Alpiner Skiweltcup 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2005/06 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Benjamin Raich Kroatien Janica Kostelić
Abfahrt Osterreich Michael Walchhofer Osterreich Michaela Dorfmeister
Super-G Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Michaela Dorfmeister
Riesenslalom Osterreich Benjamin Raich Schweden Anja Pärson
Slalom Italien Giorgio Rocca Kroatien Janica Kostelić
Kombination Osterreich Benjamin Raich Kroatien Janica Kostelić
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 15
Einzelwettbewerbe 37 36
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2005/06 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 22. Oktober 2005 in Sölden und endete am 19. März 2006 anlässlich des Weltcup-Finales in Åre. Bei den Männern wurden 36 Rennen ausgetragen (9 Abfahrten, 6 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms, 3 Super-Kombinationen). Bei den Frauen waren es ebenfalls 36 Rennen (je 8 Abfahrten und Super-G, je 9 Riesenslaloms und Slaloms, 2 Super-Kombinationen). Dazu kam eine klassische Kombinationswertung bei den Männern. Den Saisonabschluss bildete ein erstmals veranstalteter Mannschaftswettbewerb.

Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Spiele 2006 in Turin (die alpinen Skiwettbewerbe fanden in Sestriere und San Sicario statt).

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich Benjamin Raich 1410
02. Norwegen Aksel Lund Svindal 1006
03. Vereinigte Staaten Bode Miller 0928
04. Vereinigte Staaten Daron Rahlves 0903
05. Osterreich Michael Walchhofer 0855
06. Osterreich Hermann Maier 0818
07. Finnland Kalle Palander 0801
08. Norwegen Kjetil André Aamodt 0707
09. Vereinigte Staaten Ted Ligety 0636
10. Liechtenstein Marco Büchel 0626
11. Kanada Thomas Grandi 0619
12. Osterreich Fritz Strobl 0599
13. Italien Giorgio Rocca 0597
14. Osterreich Rainer Schönfelder 0567
15. Schweiz Didier Défago 0543
16. Italien Peter Fill 0523
17. Italien Massimiliano Blardone 0442
18. Kanada Erik Guay 0435
19. Schweiz Bruno Kernen 0432
20. Osterreich Hannes Reichelt 0425
21. Schweden Fredrik Nyberg 0414
22. Kanada François Bourque 0399
23. Osterreich Christoph Gruber 0347
24. Frankreich Stéphane Tissot 0336
25. Japan Akira Sasaki 0333
26. Schweiz Ambrosi Hoffmann 0318
Schweden Markus Larsson
28. Osterreich Reinfried Herbst 0316
29. Italien Davide Simoncelli 0314
30. Osterreich Stephan Görgl 0309
31. Osterreich Hans Grugger 0299
32. Osterreich Klaus Kröll 0283
33. Frankreich Jean-Pierre Vidal 0258
34. Schweiz Didier Cuche 0240
35. Italien Kristian Ghedina 0235
36. Osterreich Mario Matt 0230
37. Japan Kentarō Minagawa 0219
Osterreich Andreas Schifferer
39. Schweden André Myhrer 0206
40. Kroatien Ivica Kostelić 0204
41. Frankreich Pierrick Bourgeat 0194
42. Vereinigte Staaten Scott Macartney 0188
43. Norwegen Kjetil Jansrud 0169
Norwegen Lasse Kjus
45. Frankreich Antoine Dénériaz 0168
46. Vereinigte Staaten Steven Nyman 0157
Vereinigte Staaten Erik Schlopy
48. Deutschland Felix Neureuther 0147
49. Schweiz Silvan Zurbriggen 0145
50. Schweiz Daniel Albrecht 0139
Rang Name Punkte
51. Frankreich Joël Chenal 137
52. Slowenien Andrej Šporn 136
53. Osterreich Andreas Buder 133
54. Osterreich Matthias Lanzinger 130
55. Frankreich Yannick Bertrand 127
56. Italien Manfred Mölgg 126
57. Schweden Patrik Järbyn 125
Italien Patrick Thaler
59. Frankreich Thomas Fanara 121
Schweiz Tobias Grünenfelder
61. Kanada Michael Janyk 118
62. Deutschland Alois Vogl 111
63. Osterreich Manfred Pranger 101
64. Frankreich Raphaël Burtin 100
65. Italien Patrick Staudacher 099
66. Schweden Johan Brolenius 097
Schweden Martin Hansson
68. Vereinigtes Konigreich Finlay Mickel 092
69. Italien Alberto Schieppati 091
70. Slowenien Aleš Gorza 089
71. Schweiz Marc Berthod 078
72. Norwegen Lars Elton Myhre 077
Norwegen Bjarne Solbakken
74. Italien Cristian Deville 072
75. Osterreich Patrick Bechter 065
76. Frankreich Jean-Baptiste Grange 063
77. Frankreich Pierre-Emmanuel Dalcin 061
Kanada Manuel Osborne-Paradis
79. Osterreich Andreas Omminger 059
Italien Arnold Rieder
81. Kanada John Kucera 057
82. Schweiz Konrad Hari 056
83. Vereinigte Staaten Jimmy Cochran 055
Italien Werner Heel
Slowenien Andrej Jerman
86. Vereinigte Staaten Marco Sullivan 053
87. Norwegen Hans Petter Buraas 050
Vereinigte Staaten Chip Knight
89. Japan Naoki Yuasa 049
90. Italien Kurt Sulzenbacher 046
Slowenien Bernard Vajdič
92. Italien Roland Fischnaller 040
93. Slowenien Mitja Valenčič 039
94. Schweiz Jürg Grünenfelder 038
95. Osterreich Martin Marinac 037
96. Kanada Jean-Philippe Roy 036
97. Schweden Hans Olsson 034
098. Tschechien Ondřej Bank 033
Schweiz Marc Gini
Vereinigte Staaten Dane Spencer
Rang Name Punkte
101. Russland Alexander Choroschilow 32
102. Italien Walter Girardi 30
103. Kanada Patrick Biggs 29
104. Italien Alessandro Fattori 28
105. Osterreich Norbert Holzknecht 26
Italien Hannes Paul Schmid
107. Osterreich Kilian Albrecht 25
Frankreich Alexandre Anselmet
109. Osterreich Kurt Engl 24
110. Slowenien Drago Grubelnik 22
Frankreich Steve Missillier
112. Frankreich Gauthier de Tessières 21
Kanada Ryan Semple
114. Italien Stefan Thanei 20
115. Italien Michael Gufler 19
Frankreich Adrien Théaux
117. Australien AJ Bear 18
Italien Giancarlo Bergamelli
Australien Jono Brauer
Italien Mirko Deflorian
Italien Lucas Senoner
122. Frankreich Marc Bottollier-Lasquin 17
123. Slowenien Jure Košir 16
124. Vereinigte Staaten Tom Rothrock 15
125. Frankreich Frédéric Covili 13
Schweden Niklas Rainer
Tschechien Filip Trejbal
128. Deutschland Stephan Keppler 10
Finnland Jukka Leino
130. Kanada Julien Cousineau 09
Osterreich Alexander Koll
Norwegen Andreas Nilsen
Frankreich Pierre Paquin
Italien Edoardo Zardini
135. Andorra Alex Antor 08
Osterreich Christian Mayer
137. Frankreich Nicolas Burtin 07
Italien Florian Eisath
Osterreich Thomas Graggaber
Kroatien Natko Zrnčić-Dim
141. Deutschland Andreas Ertl 06
142. Finnland Jukka Rajala 05
143. Vereinigte Staaten Justin Johnson 04
144. Australien Luke Deane 02
Frankreich Guillermo Fayed
Slowenien Rok Perko
147. Slowenien Andrej Križaj 01
Damen
Rang Name Punkte
01. Kroatien Janica Kostelić 1970
02. Schweden Anja Pärson 1662
03. Osterreich Michaela Dorfmeister 1364
04. Osterreich Nicole Hosp 1112
05. Vereinigte Staaten Lindsey Kildow 1067
06. Osterreich Marlies Schild 0961
07. Osterreich Kathrin Zettel 0872
08. Vereinigte Staaten Julia Mancuso 0755
09. Osterreich Alexandra Meissnitzer 0753
10. Osterreich Elisabeth Görgl 0602
11. Schweiz Nadia Styger 0594
12. Finnland Tanja Poutiainen 0592
13. Spanien María José Rienda 0546
14. Slowenien Tina Maze 0525
15. Osterreich Andrea Fischbacher 0507
16. Deutschland Martina Ertl-Renz 0465
17. Kanada Geneviève Simard 0461
18. Schweden Anna Ottosson 0450
Osterreich Renate Götschl
20. Osterreich Michaela Kirchgasser 0422
21. Schweiz Fränzi Aufdenblatten 0383
22. Italien Nadia Fanchini 0305
23. Vereinigte Staaten Kirsten Lee Clark 0293
24. Schweden Maria Pietilä Holmner 0269
25. Frankreich Ingrid Jacquemod 0264
26. Schweiz Sylviane Berthod 0254
27. Italien Lucia Recchia 0250
28. Schweden Therese Borssén 0248
Kanada Allison Forsyth
30. Tschechien Šárka Záhrobská 235
31. Vereinigte Staaten Kristina Koznick 0228
32. Frankreich Laure Pequegnot 0227
33. Schweden Nike Bent 0219
34. Schweden Jessica Lindell-Vikarby 0213
35. Deutschland Annemarie Gerg 0204
36. Osterreich Silvia Berger 0198
37. Italien Chiara Costazza 0191
Frankreich Carole Montillet-Carles
39. Italien Manuela Mölgg 0190
40. Kanada Emily Brydon 0187
41. Italien Elena Fanchini 0184
Rang Name Punkte
42. Vereinigte Staaten Resi Stiegler 183
43. Vereinigte Staaten Libby Ludlow 182
44. Deutschland Petra Haltmayr 177
45. Kroatien Nika Fleiss 175
Kanada Kelly VanderBeek
47. Kroatien Ana Jelušić 147
48. Osterreich Brigitte Obermoser 143
49. Italien Daniela Ceccarelli 125
50. Deutschland Monika Bergmann 124
51. Schweiz Catherine Borghi 108
52. Osterreich Katja Wirth 104
53. Italien Daniela Merighetti 103
54. Vereinigte Staaten Stacey Cook 102
55. Vereinigte Staaten Caroline Lalive 100
56. Schweden Janette Hargin 094
Italien Karen Putzer
58. Osterreich Ingrid Rumpfhuber 092
59. Slowenien Ana Drev 084
60. Vereinigtes Konigreich Chemmy Alcott 082
61. Kanada Brigitte Acton 079
Schweiz Martina Schild
Osterreich Kathrin Wilhelm
64. Finnland Henna Raita 077
65. Vereinigte Staaten Sarah Schleper 075
66. Italien Annalisa Ceresa 068
67. Frankreich Florine de Leymarie 064
68. Deutschland Fanny Chmelar 063
69. Deutschland Maria Riesch 062
70. Deutschland Kathrin Hölzl 059
71. Schweiz Carmen Casanova 056
72. Italien Wendy Siorpaes 055
73. Deutschland Anja Blieninger 054
Schweiz Monika Dumermuth
75. Kanada Sherry Lawrence 050
Osterreich Eveline Rohregger
77. Kanada Christina Lustenberger 047
Slowakei Veronika Zuzulová
79. Frankreich Vanessa Vidal 043
80. Osterreich Karin Blaser 041
Frankreich Marie Marchand-Arvier
82. Schweiz Sonja Nef 038
Rang Name Punkte
083. Italien Isolde Kostner 37
Italien Johanna Schnarf
085. Italien Angelika Grüner 36
Italien Denise Karbon
087. Japan Noriyo Hiroi 35
088. Schweiz Ella Alpiger 31
089. Norwegen Trine Bakke 29
Kanada Shona Rubens
091. Deutschland Isabelle Huber 27
092. Frankreich Anne-Sophie Barthet 26
093. Schweden Malin Hultdin 23
094. Slowenien Petra Robnik 22
095. Vereinigte Staaten Kaylin Richardson 20
096. Italien Nicole Gius 18
097. Frankreich Sandrine Aubert 17
098. Schweiz Jessica Pünchera 16
099. Schweiz Marlies Oester 15
100. Vereinigte Staaten Jonna Mendes 14
Spanien Carolina Ruiz Castillo
102. Norwegen Anne Marie Müller 13
103. Vereinigte Staaten Bryna McCarty 12
104. Vereinigte Staaten Lauren Ross 11
105. Slowenien Urška Rabič 10
106. Norwegen Lisa Bremseth 09
Deutschland Gina Stechert
Liechtenstein Jessica Walter
109. Norwegen Line Viken 07
110. Frankreich Christel Pascal 06
Deutschland Stefanie Stemmer
112. Monaco Alexandra Coletti 05
Deutschland Carolin Fernsebner
114. Norwegen Andrine Flemmen 04
Norwegen Lene Løseth
116. Norwegen Nina Løseth 03
Tschechien Eva Kurfürstová
118. Italien Camilla Alfieri 02
Frankreich Clothilde Weyrich
Frankreich Tessa Worley
121. Frankreich Aurélie Santon 01
Tschechien Lucie Hrstková
Slowenien Ana Kobal

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Michael Walchhofer 522
2 Osterreich Fritz Strobl 491
3 Vereinigte Staaten Daron Rahlves 444
4 Liechtenstein Marco Büchel 400
5 Vereinigte Staaten Bode Miller 340
6 Norwegen Kjetil André Aamodt 322
7 Osterreich Hermann Maier 305
8 Schweiz Bruno Kernen 268
9 Schweiz Didier Défago 246
10 Italien Kristian Ghedina 235
11 Kanada Erik Guay 221
12 Osterreich Klaus Kröll 216
13 Norwegen Aksel Lund Svindal 182
14 Italien Peter Fill 166
Osterreich Hans Grugger
16 Osterreich Andreas Buder 133
17 Frankreich Yannick Bertrand 127
18 Schweiz Didier Cuche 126
Schweiz Ambrosi Hoffmann
20 Frankreich Antoine Dénériaz 124
21 Osterreich Christoph Gruber 111
22 Osterreich Andreas Schifferer 102
23 Vereinigtes Konigreich Finlay Mickel 92
24 Vereinigte Staaten Steven Nyman 86
25 Schweiz Tobias Grünenfelder 74
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Michaela Dorfmeister 498
2 Vereinigte Staaten Lindsey Kildow 410
3 Osterreich Renate Götschl 315
4 Kroatien Janica Kostelić 300
5 Schweiz Fränzi Aufdenblatten 272
6 Osterreich Alexandra Meissnitzer 267
7 Schweden Anja Pärson 249
8 Osterreich Elisabeth Görgl 227
9 Schweiz Sylviane Berthod 223
10 Schweden Nike Bent 187
11 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 176
12 Italien Elena Fanchini 173
13 Schweiz Nadia Styger 172
14 Italien Lucia Recchia 155
15 Italien Nadia Fanchini 150
16 Osterreich Brigitte Obermoser 117
17 Schweiz Catherine Borghi 103
18 Vereinigte Staaten Kirsten Lee Clark 92
19 Schweden Jessica Lindell-Vikarby 90
20 Frankreich Carole Montillet-Carles 88
21 Osterreich Ingrid Rumpfhuber 84
22 Vereinigte Staaten Caroline Lalive 80
23 Osterreich Nicole Hosp 79
Deutschland Petra Haltmayr
25 Vereinigte Staaten Stacey Cook 75

