahrt in Beaver Creek, ohne gestürzt zu sein, einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zuzog.
  • Beaver Creek brachte bei den Abfahrtstrainings auch für Pierre-Emmanuel Dalcin und Rainer Schönfelder und beim Riesenslalomtraining für Jean-Baptiste Grange Verletzungen. Dalcin erlitt einen Kreuz- und Innenbänderriss in beiden Knien, eine Gehirnerschütterung, Gesichtsblessuren, einen Speichenbruch in der rechten Hand und eine Schultersubluxation. Schönfelder mit Einriss des linken Meniskus im linken Knie konnte zwar am 6. Januar zum Slalom in Zagreb zurückkehren, doch dauerte seine Fahrt dort nur 12 Sekunden (er war in den Startlisten weit zurückgefallen und trug die Nr. 32). Bei Grange war es ein Kreuzbandriss im rechten Knie.
  • Bei Tobias Stechert wurde, nachdem er sich am 16. Dezember, dies ohne Sturz, beim ersten Training zur Weltcup-Abfahrt in Gröden nach einem weiten Sprung mit Landung auf dem Außenski verletzt hatte, bei der Kernspintomographie der zweite Kreuzbandriss seiner Karriere festgestellt.[2]
  • Der Kanadier Jean-Philippe Roy hatte am 13. Dezember beim Riesenslalom in Val d’Isère im ersten Durchgang einen Kreuzbandriss erlitten.
  • Nicht genug der Verletzungen bei der kanadischen Team: Nur wenige Tage später, am 18. Dezember, zog sich François Bourque beim Super-G in Gröden, ohne gestürzt zu sein, einen Kreuzbandriss am rechten Knie zu, womit für ihn zum zweiten Mal in Folge ein Weltcup-Winter schon im frühesten Stadium verletzungsbedingt endete.[3]
  • Beim Riesenslalom in Alta Badia (20. Dezember) verletzte sich der mit Nr. 23 angetretene Sandro Viletta im ersten Lauf an der linken Hand, belegte Rang 19, erlitt aber im Ziel einen Kollaps (wahrscheinlich durch die ungewöhnliche Kälte bei Minus 15 Grad Celsius hervorgerufen, die auch anderen Läufern zu schaffen gemacht hatte); trotzdem konnte er zum 2. Durchgang antreten und klassierte sich auf Schlussrang 25.
  • Am 8. Januar erlitt Giorgio Rocca bei einem Training in Domibianca eine Leistenverletzung; da er dadurch für die bevorstehenden Olympischen Spiele ausfiel, gab er sein Karriereende bekannt.
  • Didier Cuche brach sich beim Riesenslalom in Kranjska Gora (29. Januar) den Daumen der rechten Hand, als er knapp vor dem Ziel stürzte (und noch die Zeitnehmung auslöste, aber disqualifiziert wurde).

Damen:

  • Relativ glimpflich kam Lara Gut am 29. September nach einem Sturz beim Training in Saas-Fee davon, bei dem sie sich die rechte Hüfte ausgerenkt hatte. Diese wurde im Spital von Visp unter Vollnarkose wieder eingerenkt, danach wurde die Tessinerin zu näheren Abklärungen zu einem Spezialisten nach Bern gebracht, wo nach Röntgen- und MRI-Untersuchungen keine weiteren Verletzungen festgestellt wurden.
  • Am 24. Oktober in Sölden, damit bei ihrem Comeback im Weltcup (nach ihrer Verletzung beim Einfahren für den Slalom in Zagreb am 4. Januar 2009 und lediglich dem Antreten als Titelverteidigerin im Weltmeisterschafts-Riesenslalom am 12. Februar), stürzte die in der Startliste zurückgerutschte Nicole Hosp (Nr. 23) und fiel mit einem Riss des Kreuzbandes im rechten Knie für die weitere Saison aus.
  • Für Resi Stiegler, die sich vor nicht ganz 2 Jahren in Lienz und dann auch noch im Sommer 2008 schwer verletzt hatte, kam am 19. November beim Riesenslalomtraining in Copper Mountain das Saison-Aus durch einen Oberschenkel- und Schienbeinbruch im linken Bein.
  • Die mit Nr. 21 gestartete Sandra Gini zog sich bei ihrem Sturz im ersten Durchgang beim Slalom in Aspen (29. November) einen Kreuzbandriss im linken Knie zu.
  • Das kanadische Team wurde (nach John Kucera und Jean-Philippe Roy) erneut von Verletzungen heimgesucht, diesmal an zwei Tagen hintereinander bei den Trainings für die Abfahrt in Val-d’Isère, als Larisa Yurkiw einen Riss beider Kreuzbänder im linken Knie am 16. Dezember und Kelly VanderBeek am 17. Dezember auch einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitten.

Außerdem musste auch die unbekannte Französin Aurelia Urbain einen Kreuzbandriss hinnehmen.[4]

  • Am 8. Januar endete die Saison für Maria Holaus, die kurz vor 9 Uhr beim Einfahren am ersten Sprung für die am selben Tag ab 11.30 Uhr stattfindende „Val-d’Isère-Ersatzabfahrt“ in Haus im Ennstal einen Bruch des rechten Außenknöchels erlitt.
  • Bei der Abfahrt in Cortina d’Ampezzo zog sich Tina Weirather bei einem Sturz ihren vierten Kreuzbandriss zu.
  • Im Super-G in St. Moritz (31. Januar) führte ein Sturz der bereits in der Vergangenheit von Gesundheitsproblemen (Handgelenkfraktur 2006, Herzrhythmusstörungen vor der Saison 2007/08) geplagten Nadia Fanchini zu einem Kreuzbandriss.

Rückkehr von Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Abfahrt in Lake Louise (28. November) kehrten Mario Scheiber, Andreas Buder und Hans Grugger mit den Rängen 40, 47 und 56 in den Weltcup zurück. Buder brach das Comeback jedoch am 9. Januar wegen der „bisher enttäuschenden Ergebnisse und auch gesundheitlicher Rückschritte“ ab.

Weiteres Geschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren:

  • Den 100. Abfahrtssieg für die Schweiz verwirklichte Didier Cuche am 28. November in Lake Louise.
  • Ein „Triple“ gelang Carlo Janka mit den Siegen in Kombination, Abfahrt und Riesenslalom in Beaver Creek. Eine Woche später folgte für ihn allerdings in Val d’Isère ein „Hattrick im Ausscheiden“, wobei er sich zudem beim Sturz im ersten Durchgang des abschließenden Riesenslaloms eine Schnittwunde im Gesicht und eine Schulterprellung zuzog.
  • Am 18. Dezember erreichte der Super-G-Weltmeister von 2007, Patrick Staudacher, mit Rang 3 beim Super-G in Gröden sein erstes (und einziges) Podest im Weltcup.
  • Bei der Abfahrt in Bormio (29. Dezember) wurde der (vorerst) Zweitplatzierte Mario Scheiber wegen eines um 2 mm zu hohen Schuhs disqualifiziert (Regel B3.2), wobei sich anderntags herausstellte, dass ein Einlagekeil verwechselt worden war.
  • Der Start des Riesenslaloms in Adelboden am 9. Januar wurde vorerst nach hinten verlegt, dann auch der Lauf verkürzt – trotzdem musste der erste Durchgang nach 58 Läufern abgebrochen werden. In Führung war Davide Simoncelli vor Marcel Hirscher und Ivica Kostelić gelegen.
  • Am 10. Januar konnte Julien Lizeroux beim Adelboden-Slalom noch von Rang 12 zum Sieg fahren.
  • Die Abfahrt in Wengen am 16. Januar brachte für Marco Büchel in dessen Abschiedsjahr mit Rang 3 das erste Lauberhorn-Podest. Das österreichische Team musste dass eher erwartete enttäuschende Resultat akzeptieren, denn Christoph Gruber war beim Einfahren gegen einen Zaun geprallt (Prellung unterhalb des Knies sowie eine schwere Gehirnerschütterung), bis auf Klaus Kröll, der als Bester auf Rang 9 landete, waren die übrigen Starter von einem Magen-Darm-Virus befallen gewesen.
  • Didier Cuche, der einen technisch neuen Ski, genannt KERN, fuhr, wurde nach Hermann Maier und Stephan Eberharter der dritte Läufer, der in Kitzbühel das „Double“ mit Siegen im Super-G und in der Abfahrt holte. Überraschung der Hahnenkamm-Abfahrt waren sowohl Rang 2 für Andrej Šporn als auch mit Ivica Kostelić (Rang 5) und Natko Zrnčić-Dim (Rang 10) zwei kroatische Läufer unter den ersten Zehn.
  • Hinsichtlich der Herren-Super-Kombination am 5. März in Crans-Montana konnte die Abfahrt wegen der Windböen nicht gestartet werden, die Startzeit wurde bis um 14.30 h nach hinten geschoben, ehe es zur Absage kam. Vorerst war geplant, die am 6. März anstehende Spezialabfahrt in Kvitfjell (auch) als Abfahrt für diese Kombination heranzuziehen und danach noch einen Slalom zu fahren. Letztlich kam es aber zu gänzlichen Streichung. Weil in dieser Saison nur zwei Super-Kombis gefahren wurden, gab es keine kleine Weltcupkugel.
  • Bei der Abfahrt im Finale in Garmisch-Partenkirchen verpasste Mario Scheiber nicht nur um 0,02 s seinen ersten Sieg (dieser ging an Carlo Janka, der mit 54 Punkten Vorsprung auf den verzichtenden Raich die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung zurückholte), sondern blieb das ÖSV-Team auch erstmals seit 1991/92 eine Saison lang in Weltcup-Abfahrten sieglos.
  • Marco Büchel zelebrierte seinen Rennläufer-Abschied im Super-G, wobei er in einem eleganten dunklen Maßanzug (mit Shorts) antrat. Es war damals bereits bekannt, dass er dem Weltcup als Analytiker beim ZDF erhalten bleibt.
  • Im finalen Riesenslalom wurde Marcel Hirscher als Achter des ersten Laufs wegen Frühstarts (Wettkampf-Regel 613,7) disqualifiziert.

Damen:

  • Beim Riesenslalom am 28. November in Aspen kam Federica Brignone mit Rang 3 erstmals auf das Podium in einem Weltcupbewerb (nachdem sie genauso erstmals beim Saisonauftakt in Sölden mit Rang 21 die ersten Punkte erreicht hatte). Negativ verlief das Rennen für die „swiss-ski“-Läuferin, von denen sich keine für den zweiten Durchgang qualifizierte (Rang 43 durch Fabienne Suter bei einem Rückstand 1,46 s auf Chemmy Alcott auf Rang 30); allerdings verpasste auch Lindsey Vonn (Rang 39/0,94 s fehlten auf den „Cut“) den Finallauf.
  • Mit der Winzigkeit von drei Hundertstel Sekunden entschied Elisabeth Görgl den Super-G in Lake Louise (6. Dezember) zu ihren Gunsten, womit sie den 50. ÖSV-Damensieg im SG markierte und den Hattrick von Lindsey Vonn, die an den Vortagen beide Abfahrten gewonnen hatte, verhinderte.
  • Beim Slalom in Åre (13. Dezember) „posierten“ mit Maria Riesch und Susanne Riesch auf den Rängen 2 und 3 erstmals diese beiden Schwestern gemeinsam am Podest (Susanne war nach dem ersten Lauf nur auf Rang 7 gelegen). Letztmals waren mit Irene und Maria Epple zwei Schwestern (mit Phil und Steve Mahre zwei Brüder) am „Treppchen“ gestanden.
  • Vonn teilte mit, dass sie bei der Abfahrt in der Super-Kombination in Val d’Isère (18. Dezember) den Ski von Bode Miller gefahren ist.
  • Die Abfahrt in Val d’Isère (19. Dezember) war vorerst für 10.45 Uhr angesetzt, es gab Verschiebungen auf 12 und 13 Uhr, jedoch der zu starke Wind und die schlechte Sicht führte zur Absage.
  • Die zweite Abfahrt in Haus im Ennstal (9. Januar) war die zweitkürzeste für Damen in der Weltcupgeschichte (bislang war es Åre gewesen) – und die ÖSV-Equipe erlebte das zweitschlechteste Ergebnis in einer Weltcupabfahrt mit Rang 21 für Anna Fenninger; noch schwächer war nur jenes vom 6. März 1994 gewesen, als Barbara Sadleder in Whistler Rang 24 belegt hatte.
  • Nach dem 1. Lauf des Nachtslaloms in Flachau (12. Januar) zeichnete sich ein Riesch-Schwesternsieg ab, doch schied Susanne (sie führte mit 0,12 s Vorsprung auf Maria) in der Entscheidung aus, und Marlies Schild (nach dem ersten Durchgang mit 1,04 s Rückstand Fünfte) kam noch zum Sieg.
  • Mit Rang 2 am 16. Januar beim Riesenslalom in Maribor schaffte Maria Riesch ihr erstes Podest in dieser Disziplin.
  • Im Zusammenhang mit dem Maribor-Slalom und dem Rennen selbst (17. Januar) gab es mehrere auffällige Punkte: Tina Maze erreichte erstmals ein Slalom-Podest (sie kam mit Bestzeit im zweiten Durchgang noch von Rang 9 auf 2), Kathrin Zettel avancierte zur „großen Maribor-Siegerin“ (es war dies auch ihr erster Sieg in einem Weltcupslalom; Damen-Doppelsiege mit Riesenslalom und Slalom am selben Ort hatte es bislang lediglich durch Vreni Schneider am 8. und 11. März 1989 in Shigakōgen und durch Nicole Hosp beim Finale am 17. und 18. März 2007 in Lenzerheide gegeben). Demhingegen war die ohnehin hinsichtlich Slalom „ramponierte“ Vertretung der Schweiz bereits in der Nacht zu diesem Rennen lahmgelegt worden, indem deren Skier im wahrsten Sinne des Wortes angepinkelt und Kleidungsstücke gestohlen worden waren. Das Resultat war, dass keine in den zweiten Lauf kam (Beste war Aline Bonjour auf Rang 35).
  • Eine Panne trat bei der Siegerehrung zur Super-Kombination in St. Moritz (29. Januar) auf, denn es war kein Tonband (oder sonstiger Tonträger) mit der schwedischen Nationalhymne vorhanden, so dass Siegerin Anja Pärson den Einfall hatte, die Hymne ihres Heimatlandes selbst mit Inbrunst gesanglich vorzutragen. Der Speaker reagierte sofort und stellte sein Mikrofon zur Verfügung.
  • Bei der Abfahrt in St. Moritz (30. Januar) riss die mit 6 Siegen saisonübergreifende Serie von Lindsey Vonn (Rang 5), womit der Rekord von Annemarie Pröll mit 7 Abfahrtssiegen in einer Saison und 8 hintereinander aufrecht blieb.
  • Während (wie unter dem betreffenden Punkt angeführt) das ÖSV-Herrenteam in der gesamten Saison lediglich ohne Abfahrtssieg geblieben war, konnten die Damen (sie durften auf Grund ihrer schlechten Punktezahl nur mit drei Starterinnen ins Finale gehen) nicht einmal ein Podest erobern, was erstmals in der Weltcupgeschichte war.

Premierensiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab nur fünf neue Namen in den Siegerlisten:
Herren:

  • Am 13. Dezember wurde die Siegesserie von Marcel Hirscher mit dessen Erfolg im Riesenslalom in Val-d’Isère begonnen; er hatte mit der Start-Nr. 11 noch nicht der Gruppe mit den „Eliteläufern“ (1 bis 8) angehört.
  • Giuliano Razzoli kam im Slalom in Zagreb (6. Januar) zu seinem ersten Sieg, zirka einen Monat später krönte er sich zum Olympiasieger.
  • Felix Neureuther hatte sich den Slalom Kitzbühel am 24. Januar für seinen ersten Sieg gewählt.

Damen:

  • Die aktuelle Riesenslalom-Weltmeisterin Kathrin Hölzl holte ihren ersten Sieg am 28. November in Aspen in besagter Disziplin nach. Allerdings gelang der DSV-Läuferin dank ihrer Beständigkeit (mit außerdem einem weiteren Sieg) auch der Erfolg im Riesenslalom-Weltcup.
  • Für Fränzi Aufdenblatten bedeutete der Premierensieg im Super-G in Val d’Isère am 20. Dezember auch ihr einziges oberstes Podium in einem Weltcuprennen (nach zuvor zwei dritten Abfahrtplatzierungen).

Weltcup-Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt:
Es war ein abwechselnder Kampf zwischen Benjamin Raich und Carlo Janka, Zum Jahresende 2009 führte Janka mit 577 Punkten vor Raich mit 565. Nach den Rennen in Kvitfjell lag Raich mit 110 Punkten vor Janka, dem aber im Finish eine Aufholjagd gelang – bereits nach dem Super-G am 7. März lag der Schweizer nur mehr 46 Punkte (973 zu 1019) zurück; auf Grund der Stärken und Schwächen der übrigen noch im Vorderfeld platzierten Läufer (Cuche 846 Punkte, Svindal 801 – Hirscher mit 675 konnte als Fünfter ohnehin das Minus nicht mehr aufholen) und weil Raich auf ein Antreten in der von Janka gewonnenen Abfahrt verzichtet hatte, war der Schweizer nunmehr mit 54 Zählern voran. Zwar kam Janka im Super-G nur auf Rang 11, doch büßte er damit gegenüber dem Achtplatzierten Raich lediglich 8 Punkte ein. Mit dem Sieg im Riesenslalom war er am Ziel und holte den ersten Gesamterfolg für die Schweiz seit Paul Accola. Raich (Rang 8) hätte Rang 6 benötigt, um noch eine Mini-Chance zu besitzen. Damit war es nicht mehr entscheidend, dass der Tiroler (als Sechster im ersten Lauf) im 2. Durchgang des Slaloms letztlich noch ausfiel.

