Liste von Grundgesetz-Kommentaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Grundgesetz-Kommentar)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste stellt die Grundgesetz-Kommentare dar, die als Gesetzeskommentare das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland zum Gegenstand haben. Die einzelnen Artikel des Grundgesetzes werden interpretiert, und es werden wissenschaftliche Arbeiten sowie Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts mit den dort abgegebenen Begründungen herangezogen.

Grundgesetz-Kommentare gibt es in Buchform (ein- und mehrbändig) sowie als Loseblattsammlung. Im Folgenden werden einige Grundgesetz-Kommentare vorgestellt. Die Reihenfolge richtet sich chronologisch nach dem Erscheinen der ersten Auflage.

Bonner Kommentar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Kahl, Christian Waldhoff, Christian Walter (Hrsg.): Bonner Kommentar zum Grundgesetz, Loseblattsammlung seit 1950, C.F. Müller Verlag, Heidelberg, ISBN 978-3-8114-1053-4

Der Bonner Kommentar ist der älteste und umfangreichste Grundgesetz-Kommentar. Begründer ist der Protokollführer des Parlamentarischen Rates, Kurt Georg Wernicke. Die Loseblattsammlung füllt mittlerweile 20 Ordner.

Beiträge stammen unter anderem von Hans-Herbert von Arnim, Peter Badura, Ernst Benda, Christoph Degenhart, Johannes Dietlein, Matthias Herdegen, Paul Kirchhof, Michael Kloepfer, Wolfgang Löwer, Siegfried Magiera, Stefan Mückl, Dietrich Rauschning, Gerhard Robbers, Wolf-Rüdiger Schenke, Edzard Schmidt-Jortzig, Christian Seiler, Klaus Stern, Christian Tomuschat, Klaus Vogel und Christian Waldhoff.

Mangoldt–Klein–Starck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann von Mangoldt, Friedrich Klein, Christian Starck (Hrsg.): Das Bonner Grundgesetz. Kommentar, seit 1953, Verlag Vahlen, München, 6. Aufl. 2010, ISBN 978-3-8006-3730-0

Die ersten vier Auflagen erschienen unter dem Titel Das Bonner Grundgesetz. Kommentar. Die erste Auflage erschien einbändig 1953, die zweite, die nach dem Tod von Hermann von Mangoldt von Friedrich Klein weitergeführt wurde, erschien 1957–1974 in 3 Bänden. Von der 3. Auflage, die auf 14 Bände geplant war (ISBN 3-8006-1091-4), erschienen in den Jahren 1985 bis 1996 nur die Bände 1 (Art. 1–5), 6 (Art. 38–49), 8 (Art. 70–75) und 14 (Art. 136–146). Die 4. Auflage erschien dreibändig in den Jahren 1999–2001.

Die 5. Auflage erschien ebenfalls in 3 Bänden im Jahr 2005 unter dem neuen Titel Kommentar zum Grundgesetz. Neben Christian Starck sind Artikel enthalten unter anderem von Michael Brenner, Axel Freiherr von Campenhausen, Claus Dieter Classen, Thomas von Danwitz, Johannes Dietlein, Udo Fink, Christoph Gusy, Johannes Masing, Meinhard Schröder, Martin Schulte, Kyrill-Alexander Schwarz, Andreas Voßkuhle und Heinrich Amadeus Wolff.

Hamann–Lenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Hamann, Andreas Hamann jr., Helmut Lenz: Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949. Ein Kommentar für Wissenschaft und Praxis, seit 1956, 3. Aufl. 1970, Hermann Luchterhand Verlag, Neuwied

Der einbändige Kommentar, dessen 1. und 2. Auflage (1956 beziehungsweise 1961) von Andreas Hamann (1904–1964, Rechtsanwalt) stammte, wurde von dessen Sohn Andreas Hamann jr. (* 1934, später Vorsitzender Richter am Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht) und Helmut Lenz (* 1932, damals Abteilungsleiter im hessischen Innen- und Justizministerium, ab 1979 Staatssekretär im hessischen Kultusministerium[1]) weitergeführt.

Der Kommentar betont stärker als andere das Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes. Ihm wurde (bezogen auf den Kommentar zu Art. 9 Abs. 3) in einer Rezension[2] die „Erhebung des politischen Programms der Gewerkschaften zum verfassungsrechtlichen Postulat“ vorgeworfen. Die Autoren des Kommentars halten Teile der Notstandsverfassung für mit Art. 79 Abs. 3 unvereinbar.