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aksel Lund Svindal 284
2 Osterreich Hermann Maier 282
3 Vereinigte Staaten Daron Rahlves 269
4 Osterreich Hannes Reichelt 250
5 Norwegen Kjetil André Aamodt 223
6 Kanada Erik Guay 204
7 Schweiz Ambrosi Hoffmann 165
8 Italien Peter Fill 162
9 Osterreich Christoph Gruber 147
10 Vereinigte Staaten Bode Miller 145
11 Osterreich Stephan Görgl 144
12 Osterreich Hans Grugger 133
13 Schweiz Bruno Kernen 128
14 Osterreich Matthias Lanzinger 126
15 Osterreich Benjamin Raich 116
Vereinigte Staaten Scott Macartney
17 Liechtenstein Marco Büchel 115
18 Osterreich Michael Walchhofer 112
19 Osterreich Fritz Strobl 108
20 Osterreich Andreas Schifferer 105
21 Kanada François Bourque 96
22 Schweiz Didier Défago 94
Norwegen Lasse Kjus
24 Schweden Patrik Järbyn 93
25 Osterreich Klaus Kröll 67
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Michaela Dorfmeister 626
2 Osterreich Alexandra Meissnitzer 437
3 Schweiz Nadia Styger 360
4 Vereinigte Staaten Lindsey Kildow 326
5 Kroatien Janica Kostelić 266
6 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 239
7 Osterreich Andrea Fischbacher 231
8 Vereinigte Staaten Kirsten Lee Clark 201
9 Schweden Anja Pärson 182
10 Osterreich Nicole Hosp 175
11 Osterreich Elisabeth Görgl 172
Vereinigte Staaten Libby Ludlow
13 Slowenien Tina Maze 164
14 Deutschland Martina Ertl-Renz 161
15 Osterreich Silvia Berger 137
16 Kanada Kelly VanderBeek 122
17 Kanada Emily Brydon 120
Osterreich Marlies Schild
19 Osterreich Renate Götschl 113
Kanada Geneviève Simard
21 Frankreich Ingrid Jacquemod 112
22 Frankreich Carole Montillet-Carles 103
23 Deutschland Petra Haltmayr 98
24 Italien Lucia Recchia 95
25 Osterreich Kathrin Wilhelm 79

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Benjamin Raich 481
2 Italien Massimiliano Blardone 442
3 Schweden Fredrik Nyberg 414
4 Italien Davide Simoncelli 314
5 Finnland Kalle Palander 306
6 Kanada Thomas Grandi 259
7 Kanada François Bourque 230
8 Osterreich Hermann Maier 223
9 Vereinigte Staaten Bode Miller 198
10 Norwegen Aksel Lund Svindal 195
11 Vereinigte Staaten Daron Rahlves 190
12 Vereinigte Staaten Ted Ligety 188
13 Osterreich Rainer Schönfelder 169
14 Osterreich Stephan Görgl 165
15 Vereinigte Staaten Erik Schlopy 150
16 Osterreich Hannes Reichelt 142
17 Frankreich Joël Chenal 137
18 Frankreich Thomas Fanara 121
19 Liechtenstein Marco Büchel 111
20 Frankreich Raphaël Burtin 100
21 Schweiz Didier Défago 92
22 Italien Alberto Schieppati 91
23 Osterreich Mario Matt 76
24 Schweiz Didier Cuche 70
25 Italien Manfred Mölgg 67
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweden Anja Pärson 586
2 Spanien María José Rienda 537
3 Kroatien Janica Kostelić 464
4 Osterreich Nicole Hosp 461
5 Kanada Geneviève Simard 343
6 Osterreich Kathrin Zettel 314
7 Slowenien Tina Maze 309
8 Finnland Tanja Poutiainen 260
9 Osterreich Michaela Kirchgasser 227
10 Schweden Anna Ottosson 224
11 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 212
12 Osterreich Michaela Dorfmeister 210
13 Deutschland Martina Ertl-Renz 171
14 Osterreich Andrea Fischbacher 170
15 Kanada Allison Forsyth 156
16 Osterreich Elisabeth Görgl 155
17 Osterreich Marlies Schild 154
18 Italien Nadia Fanchini 130
19 Italien Manuela Mölgg 128
20 Schweden Maria Pietilä Holmner 124
21 Frankreich Ingrid Jacquemod 98
22 Slowenien Ana Drev 81
23 Italien Karen Putzer 77
24 Schweiz Nadia Styger 56
25 Osterreich Eveline Rohregger 50

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien Giorgio Rocca 547
2 Finnland Kalle Palander 495
3 Osterreich Benjamin Raich 410
4 Vereinigte Staaten Ted Ligety 396
5 Kanada Thomas Grandi 360
6 Frankreich Stéphane Tissot 336
7 Japan Akira Sasaki 333
8 Osterreich Reinfried Herbst 316
9 Schweden Markus Larsson 291
10 Frankreich Jean-Pierre Vidal 253
11 Japan Kentarō Minagawa 219
12 Schweden André Myhrer 206
13 Norwegen Aksel Lund Svindal 205
14 Osterreich Rainer Schönfelder 198
15 Kroatien Ivica Kostelić 163
16 Osterreich Mario Matt 136
17 Deutschland Felix Neureuther 131
18 Frankreich Pierrick Bourgeat 126
19 Italien Patrick Thaler 125
20 Kanada Michael Janyk 118
21 Norwegen Kjetil Jansrud 113
22 Deutschland Alois Vogl 111
23 Osterreich Manfred Pranger 101
24 Schweden Johan Brolenius 97
Schweden Martin Hansson
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Kroatien Janica Kostelić 740
2 Osterreich Marlies Schild 550
3 Schweden Anja Pärson 485
4 Osterreich Kathrin Zettel 399
5 Finnland Tanja Poutiainen 320
6 Osterreich Nicole Hosp 307
7 Schweden Therese Borssén 248
8 Frankreich Laure Pequegnot 227
9 Vereinigte Staaten Lindsey Kildow 214
10 Tschechien Šárka Záhrobská 206
11 Schweden Anna Ottosson 194
12 Italien Chiara Costazza 191
13 Vereinigte Staaten Kristina Koznick 180
14 Osterreich Michaela Kirchgasser 175
15 Vereinigte Staaten Resi Stiegler 165
16 Deutschland Annemarie Gerg 164
17 Schweden Maria Pietilä Holmner 145
18 Kroatien Nika Fleiss 142
19 Kroatien Ana Jelušić 137
20 Deutschland Monika Bergmann 114
21 Finnland Henna Raita 77
22 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 75
23 Deutschland Martina Ertl 70
24 Italien Annalisa Ceresa 68
25 Frankreich Florine de Leymarie 64

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Benjamin Raich 345
2 Vereinigte Staaten Bode Miller 200
Osterreich Michael Walchhofer
4 Osterreich Rainer Schönfelder 182
5 Norwegen Kjetil André Aamodt 162
6 Italien Peter Fill 142
7 Norwegen Aksel Lund Svindal 140
8 Slowenien Andrej Šporn 123
9 Schweiz Didier Défago 95
10 Schweiz Silvan Zurbriggen 93
11 Frankreich Pierrick Bourgeat 68
12 Norwegen Lasse Kjus 56
13 Vereinigte Staaten Ted Ligety 52
Vereinigte Staaten Steven Nyman
15 Norwegen Kjetil Jansrud 45
16 Kroatien Ivica Kostelić 41
17 Italien Patrick Staudacher 38
18 Schweiz Bruno Kernen 36
19 Osterreich Christoph Gruber 35
Norwegen Lars Elton Myhre
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Kroatien Janica Kostelić 200
2 Schweden Anja Pärson 160
3 Vereinigte Staaten Lindsey Kildow 110
4 Osterreich Marlies Schild 105
5 Osterreich Nicole Hosp 90
6 Osterreich Kathrin Zettel 85
7 Deutschland Martina Ertl-Renz 58
8 Vereinigte Staaten Julia Mancuso 53
9 Schweden Jessica Lindell-Vikarby 44
10 Osterreich Andrea Fischbacher 42
11 Schweden Janette Hargin 36
12 Schweden Nike Bent 32
Schweden Anna Ottosson
14 Osterreich Michaela Dorfmeister 30
15 Osterreich Elisabeth Görgl 29
16 Kanada Brigitte Acton 26
Deutschland Fanny Chmelar
Italien Johanna Schnarf
19 Italien Daniela Merighetti 22
20 Osterreich Michaela Kirchgasser 20

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.2005 Lake Louise (CAN) Osterreich Fritz Strobl Norwegen Kjetil André Aamodt Liechtenstein Marco Büchel
02.12.2005 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten Daron Rahlves Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Hans Grugger
10.12.2005 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Michael Walchhofer Osterreich Fritz Strobl Osterreich Hans Grugger
17.12.2005 Gröden (ITA) Liechtenstein Marco Büchel Osterreich Michael Walchhofer Kanada Erik Guay
29.12.2005 Bormio (ITA) Vereinigte Staaten Daron Rahlves Osterreich Fritz Strobl Schweiz Tobias Grünenfelder
14.01.2006 Wengen (SUI) Vereinigte Staaten Daron Rahlves Osterreich Michael Walchhofer Osterreich Fritz Strobl
21.01.2006 Kitzbühel (AUT) Osterreich Michael Walchhofer Liechtenstein Marco Büchel Vereinigte Staaten Daron Rahlves
28.01.2006 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Hermann Maier Osterreich Klaus Kröll Osterreich Andreas Buder
04.02.2006 Chamonix (FRA) Das ursprünglich angesetzte Rennen wurde ersatzlos gestrichen.
15.03.2006 Åre (SWE) Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Bode Miller Italien Peter Fill

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.2005 Lake Louise (CAN) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Benjamin Raich Vereinigte Staaten Daron Rahlves
01.12.2005 Beaver Creek (USA) Osterreich Hannes Reichelt Kanada Erik Guay Osterreich Matthias Lanzinger
16.12.2005 Gröden (ITA) Osterreich Hans Grugger Kanada Erik Guay Schweiz Ambrosi Hoffmann
20.01.2006 Kitzbühel (AUT) Osterreich Hermann Maier Italien Peter Fill Osterreich Hannes Reichelt
29.01.2006 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Christoph Gruber Vereinigte Staaten Scott Macartney Norwegen Kjetil André Aamodt
16.03.2006 Åre (SWE) Vereinigte Staaten Bode Miller Vereinigte Staaten Daron Rahlves Norwegen Aksel Lund Svindal

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.10.2005 Sölden (AUT) Osterreich Hermann Maier Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Rainer Schönfelder
03.12.2005 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten Bode Miller Vereinigte Staaten Daron Rahlves Finnland Kalle Palander
18.12.2005 Alta Badia (ITA) Italien Massimiliano Blardone Italien Davide Simoncelli Kanada François Bourque
21.12.2005 Kranjska Gora (SLO) Osterreich Benjamin Raich Italien Massimiliano Blardone Kanada Thomas Grandi
07.01.2006 Adelboden (SUI) Osterreich Benjamin Raich Schweden Fredrik Nyberg Osterreich Stephan Görgl
Finnland Kalle Palander
04.03.2006 Yongpyong (KOR) Italien Davide Simoncelli Italien Massimiliano Blardone Norwegen Aksel Lund Svindal
05.03.2006 Yongpyong (KOR) Vereinigte Staaten Ted Ligety Schweden Fredrik Nyberg
Finnland Kalle Palander
17.03.2006 Åre (SWE) Osterreich Benjamin Raich Italien Massimiliano Blardone Schweden Fredrik Nyberg

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2005 Beaver Creek (USA) Italien Giorgio Rocca Frankreich Stéphane Tissot Vereinigte Staaten Ted Ligety
12.12.2005 Madonna di Campiglio (ITA) Italien Giorgio Rocca Osterreich Benjamin Raich Finnland Kalle Palander
22.12.2005 Kranjska Gora (SLO) Italien Giorgio Rocca Kanada Thomas Grandi Vereinigte Staaten Ted Ligety
08.01.2006 Adelboden (SUI) Italien Giorgio Rocca Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Benjamin Raich
15.01.2006 Wengen (SUI) Italien Giorgio Rocca Finnland Kalle Palander Deutschland Alois Vogl
22.01.2006 Kitzbühel (AUT) Frankreich Jean-Pierre Vidal Osterreich Reinfried Herbst Osterreich Benjamin Raich
24.01.2006 Schladming (AUT) Finnland Kalle Palander Japan Akira Sasaki Osterreich Benjamin Raich
10.03.2006 Shigakōgen (JPN) Osterreich Benjamin Raich Japan Akira Sasaki Kanada Thomas Grandi
11.03.2006 Shigakōgen (JPN) Osterreich Reinfried Herbst
Finnland Kalle Palander
Kanada Thomas Grandi
18.03.2006 Åre (SWE) Schweden Markus Larsson Frankreich Stéphane Tissot Kanada Thomas Grandi

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.12.2005 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Michael Walchhofer Osterreich Rainer Schönfelder Vereinigte Staaten Bode Miller
13.01.2006 Wengen (SUI) Osterreich Benjamin Raich Norwegen Kjetil André Aamodt Italien Peter Fill
03.02.2006 Chamonix (FRA) Osterreich Benjamin Raich Osterreich Rainer Schönfelder Vereinigte Staaten Bode Miller

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
21./22.01.2006 Kitzbühel (AUT) Osterreich Benjamin Raich Vereinigte Staaten Bode Miller Norwegen Aksel Lund Svindal

