Schweizer Fussballnationalmannschaft/Olympische Spiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schweizer Fussballnationalmannschaft nahm erstmals 1924 an den Olympischen Spielen in Paris teil und konnte dort die Silbermedaille gewinnen. Dies ist der bisher grösste Erfolg für den Schweizer Fussball. Vier Jahre später in Amsterdam schied die Mannschaft dagegen bereits in der Vorrunde aus. Danach nahm die A-Nationalmannschaft nicht mehr teil und auch die Amateur-Mannschaft konnte sich nie qualifizieren.

An den Spielen 2012 in London nahm erstmals wieder eine Schweizer Mannschaft teil, die sich durch den zweiten Platz bei der U-21-Fussball-Europameisterschaft 2011 qualifizieren konnte.

Ergebnisse bei Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1924[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1928[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen.

1948[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen.

1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen.

1956[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen.

1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:
    • 22. November 1959 Schweiz – Frankreich 1:2 (in Luzern)
    • 27. März 1960: Luxemburg - Schweiz 0:0 (in Luxemburg (Stadt))
    • 13. April 1960 Schweiz - Luxemburg 2:2 (in Basel)
    • 1. Mai 1960 Frankreich - Schweiz 1:0 in (Chambéry) (Die Schweiz schied als Gruppenzweiter aus)

1964[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:
  • 1. Runde:
    • Schweiz - Spanien 1:0
    • Spanien - Schweiz 6:0

1968[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:
    • 2. Runde:
      • Österreich - Schweiz 4:1
      • Schweiz - Österreich 1:0

1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:

1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen

1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen

1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicht teilgenommen

1988[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:
    • Vorrunde:
      • 10. September 1986 Liechtenstein - Schweiz 0:10 (in Triesen)
      • 23. September 1986 Schweiz - Liechtenstein 9:0 (in St. Gallen)
    • Finalrunde:
      • 8. November 1986 Schweiz - Norwegen 1:0 (in Luzern)
      • 3. Dezember 1986 Türkei - Schweiz 3:2 (in Bursa)
      • 16. April 1987 Schweiz - Bulgarien 1:1 (in Langenthal)
      • 26. August 1987 Norwegen - Schweiz 0:0 (in Tromsø)
      • 7. Oktober 1987 Schweiz - Türkei 2:0 (in Zürich)
      • 28. Oktober 1987 Schweiz - UdSSR 2:4 (in Lausanne)
      • 6. April 1988 Bulgarien - Schweiz 2:0 (in Sofia)
      • 10. Mai 1988 UdSSR - Schweiz 0:0 (in Moskau) (Die Schweiz schied als Gruppendritter aus)

1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation:
    • 1. Runde:
      • Schweiz - Bulgarien 0:2
      • Schottland - Schweiz 4:2
      • Schweiz - Rumänien 0:2
      • Bulgarien - Schweiz 1:0
      • Schweiz - Schottland 0:3
      • Rumänien - Schweiz 1:3 (Die Schweiz schied als Gruppenletzter aus)

1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympia-Qualifikation :

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader für 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startberechtigt ist eine U-23-Mannschaft, in der bis zu drei ältere Spieler mitwirken dürfen. Hierfür wurden Diego Benaglio, Timm Klose und Xavier Hochstrasser von Pierluigi Tami nominiert.[1] Benaglio hat als einziges Kadermitglied schon an der WM 2010 teilgenommen haben. Michel Morganella wurde nach dem Spiel gegen Südkorea von der Schweizer Delegation ausgeschlossen, da er per Twitter Spieler aus Südkorea beleidigt hatte.[2]

Nr. Spieler Geburtsdatum Verein A-Länder-
spiele
A- Länder-
spieltore
WM-Spiele OS-Spiele
Tor
1 Diego Benaglio (C)Kapitän der Mannschaft 08.09.1983 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 43 0 3 (2010) 3 (2012)
18 Benjamin Siegrist 31.01.1992 EnglandEngland Aston Villa 7 (U-17 2009)
Abwehr
5 François Affolter 13.03.1991 DeutschlandDeutschland Werder Bremen 05 0 1 (2012)
3 Fabio Daprelà 19.02.1991 ItalienItalien Brescia Calcio 1 (2012)
15 Timm Klose 09.05.1988 DeutschlandDeutschland 1. FC Nürnberg 03 0 3 (2012)
17 Michel Morganella 17.05.1989 ItalienItalien US Palermo 2 (2012)
13 Ricardo Rodriguez 25.08.1992 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 05 0 6 (U-17 2009) 3 (2012)
16 Fabian Schär 20.12.1991 FC Basel 2 (2012)
Mittelfeld
8 Amir Abrashi 27.03.1990 Grasshopper Club Zürich 3 (2012)
4 Oliver Buff 03.08.1992 FC Zürich 6 (U-17 2009) 1 (2012)
9 Fabian Frei 08.01.1989 FC Basel 04 0 3 (2012)
2 Xavier Hochstrasser 01.07.1988 FC Luzern 2 (2012)
10 Pajtim Kasami 04.09.1989 EnglandEngland FC Fulham 6 (U-17 2009) 3 (2012)
6 Alain Wiss 21.08.1990 FC Luzern 02 0 2 (2012)
Angriff
12 Josip Drmić 08.08.1992 FC Zürich 2 (2012)
7 Innocent Emeghara 27.05.1989 FrankreichFrankreich FC Lorient 07 0 3 (2012)
11 Admir Mehmedi 16.03.1991 UkraineUkraine Dynamo Kiew 10 1 3 (2012)
14 Steven Zuber 17.08.1991 Grasshopper Club Zürich 3 (2012)
Ersatzspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Spieler Geburtsdatum Verein A-Länder-
spiele
A-Länder-
spieltore
WM-Spiele
Tor
22 Roman Bürki 14.11.1990 Grasshopper Club Zürich
Abwehr
21 Silvan Widmer 05.03.1993 FC Aarau
Mittelfeld
20 Vullnet Basha 11.07.1990 FC Sion
Angriff
19 Haris Seferović 22.02.1992 ItalienItalien AC Florenz 6 (U-17 2009)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Max Abegglen 6 Tore (1924)[3]
2. Paul Sturzenegger 5 Tore (1924)

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA.com: Olympische Fussballturniere London 2012 Kader Schweiz
  2. FIFA.com: Schweizer schließen Fussballer aus
  3. Abegglen wird nicht in der Gesamtstatistik der FIFA genannt, aber in den Spielberichten