Seepark Lünen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Strandbad am See

Der Seepark Lünen ist eine Parklandschaft in Lünen.

Der Park entstand im Rahmen der Landesgartenschau 1996 auf einer ehemaligen Bergbaufläche der Zeche Preußen. Das Gelände des Seeparks Lünen liegt unmittelbar am Datteln-Hamm-Kanal. Auf der anderen Seite des Kanals befindet sich das Schloss Schwansbell. Der Park hat eine Fläche von 63 Hektar.

Den Mittelpunkt des Parks bildet der Horstmarer See mit einer Wasserfläche von neun Hektar. Der südliche Teil des Sees ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen, während das Nordufer als Strandbad dient. Daneben entstand im sogenannten Horstmarer Loch, einer bergbaubedingten Senkung, ein natürliches Amphitheater mit Grasstufen. Zusammen mit der Preußenhalde zeigt dies die Höhen und Tiefen der durch den Bergbau veränderten Landschaft.

Im Oktober 2007 wurde in einem Teil des Seeparks die erste Discgolf-Anlage in NRW eingeweiht und bereichert seitdem das Freizeitangebot.

Der Seepark Lünen und die Preußenhalde sind Teil der Route der Industriekultur.

Kommunistenkurve[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwas versteckt in einer Senke des Seeparks findet sich ein sehenswertes Kunstwerk, die "Kommunistenkurve".[1] Neun Büsten aus der ehemaligen Sowjetunion haben statt dem Schmelzofen hier eine neue Heimat gefunden. Bis auf die leicht erkennbare Büste von Lenin sind alle anderen dargestellten Personen unbekannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mortimer-reisemagazin.de/der-zufalls-friedhof-der-sowjet-helden-die-kommunistenkurve-im-seepark-luenen/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seepark Lünen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 35′ 45″ N, 7° 32′ 40″ O