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.12.2005 Lake Louise (CAN) Italien Elena Fanchini Osterreich Michaela Dorfmeister Osterreich Alexandra Meissnitzer
03.12.2005 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Kildow Schweiz Sylviane Berthod Osterreich Michaela Dorfmeister
17.12.2005 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte Staaten Lindsey Kildow Vereinigte Staaten Caroline Lalive Osterreich Alexandra Meissnitzer
13.01.2006 Bad Kleinkirchheim (AUT) Schweden Anja Pärson Osterreich Michaela Dorfmeister Schweiz Fränzi Aufdenblatten
14.01.2006 Bad Kleinkirchheim (AUT) Kroatien Janica Kostelić Schweden Nike Bent Osterreich Michaela Dorfmeister
21.01.2006 St. Moritz (SUI) Osterreich Michaela Dorfmeister Osterreich Renate Götschl Kroatien Janica Kostelić
27.01.2006 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich Renate Götschl Vereinigte Staaten Julia Mancuso Osterreich Elisabeth Görgl
15.03.2006 Åre (SWE) Schweden Anja Pärson Vereinigte Staaten Lindsey Kildow Osterreich Elisabeth Görgl

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2005 Lake Louise (CAN) Osterreich Alexandra Meissnitzer Osterreich Andrea Fischbacher Osterreich Michaela Dorfmeister
09.12.2005 Aspen (USA) Schweiz Nadia Styger Osterreich Michaela Dorfmeister Osterreich Andrea Fischbacher
18.12.2005 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Michaela Dorfmeister Osterreich Alexandra Meissnitzer Kanada Emily Brydon
15.01.2006 Bad Kleinkirchheim (AUT) Kroatien Janica Kostelić Osterreich Michaela Dorfmeister
Osterreich Alexandra Meissnitzer
20.01.2006 St. Moritz (SUI) Osterreich Michaela Dorfmeister Slowenien Tina Maze Osterreich Nicole Hosp
28.01.2006 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweden Anja Pärson Vereinigte Staaten Julia Mancuso Vereinigte Staaten Lindsey Kildow
03.03.2006 Hafjell (NOR) Osterreich Michaela Dorfmeister
Vereinigte Staaten Lindsey Kildow
Schweiz Nadia Styger
16.03.2006 Åre (SWE) Osterreich Nicole Hosp Osterreich Michaela Dorfmeister Deutschland Martina Ertl-Renz

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.10.2005 Sölden (AUT) Slowenien Tina Maze Kroatien Janica Kostelić Schweden Anja Pärson
10.12.2005 Aspen (USA) Spanien María José Rienda Schweden Anja Pärson Osterreich Kathrin Zettel
21.12.2005 Špindlerův Mlýn (CZE) Kroatien Janica Kostelić Osterreich Kathrin Zettel Osterreich Marlies Schild
28.12.2005 Lienz (AUT) Schweden Anja Pärson Osterreich Nicole Hosp Slowenien Tina Maze
07.01.2006 Maribor (SLO) Das Rennen wurde am 3. Februar in Ofterschwang nachgeholt.
29.01.2006 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich Nicole Hosp Kanada Geneviève Simard Osterreich Elisabeth Görgl
03.02.2006 Ofterschwang (GER) Spanien María José Rienda Schweden Anja Pärson Osterreich Kathrin Zettel
04.02.2006 Ofterschwang (GER) Schweden Anja Pärson
Spanien María José Rienda
Vereinigte Staaten Julia Mancuso
05.03.2006 Hafjell (NOR) Spanien María José Rienda Osterreich Nicole Hosp Finnland Tanja Poutiainen
18.03.2006 Åre (SWE) Kroatien Janica Kostelić Kanada Geneviève Simard Osterreich Nicole Hosp
Finnland Tanja Poutiainen

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.12.2005 Aspen (USA) Schweden Anja Pärson Kroatien Janica Kostelić Osterreich Kathrin Zettel
22.12.2005 Špindlerův Mlýn (CZE) Schweden Anja Pärson Kroatien Janica Kostelić Osterreich Marlies Schild
29.12.2005 Lienz (AUT) Osterreich Marlies Schild Osterreich Nicole Hosp Kroatien Janica Kostelić
05.01.2006 Zagreb (CRO) Osterreich Marlies Schild Osterreich Kathrin Zettel Kroatien Janica Kostelić
08.01.2006 Maribor (SLO) Osterreich Marlies Schild Kroatien Janica Kostelić Schweden Therese Borssén
05.02.2006 Ofterschwang (GER) Kroatien Janica Kostelić Osterreich Kathrin Zettel Osterreich Marlies Schild
10.03.2006 Levi (FIN) Kroatien Janica Kostelić Schweden Anja Pärson Osterreich Kathrin Zettel
11.03.2006 Levi (FIN) Schweden Anja Pärson Kroatien Janica Kostelić Osterreich Nicole Hosp
17.03.2006 Åre (SWE) Kroatien Janica Kostelić Osterreich Marlies Schild Schweden Anja Pärson

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.01.2006 St. Moritz (SUI) Kroatien Janica Kostelić Schweden Anja Pärson Vereinigte Staaten Lindsey Kildow
04.03.2006 Hafjell (NOR) Kroatien Janica Kostelić Schweden Anja Pärson Osterreich Marlies Schild

Teamwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
19.03.2006 Åre (SWE) Osterreich Österreich
Andrea Fischbacher
Nicole Hosp
Michaela Kirchgasser
Stephan Görgl
Reinfried Herbst
Benjamin Raich
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lindsey Kildow
Julia Mancuso
Resi Stiegler
Ted Ligety
Scott Macartney
Daron Rahlves
Schweden Schweden
Janette Hargin
Jessica Lindell-Vikarby
Maria Pietilä Holmner
Patrik Järbyn
Markus Larsson
André Myhrer

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 15024
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6146
3 Italien Italien 4730
4 Schweden Schweden 4482
5 Schweiz Schweiz 3771
6 Kanada Kanada 3060
7 Frankreich Frankreich 2584
8 Kroatien Kroatien 2503
9 Norwegen Norwegen 2333
10 Deutschland Deutschland 1529
11 Finnland Finnland 1485
12 Slowenien Slowenien 1048
13 Japan Japan 636
14 Liechtenstein Liechtenstein 635
15 Spanien Spanien 560
16 Tschechien Tschechien 285
17 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 174
18 Slowakei Slowakei 47
19 Australien Australien 38
20 Russland Russland 32
21 Andorra Andorra 8
22 Monaco Monaco 5
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 7276
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3179
3 Italien Italien 2999
4 Norwegen Norwegen 2264
5 Schweiz Schweiz 2143
6 Kanada Kanada 1784
7 Frankreich Frankreich 1700
8 Schweden Schweden 1304
9 Finnland Finnland 816
10 Liechtenstein Liechtenstein 626
11 Japan Japan 601
12 Slowenien Slowenien 406
13 Deutschland Deutschland 274
14 Kroatien Kroatien 211
15 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 92
16 Tschechien Tschechien 46
17 Australien Australien 38
18 Russland Russland 32
19 Andorra Andorra 8
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 7748
2 Schweden Schweden 3178
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3042
4 Kroatien Kroatien 2292
5 Italien Italien 1731
6 Schweiz Schweiz 1628
7 Kanada Kanada 1276
8 Deutschland Deutschland 1255
9 Frankreich Frankreich 884
10 Finnland Finnland 669
11 Slowenien Slowenien 642
12 Spanien Spanien 560
13 Tschechien Tschechien 239
14 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 82
15 Norwegen Norwegen 69
16 Slowakei Slowakei 47
17 Japan Japan 36
18 Liechtenstein Liechtenstein 8
19 Monaco Monaco 5

