Kantine Westfalia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kantine Westfalia ist das letzte erhaltene Betriebsgebäude der Gewerkschaft Eisenhütte Westfalia im Lüner Ortsteil Wethmar.

Die Nordost-Ansicht der Kantine Westfalia

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1826 wurde die Eisenhütte Westfalia als erstes Industrieunternehmen in Lünen gegründet, das Betriebsgebäude selbst stammt etwa aus dem Jahre 1870.

Die verwendeten architektonischen Stilelemente von Eck- und Treppentürmen, Bogenfenstern und Fassadenschmuck in Anlehnung an die Romanik und an Schloss- oder Burgarchitektur waren für die Bauzeit typisch. Sie sollten Monumentalität und damit die Bedeutung der aufstrebenden Industriebetriebe verdeutlichen. Gusseiserne Säulen tragen die Decke im Speiseraum, eine reich ornamentierte Eisentreppe führt ins Obergeschoss.

Heutiger Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude steht seit 1990 unter Denkmalschutz[1] und wurde an der Westseite 2008 mit einer neuen Mauer restauriert.[2] Es gehört zur Route der Industriekultur, Themenroute Industriekultur an der Lippe. Nach langem Leerstand wurde die Kantine Anfang 2011 von Bucyrus erworben. Das zu Caterpillar gehörende Unternehmen hat seit der Übernahme der Deutschen Bergbau Technik 2007 auf dem angrenzenden Gelände seine europäische Hauptniederlassung.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kantine Westfalia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalliste der Stadt Lünen (Memento des Originals vom 9. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luenen.de (PDF; 56 kB)
  2. Der Westen: Fassade der Westfalia-Kantine denkmalgerecht restauriert 8. Juli 2008
  3. Der Westen: Bucyrus kauft Westfalia-Kantine

Koordinaten: 51° 37′ 11″ N, 7° 33′ 19,4″ O