Pyhra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pyhra (Begriffsklärung) aufgeführt.
Pyhra
Wappen von Pyhra
Pyhra (Österreich)
Pyhra
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Sankt Pölten-Land
Kfz-Kennzeichen: PL
Fläche: 66,94 km²
Koordinaten: 48° 10′ N, 15° 41′ O48.15888888888915.687222222222298Koordinaten: 48° 9′ 32″ N, 15° 41′ 14″ O
Höhe: 298 m ü. A.
Einwohner: 3.479 (1. Jän. 2015)
Bevölkerungsdichte: 52 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3143
Vorwahl: 02745
Gemeindekennziffer: 3 19 34
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 13
3143 Pyhra
Website: www.pyhra.gv.at
Politik
Bürgermeister: Werner Schmitzer (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(23 Mitglieder)
14
4
4
1
14 
Von 23 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Pyhra im Bezirk Sankt Pölten-Land
Altlengbach Asperhofen Böheimkirchen Brand-Laaben Eichgraben Frankenfels Gerersdorf Hafnerbach Haunoldstein Herzogenburg Hofstetten-Grünau Inzersdorf-Getzersdorf Kapelln Karlstetten Kasten bei Böheimkirchen Kirchberg an der Pielach Kirchstetten Loich Maria-Anzbach Markersdorf-Haindorf Michelbach Neidling Neulengbach Neustift-Innermanzing Nußdorf ob der Traisen Ober-Grafendorf Obritzberg-Rust Prinzersdorf Pyhra Rabenstein an der Pielach Schwarzenbach an der Pielach Weinburg Statzendorf Stössing Traismauer St. Margarethen an der Sierning Perschling Wilhelmsburg (Niederösterreich) Wölbling St. Pölten NiederösterreichLage der Gemeinde Pyhra im Bezirk Sankt Pölten-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Pyhra ist eine Marktgemeinde mit 3479 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im Bezirk St. Pölten-Land in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Pyhra liegt im Hügelland des Mostviertels in Niederösterreich südöstlich von St. Pölten. Das Gemeindegebiet wird von der Perschling durchflossen. Höchste Erhebung ist der Amerlingkogel (628 m).

Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 66,73 Quadratkilometer. 40,04 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 37 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Adeldorf (34)
  • Aigen (15)
  • Atzling (34)
  • Auern (109)
  • Baumgarten (10)
  • Blindorf (30)
  • Brunn (116)
  • Ebersreith (27)
  • Egelsee (37)
  • Fahra (64)
  • Gattring-Raking (66)
  • Getzersdorf (69)
  • Heuberg (368)
  • Hinterholz (50)
  • Hummelberg bei Hinterholz (24)
  • Kirchweg (40)
  • Nützling (85)
  • Oberburbach (34)
  • Obergrub (33)
  • Oberloitzenberg (12)
  • Obertiefenbach (79)
  • Perersdorf (80)
  • Perschenegg (194)
  • Pyhra (1034)
  • Reichenhag (99)
  • Reichgrüben (56)
  • Schauching (128)
  • Schnabling (79)
  • Steinbach (8)
  • Unterburbach (9)
  • Unterloitzenberg (12)
  • Wald (240)
  • Weinzettl (29)
  • Wieden (24)
  • Windhag (4)
  • Zell (44)
  • Zuleithen (36)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Adeldorf, Atzling, Auern, Blindorf, Brunn, Ebersreith, Egelsee, Fahra, Getzersdorf, Heuberg, Hinterholz, Hummelberg bei Pyhra, Loitzenberg, Nützling, Obergrub, Obertiefenbach, Perersdorf, Probstwald, Pyhra, Reichenhag, Reichgrüben, Schauching, Schnabling, Wald, Weinzettl, Wieden bei Pyhra, Zell und Zuleithen.

Probstwald ist die einzige Katastralgemeinde, die keine Einwohner zu verzeichnen hat.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

An Pyhra grenzen

Geschichte[Bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der römischen Provinz Noricum. Die Gründung der Kirche erfolgte 1083 durch Bischof Altmann von Passau, der auch das Stift Göttweig gründete, das die Grundherrschaft über Pyhra besaß. Zur Zeit des ersten Türkeneinfalls (1529) wurden Pfarrhof, die Kirche und der ganze Ort zerstört. Die zwischenzeitlich protestantische Gemeinde gelangte wieder unter die Herrschaft des Abts von Göttweig. Zur Zeit des zweiten Türkeneinfalls (1683) ist von 130 abgebrannten Häusern, 34 niedergemachten Hausleuten, 100 "hinweggefangenen" Hausleuten, 245 Kindern, 109 Dienstboten (ebenfalls in die Gefangenschaft geschleppt) die Rede. Die Kirchenruine St. Cäcilia wurde 1805 beim Durchmarsch der Franzosen zerstört.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 3.286 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 3.082 Einwohner, 1981 2.955 und im Jahr 1971 2.884 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Werner Schmitzer, Amtsleiterin Mag. Susanne Sailer.

Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 23 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 14, SPÖ 4, NEOS 4, FPÖ 1

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss Wald (Südansicht)
Schloss Wald
Eine mittelalterliche Burg, die in der zweiten Hälfte des 16. und der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts zu einem Renaissance-Wasserschloss umgebaut wurde. Das „Altschloss“ ist eine dreigeschoßige Anlage mit 4 Trakten in unregelmäßiger Anordnung, die im Südosten vom mittelalterlichen Bergfried überragt wird. Im 19. Jahrhundert wurde das Schloss mehrmals verändert und erweitert; unter anderem wurde im Westen das „Neuschloss“ (ein Trakt) angebaut und der Burgfried (mit einer Mauerstärke von ca. 3m) um ein Geschoß erhöht sowie mit einem Kegeldach versehen. Der Wassergraben der Perschling um das Schloss wurde im Westen, Süden und Osten trockengelegt.[2]
Im Laufe der Geschichte wurde das Schloss mehrmals erobert; unter anderem 1485 durch den ungarischen König Matthias Corvinus und 1683 im Zuge der Zweiten Wiener Türkenbelagerung.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 82, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 207. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1.575. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,87 Prozent.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Schule und Bildung[Bearbeiten]

Ehemalige landwirtschaftliche Fachschule in der Dr.-Carl-Kupelwieser-Straße 20
  • NÖ Landeskindergarten
  • Volksschule Pyhra
  • Europa-Mittelschule Pyhra
  • Landwirtschaftliche Fachschule Pyhra
  • Musikschule Perschlingtal

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Dehio Niederösterreich südlich der Donau. Teil 2 M-Z. Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8, S. 2525f
  3. Gemeinde Pyhra: Schloss Wald; abgerufen am 1. Juni 2015