Popayán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Popayán
2.4405555555556-76.60961737Koordinaten: 2° 26′ N, 76° 37′ W
Karte: Kolumbien
marker
Popayán

Popayán auf der Karte von Kolumbien

Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Cauca
Stadtgründung 13. Januar 1537
Einwohner 280.054 (2016)
   – im Ballungsraum 439.257
Stadtinsignien
Escudo de Popayán.svg
Flag of Popayán.svg
Detaildaten
Fläche 512 km²
Bevölkerungsdichte 547 Ew./km²
Höhe 1737 m
Gewässer Río Las Piedras
Postleitzahl 190001-190019
Vorwahl +578
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz César Cristian Gómez Castro (2016–2019)
Stadtpatron Heiliger Ecce Homo von Popayán
Schmerzensmutter von Popayán
Website www.popayan.gov.co
Torre del Reloj in Popayán
Torre del Reloj in Popayán
Kirche in Popayán
Kirche in Popayán
Popayan bridge.jpg

Popayán ist die Hauptstadt und eine Gemeinde des kolumbianischen Departamento de Cauca. Die Germeinde hat 280.054 Einwohner, von denen 250.043 direkt in der Stadt leben (Stand 2016).[1] Popayán befindet sich im Pubenza-Tal (spanisch Valle de Pubenza), das im Südwesten Kolumbiens zwischen der westlichen und der Zentralkordillere liegt. Aufgrund ihrer Lage in 1.738 m Höhe in der Nähe des Äquators ist das Klima das Jahr über meist stabil bei Tagesdurchschnittstemperaturen um 19 °C. Da viele öffentliche und private Bauten traditionell weiß angestrichen sind, wird Popayán auch die weiße Stadt (spanisch La Ciudad Blanca) genannt. Popayán ist eine Universitätsstadt mit Sitz der 1827 gegründeten Universidad del Cauca.

Popayan
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
203
 
24
13
 
 
181
 
24
13
 
 
122
 
25
14
 
 
203
 
24
14
 
 
166
 
25
14
 
 
82
 
25
13
 
 
49
 
25
12
 
 
62
 
25
12
 
 
124
 
25
12
 
 
251
 
24
14
 
 
331
 
24
14
 
 
251
 
24
14
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: IDEAM
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Popayan
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 24,2 24,3 24,5 24,4 24,6 24,6 25,1 25,2 24,8 24,2 23,8 24,0 Ø 24,5
Min. Temperatur (°C) 13,3 13,3 13,7 13,9 13,9 12,9 12,0 12,0 12,4 13,5 13,8 13,7 Ø 13,2
Niederschlag (mm) 203 181 122 203 166 82 49 62 124 251 331 251 Σ 2.025
Regentage (d) 18 16 19 21 21 14 9 10 15 23 24 21 Σ 211
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
24,2
13,3
24,3
13,3
24,5
13,7
24,4
13,9
24,6
13,9
24,6
12,9
25,1
12,0
25,2
12,0
24,8
12,4
24,2
13,5
23,8
13,8
24,0
13,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
203
181
122
203
166
82
49
62
124
251
331
251
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: IDEAM

Geschichte[Bearbeiten]

Popayán wurde am 13. Januar 1537 von Sebastián de Belalcázar gegründet, der von Quito aus auf dem Weg nach Norden war, um die legendären Goldschätze von Eldorado zu finden. Der Name Popayán soll sich vom Namen des Häuptlings Payán herleiten, dem Oberhaupt der Ureinwohner, die vor der Ankunft der Spanier die Region bewohnten.

Unter den Städten Kolumbiens ist Popayán diejenige, in der die meisten späteren kolumbianischen Präsidenten geboren wurden.

Während der Karwoche am 31. März 1983 erlitt Popayán durch ein Erdbeben bedeutende Zerstörungen mit Hunderte von Toten.[2]

Universidad del Cauca[Bearbeiten]

Popayán beherbergt die am 24. April 1827 gegründete Universidad del Cauca, die sich aus der bereits im achtzehnten Jahrhundert renommierten Bildungsstätte für Philosophie, Politik und Wissenschaften "Seminario Mayor de Popayán" entwickelte. An der Universidad del Cauca studierten im Jahre 2006 21.785 Personen. Aktuell unterhält die Universität neun Fakultäten: Fakultät für Elektrotechnik und Telekommunikation, Fakultät für Bauingenieurwesen – FIC, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Fakultät für Recht und Sozialpolitik, Fakultät für Naturwissenschaften, Fakultät für Humanwissenschaften, Philosophische Fakultät, Fakultät für Agrarwissenschaften, School of Accounting, Economics and Management, Zentrum für Fernstudien.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten]

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten Popayáns ist seine koloniale Architektur. Insbesondere die Altstadt mit ihren weißen Kolonialbauten und Straßenlaternen haben einen besonderen Reiz.

Die Passionsprozessionen der Karwoche, in denen Figuren und Standbilder aus den Kirchen durch die Stadt getragen werden, sind ebenso von Bedeutung wie die Karnevalsfeiern am 5. und 6. Januar. Bei letzteren bewerfen sich die Einwohner in den Straßen mit Tüten voller Mehl und Pech/Schuhwichse, um die Vielfältigkeit der Hautfarben in Popayán und Kolumbien zu feiern.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Popayán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. Terremoto de Popayán, treinta años de una tragedia que no se olvida, notociascaracol.com, vom 31. März 2013 (spanisch)