Rauschwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rauschwitz (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Rauschwitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rauschwitz hervorgehoben
Koordinaten: 50° 58′ N, 11° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Erfüllende Gemeinde: Eisenberg
Höhe: 290 m ü. NHN
Fläche: 8,77 km2
Einwohner: 217 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07616
Vorwahlen: 036692 oder 036691Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 073
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 27
07607 Eisenberg
Webpräsenz: www.stadt-eisenberg.de
Bürgermeister: Thomas Claus
Lage der Gemeinde Rauschwitz im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild

Rauschwitz ist eine Gemeinde im thüringischen Saale-Holzland-Kreis. Erfüllende Gemeinde ist die Kreisstadt Eisenberg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Rauschwitz liegt im Norden des Landkreises. Durch die Ortslage verläuft die Landesstraße L 1070, die Hermsdorf mit Camburg verbindet.

Naheliegende Dörfer sind Karsdorfberg und Mertendorf im Norden, Pretschwitz im Osten, Nischwitz und Göritzberg im Südwesten und Schmörschwitz im Westen. Rund um das Dorf, weit über die Nachbarorte hinweg, liegen landwirtschaftliche Nutzflächen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung

Rauschwitz wurde 1230 erstmals urkundlich erwähnt.

Die Ortsteile (urkundliche Ersterwähnung)[2] der Gemeinde sind:

Rauschwitz und seine Ortsteile gehörten zum Lehensbesitz der Abtei Bürgel. Die Flur des ehemaligen Dorfes Wilkensdorf wurde auf die Gemeinden Döllschütz und Rauschwitz aufgeteilt.[3]

Später gehörten die Orte zum wettinischen Kreisamt Eisenberg, welches aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit verschiedener Ernestinischer Herzogtümer stand. 1826 kamen die Orte mit dem Südteil des Kreisamts Eisenberg und der Stadt Eisenberg vom Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Ab 1920 gehörten sie zum Freistaat Thüringen.

→ Siehe St. Jakob (Rauschwitz)

Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rauschwitz gibt es seit 2003 drei Windkraftanlagen und zwar zwei Anlagen vom Typ Nordex S77 mit 1500 kW Nennleistung, 100 m Nabenhöhe und 77 m Rotordurchmesser, sowie eine Anlage vom Typ GE 1,5sl mit 1500 kW Nennleistung, 96 m Nabenhöhe und 77 m Rotordurchmesser.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rauschwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 58, 138, 224, 228 und 253.
  3. Die Wüstungen im Amte Eisenberg (Digitalisat)
Dorfansicht von Rauschwitz