Alpiner Skiweltcup 2003/04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ski Alpin

Alpiner Skiweltcup 2003/04

FIS.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt OsterreichÖsterreich Hermann Maier SchwedenSchweden Anja Pärson
Abfahrt OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Renate Götschl
Super-G OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Renate Götschl
Riesenslalom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller SchwedenSchweden Anja Pärson
Slalom OsterreichÖsterreich Rainer Schönfelder SchwedenSchweden Anja Pärson
Kombination Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich
Nationencup OsterreichÖsterreich Österreich OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 16
Einzelwettbewerbe 40 35

Die Saison 2003/04 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 25. Oktober 2003 in Sölden und endete am 14. März 2004 anlässlich des Weltcup-Finales in Sestriere. Bei den Männern wurden 37 Rennen ausgetragen (12 Abfahrten, 7 Super-G, 7 Riesenslaloms, 11 Slaloms), hinzu kamen zwei Kombinationswertungen. Bei den Frauen waren es 35 Rennen (9 Abfahrten, 8 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms).

Diese Saison war ein Zwischenjahr ohne Weltmeisterschaft oder Olympische Spiele.

Bei den Herren stand der Gesamtweltcup im Zeichen eines Duells zwischen dem nach fast zweijähriger Verletzungspause in den Weltcup zurückgekehrten Hermann Maier, der vor seinem schweren Motorradunfall schon dreimal den Weltcup gewonnen hatte (1998, 2000, 2001), und Stephan Eberharter, der in Maiers Abwesenheit die Gesamtwertungen 2002 und 2003 für sich entscheiden konnte. Eberharter hatte wegen einer starken Verkühlung einen schlechten Saisonstart (sodass anfangs eher Bode Miller als Hauptkonkurrent für Maier betrachtet wurde), holte aber sukzessive auf und hatte vor dem letzten angesetzten Rennen, dem Riesenslalom von Sestriere, einen Rückstand von 42 Punkten. Als dieses Rennen wegen Schlechtwetters abgesagt wurde, stand Maier als Weltcupsieger fest.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 OsterreichÖsterreich Hermann Maier 1265
2 OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter 1223
3 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 1139
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller 1134
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves 1004
6 FinnlandFinnland Kalle Palander 944
7 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer 828
8 NorwegenNorwegen Lasse Kjus 824
9 OsterreichÖsterreich Hans Knauß 796
10 OsterreichÖsterreich Rainer Schönfelder 727
11 NorwegenNorwegen Bjarne Solbakken 696
12 OsterreichÖsterreich Andreas Schifferer 694
13 SchweizSchweiz Didier Cuche 647
14 OsterreichÖsterreich Fritz Strobl 625
15 OsterreichÖsterreich Christoph Gruber 578
16 SchweizSchweiz Ambrosi Hoffmann 498
17 ItalienItalien Giorgio Rocca 452
18 SchweizSchweiz Bruno Kernen 416
19 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 396
20 FrankreichFrankreich Antoine Dénériaz 370
21 KanadaKanada Thomas Grandi 366
22 NorwegenNorwegen Truls Ove Karlsen 358
23 OsterreichÖsterreich Mario Matt 352
24 SchwedenSchweden Patrik Järbyn 350
25 OsterreichÖsterreich Manfred Pranger 347
26 OsterreichÖsterreich Heinz Schilchegger 340
27 ItalienItalien Manfred Mölgg 326
28 OsterreichÖsterreich Hans Grugger 291
29 OsterreichÖsterreich Klaus Kröll 290
30 FrankreichFrankreich Pierrick Bourgeat 284
SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen
32 SchweizSchweiz Didier Défago 281
33 OsterreichÖsterreich Hannes Trinkl 274
34 KroatienKroatien Ivica Kostelić 271
35 ItalienItalien Massimiliano Blardone 266
36 ItalienItalien Alessandro Fattori 252
37 ItalienItalien Davide Simoncelli 238
38 JapanJapan Akira Sasaki 216
NorwegenNorwegen Tom Stiansen
40 ItalienItalien Peter Fill 210
41 SchwedenSchweden Johan Brolenius 201
42 SchweizSchweiz Tobias Grünenfelder 196
43 FrankreichFrankreich Frédéric Covili 190
44 FrankreichFrankreich Joël Chenal 187
45 ItalienItalien Arnold Rieder 183
46 LiechtensteinLiechtenstein Marco Büchel 175
ItalienItalien Stephan Görgl
48 OsterreichÖsterreich Kilian Albrecht 172
49 ItalienItalien Kristian Ghedina 169
ItalienItalien Edoardo Zardini (Skirennläufer)
Damen
Rang Athletin Punkte
1 SchwedenSchweden Anja Pärson 1561
2 OsterreichÖsterreich Renate Götschl 1344
3 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 977
4 DeutschlandDeutschland Hilde Gerg 962
5 FrankreichFrankreich Carole Montillet 957
6 OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister 943
7 DeutschlandDeutschland Martina Ertl 770
8 OsterreichÖsterreich Alexandra Meissnitzer 734
9 FinnlandFinnland Tanja Poutiainen 669
10 OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl 654
11 SchweizSchweiz Nadia Styger 606
12 OsterreichÖsterreich Nicole Hosp 566
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Lee Clark 456
14 OsterreichÖsterreich Marlies Schild 455
15 ItalienItalien Isolde Kostner 449
16 DeutschlandDeutschland Monika Bergmann 437
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Schleper 416
18 SchweizSchweiz Fränzi Aufdenblatten 396
19 OsterreichÖsterreich Brigitte Obermoser 382
20 SchwedenSchweden Anna Ottosson 381
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristina Koznick 352
22 FrankreichFrankreich Mélanie Suchet 345
23 ItalienItalien Denise Karbon 343
24 SpanienSpanien María José Rienda 339
25 SchweizSchweiz Sylviane Berthod 317
26 OsterreichÖsterreich Silvia Berger 316
27 KanadaKanada Emily Brydon 292
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caroline Lalive
29 SchweizSchweiz Sonja Nef 283
30 ItalienItalien Daniela Ceccarelli 265
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Kildow
32 TschechienTschechien Šárka Záhrobská 246
33 SlowenienSlowenien Tina Maze 244
34 KanadaKanada Geneviève Simard 243
35 FrankreichFrankreich Ingrid Jacquemod 238
36 NorwegenNorwegen Andrine Flemmen 224
37 OsterreichÖsterreich Sabine Egger 202
FrankreichFrankreich Laure Pequegnot
39 OsterreichÖsterreich Katja Wirth 200
40 DeutschlandDeutschland Petra Haltmayr 197
41 NorwegenNorwegen Trine Bakke 196
42 SlowakeiSlowakei Veronika Velez-Zuzulová 192
43 NorwegenNorwegen Line Viken 179
44 SchweizSchweiz Marlies Oester 176
45 DeutschlandDeutschland Annemarie Gerg 172
46 KanadaKanada Allison Forsyth 167
47 SchweizSchweiz Catherine Borghi 163
48 SchwedenSchweden Therese Borssén 159
49 DeutschlandDeutschland Isabelle Huber 153
50 ItalienItalien Lucia Recchia 145

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter 831
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves 627
3 OsterreichÖsterreich Hermann Maier 537
4 OsterreichÖsterreich Fritz Strobl 512
5 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer 503
6 OsterreichÖsterreich Hans Knauß 421
7 FrankreichFrankreich Antoine Dénériaz 367
8 SchweizSchweiz Ambrosi Hoffmann 317
9 SchweizSchweiz Didier Cuche 316
NorwegenNorwegen Lasse Kjus
11 OsterreichÖsterreich Andreas Schifferer 296
12 OsterreichÖsterreich Klaus Kröll 290
13 NorwegenNorwegen Bjarne Solbakken 268
14 OsterreichÖsterreich Hans Grugger 266
15 SchweizSchweiz Bruno Kernen 241
16 ItalienItalien Alessandro Fattori 211
17 OsterreichÖsterreich Christoph Gruber 200
OsterreichÖsterreich Hannes Trinkl
19 SchwedenSchweden Patrik Järbyn 170
20 ItalienItalien Kristian Ghedina 169
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Renate Götschl 680
2 DeutschlandDeutschland Hilde Gerg 546
3 FrankreichFrankreich Carole Montillet 492
4 ItalienItalien Isolde Kostner 348
5 OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister 334
6 SchweizSchweiz Sylviane Berthod 300
7 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 283
8 SchweizSchweiz Nadia Styger 252
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Lee Clark 228
10 OsterreichÖsterreich Alexandra Meissnitzer 225
11 SchweizSchweiz Fränzi Aufdenblatten 200
12 KanadaKanada Emily Brydon 192
13 ItalienItalien Daniela Ceccarelli 175
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Kildow 158
15 OsterreichÖsterreich Brigitte Obermoser 150
16 SchweizSchweiz Catherine Borghi 141
17 FrankreichFrankreich Mélanie Suchet 138
18 DeutschlandDeutschland Isabelle Huber 126
19 FrankreichFrankreich Ingrid Jacquemod 122
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caroline Lalive 107

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 OsterreichÖsterreich Hermann Maier 580
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves 340
3 OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter 312
4 NorwegenNorwegen Bjarne Solbakken 298
5 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer 243
6 OsterreichÖsterreich Hans Knauß 237
7 NorwegenNorwegen Lasse Kjus 230
8 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 215
9 OsterreichÖsterreich Andreas Schifferer 212
10 SchweizSchweiz Didier Cuche 211
11 OsterreichÖsterreich Christoph Gruber 173
12 SchwedenSchweden Patrik Järbyn 151
13 SchweizSchweiz Bruno Kernen 149
14 SchweizSchweiz Tobias Grünenfelder 140
15 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 138
16 ItalienItalien Peter Fill 123
17 SchweizSchweiz Ambrosi Hoffmann 119
18 OsterreichÖsterreich Fritz Strobl 113
19 FrankreichFrankreich Pierre-Emmanuel Dalcin 99
20 OsterreichÖsterreich Stephan Görgl 95
Damen
Rang Athletin Punkte
1 OsterreichÖsterreich Renate Götschl 467
2 FrankreichFrankreich Carole Montillet 402
3 OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister 391
4 DeutschlandDeutschland Hilde Gerg 390
5 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 338
6 SchweizSchweiz Nadia Styger 292
7 OsterreichÖsterreich Alexandra Meissnitzer 267
8 OsterreichÖsterreich Silvia Berger 219
9 FrankreichFrankreich Mélanie Suchet 207
10 OsterreichÖsterreich Brigitte Obermoser 195
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caroline Lalive 178
12 KanadaKanada Geneviève Simard 177
13 DeutschlandDeutschland Martina Ertl 169
14 OsterreichÖsterreich Katja Wirth 157
15 SchwedenSchweden Anja Pärson 144
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Lee Clark 141
17 ItalienItalien Lucia Recchia 127
18 OsterreichÖsterreich Martina Lechner 120
19 FrankreichFrankreich Ingrid Jacquemod 116
20 KanadaKanada Emily Brydon 100

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller 410
2 FinnlandFinnland Kalle Palander 349
3 ItalienItalien Massimiliano Blardone 266
4 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 255
5 ItalienItalien Davide Simoncelli 238
6 OsterreichÖsterreich Heinz Schilchegger 210
7 FrankreichFrankreich Frédéric Covili 190
8 FrankreichFrankreich Joël Chenal 187
9 OsterreichÖsterreich Andreas Schifferer 186
10 OsterreichÖsterreich Christoph Gruber 181
11 ItalienItalien Arnold Rieder 154
12 ItalienItalien Alberto Schieppati 149
13 KanadaKanada Thomas Grandi 145
14 NorwegenNorwegen Lasse Kjus 141
15 OsterreichÖsterreich Hans Knauß 138
16 SchwedenSchweden Fredrik Nyberg 132
17 OsterreichÖsterreich Hermann Maier 110
NorwegenNorwegen Bjarne Solbakken
19 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 103
20 OsterreichÖsterreich Christian Mayer 98
Damen
Rang Athletin Punkte
1 SchwedenSchweden Anja Pärson 630
2 ItalienItalien Denise Karbon 343
3 SpanienSpanien María José Rienda 339
4 OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl 293
5 FinnlandFinnland Tanja Poutiainen 279
6 OsterreichÖsterreich Nicole Hosp 260
7 OsterreichÖsterreich Alexandra Meissnitzer 242
8 SlowenienSlowenien Tina Maze 234
9 DeutschlandDeutschland Martina Ertl 230
10 OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister 218
11 SchwedenSchweden Anna Ottosson 211
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Schleper 201
13 OsterreichÖsterreich Renate Götschl 190
14 NorwegenNorwegen Andrine Flemmen 169
15 KanadaKanada Allison Forsyth 167
16 SchweizSchweiz Fränzi Aufdenblatten 120
SchweizSchweiz Sonja Nef
18 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 111
19 OsterreichÖsterreich Silvia Berger 97
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Lee Clark 87
SchweizSchweiz Marlies Oester

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 OsterreichÖsterreich Rainer Schönfelder 630
2 FinnlandFinnland Kalle Palander 595
3 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 468
4 ItalienItalien Giorgio Rocca 429
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller 376
6 OsterreichÖsterreich Mario Matt 352
7 OsterreichÖsterreich Manfred Pranger 347
8 NorwegenNorwegen Truls Ove Karlsen 262
9 ItalienItalien Manfred Mölgg 236
10 KanadaKanada Thomas Grandi 221
11 JapanJapan Akira Sasaki 216
NorwegenNorwegen Tom Stiansen
13 SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen 210
14 KroatienKroatien Ivica Kostelić 195
15 FrankreichFrankreich Pierrick Bourgeat 194
16 SchwedenSchweden Johan Brolenius 175
17 OsterreichÖsterreich Kilian Albrecht 172
18 ItalienItalien Edoardo Zardini 169
19 SlowenienSlowenien Drago Grubelnik 136
20 OsterreichÖsterreich Heinz Schilchegger 130
Damen
Rang Athletin Punkte
1 SchwedenSchweden Anja Pärson 770
2 OsterreichÖsterreich Marlies Schild 447
3 DeutschlandDeutschland Monika Bergmann 437
4 FinnlandFinnland Tanja Poutiainen 390
5 OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl 339
6 OsterreichÖsterreich Nicole Hosp 306
7 DeutschlandDeutschland Martina Ertl 299
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kristina Koznick 297
9 DeutschlandDeutschland Maria Riesch 245
10 TschechienTschechien Šárka Záhrobská 244
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Schleper 215
12 OsterreichÖsterreich Sabine Egger 202
FrankreichFrankreich Laure Pequegnot
14 NorwegenNorwegen Trine Bakke 196
15 SlowakeiSlowakei Veronika Zuzulová 192
16 NorwegenNorwegen Line Viken 179
17 SchwedenSchweden Anna Ottosson 170
18 DeutschlandDeutschland Annemarie Gerg 167
19 SchweizSchweiz Sonja Nef 163
20 SchwedenSchweden Therese Borssén 155

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller 200
2 OsterreichÖsterreich Benjamin Raich 160
3 NorwegenNorwegen Lasse Kjus 120
4 FrankreichFrankreich Pierrick Bourgeat 90
5 OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer 82
6 NorwegenNorwegen Aksel Lund Svindal 77
7 SchweizSchweiz Silvan Zurbriggen 74
8 TschechienTschechien Ondřej Bank 42
9 SlowenienSlowenien Andrej Šporn 40
10 SchweizSchweiz Didier Cuche 38
SchweizSchweiz Ambrosi Hoffmann
OsterreichÖsterreich Hermann Maier

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2003 Lake Louise (CAN) OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer KanadaKanada Erik Guay FrankreichFrankreich Antoine Dénériaz
05.12.2003 Beaver Creek (USA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
NorwegenNorwegen Bjarne Solbakken
06.12.2003 Beaver Creek (USA) OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Hans Knauß OsterreichÖsterreich Andreas Schifferer
13.12.2003 Val-d’Isère (FRA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 5. Dezember 2003 in Beaver Creek.
20.12.2003 Gröden (ITA) FrankreichFrankreich Antoine Dénériaz OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer OsterreichÖsterreich Hans Knauß
29.12.2003 Bormio (ITA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 22. Jänner 2004 in Kitzbühel.
10.01.2004 Chamonix (FRA) OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter NorwegenNorwegen Lasse Kjus OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer
17.01.2004 Wengen (SUI) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 30. Jänner 2004 in Garmisch-Partenkirchen.
22.01.2004 Kitzbühel (AUT) NorwegenNorwegen Lasse Kjus OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves
24.01.2004 Kitzbühel (AUT) OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves SchweizSchweiz Ambrosi Hoffmann
30.01.2004 Garmisch-Partenkirchen (GER) SchweizSchweiz Didier Cuche Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
31.01.2004 Garmisch-Partenkirchen (GER) OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Fritz Strobl ItalienItalien Alessandro Fattori
14.02.2004 St. Anton am Arlberg (AUT) OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Hans Grugger
06.03.2004 Kvitfjell (NOR) OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Fritz Strobl FrankreichFrankreich Antoine Dénériaz
10.03.2004 Sestriere (ITA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves OsterreichÖsterreich Fritz Strobl OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2003 Lake Louise (CAN) OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
07.12.2003 Beaver Creek (USA) NorwegenNorwegen Bjarne Solbakken OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Hans Knauß
19.12.2003 Gröden (ITA) NorwegenNorwegen Lasse Kjus OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Hermann Maier
23.01.2004 Kitzbühel (AUT) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Michael Walchhofer
01.02.2004 Garmisch-Partenkirchen (GER) OsterreichÖsterreich Hermann Maier FrankreichFrankreich Pierre-Emmanuel Dalcin SchweizSchweiz Tobias Grünenfelder
07.03.2004 Kvitfjell (NOR) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daron Rahlves NorwegenNorwegen Bjarne Solbakken OsterreichÖsterreich Hermann Maier
11.03.2004 Sestriere (ITA) OsterreichÖsterreich Hermann Maier OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Christoph Gruber

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.10.2003 Sölden (AUT) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller FrankreichFrankreich Frédéric Covili FrankreichFrankreich Joël Chenal
22.11.2003 Park City (USA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller OsterreichÖsterreich Andreas Schifferer OsterreichÖsterreich Hans Knauß
14.12.2003 Val-d’Isère (FRA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 14. Dezember 2003 in Alta Badia.
14.12.2003 Alta Badia (ITA) FinnlandFinnland Kalle Palander ItalienItalien Davide Simoncelli FrankreichFrankreich Frédéric Covili
21.12.2003 Alta Badia (ITA) ItalienItalien Davide Simoncelli FinnlandFinnland Kalle Palander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller
03.01.2004 Flachau (AUT) OsterreichÖsterreich Benjamin Raich ItalienItalien Massimiliano Blardone NorwegenNorwegen Bjarne Solbakken
07.02.2004 Adelboden (SUI) FinnlandFinnland Kalle Palander ItalienItalien Massimiliano Blardone OsterreichÖsterreich Christoph Gruber
OsterreichÖsterreich Heinz Schilchegger
28.02.2004 Kranjska Gora (SLO) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller ItalienItalien Alberto Schieppati SchwedenSchweden Fredrik Nyberg
ItalienItalien Alexander Ploner
13.03.2004 Sestriere (ITA) Rennen abgesagt und ersatzlos gestrichen.

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.11.2003 Park City (USA) FinnlandFinnland Kalle Palander OsterreichÖsterreich Rainer Schönfelder OsterreichÖsterreich Manfred Pranger
15.12.2003 Madonna di Campiglio (ITA) KroatienKroatien Ivica Kostelić ItalienItalien Giorgio Rocca OsterreichÖsterreich Manfred Pranger
04.01.2004 Flachau (AUT) FinnlandFinnland Kalle Palander OsterreichÖsterreich Manfred Pranger ItalienItalien Giorgio Rocca
11.01.2004 Chamonix (FRA) ItalienItalien Giorgio Rocca FrankreichFrankreich Pierrick Bourgeat Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller
18.01.2004 Wengen (SUI) OsterreichÖsterreich Benjamin Raich OsterreichÖsterreich Rainer Schönfelder KroatienKroatien Ivica Kostelić
25.01.2004 Kitzbühel (AUT) FinnlandFinnland Kalle Palander KanadaKanada Thomas Grandi OsterreichÖsterreich Rainer Schönfelder
27.01.2004 Schladming (AUT) OsterreichÖsterreich Benjamin Raich ItalienItalien Manfred Mölgg FinnlandFinnland Kalle Palander
08.02.2004 Adelboden (SUI) OsterreichÖsterreich Rainer Schönfelder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller OsterreichÖsterreich Benjamin Raich
15.02.2004 St. Anton am Arlberg (AUT) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller FinnlandFinnland Kalle Palander OsterreichÖsterreich Mario Matt
29.02.2004 Kranjska Gora (SLO) NorwegenNorwegen Truls Ove Karlsen NorwegenNorwegen Tom Stiansen OsterreichÖsterreich Mario Matt
14.03.2004 Sestriere (ITA) FinnlandFinnland Kalle Palander OsterreichÖsterreich Rainer Schönfelder OsterreichÖsterreich Manfred Pranger

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10./11.01.2004 Chamonix (FRA) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller OsterreichÖsterreich Benjamin Raich NorwegenNorwegen Lasse Kjus
17./18.01.2004 Wengen (SUI) Keine Wertung aufgrund der Absage des Abfahrtsrennens.
24./25.01.2004 Kitzbühel (AUT) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller OsterreichÖsterreich Benjamin Raich NorwegenNorwegen Lasse Kjus

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.2003 Lake Louise (CAN) FrankreichFrankreich Carole Montillet DeutschlandDeutschland Hilde Gerg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Lee Clark
06.12.2003 Lake Louise (CAN) FrankreichFrankreich Carole Montillet OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister OsterreichÖsterreich Renate Götschl
20.12.2003 St. Moritz (SUI) OsterreichÖsterreich Renate Götschl DeutschlandDeutschland Hilde Gerg DeutschlandDeutschland Maria Riesch
10.01.2004 Veysonnaz (SUI) OsterreichÖsterreich Renate Götschl OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister
DeutschlandDeutschland Hilde Gerg
17.01.2004 Cortina d’Ampezzo (ITA) DeutschlandDeutschland Hilde Gerg OsterreichÖsterreich Renate Götschl FrankreichFrankreich Carole Montillet
18.01.2004 Cortina d’Ampezzo (ITA) FrankreichFrankreich Carole Montillet OsterreichÖsterreich Renate Götschl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Kildow
30.01.2004 Haus im Ennstal (AUT) DeutschlandDeutschland Maria Riesch ItalienItalien Isolde Kostner OsterreichÖsterreich Renate Götschl
31.01.2004 Haus im Ennstal (AUT) ItalienItalien Isolde Kostner OsterreichÖsterreich Renate Götschl SchweizSchweiz Fränzi Aufdenblatten
10.03.2004 Sestriere (ITA) OsterreichÖsterreich Renate Götschl SchweizSchweiz Sylviane Berthod ItalienItalien Isolde Kostner

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.2003 Lake Louise (CAN) OsterreichÖsterreich Renate Götschl OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister DeutschlandDeutschland Hilde Gerg
04.01.2004 Megève (FRA) OsterreichÖsterreich Alexandra Meissnitzer OsterreichÖsterreich Renate Götschl OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister
11.01.2004 Veysonnaz (SUI) DeutschlandDeutschland Hilde Gerg OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister OsterreichÖsterreich Silvia Berger
14.01.2004 Cortina d’Ampezzo (ITA) KanadaKanada Geneviève Simard DeutschlandDeutschland Maria Riesch DeutschlandDeutschland Hilde Gerg
16.01.2004 Cortina d’Ampezzo (ITA) OsterreichÖsterreich Renate Götschl DeutschlandDeutschland Martina Ertl DeutschlandDeutschland Hilde Gerg
01.02.2004 Haus im Ennstal (AUT) FrankreichFrankreich Carole Montillet
DeutschlandDeutschland Maria Riesch
OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister
21.02.2004 Åre (SWE) OsterreichÖsterreich Renate Götschl FrankreichFrankreich Carole Montillet OsterreichÖsterreich Brigitte Obermoser
11.03.2004 Sestriere (ITA) SchweizSchweiz Nadia Styger DeutschlandDeutschland Maria Riesch OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.10.2003 Sölden (AUT) DeutschlandDeutschland Martina Ertl SchwedenSchweden Anja Pärson SpanienSpanien María José Rienda
28.11.2003 Park City (USA) SchwedenSchweden Anja Pärson OsterreichÖsterreich Nicole Hosp ItalienItalien Denise Karbon
13.12.2003 Alta Badia (ITA) ItalienItalien Denise Karbon OsterreichÖsterreich Nicole Hosp OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl
27.12.2003 Lienz (AUT) OsterreichÖsterreich Nicole Hosp OsterreichÖsterreich Renate Götschl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Lee Clark
24.01.2004 Maribor (SLO) SchwedenSchweden Anja Pärson OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister SpanienSpanien María José Rienda
07.02.2004 Zwiesel (GER) SchwedenSchweden Anja Pärson SlowenienSlowenien Tina Maze OsterreichÖsterreich Renate Götschl
22.02.2004 Åre (SWE) SchwedenSchweden Anja Pärson SpanienSpanien María José Rienda OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl
14.03.2004 Sestriere (ITA) SchwedenSchweden Anja Pärson ItalienItalien Denise Karbon OsterreichÖsterreich Alexandra Meissnitzer

