Rabiusa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rabiusa
Rabiosa, Safierrhein, Savier Rhein

Rabiusa im Safiental

Daten
Gewässerkennzahl CH: 320
Lage Lepontinische Alpen

Schweiz

Flusssystem Rhein
Abfluss über Vorderrhein → Rhein → Nordsee
Quelle am Nordosthang des Bärenhorns
46° 34′ 53″ N, 9° 14′ 23″ O
Quellhöhe ca. 2550 m ü. M.[1]
Mündung in der Versamer Schlucht in den VorderrheinKoordinaten: 46° 48′ 17″ N, 9° 19′ 51″ O; CH1903: 744434 / 185478
46° 48′ 17″ N, 9° 19′ 51″ O
Mündungshöhe 618 m ü. M.[1]
Höhenunterschied ca. 1932 m
Sohlgefälle ca. 59 ‰
Länge 33 km[2]
Einzugsgebiet 138 km²[3]
Abfluss[3]
AEo: 138 km²
an der Mündung
MQ
Mq
2,79 m³/s
20,2 l/(s km²)
Rabiusa (Kanton Graubünden)
Quelle
Mündung
Kanton Graubünden
Quelle und Mündung der Rabiusa

Die Rabiusa ( [ʁɐˈbɪ̯ʊzɐ]?/i, rätoromanisch auch Rabiosa[4], d. h. 'die Tobende', im Safier Dialekt Rii,[5] d. h. Rhein) ist ein 32 Kilometer langer Nebenfluss des Rheins.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bergfluss entspringt in den Nordhängen am Bärenhorn (2929 m ü. M.), wo der alte Saumweg von Safien über den Alpenpass Safierberg (2486 m ü. M.) nach Splügen führt, also im Grenzgebiet zum Bezirk Hinterrhein.

Die Rabiusa durchfliesst das waldreiche Safiental. Bei Safien-Platz fliesst der Carnusbach aus südöstlicher Richtung rechts in die Rabiusa. Das Walserdorf Safien-Platz ist die einzige Ortschaft direkt am Fluss.

Die Rabiusa mündet schliesslich auf einer Höhe von 618 m ü. M. in der unwegsamen Versamer Schlucht, wo sie von den Versamer Tobelbrücken überspannt wird, in den ebenfalls tief eingeschnittenen Vorderrhein (Rheinschlucht).

Ihr etwa 33 km langer Lauf endet ungefähr 1932 Höhenmeter unterhalb ihrer Quelle, sie hat somit ein mittleres Sohlgefälle von etwa 59 ‰.

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 138,23 km² grosse Einzugsgebiet der Rabiusa liegt in den Lepontinischen Alpen und wird durch sie über den Vorderrhein und den Rhein zur Nordsee entwässert.

Es grenzt

  • im Osten und Süden an das Einzugsgebiet des Hinterrheins und
  • im Westen an das das des Glenners, der in den Vorderrhein mündet.

Das Einzugsgebiet besteht zu 27,4 % aus bestockter Fläche, zu 40,6 % aus Landwirtschaftsfläche, zu 1,0 % aus Siedlungsfläche und zu 31,1 % aus unproduktiven Flächen.

Die Flächenverteilung

Die mittlere Höhe des Einzugsgebietes beträgt 1921,9 m ü. M., die minimale Höhe liegt bei 619 m ü. M. und die maximale Höhe bei 3032 m ü. M.[6]

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Nebenfluss ist der Carnusbach.

Direkte Zuflüsse der Rabiusa[Z 1]
f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten der Zuflüsse: OSM | WikiMap
Name GKZ Lage Länge
in km
EZG
in km²
MQ
in m³/s
Mündungs­ort
Koordinaten
Mündungs­höhe
in m
Bemerkungen
Höllgrabenbach CH003413 rechts 002,1000 0003,1400   Welt-Icon bei Z'Hinderscht, Thalkirch 1796,900000 Gewässername von Flurbezeichnung abgeleitet
Wannatobelbach CH003412 links0 003,6000 0003,2500 0000,0800 Welt-Icon bei Wanna, Thalkirch 1726,900000 Gewässername von Flurbezeichnung abgeleitet
Bächertobelbach CH003411 links0 003,3000 0004,9000 0000,1200 Welt-Icon bei Bäch, Thalkirch 1500,900000 Gewässername von Flurbezeichnung abgeleitet
Verdushornbach CH003409 rechts 002,1000 0003,3600   Welt-Icon bei Under Camana, Thalkirch 1413,900000 Gewässername von Flurbezeichnung abgeleitet
Safienbach CH003408 links0 002,2000 0002,3700   Welt-Icon bei Safien Platz 1295,200000 Gewässername von Flurbezeichnung abgeleitet
Carnusbach CH000361 rechts 007,8000 0013,6100 0000,3400 Welt-Icon bei Safien Platz 1286,800000 Alternativname: Carnusabach
Zalönbach CH003407 links0 002,1000 0001,0100   Welt-Icon bei Usser Zalön, Safien Platz 1258,200000 Gewässername von Flurbezeichnung abgeleitet
Rütitobelbach CH003406 links0 002,6000 0002,7100   Welt-Icon bei Rüti, Safien Platz 1218,100000 Gewässername von Flurbezeichnung abgeleitet
Treuschbach CH003404 links0 003,0000 0006,3100 0000,1300 Welt-Icon bei Neukirch, Safien Platz 1201,500000
Tällibach CH003403 links0 003,9000 0004,4500 0000,1000 Welt-Icon bei Tenna 1147,300000 Mündet in den Stausee Egschi
Runggtobel CH003311 links0 002,6000 0004,7700   Welt-Icon bei Arezen, Versam 700,100000 Gewässername von Flurbezeichnung abgeleitet
Rabiusa[Z 2] 033,3000 0138,2300 0002,7900 in der Versamer Schlucht 61800000 Mündet in den Vorderrhein

Anmerkungen zur Tabelle

  1. Von der Quelle zur Mündung. Daten von Swisstopo (map.geo.admin.ch)
  2. Die Daten der Rabiusa zum Vergleich

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Mündung der Rabiusa in den Vorderrhein beträgt ihre modellierte mittlere Abflussmenge (MQ) 2,79 m³/s. Ihr Abflussregimetyp ist nival alpin[7] und ihre Abflussvariabilität[8] beträgt 18.

Der modellierte monatliche mittlere Abfluss (MQ) der Rabiusa in m³/s[9]

Brücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Versamer Tobelbrücke (1897) über die Rabiusa, Bonaduz GR – Versam GR

Auf ihrem Weg wird die Rabiusa von 15 Übergängen überspannt: 9 Strassenbrücken, 5 Fussgängerstegen und dem Egschi Staumauer-Übergang.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rabiusa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Auswertungen zum Gewässernetz. (XLSX) BAFU, Dezember 2013, abgerufen am 9. August 2017 (Auflistung Fliessgewässer der Schweiz >30km).
  3. a b Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2km2. Abgerufen am 30. Mai 2019.
  4. Meyers Konversations-Lexikon, 1888, beim Lexikon des Zeitungslesers
  5. Schweizerisches Idiotikon Bd. VI Sp. 996, Artikel Rīn (unter Bed. 1b)
  6. Topographische Einzugsgebiete Schweizer Gewässer: Rabiusa
  7. Martin Pfaundler, Rolf Weingartner, Robert Diezig: „Versteckt hinter den Mittelwerten“ – die Variabilität des Abflussregimes. In: Hydrologie und Wasserbewirtschaftung (HyWa). Jg. 50, Heft 3, 2006, S. 116–123, hier Tabelle auf S. 119 (Download [PDF; 3,2 MB; abgerufen am 31. August 2020]). Abrufbar unter Gesamtes HyWa Heft 3, 2006..
  8. Die Abflussvariabilität beschreibt das Ausmass der Schwankungen des mittleren Abflusses einzelner Jahre um den langjährigen mittleren Abflusswert.
  9. Mittlere Abflüsse und Abflussregimetyp für das Gewässernetz der Schweiz: Rabiusa, Bundesamt für Umwelt (BAFU)