Oberbodnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Oberbodnitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oberbodnitz hervorgehoben
Koordinaten: 50° 49′ N, 11° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Hügelland/Täler
Höhe: 270 m ü. NHN
Fläche: 6,43 km2
Einwohner: 244 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036424
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 064
Adresse der Verbandsverwaltung: Pfarrwinkel 10
07646 Tröbnitz
Webpräsenz: www.huegelland-taeler.de
Bürgermeister: Steffen Feind
Lage der Gemeinde Oberbodnitz im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild
Kirche in Oberbodnitz
Fachwerkhof in Oberbodnitz

Oberbodnitz ist eine Gemeinde im Süden des thüringischen Saale-Holzland-Kreises und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Hügelland/Täler.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberbodnitz liegt 5 km östlich von Kahla, eingebettet in ein Tal, das von der Straße zur Leuchtenburg durchquert wird. Der zu Oberbodnitz gehörende Ortsteil Seitenbrück befindet sich südwestlich des Hauptortes in einer flachen Quellmulde des Rietschenbaches.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname lässt sich bis auf das Jahr 873 zurückverfolgen, als er in der Bedeutung von „Wächterdorf“ als „Butenicz“ erstmals erschien. In diesem Ort waren ab frühestens 1271 Geistliche aus der katholischen Zeit ansässig. Seitenbrück, der heutige Ortsteil der Gemeinde, tauchte erstmals 1411 in den Urkunden auf, damals „Sidenbrugke“ genannt.

Früher gab es in Oberbodnitz eine Kapelle, die in der Zeit vor der Reformation entstanden sein muss. Bemerkenswert ist ein Heuschreckenschwarm, der am 16. August 1697 großräumig das Gebiet rund um die Leuchtenburg überfiel und große Ernteeinbußen verursachte. Mit einer 1850 eröffneten Ziegelei setzten in Oberbodnitz erste industrielle Aktivitäten ein. 1900 wurde eine lange bestehende Brauerei geschlossen. An die heute übliche Leitungsnetzinfrastruktur schloss man den Ort 1905 (Wasserversorgung) und 1910 (Stromnetz) an.

1921 wurde in Oberbodnitz ein Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten aus dem Ort errichtet. 1933/34 erfolgte der Bau der Straße zwischen Ober- und Unterbodnitz. Im April 1945 wurde der Ort von US-Armee besetzt und Anfang Juli an die Rote Armee weitergegeben. Damit wurde Oberbodnitz, wie ganz Thüringen, Teil der sowjetischen Besatzungszone und ab 1949 der DDR. Die erste LPG löste sich 1953 wieder auf, 1960 mussten unter Zwang auch die letzten Bauern in die LPG „Thomas Müntzer“ eintreten. Am 3. Oktober 1990 pflanzte die Gemeinde im Kulturhausgarten eine Eiche zum „Tag der Deutschen Einheit“. 1998 wurde die Fassade der Kirche saniert. Im Rahmen der Dorferneuerung 2006 bis 2010 erfolgten der Umbau des Kulturhauses aus den 1950er Jahren, die Gestaltung des Dorfplatzes und eine Sanierung der Dorfstraße.

→ Siehe Dorfkirche Oberbodnitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Sehenswürdigkeit des Ortes ist die Kirche (Lage→). Es finden sich auch beachtliche Fachwerkbauten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberbodnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien