Petite Glâne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petite Glâne
Daten
Gewässerkennzahl CH: 790
Lage Kanton Freiburg, Kanton Waadt; Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Broye → Zihlkanal → Aare → Rhein → Nordsee
Quelle auf der Gemeindegrenze zwischen Estavayer und Valbroye bei Vuissens
46° 44′ 45″ N, 6° 47′ 3″ O
Quellhöhe 674 m ü. M.[1]
Mündung bei Salavaux (Gemeinde Constantine) in die BroyeKoordinaten: 46° 54′ 51″ N, 7° 1′ 31″ O; CH1903: 568515 / 195986
46° 54′ 51″ N, 7° 1′ 31″ O
Mündungshöhe 429 m ü. M.[1]
Höhenunterschied 245 m
Sohlgefälle 8,2 ‰
Länge 30 km[2]
Einzugsgebiet 100,54 km²[3]
Abfluss am Pegel Mündung[3]
AEo: 100,54 km²
MQ
Mq
1,12 m³/s
11,1 l/(s km²)
Petite Glâne (Schweiz)
Quelle
Quelle
Mündung
Mündung
Quelle- und Mündungsort der Petite Glâne

Die Petite Glâne (deutsch so viel wie Kleine Glane) ist ein 30 km langer linker Nebenfluss der Broye. Sie entwässert einen Abschnitt des Mittellandes der Romandie, wobei sie Gebiete der Kantone Waadt und Freiburg durchfliesst. Der Flussname geht auf das keltische Wort glana (rein) zurück.

Die Quelle der Petite Glâne befindet sich beim Gehöft Vers le Moulin am Rande der Exklave Vuissens auf der Gemeindegrenze zwischen Estavayer und Valbroye. Sie liegt auf 674 m ü. M. in einer Mulde im Molassehügelland zwischen den Tälern von Mentue im Westen und Broye im Osten. In ihrem Oberlauf fliesst die Petite Glâne auf Waadtländer Kantonsgebiet in einem verhältnismässig breiten Tal mit flacher Talaue nach Nordosten, flankiert von den bis zu 150 m höheren Höhenrücken des Molassehügellandes. Bald tritt sie jedoch wieder auf Freiburger Boden (Exklave Estavayer-le-Lac) über. Unterhalb des Dorfes Granges-de-Vesin mündet von links der Bainoz, der bedeutendste Zufluss der Petite Glâne.

Bis Montet (Broye) weist die Petite Glâne ein kontinuierliches Gefälle von 2 bis 4 % auf. Hier tritt sie in den äussersten Westen der Broyeebene ein und überwindet auf den letzten 15 km nur noch eine Höhendifferenz von 25 m. In der landwirtschaftlich intensiv genutzten Ebene fliesst die Petite Glâne auf mehr als 10 km parallel zur Broye. Sie verläuft dabei stets entlang des nordwestlichen Randes der Broyeebene, am Fuss des Höhenrückens zwischen der Ebene und dem Neuenburgersee. Aufgrund des komplizierten Verlaufs der Kantonsgrenzen im Broyetal wechselt die Petite Glâne mehrmals die Hoheitsgebiete der Kantone Waadt und Freiburg. Erst 1 km westlich des Murtensees mündet sie bei der Ortschaft Salavaux (Gemeinde Constantine) auf 429 m ü. M. in die Broye.

Der Oberlauf der Petite Glâne befindet sich noch heute in naturnahem, teilweise natürlichem Zustand. Der gesamte Abschnitt in der Broyeebene ist jedoch kanalisiert und auf weiten Strecken begradigt. Hier wird der Kanal Grand Fossé von der Petite Glâne abgeleitet, der für die Bewässerung der Kulturen in der Ebene dient. Die Wasserkraft der Petite Glâne, insbesondere des oberen Flusslaufes, wurde früher für den Betrieb von Mühlen und Sägewerken genutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Auswertungen zum Gewässernetz. BAFU, Dezember 2013, abgerufen am 9. August 2017 (XLSX, Auflistung Fliessgewässer der Schweiz >30km).
  3. a b Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 22. August 2017.