Iker Casillas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iker Casillas

Iker Casillas im Trikot von Real Madrid

Spielerinformationen
Voller Name Iker Casillas Fernández
Geburtstag 20. Mai 1981
Geburtsort MóstolesSpanien
Größe 185 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1989–1999 Real Madrid
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2000
1999–
Real Madrid Castilla
Real Madrid
4 (0)
476 (0)
Nationalmannschaft2
1996
1996–1998
1997–1999
1999
1999
1999–2000
2000–
Spanien U-15
Spanien U-16
Spanien U-17
Spanien U-18
Spanien U-20
Spanien U-21
Spanien
1 (0)
19 (0)
10 (0)
4 (0)
2 (0)
5 (0)
153 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2012/13
2 Stand: 5. März 2014

Iker Casillas Fernández (* 20. Mai 1981 in Móstoles, Comunidad de Madrid) ist ein spanischer Fußballspieler. Derzeit ist er der Kapitän von Real Madrid, jedoch seit seiner Verletzung Anfang 2013 nur noch Ersatztorhüter. Er wurde zwischen 2008 und 2012 fünfmal in Folge als Welttorhüter des Jahres ausgezeichnet und gilt als einer der besten Torhüter der Welt. Er ist der erste Spieler, dem 100 Länderspielsiege gelangen.[1] Wegen seiner oftmals spektakulären Paraden wird er auch "San Iker" (dt. Heiliger Iker) genannt.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Iker Casillas bei Real Madrid (2009)

Casillas wuchs in der Madrider Vorstadt Móstoles auf. Als Achtjähriger begann er in der Jugend von Real Madrid. Am 12. September 1999 debütierte er in der Primera División (Athletic Bilbao - Real Madrid 2:2). Zu Beginn seiner Karriere verdrängte er den verletzten Bodo Illgner aus der Stammmannschaft. Casillas profitierte in jungen Jahren stark von der Verpflichtung Illgners und sagte im Jahr 2000 "Bodo ist ein absoluter Top-Torwart, von dem ich viel gelernt habe und weiterhin viel lerne".[3] Mit den „Königlichen“ gewann Casillas bereits zweimal die Champions League (2000, 2002), fünf Mal die spanische Meisterschaft (2001, 2003, 2007, 2008, 2012), zweimal den Spanischen Pokal (2011, 2014) und einmal den Weltpokal (2002). Casillas' Vertrag läuft bis 2017.

Seine Stärken sind seine schnellen Reaktionen und die Eins-gegen-eins-Situation. Leichte Schwächen hatte er zu Beginn seiner Karriere hingegen beim Abfangen von Flanken. Diese Schwäche hatte dazu geführt, dass er in seinen ersten Jahren nicht ganz unumstritten war und seinen Platz zwischenzeitlich für den Kollegen César Sánchez freimachen musste. Im Finale der Champions League 2001/02 gegen Bayer 04 Leverkusen kam er für den verletzten César ins Tor und sicherte mit einigen Glanzparaden den 2:1-Erfolg. Durch diese Leistung etablierte er sich endgültig im Tor seiner Mannschaft. Auf Grund seiner Leistungen wurde er von der IFFHS seit 2008 fünfmal in Folge zum Welttorhüter des Jahres gewählt.[4]

Im Dezember 2012 wurde Casillas von Trainer José Mourinho zum Ersatztorhüter degradiert und durch Antonio Adán ersetzt.[5] Am 23. Januar 2013 brach sich Casillas während eines Pokalspiels einen Mittelhandknochen, woraufhin er zwei Monate ausfiel. Bedingt durch seine Verletzung verpflichtete Real Madrid kurz darauf Diego López. Nach Casillas’ Genesung hielt Mourinho weiterhin am überzeugenden López fest, wodurch es zu Kontroversen zwischen Trainer, Spielern und Fans kam.[6][7] Auch unter Mourinhos Nachfolger Carlo Ancelotti blieb Casillas zu Beginn der Saison 2013/14 nur ein Platz auf der Ersatzbank.[8] Zumindest in Spielen der Champions League und der Copa del Rey wird er wieder regelmäßig eingesetzt.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Casillas hält 2012 den EM-Pokal hoch

Schon in seiner Jugend hütete Casillas das Tor der Spanischen Nationalmannschaft. Mit der U-16 gewann er die Europameisterschaft 1997, dabei sicherte er seiner Mannschaft den Sieg im Elfmeterschießen gegen Österreich. Im selben Jahr erreichte er den dritten Rang bei der U-17-Weltmeisterschaft.

Bei der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1999 in Nigeria eroberte er mit Spanien den ersten Titel des Landes bei einem FIFA-Turnier. Casillas selbst musste sich die Position des Stammtorhüters mit Daniel Aranzubia teilen, überzeugte aber insbesondere im Viertelfinale, das die Iberer erst im Elfmeterschießen gegen Ghana für sich entscheiden konnten[9]. Im selben Jahr gewann er darüber hinaus den UEFA-CAF Meridian Cup.[10]

Für die spanische A-Nationalmannschaft nahm er bereits an der EM 2000 (noch als Ersatztorwart), der WM 2002, der EM 2004, der WM 2006, EM 2008, der WM 2010 und der EM 2012 teil. Bei der EM 2008 und EM 2012 wurde er als Kapitän mit der spanischen Nationalmannschaft Europameister.[11] Am 11. Juli 2010 gewann er mit der Nationalmannschaft ferner die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika. Im Finale besiegte Spanien die Niederlande mit 1:0 nach Verlängerung. In diesem Spiel rettete er zwei Mal in Eins-gegen-Eins-Situationen gegen Arjen Robben.[12]

Er ist der erste Torhüter, der bei zwei Weltmeisterschaften je einen Elfmeter im laufenden Spiel halten konnte: 2002 im Achtelfinale gegen Irland, 2010 im Viertelfinale gegen Paraguay.

Am 14. November 2009 absolvierte er beim Spiel gegen Argentinien (Endstand 2:1) in Madrid sein 100. Länderspiel.[13] Am 15. November 2011 bestritt er sein 127. Länderspiel gegen Costa Rica und löste Andoni Zubizarreta als Spaniens Rekordnationalspieler ab.[14] Am 30. Mai 2012 gewann er sein 95. Länderspiel und überbot damit die Rekordmarken von Ahmed Hassan/Ägypten (noch aktiv) und Lilian Thuram/Frankreich (1994 bis 2008), die 94 Spiele gewonnen haben.[15] Im EM-Finale 2012 gelang ihm mit der spanischen Mannschaft die Titelverteidigung und gleichzeitig sein 100. Länderspielsieg. Zudem ist er in K.o.-Duellen seit 990 Minuten ohne Gegentreffer.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Mit der Nationalmannschaft

Mit dem Verein

Persönliche Auszeichnungen

Sonstiges[Bearbeiten]

Er ist mit der spanischen TV-Journalistin Sara Carbonero verlobt, die ihn nach jedem Spiel Spaniens bei der WM 2010 interviewte. [16][17] Am 3. Januar 2014 wurde ihr gemeinsamer Sohn Martín Casillas Carbonero geboren. [18] Aufgrund seiner Erfolge wurde in seinem Geburtsort Móstoles eine Straße nach ihm benannt ("Avenida de Iker Casillas").[19]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iker Casillas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b wz-newsline.de: Casillas erster Fußballer mit 100 Länderspielsiegen
  2. "San Iker" wird vergöttert, news.at.
  3. Iker im Interview. bei Sport1
  4. The World's best Goalkeeper 2011
  5. as.com: Mou: "Adán está mejor que Iker Casillas"
  6. Focus.de: Mourinho: „Mag Diego Lopez als Torhüter lieber als Casillas“
  7. sport1.de: Mourinho: Mit Harakiri-Taktik auf die Insel?
  8. ABC.es: Ancelotti deja a Casillas en el banquillo ante el Betis
  9. fifa.com: Statistik von Iker Casillas
  10. uefa.com: 1999: Spain steal the show in South Africa
  11. fifa.com: Iker Casillas, Kapitän des spanischen "Dream Teams"
  12. kicker.de: Niederlande - Spanien 0:1, Weltmeisterschaft, Saison 2010, 8.Spieltag - Spielanalyse
  13. nzz.ch: Prestigeerfolge für Brasilien und Spanien
  14. realmadrid.com: Casillas establishes new cap record with Spain
  15. sueddeutsche.de: Fußball - EM: Casillas knackt Sieg-Rekord - Spanien schon in EM-Form
  16. SPIEGEL online: Señorita Carbonero ist die wichtigste Frau der Spanier
  17. welt.de: Casillas wird Moderatorin Sara Carbonero heiraten
  18. realtotal.de: [1]
  19. Der Weg des San Iker - Ein Star für Brasilien. Kicker online. 16. Dezember 2013. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
Vorgänger Amt Nachfolger

Gianluigi Buffon
Bester Torhüter einer WM (Goldener Handschuh)
2010