Thibaut Courtois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thibaut Courtois
Courtois 2018 (cropped).jpg
Thibaut Courtois bei der WM 2018
Personalia
Name Thibaut Nicolas Marc Courtois
Geburtstag 11. Mai 1992
Geburtsort BreeBelgien
Größe 199 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
1997–1999 Bilzen VV
1999–2009 KRC Genk
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2011 KRC Genk 41 (0)
2011 FC Chelsea 0 (0)
2011–2014 → Atlético Madrid (Leihe) 111 (0)
2014–2018 FC Chelsea 126 (0)
2018– Real Madrid 3 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2010 Belgien U18 4 (0)
2011– Belgien 65 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. September 2018

2 Stand: 14. Juli 2018

Thibaut Nicolas Marc Courtois (* 11. Mai 1992 in Bree) ist ein belgischer Fußballtorwart. Er steht bei Real Madrid unter Vertrag und ist belgischer Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und KRC Genk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Courtois kam als Sohn der belgischen Volleyballprofis Gitte und Thierry Courtois zur Welt.[1] Anders als seine Geschwister entschied er sich, Fußball zu spielen[1] und begann damit als Fünfjähriger beim Bilzen VV in der gleichnamigen Stadt, die sich südlich von Genk und ca. 40 km entfernt von Bree befindet. Dort blieb er drei Jahre und wechselte im Alter von acht Jahren in die Jugendabteilung des KRC Genk. Anfangs spielte er dort als linker Verteidiger und wurde nach eigenen Angaben erst in der Altersklasse der Zehn- bis Elfjährigen Torwart.[2][3]

Sein Debüt im Tor der Profimannschaft gab er wenige Jahre später im Alter von 16 Jahren beim 2:2 am 17. April 2009 im Ligaspiel gegen die KAA Gent. Er war als einer von sechs Torhütern des Vereins in die Saison gestartet.[4] Nachdem Logan Bailly und Sinan Bolat den Verein zur Winterpause verlassen hatten, Davino Verhulst zwischenzeitlich suspendiert worden und Sem Franssen verletzt war, erhielt er den Vorzug vor dem gleichaltrigen Koen Casteels und kam zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz.[5] Es blieb sein Einziger bis zum Saisonende und auch darüber hinaus, denn er verbrachte die komplette Saison 2009/10 bei der zweiten Mannschaft des KRC Genk.

Zu Beginn der Saison 2010/11 hatte der damalige Trainer Franky Vercauteren erneut ein Torwartproblem, da Verhulst verletzt war und es Schwierigkeiten beim Transfer von László Köteles gab. Deshalb spielte Courtois zunächst sowohl in der Europa League-Qualifikation gegen Inter Turku als auch in den ersten drei Ligaspielen. Nach diesen Spielen verlängerte er am 17. August 2010 seinen Vertrag bis 2014, obwohl ihm zuvor u. A. ein Angebot der TSG Hoffenheim vorgelegen haben soll.[6] Zwei Tage danach verlor er mit Genk das Hinspiel der Europa League-Play-offs mit 0:2 und das Rückspiel eine Woche später mit 2:4 gegen den FC Porto, der den Wettbewerb später gewann. Im weiteren Verlauf der Saison bestritt er alle 40 möglichen Ligaspiele und wurde mit Genk überraschend vor dem punktgleichen Standard Lüttich – die Anzahl der Punkte aus der regulären Saison war ausschlaggebend – belgischer Meister.[7] Aufgrund seiner Leistungen während der Saison und insgesamt nur 39 Gegentreffern wurde er zu Belgiens Torhüter des Jahres[3][8] gewählt und auch zum besten Spieler der Saison des KRC Genk.[3]

Auf Leihbasis in Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thibaut Courtois im Trikot von Atlético Madrid (2013)

Im Juli 2011 erwarb der FC Chelsea für eine Ablösesumme von circa neun Millionen Euro die Transferrechte an Courtois[9] und verlieh ihn direkt an Atlético Madrid.[10] Dort sollte er Spielpraxis und Erfahrung sammeln, um später die Nachfolge von Petr Čech bei Chelsea anzutreten.[9][10] Dazu äußerte sich der Torhüter und wird mit folgenden Worten zitiert:[9]

