Bäk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bäk
Bäk
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bäk hervorgehoben
Koordinaten: 53° 43′ N, 10° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Lauenburgische Seen
Höhe: 41 m ü. NHN
Fläche: 4,3 km2
Einwohner: 875 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 203 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23909
Vorwahl: 04541
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 004
Adresse der Amtsverwaltung: Fünfhausen 1
23909 Ratzeburg
Webpräsenz: www.auf-der-baek.de
Bürgermeister: Martin Fischer (CDU)
Lage der Gemeinde Bäk im Kreis Herzogtum Lauenburg
HamburgMecklenburg-VorpommernNiedersachsenKreis SegebergKreis StormarnLübeckLübeckAlbsfeldeAlt MöllnAumühleBäkBälauBasedow (Lauenburg)BasthorstBehlendorfBerkenthinBesenthalBliestorfBliestorfBörnsenBorstorfBreitenfeldeBröthenBrunsmarkBrunstorfBuchholz (Herzogtum Lauenburg)BuchhorstBüchenDahmkerDalldorfDassendorfDüchelsdorfDuvenseeEinhausElmenhorst (Lauenburg)EscheburgFitzenFredeburgFuhlenhagenGeesthachtGiesensdorfGöldenitzGöttin (Lauenburg)Grabau (Lauenburg)GrambekGrinauGroß BodenGroß DisnackGroß DisnackGroß GrönauGroß PampauGroß SarauGroß SchenkenbergGrove (Schleswig-Holstein)GudowGülzow (Lauenburg)Güster (Lauenburg)Hamfelde (Lauenburg)HamwardeHarmsdorf (Lauenburg)Havekost (Lauenburg)HohenhornHollenbekHornbekHorst (Lauenburg)JuliusburgKankelauKasseburgKastorfKittlitz (Lauenburg)Klein PampauKlein ZecherKlempauKlinkradeKobergKöthel (Lauenburg)KollowKröppelshagen-FahrendorfKrüzenKrukow (Lauenburg)KrummesseKuddewördeKühsenKulpinLabenzLabenzLangenlehstenLangenlehstenLankauLanze (Lauenburg)Lauenburg/ElbeLehmradeLinauLüchow (Lauenburg)LütauMechowMöhnsenMöllnMühlenradeMüssenMustin (bei Ratzeburg)Niendorf bei BerkenthinNiendorf a. d. St.NussePantenPogeezPoggenseeRatzeburgRitzerauRömnitzRondeshagenRoseburgSachsenwaldSahmsSalem (Lauenburg)SandesnebenSchiphorstSchmilauSchnakenbekSchönberg (Lauenburg)SchretstakenSchürensöhlenSchulendorfSchwarzenbekSeedorf (Lauenburg)SiebenbäumenSiebeneichenSirksfeldeSierksradeSteinhorst (Lauenburg)SterleyStubben (Lauenburg)TalkauTramm (Lauenburg)WalksfeldeWangelauWentorf (Amt Sandesneben)Wentorf bei HamburgWiershopWitzeezeWohltorfWoltersdorf (Lauenburg)WorthZiethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild
Blick von Bäk auf den Domsee (im Hintergrund der Ratzeburger Dom)

Bäk ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Sie liegt am Ostufer des Ratzeburger Sees im Naturpark Lauenburgische Seen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der drei Kilometer lange Bach Bäk, an dem der Ort liegt, überwindet zwischen dem Mechower See und dem Ratzeburger See einen Höhenunterschied von rund 27 Metern. In der Gemeinde liegt auch ein rund 100 ha großes Waldgebiet, das Mechower Holz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bach Bäk und sein Gefälle machten es möglich, in der frühen Neuzeit im sogenannten Kupfermühlental an mindestens fünf Staustufen Kupferhämmer beziehungsweise Kupfermühlen zu betreiben. Die Gründung der Arbeitersiedlung für die an der Bäk gelegenen Mühlen erfolgte 1581, woher die Bäk auch ihren Beinamen Hungrige Bäk bekam, denn die Menschen arbeiteten dort für einen Hungerlohn.

Die ehemals mecklenburgische Gemeinde wurde 1945 durch Gebietsaustausch aufgrund des Barber-Ljaschtschenko-Abkommens aus der sowjetischen Besatzungszone in die britische überführt und kam so zu Schleswig-Holstein. Die Neuordnung der Pachtverhältnisse auf mecklenburgischem Amtsreservat-Land, das zunächst vom Land Schleswig-Holstein, später vom Bund treuhänderisch verwaltet wurde, zog sich unter schwierigen Verhandlungen bis in die 1960er Jahre hin. [2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2008 acht Sitze, die SPD zwei und die Wählergemeinschaft BWG hat einen Sitz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt von Silber und Rot. Oben auf der Teilungslinie ein oberhalbes blaues Mühlrad, unten ein schwebendes, silbernes lateinisches Kreuz, darüber eine goldene Krone.“[3]

Das Wappen wurde 1981 genehmigt. Das halbe Mühlenrad nimmt auf die wasserbetriebenen Kupferhämmer Bezug, die in Bäk im 16. und 17. Jahrhundert betrieben wurden. Das silberne lateinische Kreuz mit der goldenen Krone erinnert an das Bistum Ratzeburg (später als Fürstentum Ratzeburg Teil von Mecklenburg-Strelitz), zu dem der Ort einst gehörte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Sterben der Mühlenbetriebe im Zuge der Industrialisierung veränderte sich die Wirtschaftsstruktur des Dorfes und es begann sich zu einer Wohngemeinde zu entwickeln.

Da Bäk keine eigenen Schulen hat, werden Bildungsangebote vor allem im nahegelegenen Ratzeburg wahrgenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Bäk stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bäk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Klaus von der Groeben: Das mecklenburgische Liegenschaftsvermögen in den Gemeinden Ziethen, Mechow, Bäk und Römnitz. Geschichte des Gebietswechsels und der Treuhandverwaltung seit 1945. Bonn-Bad Godesberg: Lastenausgelichsbank [1982], S. 85–96
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein