Limbach (Vogtland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Limbach
Limbach (Vogtland)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Limbach hervorgehoben
Koordinaten: 50° 35′ N, 12° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Vogtlandkreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Netzschkau-Limbach
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 14,21 km2
Einwohner: 1465 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 103 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 08491,
08468 (Mühlwand)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 03765,
036621 (Reimersgrün)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: V, AE, OVL, PL, RC
Gemeindeschlüssel: 14 5 23 190
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Alte Schulgasse 1
08491 Limbach
Bürgermeister: Bernd Damisch
Lage der Gemeinde Limbach im Vogtlandkreis
Tschechien Bayern Thüringen Erzgebirgskreis Landkreis Zwickau Adorf/Vogtl. Auerbach/Vogtl. Bad Brambach Bad Elster Bergen (Vogtland) Bösenbrunn Eichigt Ellefeld Elsterberg Falkenstein/Vogtl. Grünbach (Sachsen) Heinsdorfergrund Klingenthal Lengenfeld (Vogtland) Limbach (Vogtland) Markneukirchen Mühlental Muldenhammer Netzschkau Neuensalz Neumark (Vogtland) Neustadt/Vogtl. Oelsnitz/Vogtl. Pausa-Mühltroff Plauen Pöhl Reichenbach im Vogtland Weischlitz Rodewisch Rosenbach/Vogtl. Schöneck/Vogtl. Steinberg (Vogtland) Triebel/Vogtl. Theuma Tirpersdorf Treuen WerdaKarte
Über dieses Bild
Luftbild von Pfaffengrüner Straße
Blick auf das Pfarrhaus in Limbach

Limbach ist eine Gemeinde im sächsischen Vogtlandkreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Limbach liegt im Osten des Naturraumes Vogtland im sächsischen Teil des historischen Vogtlands. Durch den Hauptort fließt der gleichnamige Limbach, der im nördlich angrenzenden Nachbarort Mylau in die Göltzsch mündet. Die Göltzsch begrenzt das östliche Gemeindegebiet beim Ortsteil Mühlwand.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Mühlwand wurde zwischen 1691 und 1826 Alaunschiefer abgebaut. Im mittleren Göltzschtal bei Buchwald wurde früher Gold geschürft.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gebietskörperschaften sind die Städte Elsterberg, Lengenfeld, Netzschkau, Reichenbach im Vogtland und Treuen sowie die Gemeinde Pöhl.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Limbach (Vogtland) gehören die Ortsteile:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Besiedlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrscheinlich war der Ort schon vor der Gründung durch fränkische Bauern mit Slawen (Sorben) besiedelt. 1904 wurde von Schullehrer M. Benedikt aus Plauen eine Ringwallinsel (Ringwall) entdeckt.[2] Die Insel hat einen Durchmesser von 20 m und ist von einem 10 m breiten Wallgraben umgeben. Der Wallgraben wurde von dem aus den Fichtenhäusern kommenden Seifenbach gespeist. Ähnliche Ringwallanlagen findet man auch in den umliegenden Orten Christgrün und Kleingera.[3] Einigen Chroniken vermuten, dass die Ringwallanlagen Opfer- ,Gerichts-, Begräbnisplatz und Stammesheiligtum der Sorben waren. Andere Quellen bezeichnen die Ringwallanlagen als Befestigungen, in denen die Neusiedler Schutz suchten. Vielleicht dienten die Ringwallanlagen sowohl den im Rahmen der Ostkolonisation ankommenden Franken, sowie den vorher dort siedelten Slawen.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linde am Pfarrhaus, 1849 als Sühnebaum gepflanzt

Der Name Limbach soll von „Linde am Bach“ (althochdeutsch Linta) oder von Leimbach (althochdeutschen Leim gleich Lehm bzw. Ton) abstammen.[4] Vielleicht brachte auch ein Neusiedler im Rahmen der Ostkolonisation den Namen aus Franken mit. Orte mit der Endung -bach sind nach Sprachwissenschaftlern fränkischen Ursprungs.

Historisch sind folgende Schreibweisen überliefert: 1349 Limpach, 1370 Linpach, 1394 Lymbach, 1460 Limpach, 1529 Lymbach; Limpach, 1791 Limbach, 1875 Limbach bei Treuen.[5]

Frühe Erwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Limpach wird erstmals 1129 urkundlich genannt. Zum Erscheinungsfest am 6. Januar 1772 brannte das Pfarrhaus bis auf die Grundmauern nieder. Bei diesem Brand wurden alle Schriften und Bücher bis auf ein Buch vernichtet.

Der nächste Hinweis auf (Limbach) befindet sich im Nachbarort Wißensande (Weißensand). Am 24. Juni 1274 ist dort ein Bürger aus der Nachbargemeinde Limpach zugezogen, den man Hans Limpach nannte.

Linden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Gründung des Ortes siedelten in der Gegend Sorben, die ein besonderes Verhältnis zu Eichen und Linden hatten. Die Einwohner von Limbach hatten auch später zu Lindenbäumen ein besonderes Verhältnis: Dies zeigt das 1932 eingeführte Gemeindesiegel, das eine 13 blättrige Linde über einem Bach zeigt.

Im Ort gab es viele Linden, denn es war Brauch, dass der älteste Sohn bei seiner Hochzeit einen Baum pflanzte. Eine besonders alte Linde steht vor dem Pfarrhaus. Nach der Überlieferung wurde sie 1849 als Sühnebaum von Karl Lohse gepflanzt. Karl war Sohn des Kantors und Lehrers Gottlob Lohse (1809–1852). Karl war in Netzschkau Lehrer. 1848 sprach er auf dem Marktplatz in Treuen und beteiligte 1849 sich an dem Marsch nach Dresden zum Dresdner Maiaufstand. Wegen dieser revolutionären Tätigkeit wurde er seines Amtes enthoben. Um die Existenz seiner Geschwister nicht zu gefährden, tat er Buße und pflanzte die Linde am Pfarrhaus.[6]

Eine weitere bemerkenswerte Linde stand an der Kreuzung Karl–Marx–Straße/Pfaffengrüner Straße/Pfarrberg. Bevor die Bauern ihre Stuten decken ließen, führten sie diese dreimal um die Linde, damit sich die Fruchtbarkeit der Linde auf die Stuten übertrage.[7]

Geschichte bis zur Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundherrschaft über Limbach lag bis ins 19. Jahrhundert anteilig beim Rittergut Christgrün[8] und dem bereits 1394 erwähnten Rittergut Limbach.[9] Das Rittergut Limbach wiederum gehörte zur Herrschaft Elsterberg, das im 16. Jahrhundert in das Amt Plauen eingegliedert wurde.

Limbach gehörte bis 1856 zum kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Amt Plauen.[10] 1856 wurde der Ort dem Gerichtsamt Treuen und 1875 der Amtshauptmannschaft Auerbach angegliedert.[11] Durch die erste Kreisreform in der DDR kam die Gemeinde Limbach im Jahr 1950 zum Kreis Plauen, wurde jedoch durch die zweite Kreisreform in der DDR im Jahr 1952 dem Kreis Reichenbach im Bezirk Chemnitz (1953 in Bezirk Karl-Marx-Stadt umbenannt) angegliedert, der ab 1990 als sächsischer Landkreis Reichenbach weitergeführt wurde und im Jahr 1996 im Vogtlandkreis aufging.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum der Eingemeindung Anmerkung
Buchwald mit Unterbuchwald 1. April 1974
Lauschgrün 1. Januar 1994
Mühlwand entstand um 1816 in der Limbacher Flur
Reimersgrün 1. Januar 1994

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1998: 1.638
  • 1999: 1.644
  • 2000: 1.645
  • 2001: 1.634
  • 2002: 1.620
  • 2003: 1.597
  • 2004: 1.614
  • 2007: 1.565
  • 2008: 1.563
  • 2012: 1.512
  • 2013: 1.493

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[12]
Wahlbeteiligung: 60,4 % (2009: 74,5 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
57,4 %
33,5 %
9,2 %
n. k.
FWVL
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+0,4 %p
+7,6 %p
-0,1 %p
-7,8 %p
FWVL

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 10 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wählervereinigung Limbach (FWVL): 6 Sitze
  • CDU: 3 Sitze
  • SPD: 1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Damisch wurde im Juli 2015 wiedergewählt.[13]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alaunwerk Mühlwand[14]
  • Vogtländisches Goldmuseum und Naturalienkabinett in Buchwald[15]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Michaelis mit Pfarrhaus und Wirtschaftsgebäude - Aufn. Fbr. 2008

Die Limbacher Kirche des 14. Jahrhunderts wurde im 18. Jahrhundert erneuert und erhielt ein barockes Pfarrhaus. Der Altar wurde von Charles Crodel gestiftet.[16]

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabmal von KZ-Häftlingen

Ein Gedenkstein auf dem Ortsfriedhof erinnert an sieben unbekannte KZ-Häftlinge, die im Frühjahr 1945 tot aus dem Transportzug eines Todesmarsches geworfen und hier begraben wurden. Der Zug bestand aus offenen Waggons und hatte eine SS-Wachmannschaft; er kam aus Richtung Plauen und fuhr in Richtung Reichenbach. Die Toten wurden entlang des Bahndammes eingesammelt und mit einem Pferdeschlitten zum Friedhof gebracht. Nach Aussagen von Walter Wolf musste der Zug in Reichenbach halten. Die Häftlinge hatten an Blechbüchsen Schnüre befestigt und versuchten damit Schnee vom Gleisbett zu holen. Auf dem Bahnhof soll es nach Angaben des Augenzeugen Erschießungen gegeben haben.

Radkreuzstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radkreuzstein

Ein Radkreuzstein (Sühnestein) befindet sich an dem Verbindungssteg Karl-Marx-Straße und Pestalozzistraße. Auf dem unbearbeiteten Diabasstein ist beiderseits ein Radkreuz eingeritzt. Ortschronist Alfred Leistner teilte 1963 mit, dass er glaube, es handelt sich um einen Gedenkstein. An dieser Stelle soll 1740 ein Kind überfahren worden sein. Im Gerichtsbuch von Treuen steht dazu folgendes: Kauf- u. Lehnbrief: Jahannen Renigen Erlerin über den von der Gemeinde Limbach concedierten Haus Platz 16.10175....neben Gottfrieds Denners Garten ohnweit des Dorfes ++ Teich bis an den Stein ehedem ein Kind totgefahren wurde...[17]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Limbach (Vogtl), Blick Richtung Reichenbach (2017)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Limbach (Vogtl) liegt an der Bahnstrecke Leipzig–Hof (Sachsen-Franken-Magistrale) und wird im Nahverkehr von der Vogtlandbahn bedient. Zwischen 1903 und 1966 hatte der Ortsteil Mühlwand mit einer Haltestelle Anschluss an die Bahnstrecke Lengenfeld–Göltzschtalbrücke.

Durch die Ortsteile Lauschgrün und Buchwald führt die inzwischen herabgestufte, ehemalige Bundesstraße 173.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Steche: Limbach. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 9. Heft: Amtshauptmannschaft Auerbach. C. C. Meinhold, Dresden 1888, S. 9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Limbach (Vogtland) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Festzeitschrift Schul- und Heimatfest 1930, S. 12.
  3. Geschichte der Stadt und Burg Elsterberg i. V.; 3. Bd.; von Paul Beierlein; Dresden; 1934; S.11 und S.444–446.
  4. Festzeitschrift Schul- und Heimatfest 1930, S. 14.
  5. Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen S.432; Limbach (4).
  6. Netzschkauer Stadt – Anzeiger Mär 1997 S.18; Die Pfarrlinde.
  7. Netzschkauer Stadt – Anzeiger Juni 1997 S.17; Alfred Leistner.
  8. Das Rittergut Christgrün auf www.sachsens-schloesser.de
  9. Das Rittergut Limbach auf www.sachsens-schloesser.de
  10. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 76 f.
  11. Die Amtshauptmannschaft Auerbach im Gemeindeverzeichnis 1900
  12. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  13. https://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_s10_bmlr.prc_erg_bm_a?p_bz_bzid=BM151&p_ebene=GE&p_ort=14523190
  14. Webseite des Alaunwerks Mühlwand
  15. Webseite des Vogtländischen Goldmuseums in Buchwald
  16. www.vogtlandkreis.de
  17. Eintrag Gerichtsbuch Treuen (1737-1761), nach Eintrag zum Limbacher Radkreuzstein auf www.suehnekreuz.de. Abgerufen am 10. Mai 2011.