Uckerfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Uckerfelde führt kein Wappen
Uckerfelde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Uckerfelde hervorgehoben

Koordinaten: 53° 15′ N, 13° 58′ O

Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Uckermark
Amt: Gramzow
Höhe: 87 m ü. NHN
Fläche: 46,21 km2
Einwohner: 952 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17291
Vorwahlen: 039858, 039861
Kfz-Kennzeichen: UM, ANG, PZ, SDT, TP
Gemeindeschlüssel: 12 0 73 578
Adresse der Amtsverwaltung: Poststraße 25
17291 Gramzow
Website: www.amtgramzow.de
Bürgermeister: Peter Gerhardt
Lage der Gemeinde Uckerfelde im Landkreis Uckermark
AngermündeBerkholz-MeyenburgBoitzenburger LandBrüssowCarmzow-WallmowCasekowFlieth-StegelitzGartz (Oder)GerswaldeGöritzGramzowGrünowHohenselchow-Groß PinnowLychenMark LandinMescherinMilmersdorfMittenwaldeNordwestuckermarkOberuckerseePassowPinnowPrenzlauRandowtalSchenkenbergSchönebergSchönfeldSchwedt/OderTantowTemmen-RingenwaldeTemplinUckerfeldeUckerlandZichowBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Uckerfelde ist eine Gemeinde im brandenburgischen Landkreis Uckermark im Nordosten Deutschlands. Sie gehört dem Amt Gramzow an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die uckermärkische Gemeinde Uckerfelde liegt südöstlich der Kreisstadt Prenzlau in einem Grundmoränengebiet, das sich zwischen den parallel verlaufenden Tälern der Ucker und Randow ausbreitet. Die seenreiche Umgebung ist durch intensive Landwirtschaft und viele Windenergieanlagen gekennzeichnet. Die höchsten Erhebungen innerhalb der Gemeindegrenzen bilden der Hohe Berg und der Bollenberg mit 104 bzw. 103 m ü. NN.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Uckerfelde gehören die Ortsteile Bertikow, Bietikow, Falkenwalde und Hohengüstow sowie die Wohnplätze Kleinow, Mattheshöhe, Neu-Kleinow und Weselitz.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fundplatz Falkenwalde liegt im Gemeindegebiet.

Bertikows Dorfgeschichte lässt sich laut einer Urkunde bis 1243 zurückverfolgen, etwa 30 Jahre früher erfolgte die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes Bietikow unter dem Namen Bitcowe.

Von-Arnim-Grabstein
Kirche in Bietikow
Kirche Falkenwalde
Backsteinkirche in Hohengüstow

Der Ort Bietikow, Ortsteil der Gemeinde Uckerfelde, wurde im Jahre 1214 unter „Bitcowe“ erstmals urkundlich erwähnt. Zuvor gab es eine slawische Siedlung am Haussee. Bodenfunde belegen eine Siedlungsgeschichte in den Epochen seit der Jungsteinzeit. Während der deutschen Kolonisation wurde Bietikow als Angerdorf angelegt. Besitz am Ort hatten im Mittelalter um 1375 die von Blankenburg, von Eickstedt sowie das Kloster Seehausen, dessen Anteil nach der Klosterauflösung 1543 zum Amt Gramzow kam. Aus freien Flächen entstand um 1424 das Rittergut derer von Arnim, die bis 1650 in Besitz des ganzen Dorfes gelangten. Das Gut wurde 1945 enteignet und das Land im Zuge der Bodenreform an Neubauern und Umsiedler vergeben. Die Ländereien werden heute wieder von der Familie von Arnim bewirtschaftet.

Für 1573 sind ein Schulze, ein Schmied und ein Hirte im Dorf überliefert, 1775 gab es eine Schäferei, 17 Bauern und 42 Feuerstellen. Im Jahr 1900 wurden vier Bauern, fünf Landeigentümer, ein Schmied, ein Lehrer und ein Chausseeaufseher gezählt. Nach 1945 fanden in Bietikow 37 landlose sowie landarme Bauern und Umsiedler eine neue Heimat.

Der heutige Ortsteil Falkenwalde – ursprünglich als Angerdorf angelegt – wurde 1375 erstmals urkundlich erwähnt.

Das Dorf Hohengüstow hieß bis um 1900 Güstrow, es taucht zum ersten Mal 1365 in einer Urkunde auf. In den 1930er Jahren wurde der östliche Teil Hohengüstows aufgesiedelt, hier schufen sich etwa 15 Familien aus dem süddeutschen Raum neue Existenzen.

Verwaltungsgeschichte

Bertikow und Hohengüstow gehörten seit 1817 zum Kreis Angermünde, Bietikow und Falkenwalde zum Kreis Prenzlau in der preußischen Provinz Brandenburg. 1952 wurden die vier Orte in den Kreis Prenzlau im DDR-Bezirk Neubrandenburg eingegliedert. Seit 1993 liegen sie im brandenburgischen Landkreis Uckermark.

Die Gemeinde Uckerfelde entstand am 31. Dezember 2001 aus dem Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Bertikow, Bietikow, Falkenwalde und Hohengüstow.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
2001 1 126
2002 1 118
2003 1 085
2004 1 095
Jahr Einwohner
2005 1 089
2006 1 087
2007 1 061
2008 1 054
2009 1 046
Jahr Einwohner
2010 1 053
2011 1 008
2012 997
2013 992
2014 953
Jahr Einwohner
2015 948
2016 943
2017 931
2018 952

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[4][5][6]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Uckerfelde besteht aus zehn Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[7]

Partei / Wählergruppe Sitze
Wählergruppe Uckerfelde-Bietikow-Bertikow 4
Wählergruppe Hohengüstow 2
Wählergruppe Wir für die Bürger 2
Einzelbewerber Peter Gerhardt 1
AfD 1

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003–2014: Manfred Endrunat[8]
  • 2014–2019: Jörg Mach[9]
  • seit 2019: Peter Gerhardt

Gerhardt wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 ohne Gegenkandidat mit 80,9 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[10] zum Bürgermeister gewählt[11].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Uckerfelde stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist nach wie vor prägend im gesamten Gemeindegebiet. An der Autobahn-Anschlussstelle nahe dem Ortsteil Hohengüstow arbeitet eine Autobahnmeisterei.

Im Ortsteil Bertikow befindet sich das Kraftwerk Uckermark, ein Verbund von Windkraftanlagen und einem Biomassekraftwerk.

Verkehr

Die B 198 (Prenzlau–Angermünde) führt durch die Ortsteile Bietikow und Hohengüstow und führt zur Autobahnanschlussstelle Gramzow an der A 11 (Berlin–Stettin). Das Autobahndreieck Kreuz Uckermark (A 11, A 20, B 166) liegt teilweise auf dem Gemeindegebiet Uckerfeldes.

Der nächste Bahnanschluss liegt im etwa zehn Kilometer entfernten Prenzlau. Die Kreisbahn Schönermark–Damme mit dem Haltepunkt Kleinow wurde am 30. Juni 1997 stillgelegt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uckerfelde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bietikow in der RBB-Sendung Landschleicher vom 28. Oktober 2007
  • Bertikow in der RBB-Sendung Landschleicher vom 27. März 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Uckerfelde
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Uckermark. S. 30–33
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  6. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  7. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  8. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 34
  9. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  10. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  11. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019