Maunz–Dürig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theodor Maunz, Günter Dürig (Hrsg.): Grundgesetz. Kommentar, Loseblattsammlung seit 1958, Verlag C.H. Beck, München

Die Kommentare zu den einzelnen Artikeln stammen von den beiden Herausgebern sowie unter anderem von Roman Herzog, Peter Lerche und Rupert Scholz, nach 1990 kamen unter anderem Peter Badura, Udo di Fabio, Matthias Herdegen, Hans Hugo Klein, Otto Depenheuer und Hans-Jürgen Papier hinzu.

Theodor Maunz gehörte der CSU an, hatte aber auch Kontakte zu rechtsextremen Kreisen.[3] Viele weitere Mitarbeiter des Maunz–Dürig gehören bzw. gehörten der CDU oder CSU an, auch die übrigen stehen größtenteils diesen Parteien nahe. Der Maunz–Dürig gilt daher als ein deutlich konservativ geprägter Grundgesetz-Kommentar.

Schmidt-Bleibtreu/Hofmann/Henneke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruno Schmidt-Bleibtreu, Hans Hofmann, Hans-Günter Henneke, Kommentar zum Grundgesetz, seit 1967, einbändig, Carl Heymanns Verlag, aktuell 13. Aufl. 2014, ISBN 978-3-452-27076-4

Der Kommentar wurde 1967 von Bruno Schmidt-Bleibtreu, Ministerialdirektor im Bundesministerium der Finanzen a.D., und Franz Klein (†), Präsident des Bundesfinanzhofs a.D., begründet. Heute wird er herausgegeben von den Ministerialbeamten Hans Hofmann (Bundesinnenministerium) und Hans-Günter Henneke (Deutscher Landkreistag). Das Redaktionsteam besteht aus 20 Autoren aus Wissenschaft und Praxis (Professoren, Richter, Rechtsanwälte und Ministerialbeamte). Der Kommentar ist einbändig und hat über 3000 Seiten. Aktuell ist die 13. Auflage (2014).

Der Kommentar richtet sich vor allem an Studierende und an praktizierende Juristen (Richter, Anwälte, Verwaltung). Im Mittelpunkt der Kommentierung stehen nicht wissenschaftliche Sondermeinungen, sondern die für die Staatspraxis entscheidende Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sowie das grundlegende juristische Schrifttum.

Münch–Kunig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ingo von Münch, Philip Kunig (Hrsg.): Grundgesetz-Kommentar, seit 1974; die aktuelle 6. Auflage (2012) besteht aus zwei Bänden, Verlag C.H. Beck, München, ISBN 978-3-406-58162-5

Während Ingo von Münch in der 6. – wie bereits in der 5. – Auflage nur noch mit dem Kapitel Vorbemerkungen zu den Art. 1–19 vertreten ist, stammen die Kommentare zu den einzelnen Artikeln unter anderem von Philip Kunig, Andreas von Arnauld, Sigrid Boysen, Siegfried Broß, Brun-Otto Bryde, Manfred Gubelt, Markus Heintzen, Karl-Andreas Hernekamp, Michael Kirn, Walter Krebs, Wolfgang Löwer, Ute Mager, Wolfgang Meyer, Reinhard Rauball, Ondolf Rojahn, Hans-Heinrich Trute, Robert Uerpmann und Ludger-Anselm Versteyl.

Hesselberger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Hesselberger: Das Grundgesetz. Kommentar für die politische Bildung, seit 1975, gebundene 13. Auflage 2003, danach nicht mehr aufgelegt, Hermann Luchterhand Verlag, Neuwied, ISBN 3-89331-498-9 (auch bei bpb sowie versch. Landeszentralen)

Im Gegensatz zu den übrigen in diesem Artikel verzeichneten Grundgesetz-Kommentaren, die sich an Juristen richten, soll der Hesselberger für den Laien verständlich sein und für den Schulunterricht und die außerschulische politische Bildung verwendet werden. Eine Lizenzausgabe wurde als Band 409 der Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung veröffentlicht. Alexander Hollerbach kommentierte die kirchenrechtlichen Artikel, alle übrigen Artikel stammen von Hesselberger.

Nachdem der Hesselberger nach dem Tod des Verfassers 2003 nicht mehr neu aufgelegt wurde, erschien 2008 mit dem Gramm–Pieper ein ähnlich konzipierter Kommentar.

Alternativkommentar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, seit 1984, 2 Auflagen in Buchform (jeweils 2-bändig), hrsg. von Richard Bäumlin und Axel Azzola; ab der 3. Aufl. als Loseblattsammlung, hrsg. von Erhard Denninger, Wolfgang Hoffmann-Riem, Hans-Peter Schneider und Ekkehart Stein; Hermann Luchterhand Verlag, Neuwied, ISBN 3-472-03584-6

Der Alternativkommentar „fühlt sich einem freiheitlichen Pluralismus verpflichtet. Er ist bemüht, über die systematische Aufbereitung des geltenden Verfassungsrechts hinaus die historischen und gesellschaftlichen Prämissen und Folgen der Rechtsnormen und ihrer Auslegung einzubeziehen sowie die maßgebenden sozialen, wirtschaftlichen und politischen Interessen aufzudecken.“ (Vorwort zur 3. Auflage)

Neben den Herausgebern gehören zu den Autoren unter anderem Michael Bothe, Hans Peter Bull, Marion Eckertz-Höfer, Jürgen Jekewitz, Jutta Kramer, Ernst Gottfried Mahrenholz, Ulrich K. Preuß, Jens-Peter Schneider, Rudolf Wassermann und Manfred Zuleeg.

Jarass–Pieroth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans D. Jarass, Bodo Pieroth: Grundgesetz. Kommentar, seit 1989; die aktuelle 13. Auflage erschien 2014; Verlag C.H. Beck, München, ISBN 978-3-406-66119-8

Der erstmals 1989 erschienene und von Hans Dieter Jarass und Bodo Pieroth bearbeitete Kommentar präsentiert in komprimierter und systematischer Form die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sowie der anderen Bundesgerichte. Im Bereich der Literatur werden insbesondere Kommentare und Handbücher ausgewertet.

Sachs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Sachs (Hrsg.): Grundgesetz. Kommentar, seit 1996; die aktuelle und vervollständigte 7. Auflage erschien 2014; Verlag C.H. Beck, München, ISBN 978-3-406-66886-9

Der Kommentar bietet in einem einzigen Band auf mehr als 2.500 Seiten eine Darstellung des Grundgesetzes, die bei größtmöglicher Konzentration doch auf eine breitere Fundierung nicht verzichtet.

Autoren der 5. Auflage sind: Ulrich Battis, Herbert Bethge, Heinz Joachim Bonk, Christian von Coelln, Christoph Degenhart, Steffen Detterbeck, Armin Dittmann, Dirk Ehlers, Wilfried Erbguth, Wolfram Höfling, Peter M. Huber, Jörn Ipsen, Thorsten Koch, Juliane Kokott, Jörg-Detlef Kühne, Siegfried Magiera, Thomas Mann, Dietrich Murswiek, Michael Nierhaus, Martin Oldiges, Lerke Osterloh, Martin Pagenkopf, Gerhard Robbers, Michael Sachs, Arnulf Schmitt-Kammler, Carola Schulze, Helmut Siekmann, Rudolf Streinz, Gerd Sturm, Rudolf Wendt, Kay Windthorst.

Frühere, inzwischen verstorbene Bearbeiter waren Hartmut Krüger, Jörg Lücke und Peter J. Tettinger.

Dreier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horst Dreier (Hrsg.): Grundgesetz. Kommentar, seit 1996, 3 Bände; die aktuelle 2. Auflage wurde 2008 vervollständigt; Mohr Siebeck Verlag, Tübingen, ISBN 3-16-148233-6

Neben dem Herausgeber sind Autoren der 2. Auflage Hartmut Bauer, Rolf Gröschner, Georg Hermes, Werner Heun, Johannes Masing, Martin Morlok, Ingolf Pernice, Helmuth Schulze-Fielitz, Rupert Stettner, Joachim Wieland und Fabian Wittreck.

Reich / Magdeburger Kommentar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Reich: Magdeburger Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, 1998, in Buchform, einbändig, Verlag Karl Heinrich Bock, Bad Honnef, ISBN 3-87066-492-4

Der von Andreas Reich, einem ehemaligen Ministerialrat des Gesetzgebungs- und Beratungsdienstes beim Landtag Sachsen-Anhalt, verfasste Kommentar soll die Perspektive des Praktikers aus der parlamentarischen Arbeit in Ostdeutschland vertreten.

Berliner Kommentar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Heinrich Friauf, Wolfram Höfling, Berliner Kommentar zum Grundgesetz, Loseblattsammlung seit 2000, Erich Schmidt Verlag, Berlin, ISBN 3-503-05911-3

Zu den Bearbeitern der einzelnen Artikel zählen neben den Herausgebern unter anderem Volker Busse, Wolfgang Durner, Christoph Enders, Thomas Groß und Bernd Grzeszick. Eine Reihe von Artikeln waren 2010 noch unbearbeitet.

Umbach–Clemens / Mitarbeiterkommentar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter C. Umbach, Thomas Clemens (Hrsg.): Grundgesetz. Mitarbeiterkommentar und Handbuch, 2002, 2 Bände; C.F. Müller Verlag, Heidelberg, ISBN 3-8114-3095-5

Neben den Herausgebern haben unter anderem Dieter Deiseroth, Christian Dicke, Günter Langrock, Rüdiger Rubel, Gunnar Folke Schuppert, Dorothee Weckerling-Wilhelm und Heinrich Amadeus Wolff Beiträge verfasst; als Verfasser der kurzen Kommentare zu den weggefallenen Grundgesetz-Artikeln 49, 59a, 142, zu dem gegenstandslos gewordenen Art. 132 sowie als Mitverfasser des Kommentars zu Art. 145 wird der fiktive Jurist Friedrich Gottlob Nagelmann angegeben.

Nahezu alle Autoren sind bzw. waren wissenschaftliche Mitarbeiter beim Bundesverfassungsgericht.

Gramm–Pieper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christof Gramm, Stefan Ulrich Pieper: Grundgesetz. Bürgerkommentar, Antworten der Verfassung auf gesellschaftliche Fragen, 2. Auflage 2010, Nomos Verlag, Baden-Baden, ISBN 3-8329-5303-5 oder Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn am Rhein 2010, Schriftenreihe 1057

Christof Gramm und Stefan Ulrich Pieper verfassten 2008, Neuaufl. 2010, einen Nachfolger für den nicht mehr aufgelegten Hesselberger-Kommentar für breite Leserschichten. Dieser in leicht verständlicher Sprache formulierte Bürgerkommentar richtet sich an Menschen im politischen Alltag, in der Schule oder am Beginn eines juristischen oder politikwissenschaftlichen Studiums. Er setzt keine juristischen Kenntnisse voraus. Er orientiert sich nicht an der Reihenfolge der einzelnen Grundgesetzartikel, sondern an thematischen Zusammenhängen. So werden querschnittartig in zwölf Kapiteln die wichtigsten Sachthemen und jeweiligen verfassungsmäßigen Leitideen des Grundgesetzes, der Verfassungstext und die Verfassungswirklichkeit dargestellt und ihre alltägliche Bedeutung erörtert. Kritische Überlegungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen runden den Band ab, der bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) für jedermann erhältlich ist.[4]

Sonstige Kommentare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch nicht oben aufgeführt, in alphabetischer Reihenfolge:

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die in diesem Abschnitt aufgelisteten Kommentare stehen nur deshalb unter „Sonstige Kommentare“, weil bisher noch niemand über die bibliographischen Daten hinausgehende Informationen beigesteuert hat. Wenn Du weitere Informationen zu einem dieser Kommentare hast, eröffne bitte in der obigen Liste einen neuen Abschnitt und pflege die Informationen dort ein. Bitte entferne anschließend den betreffenden Punkt aus der Aufzählung.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Schwabe: Grundkurs Staatsrecht, 5. Aufl. 1995, ISBN 3-11-014633-9, S. 10
  • Sieghart Ott: Über zwei neue Kommentare zum Grundgesetz. In: Vorgänge, Jg. 41.2002, S. 138–142.
  • Christian Tietje: Kommentierungen des Grundgesetzes im Prozess seiner Internationalisierung. In: Die Verwaltung, Jg. 36.2003, S. 239–255
  • Friedrich Karl Fromme: Lies keine Leitartikel, mein Sohn, lies die Kommentare. Sie sind nach Karlsruher Urteilen zwar auch manchmal Makulatur, werden aber mit jeder Auflage noch genauer: Lektüre für Verfassungsorgane und Staatsbürger. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13. Oktober 2005, S. 37

zum Maunz–Dürig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kasseler Hochschulzeitung vom 7. November 1979
  2. H. Klein. In: Der Staat, Jg. 10.1971, S. 420–423 (hier S. 422)
  3. Otto Köhler: Roman Herzog und der Artikel 139 des Grundgesetzes: Stumpf gegen rechts?, in: der Freitag, 4. Februar 2005.
  4. Rezension Klaus Kremb: „Als didaktisch überaus geschicktes Darstellungsmittel erweisen sich insbesondere die zahlreichen Informationspassagen mit Fallbeispielen, Definitionen und Verfassungsgerichtstexten. Dabei verbindet der Band zweierlei: eine juristisch fundierte Verfassungsentfaltung mit einer Darstellung des durch das Grundgesetz konkretisierten politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland.“ (ZPol, April 2009)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!