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupentscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gesamtweltcupsieg für Janica Kostelić wurde erst im Finale fixiert, wobei die Kroatin zur Abfahrt am 15. März nicht angetreten war. Dann reichte ihr aber Rang 4 im Super-G, weil Anja Pärson ausschied; ihre zwei abschließenden Siege, jeweils mit zwei Laufbestzeiten, unterstrichen ihre Sonderklasse. Schon am 28. Januar war die Abfahrtswertung fixiert worden: Michaela Dorfmeister wurde in Cortina Vierte, Kildow Neunte – somit war die Niederösterreicherin mit 452 zu 330 Punkten uneinholbar geworden. Auch den Super-G holte sich Dorfmeister vorzeitig, nämlich am 3. März in Kvitfjell, als sie als Beteiligte bei dem "Dreier-Sieg" von 446 auf 546 Punkte davonzog, während ihre Konkurrentin Alexandra Meissnitzer als Zweiundzwanzigste zu ihren 386 Punkten nur neun weitere kassierte. Keine Fragen gab es auch wegen der übrigen drei Wertungen. Die zweite Super-Kombination der Saison wurde erst am 4. März ausgetragen, jedoch es gab wieder das Resultat Kostelić vor Pärson.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ohnehin nur mehr theoretisch gewesene Frage nach dem Gesamtweltcupsieg beantwortete sich schon vor den vier Finalrennen, nämlich am 11. März beim zweiten Slalom in Shigakōgen: Aksel Lund Svindal hätte (bei gleichzeitigem Ausfall von Benjamin Raich) einen Sieg benötigt, doch um 13.26 h Ortszeit wurde er (als Elfter nach dem ersten Lauf war er in Führung gegangen) gleich vom nächsten Starter, Kentarō Minagawa, an der Spitze abgelöst. Die Kombination, bei der es nebst den drei Super-Kombinationen auch die "klassische" in Kitzbühel gab, wurde mit dem letzten Bewerb am 3. Februar entschieden.

Im Finale wurden noch die kleinen Kugeln in der Abfahrt, dem Super-G und dem Riesenslalom vergeben: In der Abfahrt hatten noch drei Läufer die Gelegenheit, den mit 498 Punkten führenden Walchhofer abzufangen, wobei Marco Büchel mit 400 Punkten fast Unmögliches hätte schaffen müssen (und mit Rang 16 eine Nullmeldung verzeichnete). Daron Rahlves mit 408 Punkten benötigte einen Sieg (und Punktelosigkeit von Walchhofer) (36 Punkte für Rang 7 kamen heraus). Fritz Strobl mit 441 Punkten kam mit Start-Nr. 22, konnte aber das aktuell (und auch im Endklassement) führende Trio nicht sprengen, war als Vierter (was er dann auch blieb) bereits geschlagen, ehe Walchhofer als überhaupt Letzter mit Nr. 23 startete und Rang 11 belegte.

Für Hermann Maier reichte es (wie schon im Vorjahr) nicht für den Super-G Disziplinensieg: Als Vierter hatte er 9 Hundertstel Sekunden Rückstand auf Svindal, der Maier somit um zwei Punkte überholte. Im Riesenslalom hatte Raich 19 Punkte Vorsprung auf Massimiliano Blardone – und so war auch das Resultat am 17. März, was seinen Vorsprung auf den Italiener auf 39 Punkte ansteigen ließ. Im Slalom schied zwar der in den ersten Saisonrennen dominierende Giorgio Rocca (als Führender nach dem ersten Lauf) aus, doch war er schon vor dem Rennen uneinholbar geworden, weil Kalle Palander den Slalom nicht bestritt.

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario Scheiber erlitt am 12. November beim Riesenslalom-Training in Sun Peaks, (Kanada), einen Kreuzbandriss im rechten Knie, womit für ihn die Saison schon zu Ende war, ehe sie richtig begonnen hatte.
  • Für Hilde Gerg kam am 16. November das Aus: Sie zog sich bei einem Sturz im Super-G-Training in Copper Mountain in den USA einen Abriss des Außenmeniskus sowie einen Teileinriss des hinteren Kreuzbandes im rechten Knie sowie einen Impressionsbruch des Schienbeinkopfes zu. Schon 2000 hatte sich Gerg nach einem Wadenbeinbruch an die Weltspitze zurück kämpfen müssen. Im Dezember 2002 hatte Gerg bei der Abfahrt in Lake Louise einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie erlitten. Am 20. November 2005 kündigte die Lenggrieserin ihren Rücktritt an.
  • Marlies Oester kam beim Training in Loveland, (Colorado), zu Sturz und zog sich einen Innenbandriss im linken Knie zu und reiste nach Hause. Beim MRI in der Schweiz stellt sich heraus, dass sie sich auch noch das hintere Kreuzband im linken Knie gerissen hatte. Am 12. Dezember wurde Oester bei Dr. Christian Schenk in Feldkirch operiert. Diese Verletzung bedeutete das Karriere-Ende der Bronzemedaillengewinnerin in der Kombination bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz.
  • Maria Riesch blieb das Pech treu: Sie riss sich bei ihrem Sturz im zweiten Lauf des Riesenslaloms in Aspen im linken Knie das vordere Kreuzband und zog sich zudem eine Meniskusblessur und eine Knochenstauchung zu. Das war für sie die bereits vierte Verletzung innert 13 Monaten, denn nebst den beiden Verletzungen aus der Vorsaison hatte sie Mitte September die Saisonvorbereitung wegen einer Knochenstauchung am linken Schienbein unterbrechen müssen.
  • Am 29. Dezember war Tobias Grünenfelder in der Abfahrt in Bormio Sensationsmann und Pechvogel zugleich. Er wurde trotz eines Sturzes kurz vor dem Ziel Dritter, der Sieg wäre im Bereich des Möglichen gelegen, denn bei der untersten Zwischenzeit war Grünenfelder noch um drei Hundertstel schneller unterwegs gewesen als Sieger Rahlves. Nach dem Sturz, nach dem er seitlich liegend ins Ziel schlitterte, lag Grünenfelder nur 35 Hundertstel hinter dem Amerikaner. Beim Sturz wurde das Innenband im rechten Knie in Mitleidenschaft gezogen. – Auch Hans Grugger kam zu Sturz, dies schon im oberen Streckenteil; es stellte sich nach seiner Einlieferung per Hubschrauber in das Ospedale Morelli de Sondalo eine Hüftluxation links heraus, welche aber seinen Start bei den kommenden Olympischen Spielen unmöglich machte.
  • Am 24. Januar gab es gleich zwei schwere Verletzungen bei den Damen in den Abfahrtstrainings in Cortina d’Ampezzo: Caroline Lalive zog sich einen Bruch der linken Kniescheibe zu, dies nach einem Sprung, ohne gestürzt zu sein. Sie flog am 27. Januar in die USA.
  • Johanna Schnarf musste danach am 26. Januar am linken Kreuzband operiert werden, außerdem wurde ein Knorpelschaden am linken Außenminiskus behoben; die Heilungsdauer wurde mit 3 bis 6 Monaten angegeben.
  • Sonja Nef hatte – wie es sich am 30. Januar bei einer MRI-Untersuchung in Bern herausstellte – eine akute Hüftentzündung, weshalb ihr eine Rennpause von drei Wochen (damit Fehlen bei Olympia) angeordnet wurde. Schon zuvor war sie beim Riesenslalom in Cortina d'Ampezzo am 29. Januar, zu dem sie ihre Meldung abgegeben hatte, nicht angetreten. Am 21. Februar gab Nef ihren Rücktritt bekannt und begründete diesen Schritt mit dem fehlenden sportlichen Erfolg und gesundheitlichen Problemen.
  • Renate Götschl musste sich am 25. Februar einer Operation nach einer im letzten Rennen vor Olympia, dem Riesenslalom in Cortina, zugezogenen Bänderverletzung unterziehen.
  • Am 28. Februar, nur 1½ Wochen nach dem Gewinn der Bronzemedaille im olympischen Super-G, ging die Saison für Ambrosi Hoffmann abrupt zu Ende. Der Davoser zog sich in Adelboden im Riesenslalom-Training einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Eine genauere Untersuchung am Mittwoch, 1. März, im Davoser Spital ergab den für Hoffmann niederschmetternden Befund. Noch am Abend wurde er von Dr. Christian Schenk in Feldkirch operiert.
  • Bei der Finalabfahrt in Åre am 15. März erlitt Klaus Kröll neben einer Schienbeinkopffraktur im linken Bein auch noch einen Bruch des Handgelenks. Er wurde deshalb noch am Nachmittag nach Innsbruck geflogen, wo er an der Universitätsklinik von Wulf Glötzer behandelt wurde.

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Atle Skårdal wurde am 7. März 2005 Chef-Renndirektor der FIS bei den Alpinrennen der Damen; er ersetzte den Steirer Kurt Hoch. Der 57-jährige Hoch, der seit der Weltcup-Reorganisation 1991 diesen Job ausübte, legte sein Amt nach 14 Jahren mit Saisonende zurück, weil er mit dem neuen Vertrag der FIS, demzufolge die Renndirektoren künftig dem FIS-Generalsekretariat unterstellt und weisungsgebunden wären, unzufrieden war.
  • Bei der FIS-Frühlingstagung am 21./22. Mai in München wurde beschlossen, auch eine Kristallkugel für die Disziplinen-Sieger in der Kombination zu vergeben.
  • Der Sieg am 26. November 2005 in der Abfahrt in Lake Louise bedeutete den ersten Weltcupsieg seit Olympiagold 2002 für Fritz Strobl.
  • Lake Louise war auch der Start der großartigen Karriere von Aksel Lund Svindal, denn sein dortiger Premierensieg im Super-G am 27. November leitete bereits für die laufende Saison den Disziplinensieg im Super-G und Rang 2 im Gesamtweltcup ein.
  • Seinen ersten Weltcupsieg konnte auch Hannes Reichelt beim Super-G am 1. Dezember in Beaver Creek erringen, womit diese Ski-Station sein "Lieblingsort" (mit drei weiteren Super-G-Siegen im Weltcup und jenem bei den Weltmeisterschaften 2015) wurde.
  • Stéphane Tissot überraschte dann beim Slalom am 4. Dezember, als er mit Start-Nr. 35 (und nur Rang 19 nach dem 1. Lauf) noch mit Laufbestzeit auf Rang 2 vorstieß.
  • Am 7. Dezember kehrte Kilian Albrecht wieder in den ÖSV-A-Kader zurück, durfte auch gleich am 12. Dezember beim Slalom in Madonna di Campiglio starten, wo er mit Start-Nr. 33 jedoch im ersten Lauf ausschied.
  • Die Damen des Schweizer Verbandes konnten durch Nadia Styger am 9. Dezember in Aspen ihren ersten Weltcupsieg seit dem Saisonfinale 2003/04 feiern. Auch damals war Styger am 11. März Super-G-Siegerin gewesen.
  • Überhaupt eine äußerst schlechte Saison erlebten jedoch die Technikerinnen von Swiss-Ski, woran sich auch die gesundheitlichen Probleme der „Nr.-1-Läuferin“ Sonja Nef bemerkbar machten, die nach enttäuschenden Resultaten in den weiteren Rennen nicht mehr starten konnte und letztlich noch während der Saison zurücktrat. Im Slalom kam in Aspen keine ins Klassement, in Špindlerův Mlýn belegte Nef als Einzige Rang 23, ähnlich am Bärenberg in Zagreb Rang 21 – beim Nachtslalom in Levi wurde Rabea Grand zwar Dreiundzwanzigste, doch gab es wegen Zeitüberschreitung keine Weltcup-Punkte. In den übrigen Slaloms kam keine ins Klassement (Grand fiel in Ofterschwang nach Rang 15 im ersten Lauf aus). All diese Umstände waren auch Anlass für den Verband gewesen, keine Läuferin für den Olympia-Slalom zu nennen. Dieselbe triste Situation bot sich im Riesenslalom, wo Nef in Aspen auf Rang 22 und Fränzi Aufdenblatten mit der hohen Startnummer 60 auf Rang 26 gekommen waren. In Lienz fuhr Nadia Styger auf Rang 20, in Cortina d'Ampezzo auf 16 und Aufdenblatten, Nr. 62, auf 24 – nach einer Leermeldung im ersten Ofterschwang-Rennen belegten Aufdenblatten (Nr. 55) und Styger die Plätze 22 und 27. Aufdenblatten (Nr. 48) auf Rang 19 beschloss in Hafjell die Saison, denn als logische Folge hatte keine Läuferin, weder für Slalom noch Riesenslalom, eine Berechtigung für das Finale in Åre.
  • Bei vorgenanntem Aspen-Rennen am 9. Dezember gab es Probleme mit der Zeitnehmung; vorerst schien Alexandra Meissnitzer auf Rang 3 auf, aber die erst in einer zweiten Zeitmessung ermittelte Marke für Andrea Fischbacher (bei ihr war nach der Zieldurchfahrt die Uhr weitergelaufen) wurde nachträglich in die Wertung genommen.
  • Nichts wurde es aus dem ersten Sieg für die Schweizer Herren seit 22 Monaten, denn Didier Défago mit 0,19 s Vorsprung auf Michael Walchhofer wurde als vermeintlicher Sieger der Super-Kombination am 11. Dezember in Val-d’Isère nachträglich disqualifiziert. Ein Präzisionsgerät ermittelte, dass statt erlaubter 55 Millimeter für eine der Bindungsplatten auf seinem Ski es 55,17 mm waren. Dieser Nicht-Sieg bewirkte letztlich, dass die Swiss-Ski-Herren in der gesamten Saison (und somit zwei Saisonen en suite) sieglos blieben. Den größten Sprung nach vorne von den Spitzenfahrern vollzog indes Rainer Schönfelder, der sich mit zweitbester Laufzeit (hinter Jean-Baptiste Grange) von Position 23 nach der Abfahrt noch bis auf den 3. Rang verbesserte.
  • Beim Super-G in Gröden am 16. Dezember gab es nicht nur den ersten Sieg von Hans Grugger in dieser Disziplin, sondern auch den kuriosen Start von Fritz Strobl, der beim vehementen Abstoßen von der Startrampe nach vorne stürzte – seine späteren Teilzeiten hätten eine Spitzenplatzierung bringen können, aber dadurch hatte er auf die beste erste Zeitmessung beinahe 10 Sekunden verloren.
  • Am 17. Dezember wollte Kristian Ghedina zum fünften Mal die Gröden-Abfahrt gewinnen und Franz Klammer (4 Siege) überholen, doch die ungünstigen Verhältnisse für ihn als Trainingsschnellsten (damit Start-Nr. 30) ließen nicht mehr als Rang 4 zu. Marco Büchel konnte seinen ersten Sieg in einer Weltcup-Abfahrt und auch zum zweiten Mal nach Markus Foser 1993 einen Liechtensteiner-Abfahrtssieg (auch hier in Gröden) realisieren.
  • Auch am 17. Dezember gab es die Damen-Abfahrt in Val-d’Isère, deren Start wegen der Wetterbedingung um 90 Minuten verschoben worden war und bei schlechten Sichtverhältnissen ausgetragen und nach Start-Nr. 47 (Sturz von Urška Rabič) abgebrochen wurde. Zumindest bot aber das Podest keine Überraschungen.
