Heriot-Watt University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heriot-Watt University
Logo
Gründung 1821
Trägerschaft staatlich
Ort Edinburgh, Vereinigtes Königreich
Prinzipal und Vizekanzler Richard A. Williams
Studenten 12.805 (weltweit, 2015)
Mitarbeiter 2.142 (weltweit, 2015)
davon Professoren 206
Jahresetat 191 Mio. GBP
Website www.hw.ac.uk

Die Heriot-Watt University (HWU) ist eine der drei in der schottischen Hauptstadt Edinburgh ansässigen Universitäten. Sie ging aus der 1821 gegründeten School of Arts of Edinburgh hervor, die als eine Technikerschule begann und gilt damit als weltweit erste Technische Hochschule.[1] Den Universitätsstatus erhielt sie 1966. Ursprünglich im Zentrum von Edinburgh gelegen, befindet sich der Haupt-Campus heute im Stadtteil Riccarton im Grünen, wohin die Universität seit 1971 schrittweise umsiedelte. Ableger sind der Scottish Border Campus (vorher Scottish College of Textiles) in Galashiels, das International Centre for Island Technology (ICIT) in Stromness auf den Orkney-Inseln (als Teil des Instituts für Erdöltechnologie) und seit 2006 ein Ableger in Dubai (Heriot-Watt University Dubai). Im Februar 2015 nahm die Universität einen weiteren Campus in Putrajaya, Malaysia in Betrieb.[2]

Die Universität ist nach dem Erfinder der Dampfmaschine James Watt und George Heriot, einem Juwelier, Philanthropen und Bankier von König Jakob I. (England) aus dem 16. Jahrhundert, benannt. Der Name Watt kam schon 1852 in den Namen der Universität, ab 1885 lautete er „Heriot Watt College“. Ab 1869 waren auch Frauen zugelassen.

2013/2014 hatte die Universität 8.775 Studenten in Schottland (insgesamt mit Fernkursen, angeschlossene Partnereinrichtungen und den Niederlassungen in Dubai und Malaysia 28.875).[3] Mehr als ein Drittel der Präsenzstudenten an den Standorten in Schottland kommt dabei aus dem Ausland.[4]

Angegliedert ist die Edinburgh Business School, die auch ein umfangreiches Fernstudienprogramm hat.

Prinzipal und Vizekanzler und damit Leiter der Hochschule ist seit 2015 der Ingenieur Richard Williams. Als Kanzler mit weitgehend repräsentativen Aufgaben wurde der schottisch-stämmige und in Kanada ansässige Bergbauingenieur Robert Buchan berufen.[5]

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Energy, Geoscience, Infrastructure & Society
    • Centre of Excellence in Sustainable Building Design
    • Institute for Infrastructure & Environment
    • Institute of Petroleum Engineering
    • Social Policy, Housing, Environment & Real Estate
  • Engineering & Physical Sciences
    • Biological Chemistry, Biophysics & Bioengineering
    • Institute of Chemical Sciences
    • Institute of Mechanical, Process and Energy Engineering
    • Institute of Photonics and Quantum Sciences
    • Institute of Sensors, Signals and Systems
  • Life Sciences
    • Psychology
    • International Centre for Brewing and Distilling (ICBD)
    • Centre for Marine Biodiversity & Biotechnology (CMBB)
    • International Centre for Island Technology
  • Management & Languages
    • Accountancy, Economics & Finance
    • Business Management
    • Languages & Intercultural Studies
  • Mathematical & Computer Sciences
    • Actuarial Mathematics & Statistics
    • Computer Science
    • Mathematics
  • Textiles & Design
  • Edinburgh Business School

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mechanics Institute. In: Grace’s Guide. 2. Oktober 2012; abgerufen am 15. Dezember 2012 (englisch).
  2. The new campus. Abgerufen am 13. Januar 2016 (englisch).
  3. Global thinking, worldwide influence. In: report and financial Statements. 21. Juli 2014; abgerufen am 13. Januar 2016 (englisch).
  4. Annual Statistics 2014-2015. Juli 2015; abgerufen am 13. Januar 2016 (englisch).
  5. Heriot-Watt announces new Chancellor. 1. Oktober 2012; abgerufen am 18. Januar 2016 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 55° 54′ 34″ N, 3° 19′ 12″ W