Université Lille Nord de France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Université Lille – Nord-de-France
Universität Lille-Nordfrankreich
Gründung 1562 (Douai), 2009 (Lille)[1]
Trägerschaft staatlich
Ort Lille, Frankreich
Studenten 110.000
Website http://www.univ-lille-nord-de-france.fr/

Die Université Lille – Nord-de-France („Universität Lille-Nordfrankreich“) ist eine Universität in der französischen Stadt Lille. Sie wurde 1562 von Philipp II. von Spanien als Université de Douai in Douai gegründet. 1896 zog die Université de Douai nach Lille um. Dort bestand sie bis zu ihrer Aufspaltung im Jahre 1968. Im Jahr 2008 wurde die Universität Lille-Nordfrankreich als ein Hochschulverbund aus wiederum mehreren unabhängigen Universitäten nicht nur in der Stadt Lille wieder ins Leben gerufen.

Mit mehr als hunderttausend Studenten ist die Universität Lille-Nordfrankreich zusammengenommen eine der größten Universitäten in Frankreich.

Die Universität Lille-Nordfrankreich bietet sechs verschiedene Doktoratsstudien an.[2]

Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universitätsbibliothek, Campus I

Die Universität Lille-Nordfrankreich ist eine Campusuniversität. Sie ist hauptsächlich auf die folgenden Standorte konzentriert:

Persönlichkeiten und Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valerius Andreas, Charles Barrois, Émile Borel, Pierre Bourdieu, Joseph Boussinesq, François van der Burch, Jacques-Théodore de Bryas, Albert Calmette, Henri Cartan, René Cassin, Albert Châtelet, Jean Chazy, Régis Courtecuisse, Guy Debeyre, René Deheuvels, Jean Théodore Delacour, Jean Delannoy, Paul Dubreil, Alfred Mathieu Giard, Camille Guérin, Étienne Gilson, Jules Gosselet, Johannes Hauchin, Vladimir Jankélévitch, Joseph Kampé De Fériet, Frédéric Kuhlmann, Claude Auguste Lamy, Jacqueline Lelong-Ferrand, Jean-Baptiste Lestiboudois, Pierre Macherey, Johannes Malderus, Szolem Mandelbrojt, Benoît Mandelbrot, Aubertus Miraeus, Gaspard Nemius, Henri Padé, Paul Painlevé, Louis Pasteur, Jean Pierre Ribaut, Georg Anton von Rodenstein, Faustin Archange Touadéra, Jean Vercoutter, Ernest Vessiot, Marc Zamansky.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Trénard: De Douai à Lille, une université et son histoire. Presses Univ. Septentrion, 1978, ISBN 978-2-85939-098-3 (in Google Books). (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Décret n° 2009-33 du 9 janvier 2009 portant création de l'établissement public de coopération scientifique Université Lille Nord de France (französisch)
  2. Graduiertenkolleg der Universität Lille

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Université Lille Nord de France – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien