Perales de Tajuña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Perales de Tajuña
Perales de Tajuña – Rathaus (ayuntamiento)
Perales de Tajuña – Rathaus (ayuntamiento)
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Perales de Tajuña
Perales de Tajuña (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: MadridMadrid Madrid
Comarca: Comarca de Alcalá
Koordinaten 40° 14′ N, 3° 21′ WKoordinaten: 40° 14′ N, 3° 21′ W
Höhe: 595 msnm
Fläche: 48,92 km²
Einwohner: 2.817 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 57,58 Einw./km²
Postleitzahl: 28540
Gemeindenummer (INE): 28110 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: ayto-peralestajuna.org

Perales de Tajuña bezeichnet einen zentralspanischen Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 2817 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Südosten der Autonomen Gemeinschaft Madrid. Die katholische Kirchengemeinde gehört zum Bistum Alcalá de Henares.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Perales de Tajuña liegt am Unterlauf des Río Tajuña im Südosten der Autonomen Gemeinschaft Madrid in einer Höhe von ca. 590 Metern ü. d. M. Die Entfernung zur nördlich gelegenen Stadt Alcalá de Henares beträgt etwa 44 Kilometer, die zur nordwestlich gelegenen Hauptstadt Madrid knapp 42 Kilometer (Fahrtstrecke).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1991 2001 2011
Einwohner 1.959 1.924 1.815 1.969 2.107 2.783

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zählte die Gemeinde meist zwischen 1.700 und 2.100 Einwohner; wegen der relativen Nähe zum Großraum Madrid ist in den letzten Jahrzehnten ein deutliches Bevölkerungswachstum zu verzeichnen, welches im Wesentlichen auf Zuwanderer aus anderen Regionen Spaniens zurückzuführen ist.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde lebte jahrhundertelang ausschließlich vom Getreideanbau (Gerste und Weizen), der hauptsächlich für die Selbstversorgung betrieben wurde; der Anbau von Oliven und Wein spielte ebenfalls eine große Rolle. Auch Viehhaltung (Schafe, Ziegen, Hühner) fand in geringem Maße statt. Der Ort Perales diente jahrhundertelang als merkantiles, handwerkliches und kulturelles Zentrum für die inzwischen zumeist verschwundenen Weiler und Einzelgehöfte in seiner Umgebung. Heute spielt die Landwirtschaft immer noch die wichtigste Rolle im wirtschaftlichen Leben der Gemeinde, doch sind auch zahlreiche kleinere Handwerksbetriebe und Dienstleistungsunternehmen ansässig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Nähe zum Río Tajuña sind dürften die meisten Völkerschaften der spanischen Geschichte auf dem Gemeindegebiet gelagert haben oder in der Nähe vorbeigezogen sein, doch fehlen bislang – abgesehen von jungsteinzeitlichen Funden in den nordöstlich des Ortes gelegenen Höhlen (cuevas) – archäologische Beweise. Im Mittelalter stand im Ort eine Burg (castillo), von der sich jedoch keine Überreste erhalten haben; der Ort gehörte über Jahrhunderte zum Bezirk (alfoz) von Alcalá de Henares.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kleine Pfarrkirche (Iglesia de Santa María del Castillo) stammt aus dem 16. Jahrhundert und liegt an der höchsten Stelle des Ortes. Es ist ein schmuckloser verputzter Bau mit einem Glockengiebel (espadaña); der Eingang befindet sich – für die Region völlig untypisch – auf der Nordseite.
  • Das Rathaus (ayuntamiento), ein breitgelagerter zweigeschossiger Bau mit einem kleinen Mittelturm mit Glockenaufsatz, befindet sich am rechteckigen Hauptplatz (plaza mayor) des Ortes. Es ist, wie viele Häuser des Ortes, mit Balkonen versehen, die zwar selten genutzt werden, aber sehr vorteilhaft für die Beschattung der Innenräume sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Perales de Tajuña – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).