„Chelsea sieht mich als Nachfolger von Petr Čech. Es wird zwar nicht in ein oder zwei Jahren passieren, aber in drei, vier oder fünf Jahren...“

Bei Atlético trat er die Nachfolge von David de Gea an, der zu Manchester United gewechselt war. Als neuer Stammtorhüter nahm er in seinen ersten Partien – in der Europa League gegen Vitória Guimarães und in den ersten vier von sechs der Liga – keine Gegentore hin. Auch in der Zeit von Januar bis Februar blieb er insgesamt 578 Minuten ohne Gegentor, ehe er beim 1:1-Unentschieden gegen Sporting Gijón überwunden wurde.[11] Am Ende der Saison 2011/12 wurde er mit Atlético Tabellenfünfter und erreichte das Finale der UEFA Europa League. Im Finale traf er mit Madrid auf Athletic Bilbao und gewann mit 3:0. Kurz nach Gewinn der Europa League wurde die Leihe an Madrid um ein weiteres Jahr verlängert.[12] Nach Ende der Sommerpause traf er am 31. August im UEFA Super Cup auf den Champions-League-Sieger, seinen eigentlichen Arbeitgeber, den FC Chelsea. Das Duell der beiden Europapokalsieger aus dem Vorjahr gewann er mit Atlético 4:1.[13] In der Saison 2012/13 wurde Courtois mit seinem Team Dritter in der Liga und spanischer Pokalsieger. Im Finale schlug man den Stadtrivalen Real Madrid. Im Juni 2013 wurde das Leihgeschäft um ein drittes Jahr verlängert.[14] 2013/14 gewann er mit Atletico erstmals die spanische Meisterschaft und wurde zum zweiten Mal als bester Torhüter der Liga ausgezeichnet. Im Halbfinale der Champions League traf er wieder auf Chelsea und gewann abermals (3:1), nachdem die UEFA klargestellt hatte, dass Chelsea keinerlei Einfluss auf den Einsatz Courtois’ nehmen dürfe,[15] musste sich im Finale dem Stadtrivalen Real Madrid mit 1:4 (n. V.) beugen.

FC Chelsea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2014/15 stand Courtois erstmals im Kader des FC Chelsea. Dort setzte er sich zu Saisonbeginn gegen Petr Čech – seit zehn Jahren Stammtorhüter – durch und stand beim 3:1-Auswärtssieg gegen den FC Burnley am ersten Spieltag im Tor der Blues. Im September 2014 unterschrieb Courtois einen neuen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2019.[16] Am 1. März 2015 feierte er den Gewinn des League Cup nach dem Sieg über den Stadtrivalen Tottenham Hotspur, er selbst war im Finale nur auf der Bank.

Rückkehr nach Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2018/19 kehrte Courtois nach Madrid zurück und unterschrieb bei Real Madrid einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2024.[17]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2009 und 2010 bestritt Courtois vier Freundschaftsspiele für die belgische U-18-Auswahl. Im Jahr darauf wurde er für das Freundschaftsspiel gegen Slowenien erstmals in den Kader der A-Nationalmannschaft berufen und gab wenig später gegen Frankreich sein Debüt. Dabei spielte er über die volle Länge und musste keinen Gegentreffer hinnehmen, das Spiel endete 0:0. In seinem zweiten Länderspiel gegen Montenegro zog er sich eine Knieverletzung zu, sodass er in der 50. Minute gegen Jean-François Gillet ausgewechselt werden musste.[18] Wenige Monate später stand er aber gegen die Niederlande zum zweiten Mal über die volle Spielzeit und ist seitdem die Nummer 1 im belgischen Tor.

In der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien bestritt er alle 10 Spiele. Nach 8 Spielen hatte er nur 2 Gegentore zu verzeichnen und so war im vorletzten Spiel mit dem 2:1-Sieg gegen Kroatien die WM-Teilnahme gesichert. Danach wurde Courtois von Marc Wilmots als Stammtorwart in den WM-Kader aufgenommen.[19] Er erreichte mit Belgien das Viertelfinale, in dem man gegen den späteren Vizeweltmeister Argentinien mit 0:1 ausschied.

In den folgenden Jahren blieb Courtois unumstritten im Tor. In der Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft 2016 bestritt er acht Spiele, die letzten beiden Partien verpasste er wegen einer Meniskusverletzung. Das 0:1 gegen Wales bei seinem 31. Nationalmannschaftseinsatz am 12. Juni 2015 war erst die zweite Niederlage in seinem 31. Länderspiel. Trotzdem qualifizierte sich das Land souverän und stand sogar zeitweise auf Platz 1 der FIFA-Weltrangliste. Trainer Marc Wilmots nominierte Courtois Ende Mai 2016 als Nummer 1 für den belgischen Kader für die EM in Frankreich. Er bestritt alle fünf Partien bis zum Ausscheiden des Teams im Viertelfinale. Er nahm mit der Nationalmannschaft auch an der Weltmeisterschaft 2018 teil, bei der sie nach einem 2:0-Sieg gegen England im Spiel um Platz 3 Dritter wurde. Er selbst wurde mit dem Goldenen Handschuh als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KRC Genk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlético Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Chelsea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Individuelle Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thibaut Courtois ist der Bruder von Volleyballspielerin Valérie Courtois.[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thibaut Courtois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schüler Thibaut Courtois ist der große Genker Rückhalt. grenzecho.net, abgerufen am 2. Juli 2012.
  2. Thibaut Courtois. chelseafc.com, abgerufen am 2. Juli 2012 (englisch).
  3. a b c Courtois completed. chelseafc.com, abgerufen am 2. Juli 2012 (englisch).
  4. 16-jarige doelman Courtois helpt herboren Genk aan punt. demorgen.be, abgerufen am 2. Juli 2012 (niederländisch).
  5. RC Genk met 16-jarige zesde keeper tegen AA Gent. nieuwsblad.be, abgerufen am 2. Juli 2012 (niederländisch).
  6. Doelman Thibaut Courtois tot 2014 bij Genk. nieuwsblad.be, abgerufen am 2. Juli 2012.
  7. Genk ist belgischer Meister. kicker.de, abgerufen am 2. Juli 2012.
  8. a b Perisic Profvoetballer van het Jaar, Courtois beste doelman. Gazet van Antwerp, abgerufen am 2. Juli 2012 (niederländisch).
  9. a b c Courtois soll Cechs Nachfolger werden. kicker.de, abgerufen am 2. Juli 2012.
  10. a b Fix: Chelseas neuer Keeper Thibaut Courtois wechselt auf Leihbasis zu Atletico Madrid. goal.com, abgerufen am 2. Juli 2012.
  11. Viermal Messi! Barça bezwingt Valencia nach Rückstand. kicker.de, abgerufen am 2. Juli 2012.
  12. Chelsea-Torwart Thibaut Courtois bleibt eine weitere Saison bei Atletico Madrid. goal.com, abgerufen am 2. Juli 2012.
  13. BBC Sport - Chelsea 1-4 Atletico Madrid. bbc.co.uk, abgerufen am 1. September 2012 (englisch).
  14. Courtois loan extended (englisch)
  15. UEFA-Erklärung zur Integrität der Wettbewerbe. In: de.uefa.org. UEFA, 11. April 2014, abgerufen am 27. Mai 2014.
  16. Courtois signs new deal chelseafc.com. Abgerufen am 11. September 2014. (englisch)
  17. Official announcement: Thibaut Courtois, realmadrid.com, 8. August 2018, abgerufen am 8. August 2018.
  18. Thibaut Courtois: "Mon genou a lâché". rtbf.be, abgerufen am 2. Juli 2012 (französisch).
  19. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Belgien kommt mit van Buyten. In: kicker online. 3. Juni 2014, abgerufen am 28. Juni 2014.
  20. The world’s best goalkeeper 2013. Abgerufen am 7. Januar 2014 (englisch).
  21. DSC Volleyball Damen verpflichten Valérie Courtois und Dominika Strumilo. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 19. Juli 2016, abgerufen am 3. August 2016.