Gneus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Politik
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Gneus
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gneus hervorgehoben
Koordinaten: 50° 50′ N, 11° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Hügelland/Täler
Höhe: 306 m ü. NHN
Fläche: 8,1 km2
Einwohner: 160 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036428
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 024
Gemeindegliederung: einer der 22 Orte der Verwaltungsgemeinschaft Hügelland/Täler
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Untergneus 10a
07646 Gneus
Webpräsenz: www.huegelland-taeler.de
Bürgermeister: Roland Helmrich (CDU)
Lage der Gemeinde Gneus im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild

Gneus ist eine Gemeinde im Süden des Saale-Holzland-Kreises in Thüringen und eine von 22 Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Hügelland/Täler.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Obergneus und Untergneus.

Die kreisfreie Stadt Jena liegt östlich der Gemeinde Gneus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem sogenannten Lehnbrief des Landgrafen Wilhelm erfolgte die Erwähnung der Gemeinde Gneus zum ersten Mal im Jahre 1411. Neben der Kirche wurde in Gneus schon 1570 die erste Schule erbaut. Letztere brannte jedoch im Jahre 1677 vollständig ab, sodass die Schüler zur Zentralschule von Tröbnitz gehen mussten.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gneus ist seit 2001 über die neue Kommunalstraße K115 von Geisenhain kommend zu erreichen. Die von Wald und Wiesen eingefasste Gemeinde ist umgeben von einem Tal (Untergneus) und einer Hochebene (Obergneus).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisch für Ober- und Untergneus sind die Dorflinden. Die Dorflinde von Obergneus ist vom Denkmalschutzamt als schützenswert eingestuft. In Untergneus wurde im Jahr 1990 anlässlich der Wiedervereinigung statt der ursprünglichen Linde eine so genannte „Einheitseiche“ eingepflanzt. Da die Eiche schlecht gedieh, wurde sie im Jahr 1994 wieder durch eine traditionelle Linde ersetzt.[2]

BW

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Obergneus ist die Heimat des Volleyballvereins SVT Obergneus. In der Dorfkirche des Ortsteils Untergneus befindet sich die älteste Orgel im Gebiet des ehemaligen Landkreises Stadtroda. Sie wurde 1737 von Justinus Ehrenfried Gerhard gebaut und konnte durch den Einsatz des „Vereins zur Wahrung und Rettung kirchlicher Kunst und Kultur im Umkreis Stadtroda“ bis heute erhalten werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. 50 Jahre Gneuser Heimatabend – eine Fotosammlung als wertvolle Quelle für die Volkskunde (PDF, 2 MB). Abgerufen am 1. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gneus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien