Canencia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Canencia
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Canencia (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Madrid
Comarca: Sierra Norte
Koordinaten 40° 55′ N, 3° 44′ WKoordinaten: 40° 55′ N, 3° 44′ W
Höhe: 1144 msnm
Fläche: 52,7 km²
Einwohner: 448 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 8,5 Einw./km²
Gründung: 11. Jahrhundert
Postleitzahl: 28743
Gemeindenummer (INE): 28034 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Madrid-Barajas
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch
Adresse der Gemeindeverwaltung: AyutoCanencia
Pza. Constitución, 1
28743 Canencia
Lage der Gemeinde
Canencia (Madrid) mapa.svg

Canencia ist ein municipio in der Comarca Sierra Norte in der Provinz und in der Autonomen Gemeinschaft Madrid. Die Gemeinde hat eine Fläche von 52,7 km² und eine Bevölkerung von 448 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) bei einer Bevölkerungsdichte von 9 Einwohnern/km².

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canencia liegt auf 1144 m im nach Nordnordosten offenen Tal östlich des gleichnamigen Baches, der in den Fluss Lozoya mündet, in der Sierra de Guadarrama. Im Westen ist das Gemeindegebiet von den Bergen Espartal (1733 m), Cerro del Águila (1663 m) begrenzt, im Süd von La Perdiguerra (1766 m), Puerto de Canencia (Passhöhe 1503 m), Cabeza de la Braña (1772 m), Mondalindo / Cabeza del Cervanal (1831 m).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canensia grenzt im Süden an die Gemeinden Bustarviejo und Miraflores de la Sierra, im Südsüdwesten an Rascafría, im Westen an Alameda del Valle und Pinilla del Valle, im Norden an dem Ort Lozoya, im Nordosten an Gargantilla del Lozoya y Pinilla de Buitrago und an Osten mit Garganta de los Montes.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Höhenlagen herrscht Gebirgsklima. Durch die Gebirgsketten im Osten, Süden und Westen ist das Klima auch im Sommer milder, als im Zentrum der Autonomen Gemeinschaft von Madrid.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausländeranteil liegt bei unter einem Prozent.[2] 10,71 % sind 15 Jahre oder Jünger, 38,46 % sind 65 Jahre oder älter. Somit ist die Gruppe der Abhängigen etwa gleich groß, wie die Menschen im erwerbsfähigen Alter.[3]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [3])
1850198519901995200020052006
700458445446441454403

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Katholizismus ist die dominierende Religion.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canencía wurde, wie die meisten Orte der Sierra nach der Eroberung von Toledo durch Alfons VI. König von León und König von Kastilien im Jahr 1085 von Siedlern aus Segovia wiederbesiedelt. Bis 1813 gehörte der Ort zur Gemeinschaft der Stadt und des Landes Segovia (Comunidad de Ciudad y Tierra de Segovia) und wurde dann Teil der Provinz Madrid. Mitte des 19. Jahrhunderts stieg die Einwohnerzahl auf 700 an. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Passstraße über den Puerto de Canencia nach Miraflores gebaut.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Canencier und Canencierinnen sind pro-europäisch. Am Referendum für die Europäische Verfassung stimmten 2005 89,23 % bei einer Wahlbeteiligung von 50,91 % mit „Ja“.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindewahlen[4] 1987 1991 1995 1999 2001 2007
Izquierda Unida 0 0 0 0 0 0
Partido Popular 3 3 2 4 5 6
PSOE 2 2 1 1 0 1
andere 2 2 4 2 2 0
total 7 7 7 7 7 7

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Santa María del Castillo. Gotische Kirche aus dem 15. Jahrhundert.
  • Eremitage des Heiligen Christus (Eramita del Santo Cristo).
  • Die Beschlagungsbank. Hier wurden früher Pferde und Arbeitsochsen beschlagen.
  • Fuente Cantarranas. Quelle, an der unterirdisches Wasser an die Oberfläche kommt und den Canencia speist.
  • Alte Mühle

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ende Januar. La Vaquilla (die kleine Kuh).
  • Karwoche. Prozession des Pfluges (Processíon del Arado).
  • Zweites Wochenende im Oktober. Jungfrau des Schlosses (Virgen del Castillo).

Freizeitaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Canencia bietet eine Reihe von Freizeitaktivitäten für Touristen und Tagestouristen wie Wandern, Fahrradtourismus, Reiterwege, Bergsteigen und Gleitschirmfliegen.

Beim Parkplatz des Canencia-Passes beginnt der ökologische Wanderweg von Canencia (Senda Ecológica de Canencia), eine ausgeschilderte Rundwanderung von etwa zwei Stunden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27,5 % der Bevölkerung sind Mitglied der Seguridad Social (sozial-versicherungspflichtig Beschäftigte). Das BIP beträgt 9.539 €, welches sich nach Sektoren wie folgt verteilt: Landwirtschaft 7,95 %, Industrie 37,94 % und Dienstleistung 54,11 %. 0,93 % der Einwohner arbeiten im Handel, 7 % in der Hotellerie. Auf 1.000 Einwohner entfallen 503,50 Touristen. In Canencia gibt es 38 Hotelplätze.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canencia ist 83 km von Madrid entfernt (Wegstrecke). Die Passstraße M-629 durchzieht das Tal von Canencia von Süden (Pass) nach Norden (Taleingang vom Lozoya-Tal). Durch den Puerto de Canencia (Canencia-Pass – 1.600 m) im Süden ist der Ort mit Miraflores de la Sierra verbunden. Im Norden mündet die M-629 in die M-604, die das Tal von Loyoza in Ost-Westrichtung erschließt. Von dort östlich gelangt man zur Autobahn A-1. Von dort westlich nach Rascafría, die Pässe Puerto de Cotos und Puerto de Navacerrada nach Segovia im Norden oder Madrid im Süden.

Die Buslinien 194 und 195 verbinden den Ort mit Madrid (Plaza Castilla).[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Canencia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. a b Instituto Estatística de Madrid: FICHA MUNICIPAL Canencia@1@2Vorlage:Toter Link/gestiona.madrid.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. a b Instituto Estatística de Madrid: Buscar series por municipio: (Memento des Originals vom 14. Dezember 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.madrid.org Statistik-Datenbank (spanisch)
  4. Instituto Estatística de Madrid: Elecciones en la Comunidad de Madrid. Elecciones Locales Ergebnisse der Kommunalwahlen 1987 – 2007 (spanisch)
  5. www.continental-auto.es (Memento des Originals vom 21. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.continental-auto.es (Busgesellschaft)