Tunja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tunja
Koordinaten: 5° 32′ N, 73° 22′ W
Karte: Kolumbien
marker
Tunja
Tunja auf der Karte von Kolumbien
Colombia - Boyaca - Tunja.svg
Lage der Gemeinde Tunja auf der Karte von Boyacá
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Boyacá
Stadtgründung 1539
Einwohner 202.996 (2019)
Stadtinsignien
Flag of Tunja.svg
Escudo de Tunja.svg
Detaildaten
Fläche 118 km2
Bevölkerungsdichte 1.720 Ew./km2
Höhe 2782 m
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Pablo Emilio Cepeda Novoa (2016–2019)
Website www.tunja-boyaca.gov.co
Tunja
Tunja

Tunja ['tuŋxa] ist die Hauptstadt und eine Gemeinde (municipio) des Departamentos Boyacá, Kolumbien. Die Stadt liegt auf einer Hochfläche am Westrand der Ostkordillere der Anden auf einer Höhe von etwa 2800 m. Sie ist damit – noch vor Bogotá – die höchstgelegene Großstadt Kolumbiens.

Tunja ist ein beliebte Tourismusdestination, vor allem für religiöse Kolonialarchitektur, mit vielen Kirchen und der Casa Fundador Gonzalo Suárez Rendón als ihr ältestem Überbleibsel. Neben seinen religiösen und historischen Stätten beherbergt es mehrere international bekannte Festivals und ist ein Ausgangspunkt für regionale Tourismusziele wie Villa de Leyva, Paipa und die Sierra Nevada del Cocuy. Tunja ist eine Zwischenstation auf der Panamericana, die Tunja mit Bogotá und Santa Marta und schließlich mit dem nördlichsten und südlichsten Teil Südamerikas verbindet.

Die Stadt ist ebenfalls für ihre vielen Universitäten bekannt. Tunja ist Sitz des Erzbistums Tunja.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tunja hat eine Ausdehnung von 121 km² und liegt etwa 150 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bogotá. Tunja hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von 13 °C. Die Gemeinde grenzt im Norden an Motavita und Cómbita, im Osten an Oicatá, Chivatá, Soracá und Boyacá, im Süden an Ventaquemada und im Westen an Samacá, Cucaita und Sora.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Tunja hat 202.996 Einwohner, von denen 195.180 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präkolumbianische Ära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Zeugnisse der menschlichen Population auf dem Altiplano Cundiboyacense stammen aus der Zeit vor etwa 12.000 Jahren. Der Homus Tequendama bewohnte das Gebiet um 6375 v. Chr. Auf dem Gebiet der heutigen Stadt wurden viele archäologische Funde gemacht, die auf etwa 150 v. Chr. datiert werden.

Im 1. Jahrtausend n. Chr. wurde das Gebiet von den Muisca bewohnt, die Chibcha sprachen und von Mittelamerika über Panama in die Andenregion emigrierten. Die Muisca entwickelten ihre eigene Religion, ihren eigenen Kalender und ihre eigene Mythologie.

Diesen Mythen zufolge war es der brutale Cacique und Prophet Goranchacha, der die Hauptstadt der nördlichen Muisca von Ramiriquí nach Tunja, damals Hunza genannt, verlegte.

Spanische Kolonie (1539–1811)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde am 6. August 1539 von dem Spanier Gonzalo Suárez Rendón aus der bereits seit mehreren Jahrhunderten bestehenden Muisca-Siedlung Hunza heraus gegründet.[3] 1574 wurde die heutige Kathedrale von Tunja fertig gestellt.

Unabhängigkeitsbestrebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Unabhängigkeitsbestrebungen Anfang des 19. Jahrhunderts war Tunja eine Hochburg der Revolutionäre. In der Nähe von Tunja kam es 1819 zur Schlacht von Boyacá.

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Internationales Festival der Kultur
  • Heilige Woche (Semana Santa)
  • Aguinaldo Boyacense

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estadio La Independencia

Tunja ist Heimatstadt der Fußballvereine Boyacá Chicó FC und Patriotas Boyacá, die beide im Estadio La Independencia ihre Heimspiele austragen, das 25.000 Zuschauern Platz bietet. Das Stadion wurde in der Regierungszeit des Diktators Gustavo Rojas Pinilla erbaut und wegen der Teilnahme von Boyacá Chicó an der Copa Libertadores 2009 umfassend modernisiert.

In Tunja wurden 2006 die Leichtathletik-Südamerikameisterschaften veranstaltet.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tunja
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
16
 
19
7
 
 
29
 
19
8
 
 
55
 
19
9
 
 
77
 
18
10
 
 
84
 
17
10
 
 
58
 
16
9
 
 
46
 
16
8
 
 
42
 
17
8
 
 
54
 
17
8
 
 
85
 
18
9
 
 
69
 
18
9
 
 
31
 
18
8
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: IDEAM
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Tunja
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 19,1 19,3 19,2 18,4 17,3 16,4 16,0 16,5 17,3 17,9 18,2 18,4 Ø 17,8
Min. Temperatur (°C) 7,2 8,1 9,0 9,7 9,7 9,1 8,4 8,2 8,2 8,7 9,0 7,8 Ø 8,6
Niederschlag (mm) 16 29 55 77 84 58 46 42 54 85 69 31 Σ 646
Regentage (d) 6 8 13 17 19 18 19 19 16 18 16 10 Σ 179
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
19,1
7,2
19,3
8,1
19,2
9,0
18,4
9,7
17,3
9,7
16,4
9,1
16,0
8,4
16,5
8,2
17,3
8,2
17,9
8,7
18,2
9,0
18,4
7,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
16
29
55
77
84
58
46
42
54
85
69
31
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: IDEAM

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tunja – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Alcaldía Mayor de Tunja. Alcaldía de Tunja – Boyacá, abgerufen am 5. Juni 2019 (spanisch, Webseite der Gemeinde Tunja).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geografía. Alcaldía de Tunja - Boyacá, abgerufen am 5. Juni 2019 (spanisch, Informationen zur Geographie der Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 – 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 5. Juni 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).
  3. Historia. Alcaldía de Tunja - Boyacá, abgerufen am 5. Juni 2019 (spanisch, Informationen zur Geschichte der Gemeinde).
  4. Los Niños Vallenatos del "Turco" Gil - Nacimos para alegrar al mundo. Abgerufen am 25. November 2017.