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2003 Park City (USA) SchwedenSchweden Anja Pärson SchweizSchweiz Sonja Nef OsterreichÖsterreich Marlies Schild
16.12.2003 Madonna di Campiglio (ITA) SchwedenSchweden Anja Pärson FrankreichFrankreich Laure Pequegnot OsterreichÖsterreich Nicole Hosp
17.12.2003 Madonna di Campiglio (ITA) OsterreichÖsterreich Nicole Hosp SchwedenSchweden Anja Pärson OsterreichÖsterreich Marlies Schild
28.12.2003 Lienz (AUT) SchwedenSchweden Anja Pärson OsterreichÖsterreich Nicole Hosp DeutschlandDeutschland Monika Bergmann
05.01.2004 Megève (FRA) SchwedenSchweden Anja Pärson OsterreichÖsterreich Marlies Schild DeutschlandDeutschland Monika Bergmann
DeutschlandDeutschland Martina Ertl
25.01.2004 Maribor (SLO) SchwedenSchweden Anja Pärson OsterreichÖsterreich Marlies Schild OsterreichÖsterreich Nicole Hosp
08.02.2004 Zwiesel (GER) SchwedenSchweden Anja Pärson DeutschlandDeutschland Monika Bergmann SlowakeiSlowakei Veronika Zuzulová (SVK)
28.02.2004 Levi (FIN) FinnlandFinnland Tanja Poutiainen OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl DeutschlandDeutschland Maria Riesch
29.02.2004 Levi (FIN) DeutschlandDeutschland Maria Riesch OsterreichÖsterreich Elisabeth Görgl DeutschlandDeutschland Martina Ertl
13.03.2004 Sestriere (ITA) OsterreichÖsterreich Marlies Schild Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Schleper FinnlandFinnland Tanja Poutiainen

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 16799
2 ItalienItalien Italien 4925
3 SchweizSchweiz Schweiz 4810
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4481
5 DeutschlandDeutschland Deutschland 4056
6 FrankreichFrankreich Frankreich 3780
7 NorwegenNorwegen Norwegen 3280
8 SchwedenSchweden Schweden 3128
9 FinnlandFinnland Finnland 1782
10 KanadaKanada Kanada 1552
11 SlowenienSlowenien Slowenien 872
12 KroatienKroatien Kroatien 433
13 SpanienSpanien Spanien 339
14 TschechienTschechien Tschechien 319
15 JapanJapan Japan 252
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 225
17 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 211
18 SlowakeiSlowakei Slowakei 192
19 MonacoMonaco Monaco 26
RusslandRussland Russland
21 AndorraAndorra Andorra 12
22 AustralienAustralien Australien 10
23 BelgienBelgien Belgien 3
Herren
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 10403
2 ItalienItalien Italien 3021
3 SchweizSchweiz Schweiz 2626
4 NorwegenNorwegen Norwegen 2569
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2540
6 FrankreichFrankreich Frankreich 1658
7 FinnlandFinnland Finnland 1076
8 SchwedenSchweden Schweden 914
9 KanadaKanada Kanada 657
10 SlowenienSlowenien Slowenien 600
11 DeutschlandDeutschland Deutschland 326
12 KroatienKroatien Kroatien 271
13 JapanJapan Japan 216
14 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 190
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 86
16 TschechienTschechien Tschechien 42
17 RusslandRussland Russland 26
18 AndorraAndorra Andorra 12
19 AustralienAustralien Australien 10
Damen
Rang Land Punkte
1 OsterreichÖsterreich Österreich 6396
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 3730
3 SchwedenSchweden Schweden 2214
4 SchweizSchweiz Schweiz 2184
5 FrankreichFrankreich Frankreich 2122
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1941
7 ItalienItalien Italien 1904
8 KanadaKanada Kanada 895
9 NorwegenNorwegen Norwegen 711
10 FinnlandFinnland Finnland 706
11 SpanienSpanien Spanien 339
12 TschechienTschechien Tschechien 277
13 SlowenienSlowenien Slowenien 272
14 SlowakeiSlowakei Slowakei 192
15 KroatienKroatien Kroatien 162
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 139
17 JapanJapan Japan 36
18 MonacoMonaco Monaco 26
19 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 21
20 BelgienBelgien Belgien 3

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]