Abfahrt:
Mit dem Sieg in der Abfahrt von Kvitfjell sicherte sich Didier Cuche vorzeitig die Wertung. Die Herren des Österreichischen Skiverbandes blieben sieglos, es hatte gerade einmal je zwei zweite und dritte Plätze gegeben.

Super-G:
Es sah nach einem Duell Michael Walchhofer contra Aksel Lund Svindal aus, dies auch nach dem Sieg von Erik Guay am 7. März in Kvitfjell, als der Kanadier mit 231 Punkten hinter Walchhofer (300) und Svindal (254) aufschien. Mit Rang 15 im Finale rettete Walchhofer letztlich gerade noch den zweiten Platz.

Riesenslalom:
Ted Ligety holte sich die Wertung zum zweiten Mal nach 2007/08. Wenngleich er nur ein Rennen gewann, präsentierte er sich am Ausgeglichensten.

Slalom:
Reinfried Herbst ging mit 505 zu 452 Punkten gegenüber Julien Lizeroux in das letzte Saisonrennen. Nach dem ersten Lauf schien alles für den Salzburger zu laufen; er befand sich zwar nur auf Rang 10, aber der Konkurrent war (um lediglich 0,02 s besser) auf dem 9. Rang. Doch im zweiten Durchgang gelang Lizeroux ein Traumlauf (um 1,29 s schneller als Herbst), er ging in Führung und blieb nach Neureuthers Lauf auf Rang 2; erst André Myhrer sorgte mit einer besseren Zeit als Lizeroux für die Entscheidung für Herbst; dass Manfred Pranger (Führender nach dem 1. Lauf) sich letztlich auf Rang 2 klassierte, war nur mehr Makulatur.

Kombination:
Für Carlo Janka waren die „big points“ (Sieg in Beaver Creek, Rang 2 in Wengen; außerdem Rang 7 in Kitzbühel) zu wenig, sein Ausfall in Val d’Isère war entscheidend gewesen. Demgegenüber punktete Benjamin Raich stetig (Rang 7 Beaver Creek, Sieg Val d’Isère, Rang 4 Wengen und Rang 3 Hahnenkamm).

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt:
Lindsey Vonn befand sich vor den abschließenden Rennen bereits deutlich in Führung (1491 Punkte; es folgte Riesch mit 1296; Pärson mit 922 war bereits chancenlos); zwar war Vonns 33. Weltcupsieg beim Super-G in Crans-Montana noch durch die mit Nr. 29 gestartete Dominique Gisin verhindert worden, aber ihre Konkurrentin Maria Riesch hatte nur den achten Rang belegt. Endgültig fix war der Gesamtsieg von Vonn mit deren Sieg im finalen Super-G in Garmisch-Partenkirchen.

Abfahrt:
Lindsey Vonn beherrschte ihre Konkurrenz klar. Erstmals ging eine Weltcupsaison in dieser Disziplin ohne einen Podestplatz für den Österreichischen Skiverband zu Ende.

Super-G:
Ähnlich wie in der Abfahrt dominierte Lindsey Vonn. Vor Crans-Montana führte sie mit 440 Punkten vor Fabienne Suter (220) und Andrea Fischbacher (217); die zu diesem Zeitpunkt Vierte Elisabeth Görgl wies 194 Zähler auf und war schon aus dem Rennen. Da Vonn aber Zweite wurde, sich damit mit 520 Punkten aus eigener Leistung schon ein Rennen vor Schluss zur Wertungssiegerin kürte, war es bedeutungslos, dass Suter Rang 17 und Fischbacher Rang 12 belegten; es gab nur eine kleine Änderung auf Rang 2, denn nun war die aktuelle Olympiasiegerin aus Österreich mit 239 Punkten auf Platz 2 vor Suter (234)

Riesenslalom:
Kathrin Hölzl lag vor dem Finale mit 391 Punkten vor Kathrin Zettel mit 362 Punkten in Front, sie verfehlte den Sieg gegenüber Tina Maze zwar um 0,03 s, aber das reichte leicht – Zettel kam nur auf Rang 8, doch diese hatte ihre (große) Chance am 24. Januar in Cortina d’Ampezzo vergeben, als sie als Führende nach dem ersten Durchgang im zweiten Lauf ausschied (während Hölzl Dritte geworden war).

Slalom:
Der letzte Bewerb brachte die Entscheidung. Riesch lag mit 433 Punkten um 23 Zähler vor Zettel; eine theoretische Chance bestand noch für Sandrine Aubert (361 Punkte). Nach dem ersten Lauf lagen Maria Riesch auf Rang 4 und Zettel auf 6. Es führte Marlies Schild vor Šárka Záhrobská und Susanne Riesch. Wohl setzte sich Zettel im zweiten Lauf vor Maria Riesch, es hätten aber die „kleine Riesch“ und Záhrobská sich zwischen der Niederösterreicherin und Maria Riesch platzieren müssen, doch blieben sie hinter den beiden.

Kombination:
Bei nur zwei Wertungen schnitt Lindsey Vonn dank Rang 3 in St. Moritz um zehn Punkte besser ab, denn Anja Pärson war zuvor in Val d’Isère bei Vonn's 25. Weltcupsieg „nur“ Vierte geworden. Michaela Kirchgasser, die in Val d’Isère ex aequo mit Pärson auch Rang 4 eingenommen hatte, hätte nur eine Chance gehabt, wenn in St. Moritz ihre Konkurrentinnen entscheidend hinter ihr klassiert worden wären (bzw. Crans-Montana nicht abgesagt worden wäre).

Todesfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. August verstarb in einer Klinik in Innsbruck der dreifache Olympiasieger Toni Sailer, der in den 1970er-Jahren Alpin-Rennsportdirektor des Österreichischen Skiverbandes, später auch Technischer Delegierter der FIS, Ehrenmitglied des IOC und auch Rennchef der Hahnenkammrennen in Kitzbühel war.

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Rennen außerhalb des Weltcups[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. November wurde in Amnéville bei Metz durch den von den Skiverbänden der Schweiz, von Frankreich, Italien und Österreich neu gegründeten „Europäischen Skiverband“ (mit dem ÖSV-Präsidenten Peter Schröcksnadel als dessen Präsidenten) eine „Hallen-Europameisterschaft“ in Form von Parallelslaloms durchgeführt. Es nahmen 39 Damen und 35 Herren aus 10 Nationen teil. Die Strecke war 482 m lang, 32 m breit und wies einen Höhenunterschied von 88 m auf.
Im Herrenbereich gewannen Jean-Baptiste Grange den Finallauf gegen Christof Innerhofer und Manfred Mölgg den Lauf um Platz drei gegen Marc Gini. Am Damensektor hieß die Siegerin Veronika Zuzulova; sie setzte sich gegen Nastasia Noens durch, Rang 3 ging an Marion Pellissier vor Denise Karbon.

Anmerkung zum „Europäischen Skiverband“: Der Deutsche Skiverband und auch jene der skandinavischen Länder hatten sich diesem neuen Verband nicht angeschlossen.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rubrik „Kurz notiert“ in Kronenzeitung vom 3. September 1989, neuntletzte Seite, POS.: Spalte links
  2. „Saison für Stechert vorbei“ in »Kleine Zeitung, Kärnten-Ausgabe«, Nr. 348 vom 18. Dezember 2009, Seite 63 – POS. Spalte 3, unten
  3. „Nächster Kreuzbandriss“ in »Kleine Zeitung, Kärnten-Ausgabe«, Nr. 349 vom 19. Dezember 2009, Seite 71 – POS. Spalte 3, unten
  4. „Die nächsten drei Schwerverletzten“ in Kleine Zeitung, Kärnten-Ausgabe, Nr. 348 vom 18. Dezember 2009, Seite 72 – POS.: Spalte 1, erster großer Titel
  5. „Von Gold bekommt man nie genug“ in «Kronenzeitung» vom 7. November 2009, 15. und 14. Seite von hinten
  6. „Der Ski-Napoleon träumt nun vom Sturm auf Wien“ in «Kronenzeitung» vom 8. November 2009, 13. und 12. Seite von hinten