Glâne (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glâne
Glâne in Villars-sur-Glâne

Glâne in Villars-sur-Glâne

Daten
Gewässerkennzahl CH: 233
Lage Kanton Freiburg; Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Saane → Aare → Rhein → Nordsee
Quelle zwischen den Waldhöhen von La Râpe im Westen und La Tossaire im Osten
46° 37′ 8″ N, 6° 53′ 4″ O
Quellhöhe 844 m ü. M.
Mündung unterhalb von Villars-sur-Glâne in die SaaneKoordinaten: 46° 47′ 8″ N, 7° 7′ 47″ O; CH1903: 576403 / 181646
46° 47′ 8″ N, 7° 7′ 47″ O
Mündungshöhe 560 m ü. M.[1]
Höhenunterschied 284 m
Länge 38 km[2]
Einzugsgebiet 193 km²[1]
Abfluss an der Mündung[3]
AEo: 193 km²
MQ
Mq
4,21 m³/s
21,8 l/(s km²)

Die Glâne, deutsch teilweise auch Glane geschrieben, Freiburger Patois Audio-Datei / Hörbeispiel La Yanna?/i, ist ein 37 Kilometer langer linker Nebenfluss der Saane (französisch: Sarine), im Kanton Freiburg der Schweiz. Die Fläche des Flusseinzugsgebietes beträgt rund 193 km². Der Flussname geht auf das keltische Wort glana (rein) zurück.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quellgebiet der Glâne befindet sich im Molassehügelland des südwestlichen Freiburger Mittellandes, östlich des Oberlaufs der Broye, auf dem Gemeindegebiet von Le Flon nördlich der Ortschaft Bouloz. Sie entspringt in einer Geländemulde auf 844 m ü. M. zwischen den Waldhöhen von La Râpe im Westen und La Tossaire im Osten und trägt zunächst den Namen Rio d'Enfer.

Auf den ersten zwei Kilometern fliesst der Bach nach Nordwesten, bevor er seine Fliessrichtung nach Nordost ändert und die vom eiszeitlichen Rhônegletscher vorgezeichneten, stets von Südwest nach Nordost verlaufenden Geländestrukturen im Molassehochplateau benutzt. Ab Siviriez verläuft die Glâne auf einer Wegstrecke von 13 km in einem weiten offenen Hochtal, dessen Talboden durchschnittlich auf 700 m ü. M.. liegt. Das Gewässer bewältigt auf diesem Abschnitt einen Höhenunterschied von nur gerade 50 Meter. Das bis zu zwei Kilometer breite Hochtal bildete früher an verschiedenen Stellen ausgedehnte Moorniederungen, die Ende des 19. Jahrhunderts oder zu Beginn des 20. Jahrhunderts melioriert wurden. Der Flusslauf ist hier deshalb auf weite Strecken kanalisiert und begradigt. Das Hochtal der Glâne verläuft parallel zu dem rund sechs Kilometer weiter im Nordwesten liegenden Mittellauf der Broye, dessen Talboden jedoch 200 Meter tiefer liegt.

Unterhalb von Villarimboud schlägt die Glâne eine östliche Fliessrichtung ein, wobei sie hier einen überwiegend natürlichen beziehungsweise naturnahen Lauf mit Mäandern und sumpfiger Talaue aufweist. In der Talmulde bei Autigny münden von Süden die beiden wichtigsten Nebenflüsse, nämlich die Neirigue und der Glèbe.

Bei Autigny ändert die Glâne ihre Fliessrichtung erneut nach Nordosten. Sie gräbt sich dabei immer tiefer in die Molasseschichten der Umgebung ein und bildet ein schluchtartiges, teilweise von Sandsteinfelsen durchzogenes Waldtal. Nachdem sie den Talkessel von Matran durchflossen hat, mündet die Glâne unterhalb von Villars-sur-Glâne auf 560 m ü. M., nur wenige Kilometer südlich von Freiburg, in die Saane.

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserkraft der Glâne wurde früher an verschiedenen Orten für den Betrieb von Mühlen und Sägereien genutzt. Während der Unterlauf zwischen Autigny und Matran nur schwer zugänglich ist, bildete das Hochtal der Glâne schon im Mittelalter eine wichtige Verkehrsachse von Freiburg nach Lausanne. Seit 1862 wird das überwiegend landwirtschaftlich geprägte Hochtal wegen seiner einfachen Topographie auch von der Eisenbahnlinie von Freiburg nach Lausanne benutzt. Mittelpunkt der oberen Glâne ist das Städtchen Romont, das auf einem isolierten Hügel inmitten des Hochtals liegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glâne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Auswertungen zum Gewässernetz. BAFU, Dezember 2013, abgerufen am 9. August 2017 (XLSX, Auflistung Fliessgewässer der Schweiz >30km).
  3. Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Gebietsauslässe. Abgerufen am 12. Dezember 2015.