  • Am 21. Dezember konnte Janica Kostelić, Riesenslalomsiegerin bei Olympia 2002, ihren ersten Sieg in dieser Disziplin im Weltcup erringen; Špindlerův Mlýn war zudem erstmals Austragungsort eines Weltcuprennens; zuvor waren es die zur Slowakei gehörenden Resorts Jasná und Vysoké Tatry aus der damaligen Tschechoslowakei gewesen.
  • Nach dem Slalom in Kranjska Gora am 22. Dezember, bei dem er im ersten Lauf nur Rang 60 belegt hatte, verweigerte Bode Miller das Nachkontrollieren der Schuhe und wurde mit 999 CHFr bestraft; diese Strafe bezahlte der US-Verband.
  • Kuriosität beim Nachtslalom in Zagreb-Sljeme, wo sich Janica Kostelić trotz Verlust eines Stocks mit Handschuh gleich beim ersten Tor im zweiten Lauf noch von Rang 7 auf 3 verbesserte.
  • Am 7. Januar avancierte Fredrik Nyberg mit Rang 2 im Riesenslalom in Adelboden zum ältesten Podestfahrer der alpinen Ski-Weltcup-Geschichte. Der Schwede löste mit 36 Jahren und 290 Tagen den Italiener Kristian Ghedina als «Stockerl-Methusalem» im Weltcup ab (Ghedina war bei seinem zweiten Platz in der Chamonix-Abfahrt am 8. Januar 2005 36 Jahre und 49 Tage alt).
  • Benjamim Raich konnte erstmals in Adelboden gewinnen (bislang war dort der dritte Rang 1999 sei bestes Resultat gewesen).
  • Für die Schweizer Gastgeber gab es das schlimmste Adelboden-Debakel der Ski-Historie. Didier Cuche und Marc Berthod landeten ex aequo nur auf Platz 21 und holten damit als einzige Swiss-Ski-Läufer im Heimrennen Weltcup-Punkte. Die schlechtesten Riesenslalom-Ergebnisse der Eidgenossen datierten vom 3. Januar bzw. 28. Februar 2004, als in Flachau und Kranjska Gora Ambrosi Hoffmann bzw. Didier Défago als beste Schweizer jeweils auf dem 25. Rang gelandet waren. Allerdings waren am 2. Dezember 1989 in Mont Sainte-Anne überhaupt keine Herren der Schweiz ins Klassement gekommen.
  • Isolde Kostner nannte am 10. Januar für ihren für die Skisportwelt überraschenden Rücktritt einen besonderen Grund: sie war schwanger, weshalb auch eine Olympia-Teilnahme in Turin ausgeschlossen wurde.
  • Der bislang fünfmal en suite in einem Slalom erfolgreich gewesene Giorgio Rocca vergab am 22. Januar beim Slalom am Kitzbüheler Ganslernhang die Chance, den Rekord seines Landsmann Alberto Tomba zu brechen, welcher in der Saison 1994/95 von Beginn der Saison an 7 Rennen in Serie für sich entschieden hatte. Rocca konnte sich nach einem Abrutscher (er stieg zurück) nicht für Lauf 2 qualifizieren. Eine Überraschung gab es zudem mit Rang 2 von Reinfried Herbst; der Salzburger war aus allen Kadern gefallen und sich auf eigene Kosten wieder hoch gearbeitet.
  • Bei der Super-Kombination in St. Moritz am 22. Januar entging Michaela Dorfmeister in der Abfahrt vor der Linkskurve nach einer Kuppe, wo die zweite Zwischenzeit genommen wurde, einer Kollision mit einem als so genannten "Abschnittsleiter" fungierenden Pistenhelfer.
  • Der erste Riesenslalom in Ofterschwang am 3. Februar war das Ersatzrennen für Maribor vom 7. Januar.
  • Zum zweiten Mal in der Weltcup-Geschichte gab es Platz eins in dreifacher Ausfertigung, und wiederum bei den Damen. Nach jenem im Riesenslalom in Sölden vom 26. Oktober 2002 (Andrine Flemmen, Nicole Hosp und Tina Maze) war es nun der Super-G in Kvitfjell: Mit den Startnummern 26 (Styger), 27 (Kildow) und 30 (Dorfmeister) gab es dreimal 1:18,65 – und Pech für Kelly VanderBeek, die vorerst mit Nr. 16 geführt hatte und im Schlussklassement mit nur 0,01 s auf Rang 4 landete.
  • Die Super-Kombination von Kvitfjell am 4. März bestand erstmals aus Super-G und Slalom, und Janica Kostelić setzte sich zum fünften Mal (mit Weltmeisterschaften und Olympia sogar zum siebten Mal) in Folge durch.
  • Kuriosum bei den Riesenslaloms in Yongpyong am 4. und 5. März: Der Sieger am 5. März, Ted Ligety, dem damit sein erster Weltcupsieg überhaupt gelungen war, hatte jenen vom Vortag schlicht und einfach, vom Jetlag gepeinigt, verschlafen.
  • Noch vor Saisonende, nämlich am 8. März, erklärte Christian Mayer seinen Rücktritt.
  • Bei den Finalrennen in Åre war Lasse Kjus mit einem "Retired"-Shirt, auf dem wichtige Karrieredaten vermerkt, und Skiern, auf denen sein (fast kahlköpfiges) Konterfei zu sehen waren, auf seiner Abschiedsrunde unterwegs. Der Super-G am 16. März war sein definitiv letztes Weltcuprennen. Wie beim Vorjahresfinale gab es einen US-Doppelsieg (mit denselben Personen, damals allerdings ex aequo) – und erstmals seit 1996 war kein Österreicher bei einem Super-G auf dem Podest.
  • Beim schon weiter oben erwähnten dreifachen "Ex aequo" im Super-G von Hafjell avancierte Michaela Dorfmeister mit 32 Jahren und 302 Tagen zur nunmehr ältesten Siegerin eines Weltcuprennens (sie wurde erst am 21. Dezember 2014 durch Elisabeth Görgl abgelöst).
  • Bei den Damen kam Martina Ertl-Renz in ihrem letzten Super-G nochmals aufs Podest, auch Carole Montillet-Carles beendete an diesem 16. März ihre Karriere.

Todesfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Rovereto wohnende Italiener Severino Bottero, aktuell Trainer des französischen Herren-Riesenslalomsteam, kam um 8.26 Uhr bei einem Autounfall auf der Fahrt vom Piemont nach Bernex ums Leben. Der Unfall des allein im Auto sitzenden Trainers passierte auf der Autobahn Chamonix–Genf bei Sallanches in Hochsavoyen. Die französische Mannschaft trat bei den darauf folgenden Wettbewerben (7./8. Januar in Adelboden) mit Trauerflor an.

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren

Weltcup Damen