Liste der Stolpersteine in Blieskastel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Stolpersteine in Blieskastel werden die vorhandenen Gedenksteine aufgeführt, die im Rahmen des Projektes Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig in Blieskastel bisher verlegt worden sind.

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse Name Inschrift Verlegedatum Bild Anmerkung
Bezirksstraße 34
Niederwürzbach
(Lage)
Georg Bieg Hier wohnte
Georg Bieg
Jg. 1908
verhaftet 14.12.1937
wegen Verdachtes auf
'Kommunistische Umtriebe'
Dachau
tot an Haftfolgen
24.1.1945
30. Mai 2009
BW
Georg (geb. 1908) und Otto Bieg (geb. 1910) wurden beide am 13. Dezember 1937 verhaftet. Zur Last gelegt wurden ihnen kommunistische Umtriebe. Georg wurde nach Denunziation durch den Oberbürgermeister ins KZ Dachau verlegt, wo er als Sanitäter zwangsverpflichtet wurde. Bei seiner Arbeit, die vielen Häftlingen das Leben rettete, infizierte er sich mit Fleckfieber und verstarb am 24. Januar 1945. Otto wurde nach seiner Inhaftierung auf der Lerchesflur zum Wehrdienst eingezogen, verweigerte sich jedoch und wurde am 11. Juli 1944 standrechtlich erschossen.
Otto Bieg Hier wohnte
Otto Bieg
Jg. 1910
Gestapohaft 1937
Soldat
Dienst verweigert
verraten
verhaftet 10.7.1944
hingerichtet 11.7.1944
Zuchthaus Frankfurt
30. Mai 2009
BW
Kardinal-Wendel-Str. 62
(Lage)
Anna Oppenheimer Hier wohnte
Anna Oppenheimer
Jg. 1863
deportiert 1940
Theresienstadt
tot auf Transport
30. Mai 2009 Stolperstein Blieskastel 06.JPG
Gerbergasse
Ecke Zweibrücker Straße
(Lage)
Fanny Joseph Hier wohnte
Fanny Joseph
geb. Sinai
Jg. 1860
deportiert 1943
Theresienstadt
ermordet 5.4.1944
30. Mai 2009 Stolperstein Blieskastel 01.JPG geboren am 20. Oktober 1860 in Großblittersdorf (frz. Grosbliederstroff)[1]
Fanny Joseph war für Bürgermeister Peter Kolb ein Ärgernis, da er seine Gemeinde „judenfrei“ halten wollte. Im Zuge der Evakuierung der roten Zone wollte er seine Gemeinde „judenfrei“ halten. Als gebürtige Französin durfte die 80-Jährige jedoch wieder einreisen. Zwar versuchte Kolb weiterhin sie ausweisen zu lassen, doch wurde sie letztlich 1943 deportiert und am 5. April 1944 im Ghetto von Theresienstadt ermordet.[2]


Blandina Joseph Hier wohnte
Blandina Joseph
geb. Adler
Jg. 1865
deportiert 1943
ermordet in
Auschwitz
30. Mai 2009 Stolperstein Blieskastel 02.JPG geboren am 12. Oktober 1865 in Heuchelheim[3]
Edgar Joseph Hier wohnte
Edgar Joseph
Jg. 1893
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
30. Mai 2009 Stolperstein Blieskastel 03.JPG geboren am 16. November 1893 in Blieskastel[4]
Myrtil Neuberger Hier wohnte
Myrtil Neuberger
Jg. 1882
deportiert
ermordet in
Auschwitz
30. Mai 2009 Stolperstein Blieskastel 04.JPG geboren am 16. März 1882[5]
Martha Neuberger Hier wohnte
Martha Neuberger
geb. Joseph
Jg. 1903
deportiert 1942
ermordet in
Auschwitz
30. Mai 2009 Stolperstein Blieskastel 05.JPG geboren am 12. März 1903 in Blieskastel[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Bundesarchiv: Eintrag: Joseph, Fanny. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 10. November 2015.
  2. Kunst im öffentlichen Raum (Saarpfalzkrei). Kunstlexikon Saar; abgerufen am 15. April 2016.
  3. Das Bundesarchiv: Eintrag: Joseph, Blandina. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 10. November 2015.
  4. Das Bundesarchiv: Eintrag: Joseph, Edgar. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 10. November 2015.
  5. Das Bundesarchiv: Eintrag: Neuberger, Myrtil. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 10. November 2015.
  6. Das Bundesarchiv: Eintrag: Neuberger, Martha. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933–1945; abgerufen am 10. November 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]